Reisetipps Umbrien

Ausflüge & Touren Umbrien

Weine und Römerstädte

In Umbrien wachsen vorzügliche Weine. Diese rund 220 km lange Route führt in anderthalb Tagen von Orvieto zu berühmten Weingütern, Restaurants und antiken Städten.

Vom hoch gelegenen Orvieto aus fahren Sie hinab nach Orvieto Scalo, unter der Autostrada hindurch und sofort links auf die SS 71 Richtung Ficulle. Die Straße führt in sanften Kurven in die Höhe, die Aussicht reicht weit bis zur Bergkette, die das Tal des Tiber vom Pagliatal trennt. Nach etwa 14 km tauchen im Tal die trutzigen Türme des Castello della Sala auf. Scharf links nach unten abbiegend, erreichen Sie nach wenigen Metern die (zweite) Auffahrt zur Burg. Wenn Sie an der wuchtigen Pforte läuten, werden Sie empfangen und in das unterirdische Reich der Grotten und Kellergewölbe geführt. 1350 wurde das Castello von Angelo Monaldeschi della Vipera, einem Nachfahren Karls des Großen, erbaut und blieb fast sechshundert Jahre im Besitz der Familie. 1940 erwarb Piero Antinori aus der toskanischen Weindynastie Antinori das verfallene Anwesen, auf dem schon Etrusker Reben gepflanzt hatten. | Mo-Fr 10 bis 13, 14-17.30, Sa 10-13 Uhr | vorher besser anrufen: Tel. 076386051

Wieder zurück Richtung Orvieto biegen Sie in Ciconia noch vor der Brücke scharf links auf die SS79 Richtung Cerreto/Todi ab, eine wunderschöne Straße, die sich in Kurven in die Höhe windet. Nach 10 km zweigt rechts - jetzt schon in 500 m Höhe - eine kleine Straße Richtung Fossatello ab. Kurz darauf sehen Sie zwischen Weinbergen rechts die Fattoria Decugnano dei Barbi. Der Stolz des Hauses reift in kühlen Tuffsteingrotten, der Decugnano Brut, ein erstklassiger Schaumwein. Die Weine gehören zur Spitzenklasse - und sind erheblich preiswerter (Azienda Agricola Decugnano dei Barbi | Fossatello di Corbara | Tel. 0763308255 | www.decugnanodeibarbi.com).

Nachdem Sie die Fattoria verlassen haben, biegen Sie rechts in die Staubstraße Richtung Corbara ein. Eine riesige Staumauer schließt den Lago di Corbara ab. An ihrem Fuß führt eine Furt durch das Tal und über den Tiber - ein wenig abenteuerlich, jedoch ungefährlich. Nur nach starken Regenfällen wird die Schleuse geöffnet. Dann müssen Sie, um nach Civitella zu gelangen, von Corbara die hübsche Landstraße zurück nach Orvieto Scalo fahren und dort auf die SS 448 Richtung Todi einbiegen - leider ein Umweg von 40 km.

Sie fahren nun 5 km an der Südseite des Sees entlang und dann hoch nach Civitella del Lago. Gleich am Dorfanfang empfiehlt sich das Ristorante Trippini mit Gästezimmern und Seeblick (Mo geschl. | Tel. 0744950316 | www.trippini.net | €€-€€€). Fahren Sie die Seestraße weiter, liegt nach 1,5 km links am Ufer Umbriens berühmter Gourmettempel Vissani.

Weiter geht's über die SS 205, wo etwa 2 km hinter Baschi eine Straße rechts hinab zum Vogelschutzgebiet Lago di Alviano führt, nach Lugnano in Teverina. Enge Gässchen und die Kirche S. Maria Assunta lohnen den Abstecher. Nur noch 12 km trennen Sie jetzt vom Bergstädtchen Amelia, in dem Sie nach ca. 140 km Fahrt übernachten können.

Am Morgen geht's auf der SS 205 ins 15 km entfernte Narni. Am Fuß des Orts kreuzen sich zwei römische Konsularstraßen: Via Tiberina und Via Flaminia. Fahren Sie die Via Flaminia (SS 205) hoch, und nehmen Sie sich 1-2 Stunden für einen Stadtrundgang Zeit. Auf der Via Flaminia erreichen Sie nach 15 km Otricoli. Hinter der Ortsausfahrt rechts, halb verdeckt durch Büsche, steht ein schmales, blaues Schild mit weißer Schrift: zona archeologica - hier lag das römische Ocriculum. Folgen Sie dem Feldweg, bis Sie nach 500 m auf einen größeren Platz kommen. Hier müssen Sie den Wagen stehen lassen und zu Fuß auf Entdeckung gehen. Von hier aus sind es nur noch 8 km zur Autobahn (Auffahrt Magliano Sabina) und dann eine halbe Stunde bis Orvieto.

Mit dem Rad rund um den Trasimenischen See

Ein päpstliches Zollhaus an der Grenze zur Toskana ist zum Agriturismo umgewandelt worden: In der Dogana in Tuoro vermietet Marchese Ferrari geschmackvolle Ferienhäuschen - und Mountainbikes (Tel. 330280845 | www.agriturismodogana.it). Aber auch die meisten Ferienclubs und villaggi turistici am See vermieten die Stahlrösser (z.B. Camping Cerquestra | Monte del Lago | Tel. 0758400100 | www.campingcerquestra.it). Für die Umrundung des Lago Trasimeno (Umfang 45 km, Fahrweg ca. 60 km) sollten Sie eine stramme Tagestour einplanen oder zwischenübernachten.

Wissbegierige beginnen die Rundtour in Tuoro: Hier können Sie das Schlachtfeld von Sanguineto erradeln, wo Hannibal 217 v. Chr. die Römer verheerend schlug. Mit dem Mountainbike sollten Sie von dort den Panoramaweg über den Passaggio Bandito wählen, gemächlicher tritt es sich auf der Landstraße nach Passignano. Beide Fahrradwege treffen am Ostufer in der Gegend von Colle Sasso wieder zusammen. Jetzt geht es die Uferstraße entlang über Torricella, den hübschen Badestrand von Albaia und Monte del Lago bis nach San Feliciano, wo Sie einen Zwischenstopp einlegen sollten. Hier locken das Museum des Fischfangs und das Albergo Ristorante da Settimio (Do geschl. | 13 Zi. | Via Lungolago Alicata 1 | Tel. 0758476000 | €€). Wie wäre es mit Schleie oder Königskarpfen in Schmalz (regina alla porchetta)?

Ein Erlebnis ist die schilfbestandene Oasi Naturalistica della Valle. Der Uferweg führt weiter entlang des flachen, von Karrenwegen und Kanälen durchzogenen Schwemmlandes im Süden, wo in den Hügeln von Panicale weitere Mountainbiketouren möglich sind. Die malerische Hafenstadt Castiglione liegt auf einem Kap an der Westküste - Merangola heißt der am besten ausgerüstete Badestrand. Die letzten Kilometer am Westufer liegen fast schon in der Toskana, bis Sie in Richtung Borghetto und Tuoro abbiegen. In Punta Navaccia, dem Bootsanleger von Tuoro, sind 27 Säulen aufgestellt, die an Totempfähle erinnern. Von hier aus fährt ein Ausflugsboot zur Isola Maggiore, oder Sie beschließen die Tour am schönen, nahe gelegenen Strand.