Reisetipps Umbrien

Highlights Umbrien

Region: Città di Castello

Collezione Burri

Alberto Burri (1915-95), einer der interessantesten modernen Künstler Italiens, hat seine Objekte, Collagen und Gemälde im Palazzo Albizzini untergebracht (Via Albizzini 1). Zehn Gehminuten vom Zentrum entfernt, sind in einer großen ehemaligen Tabaktrockenhalle gut hundert weitere Gemälde und Skulpturen Burris zu sehen (Ex-Seccatoi Tabacco | Via Pierucci). | Beide Di-Sa 9-12.30, 14.30 bis 18, So 10.30-12.30, 15-18 Uhr, Seccatoi Dez-Feb nur Sa/So | auf Anfrage: Tel./Fax 0758559848

Region: Assisi

San Francesco

Der monumentale, auf mächtigen Subkonstruktionen gestützte Komplex besteht aus zwei übereinander gebauten Kirchen und einer großen Klosteranlage; hier leben noch etwa 50 Mönche. Die Grundsteinlegung erfolgte bereits mit der Heiligsprechung von Franz zwei Jahre nach seinem Tod. Seine Gebeine wurden 1230 hierher überführt, aber erst 1818 wiederentdeckt, tief eingemauert unter dem Hochaltar der Unterkirche.

Zur Unterkirche, der eigentlichen Grabeskirche, gelangen Sie über die vorgelagerte Piazza Inferiore. Am romanischen Doppelportal verspricht eine Inschrift dem frommen Pilger „an diesem Tag und für immer den vollkommenen Ablass“. Das Innere der Kirche (13.-15. Jh.), einschiffig mit ursprünglich einem Querschiff und Apsis, wurde gänzlich mit Fresken ausgemalt. Zu den ältesten Darstellungen zählen die links an der Wand des Langhauses vom Franziskusmeister um 1260 dargestellten Franziskusszenen. Sie sind der Leidensgeschichte Christi auf der rechten Wand gegenübergestellt. Besondere Beachtung verdienen die von Simone Martini ausgemalte Martinskapelle (1326) an der Südseite des Langhauses und die Magdalenenkapelle schräg gegenüber (Fernglas und Münzen für die Lichtautomaten nicht vergessen!).

Treppen führen aus dem mystischen Dunkel der Unterkirche hinauf zur größeren, lichteren Oberkirche. Im gleichen kreuzförmigen Grundriss wie die romanische Unterkirche erhebt sich die Oberkirche mit ihren hoch aufstrebenden gotischen Gewölbebögen. Auch sie ist ganz mit Fresken ausgemalt. Zu den ältesten gehören diejenigen im Querschiff und in der Apsis - sie stammen von Cimabue (um 1280) sowie zwei früheren Meistern (um 1267).

Der untere Teil des Langhauses ist mit Szenen aus dem Leben des hl. Franz ausgemalt. Der damals erst 30-jährige Giotto (ca. 1267-1337) hat - getreu der Lehre des Heiligen - nicht nur die Menschen, sondern alle Kreaturen mit vorher nie erreichter Lebendigkeit wiedergegeben.

Die Szenen aus dem Alten und Neuen Testament in den Fensterzonen stehen in sinngemäßem Bezug zu den Darstellungen der Franziskuslegende. Sie entstanden vor Giottos Darstellungen von einem unbekannten Meister. Viele dieser Fresken waren beim Erdbeben 1997/98 stark beschädigt worden. Nun sind sie nach mühevoller Restaurierung wieder zu bewundern. | Tgl. Unterkirche 6-18.45, Oberkirche 8.30-18.45, im Winter nur bis 18 Uhr, So und feiertags jedoch nicht vor Mittag | Piazza San Francesco

Region: Perugia

Galleria Nazionale dell'Umbria

Die 1887 gegründete Pinakothek ist in den obersten Stockwerken des Palazzo dei Priori untergebracht. Nach den Erdbebenschäden sind 2002 sämtliche Säle in Neuaufstellung wiedereröffnet worden. Neu dazugekommen ist eine Abteilung mit moderner Kunst. Ansonsten werden hier Meisterwerke von Pinturicchio, Perugino und Duccio di Buoninsegna neben anderen bedeutenden Werken der Umbrischen Schule des 14. und 15. Jhs. präsentiert. Restauriert sind auch die Deckenfresken (ca. 1454) in der ehemaligen Capella dei Priori von Benedetto Bonfigli, die Szenen aus dem Leben des hl. Ludwig von Toulouse sowie des Stadtpatrons Sant'Ercolano darstellen. | Di-So 8.30-19.30 Uhr, 1. Mo im Monat geschl. | Corso Vannucci 19 | www.gallerianazionaleumbria.it

Region: Valnerina

San Pietro in Valle

Die Benediktinerabtei wurde vom Langobarden-Herzog Faroald II. gegründet, der sich als Mönch in diese Waldeinsamkeit nördlich von Ferentillo zurückzog und 728 hier starb. Die heutigen Bauwerke entstanden 996-1016, der fünfgeschossige Campanile im 12. Jh. Sie betreten den Klosterhof mit zweistöckigem Kreuzgang und gelangen von dort in die Kirche. Die Langhauswände bedeckt ein Freskenzyklus, der zu den bedeutendsten byzantinisch-langobardischen Wandmalereien in Italien gehört. Die Szenen aus dem Alten und Neuen Testament wurden nach 14-jähriger Restaurierung wieder freigegeben. Lassen Sie sich die Themen von der freundlichen Kustodin erklären, ebenso das große Apsisfresko (14. Jh). Gepflegte Rasenflächen und Olivenhaine umgeben die Abtei, ideal zum Picknicken! | Im Sommer tgl. 10.30-12.30, 14.30-16.30 Uhr, sonst nur Sa/So | die Straße zur Abtei biegt bei Sambucheto westlich ab

Region: Narni

Ponte d'Augusto

Um 31 v. Chr.-14 n. Chr. wurde unter Kaiser Augustus die mächtige Brücke aus Travertinblöcken errichtet. In drei oder vier Bögen überspannte sie, Teil der Via Tiberina, in 160 m Länge und 30 m Höhe das Tal der Nera - ein Bogen blieb davon erhalten und wurde zum Wahrzeichen von Narni.

Region: Foligno

Bevagna

Ein Ort (4800 Ew.), 9 km südwestlich von Foligno, in dem das Mittelalter und Spuren des einstigen Römerstützpunktes Mevania an der alten Via Flaminia noch gegenwärtig sind. Bevagna wird von einer mittelalterlichen Mauer mit sechs Toren umschlossen. Gleich am Anfang des Corso sind die Reste eines römischen Theaters (2. Jh.) und in die Kirche Madonna della Neve Teile eines antiken Tempels einbezogen. Die Thermen (2. Jh. v. Chr.) wurden von Wohnhäusern überbaut; erst vor einigen Jahren legte man ein Mosaik mit Meerestieren frei (Via Porta Guelfa 4 | Schlüssel bei Signor della Spina nebenan - Trinkgeld nicht vergessen!). Die höchste Stelle des Ortes wurde von einem Tempel gekrönt - heute erhebt sich dort die Kirche San Francesco (13./18. Jh.) mit einer Majolikakuppel im Innern.

Einer Theaterkulisse gleicht die mittelalterliche Piazza San Silvestro. Dominierend ist der gotische Palazzo dei Consoli - seit 1886 Sitz des Teatro Francesco Torti - mit seiner strengen Fassade aus geschliffenen Travertinblöcken und einer mächtigen Freitreppe. Rechts anschließend liegt die Kirche San Silvestro, ein Schmuckstück umbrischer Romanik (1195). Gegenüber die Pfarrkirche San Michele Arcangelo - zur selben Zeit und vom selben Maestro Binello erbaut. Herausragend ist deren Fassade mit prächtigem Mittelportal. Die einschiffige Kirche SS. Domenico e Giacomo (14. Jh.) links neben dem Palazzo dei Consoli vollendet den streng gegliederten Platz.

Unter schönen Fresken lässt es sich gut im Palazzo Brunamonti schlafen (16 Zi. | Corso Matteotti 79 | Tel. 0742361932 | Fax 0742361948 | €€). Wildschmankerl tischt die Enoteca Piazza Onofri in einer alten Ölmühle auf (Mi und wochentags mittags geschl. | auch nette Miniapartments für 2-6 Personen | Piazza Onofri 2 | Tel. 0742361926 | www.enotecaonofri.it | €). Über 30 verschiedene Sorten Pizza gibt's im Stehimbiss Oltre la Pizza (Mo geschl. | Corso Matteotti 69 | €).

In Richtung Gualdo Cattaneo führt eine Straße etwa 7 km durch pilzreiche Eichen- und Kastanienwälder 520 m hinauf zur Wallfahrtskirche Madonna della Valle - ein idealer Platz für Spaziergänge oder ein Picknick.

Montefalco

12 km südwestlich von Foligno erhebt sich die „Aussichtsterrasse Umbriens“: Montefalco (5600 Ew.). Vier Tore führen ins Stadtinnere, das prächtigste ist die Porta San Agostino mit ghibellinischen Zinnen in Schwalbenschwanzform. Wenige Meter hinter dem Tor links liegt die Kirche Sant'Agostino, ein gotischer Bau mit Fresken. An der Ecke zur Piazza rechts der Palazzo Comunale (13. Jh.) mit Laubengang und Turm. An der Piazza liegen herrschaftliche Paläste des 15.-17. Jhs. und das hübsche Teatro San Filippo Neri (Schlüssel bei den Vigili Urbani im Corso Mameli).

Hauptanziehungspunkt der Stadt ist das Museo di San Francesco, seit 1859 in der einschiffigen gleichnamigen Hallenkirche untergebracht. Die Hauptchorkapelle mit Szenen aus der Franziskuslegende freskierte der Florentiner Benozzo Gozzoli 1452 mit liebevoll gemalten Landschaftsdetails (März-Okt. tgl. 10.30 bis 13, 14/15-18/19, Nov.-Feb. Di-So 10.30-13, 14.30-17 Uhr | Via Ringhiera Umbra).

Montefalco ist für Wein und Honig bekannt. Bei der Mostra del Miele und der Festa dell'Uva im Herbst gibt's typische Gerichte zu Schnupperpreisen. Umbrische Produkte finden Sie unter den Arkaden der Piazza in der Enoteca Federico II (vorzügliche Küche und große Weinkarte | Mi geschl. | Tel. 0742378902 | €€), Leinen bei Tessuto Artistico Montefalco. Für Wein ist die Cantina Rocca di Fabbri zu empfehlen, die auch ins Ausland verschickt (Fabbri di Montefalco | Tel. 0742399379 | Fax 0742399199 | www.roccadifabbri.com). Das Albergo-Ristorante Ringhiera Umbra (eigene Schlachterei!) vermietet Apartments mit Kochgelegenheit (18 Zi. | Corso Mameli | Tel./Fax 0742379166 | www.ringhieraumbra.com | €). Eine charmante Unterkunft mit Pool ist Casale Satriano. Ein Sagrantino-Winzer vermietet 4 km westlich von Montefalco sieben geschmackvoll eingerichtete Apartments (Ortsteil San Marco 58 | Tel. 0742379158 | Fax 0742371063 | www.satriano.it | €€).

Region: Norcia

Piano Grande

Eine grandiose Ebene in 1450 m Höhe befindet sich im Osten von Norcia. Hier sind Wanderer und Drachenflieger unter sich. Am nördlichen Ende der Hochebene liegt Castelluccio, eines der höchst gelegenen Dörfer Italiens. Unterkunft und gute Küche finden Sie im Albergo-Ristorante Sibilla (11 Zi. | Tel./Fax 0743821113 | Di und im Winter geschl. | €).

Region: Terni

Cascata delle Marmore

165 m stürzen die kanalisierten Wasser des Velino 6 km östlich von Terni über drei mächtige Kaskaden in die Tiefe. Seit 1924 nutzt man die frei werdende Energie zur Stromerzeugung. Ein beeindruckendes Naturschauspiel, wenn die Wassermassen wieder frei den Berghang hinabbrausen. | Tgl. März-Dez., saisonal unterschiedliche Öffnungszeiten, meist 13-15/16 Uhr geschl. | Tel. 074462982 | www.marmore.it