Reisetipps Ungarn

Insider Tipps Ungarn Ein Interview mit MARCO POLO Insiderin Rita Stiens

Rita Stiens arbeitete viele Jahre als Journalistin. Seit 1997 Buchautorin, pendelt sie zwischen ihren Wohnorten in Deutschland und Ungarn.

Sie sind seit 1999 regelmäßig in Ungarn. Wie ist es dazu gekommen?

Nach Ungarn bin ich durch den Kauf eines Ferienhauses gekommen, das inzwischen zur zweiten Heimat geworden ist. Das hügelige Dorf südlich der Balaton-Stadt Siófok hat nicht einmal eine Durchgangsstraße - dadurch ist wenig Verkehr und rundum viel Natur.

Wie geht es Ihnen in Ungarn?

Von Budapest einmal abgesehen, gibt es viel Höflichkeit und Rücksicht - und privat viel Gastfreundschaft, Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft. Außerdem leben Ungarn nach dem Motto „Leben und leben lassen“. Das hat auch ein paar Nachteile, aber entschieden mehr Vorteile als ein Leben, bei dem ständig auf Paragraphen gepocht wird. Nachbarschaftsstreit wegen aller möglichen Kleinigkeiten gibt es so gut wie gar nicht.

Sprechen Sie Ungarisch?

Ich habe mich für sprachbegabt gehalten, aber Ungarn hat mich eines Besseren belehrt: Zur ungarischen Sprache habe ich noch immer keinen wirklichen Zugang gefunden.

Was machen Sie beruflich in Ungarn?

Ich verbringe zwar viel Zeit in Ungarn, lebe aber beruflich nicht von und in Ungarn. Ich schreibe Sachbücher, die in mehreren europäischen Ländern erscheinen. Das Schöne an dieser Arbeit: Ich kann überall arbeiten und mit der Welt kommunizeren.

Kommen Sie viel in Ungarn herum?

Ja. Und es gibt viel zu erleben und zu tun. Da auf so manches, das in Ungarn gesagt und geschrieben wird, wenig Verlass ist, muss man selber schauen und prüfen, was sich getan hat. Ich habe viele Jahre als Journalistin gearbeitet und war ständig in der Welt unterwegs. Neugier war die Triebfeder, und das ist sie noch heute. Andere Kulturen, andere Mentalitäten - sich dem zu stellen, bringt mir auch persönlich viel. Wenn ich für MARCO POLO unterwegs bin, kann ich genau das ausleben.

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?

Es fällt mir schwer, zwischen Arbeit und Freizeit zu trennen. Zum Hobby ist mein großer Garten geworden - ihn in Ordnung zu halten kostet sehr viel Zeit.

Mögen Sie die ungarische Küche?

Ich mag die klassischen geselligen Essen mit Ungarn, wie bei unserem Dorffest. Da wird immer ein Kochwettbewerb veranstaltet, und die Männer überbieten sich beim Kochen leckerer Gerichte in großen Kesseln über dem offenen Feuer.