Reisetipps Tunesien

Praktische Hinweise Tunesien

Anreise

Die meisten Reisenden kommen mit dem Flugzeug nach Tunesien. Charter- und Linienflüge werden von allen größeren Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz angeboten. Ziele in Tunesien sind Tunis, Monastir und Houmt Souk/Djerba. Nach Tabarka oder Tozeur gibt es nur saisonale Direktflüge; ansonsten sind sie per Anschlussflug von Tunis zu erreichen. Ein Charterflug kostet um 200 Euro. Es gibt an jedem Flughafen eine Linienbus- bzw. Schnellbahnverbindung (Monastir) in die Stadt. Auch Taxis stehen bereit, sind aber deutlich teurer. Wenn Sie mit dem eigenen Fahrzeug anreisen möchten, müssen Sie mit einer Fähre nach Tunis übersetzen. Zwischen mehreren italienischen und französischen Häfen und Tunis verkehren Autofähren der CTN (www.ctn.com.tn), Euro-Mer (www.euromer.net) und der Grandi Navi Veloci (www1.gnv.it). Eine neue Verbindung gibt es vom sizilianischen Trapani nach Sousse (Euro-Mer). Ungefähre Kosten ab 250 Euro/Fahrzeug und 100 Euro/Person in eine Richtung.

Tunesische Fremdenverkehrsämter

60313 Frankfurt | Goetheplatz 5 | Tel. 069/1338350 | Fax 13383522 | www.tunesien.info; 1010 Wien Opernring 1 | Stiege R | Tür 109 | Tel. 01/5853480 | Fax 585348018; 8001 Zürich | Bahnhofstrasse 69 | Tel. 01/2114830 | Fax 2121353 | www.tunisie.ch

Auto

Die grüne Versicherungskarte ist Pflicht; empfehlenswert ist eine Vollkaskoversicherung, evtl. auch eine Diebstahlversicherung fürs Reisegepäck. Die Tunesier fahren flott, nicht immer vorschriftsmäßig, aber umsichtig; in ländlichen Regionen ist erhöhte Vorsicht geboten, da häufig auch Radfahrer, Fußgänger und Fuhrwerke unterwegs sind. Nach Einbruch der Dunkelheit sollte man besser nicht mehr fahren, da viele Verkehrsteilnehmer nur unzureichende oder gar keine Beleuchtung haben. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt in geschlossenen Ortschaften 50 km/h, auf Regionalstraßen 90 km/h, auf Autobahnen 110 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,05.

Banken & Geld

Im Allgemeinen haben Banken montags bis freitags geöffnet, im Winter von 8 bis 16 Uhr, im Sommer von 7 bis 12 oder 14 Uhr. In allen größeren Städten bzw. Touristenzonen können Sie tunesische Dinar mit der Maestrokarte abheben; dabei fallen aber hohe Gebühren an. Bargeld wechselt die Rezeption im Hotel oder eine Wechselstube.

Camping

Wildes Campen ist in Tunesien verboten. Abgesehen von einigen sehr hübschen Plätzen in den Saharaoasen ist vom Camping wegen der schlechten Infrastruktur eher abzuraten.

Deutsche Botschaft

1, Rue el-Hamra | Mutuelleville/Tunis | Tel. 71786455 | Fax 71788242 | www.tunis.diplo.de

Österreichische Botschaft

16, Rue Ibn Hamdis | El Menzah/Tunis | Tel. 71751091 | Fax 71767824 | tunis-ob@bmeia.gv.at

Schweizer Botschaft

Rue du Lac d'Annecy | Immeuble Stramica | Les Bergs du Lac/Tunis | Tel. 71962997 | Fax 71965796 | tun.vertretung@eda.admin.ch

Einreise

Für einen Aufenthalt bis zu drei Monaten benötigen Sie einen gültigen Reisepass, Kinder einen Kinderausweis mit Bild. Wenn Sie eine Pauschalreise mit Hotel gebucht haben, genügt der Personalausweis.

Fotografieren

Seien Sie rücksichtsvoll und fotografieren Sie Menschen nur, wenn Sie ihre Erlaubnis dafür haben. Militärische Einrichtung, z. B. auch Brücken sind tabu; besonders vorsichtig müssen Sie beim Fotografieren in Carthage sein – der Präsidentenpalast darf keinesfalls abgelichtet werden. In den meisten Museen und Ausgrabungsstätten wird eine Fotogebühr von 1 TND erhoben; für Videokameras ist sie wesentlich höher.

Gesundheit

Informieren Sie sich rechtzeitig vor Antritt der Reise bei Ihrem Hausarzt über sinnvolle bzw. notwendige Impfungen. Verzichten Sie auf ungeschältes Obst und frischen Salat oder Gemüse, trinken Sie kein Leitungswasser und nehmen Sie keine Eiswürfel oder offenes Speiseeis – dann werden Sie die Ferien ohne gesundheitliche Beschwerden genießen können. Das ganze Jahr über sollten Sie auf guten Sonnenschutz (Mütze, Sonnenbrille, Pflege mit hohem Lichtschutzfaktor) achten, in den Sommermonaten gehört eine Lotion oder Creme gegen Mücken ins Gepäck. Im Fall einer ernsthaften Erkrankung kann Ihnen das Hotel einen Arzt empfehlen.

Internet

Touristische Informationen über Tunesien finden Sie unter www.tourismtunisia.com und auf der deutschen Homepage des Fremdenverkehrsamts www.tunesien.info, www.bab-el-web.com enthält viele praktische Infos, z. B. Zugfahrpläne; www.tunislanuit.com informiert über das Kulturprogramm in der Hauptstadt. Unter www.culture.tn finden Sie Beiträge über tunesische Kunst und Kultur, allerdings nur in französischer Sprache; www.djerba-reiseinfo.de enthält detaillierte Hotelbewertungen.

Internetcafés & Wlan

In größeren Städten, in den touristischen Regionen und in vielen Hotels können Sie online gehen. Internetcafés heißen Publinet und sind an dem blauen Schild mit weißer Schrift zu erkennen. Öffentlich zugängliche Hotspots (WLAN) gibt es in Tunesien bislang nur an den Flughäfen Tunis-Carthage und Monastir Skanès. In einigen Businesshotels ist WLAN ebenfalls vorhanden, steht aber nur den Hotelgästen zur Verfügung.

Klima & Reisezeit

Für Badeferien empfehlen sich die Monate Mai bis Oktober mit trockenem, warmem Wetter und Wassertemperaturen zwischen 22 und 25 Grad. Frühjahr und Herbst können regnerisch und windig sein, eignen sich aber für Besichtigungstouren. Im Winter sollten Sie besser die südlichen Landesteile, also Djerba und die Saharaoasen, besuchen. Tagsüber ist es dort angenehm warm, in der Nacht fallen die Temperaturen in der Wüste aber teils unter den Gefrierpunkt. An der Korallenküste können Sie nur zwischen Juni und September mit Sommerwetter rechnen; ansonsten fällt häufig Regen.

Mietwagen

Einen Wagen zu mieten ist relativ teuer; bei den internationalen Unternehmen wie Budget und Avis kostet die einfachste Kategorie um 50 Euro pro Tag. Einheimische Anbieter sind häufig günstiger, doch sind ihre Miet- und Versicherungsbedingungen nicht so transparent, die Autos oftmals in einem schlechterem Zustand. Bei der Übernahme eines Fahrzeugs sollten Sie unbedingt die Fahrtüchtigkeit prüfen und sich vergewissern, dass Ersatzreifen, Sanitätskasten und Warndreieck vorhanden sind.

Notruf

Ambulanz Tel. 190; Feuerwehr Tel. 198; Polizei Tel. 197; Touring Club de Tunisie Tel. 71323144

Öffentliche Verkehrsmittel

Tunesien ist gut mit Bahn und Bus zu bereisen. Die Komfortklasse der Bahn ist meist klimatisiert und bequem, allerdings sollten Sie rechtzeitig reservieren. Mit dem Pass Carte Bleue können Sie zum Preis von 29 TND eine Woche lang durchs Land fahren. Busse sind häufig überfüllt, man muss zeitig da sein, um einen Platz zu ergattern. Zwischen kleineren Orten verkehren louages, Sammeltaxis, die losfahren, wenn alle Plätze besetzt sind.

Post

Meist sind Postämter montags bis freitags geöffnet, im Winter von 8 bis 12 und 15 bis 18 Uhr, im Sommer von 7.30 bis 13 Uhr. Briefmarken bekommen Sie auch in den meisten Souvenirläden, die Ansichtskarten verkaufen.

Preise & Währung

Tunesien ist ein preiswertes Reiseland; die Nebenkosten für Getränke, Taxi oder Museumseintritt sind gering. Währung ist der tunesische Dinar, TND, zu 1000 Millimes. Dinar dürfen nicht ein- oder ausgeführt werden; sollten Sie überzähliges Geld haben, können Sie bei den Banken am Flughafen gegen Vorlage der Wechselquittung zurücktauschen.

Sicherheit

Tunesien ist ein sicheres Reiseland; kleinere Diebstähle oder Betrügereien kommen zwar vor, doch Gewaltdelikte sind selten. Frauen sollten allerdings nachts nicht in einsamen Gegenden, etwa am Strand oder in der Medina, unterwegs sein.

Strom

Die Netzspannung beträgt 220 V, ein Zwischenstecker ist in den meisten Hotels nicht erforderlich.

Taxi

Die meisten Taxifahrer weigern sich, das Taxameter einzuschalten, sobald sie in einem Fahrgast den Touristen erkennen. Für die Fahrt werden dann meist völlig überzogene Preise verlangt. Wenn Sie den Fahrer nicht davon überzeugen können, korrekt abzurechnen, dann handeln Sie besser vor Fahrtantritt einen Festpreis aus. Für die 12 km lange Strecke von Nabeul nach Hammamet zum Beispiel sollten Sie nicht mehr als 8 TND bezahlen.

Telefon & Handy

Telefonieren vom Hotel aus ist sehr teuer; eine preiswertere Möglichkeit bieten die Taxiphone genannten Telefonläden, die es überall gibt und die teils rund um die Uhr geöffnet sind. Die Vorwahl für Deutschland lautet 0049, Österreich 0042, Schweiz 0041, Tunesien 00216. Nummern im tunesischen Festnetz beginnen mit einer 7, Handynummern mit 98 oder 22. Beim Roaming spart, wer das günstigste Netz wählt. Mit einer Prepaidkarte des Gastlands entfallen die Gebühren für eingehende Anrufe. Prepaidkarten wie die von Global-Sim (www.globalsim.net) oder Globilo (www.globilo.de) sind zwar teurer, ersparen aber ebenfalls alle Roaminggebühren. Und: Sie bekommen schon zu Hause Ihre neue Nummer. Immer günstig sind SMS. Hohe Kosten verursacht die Mailbox: noch im Heimatland abschalten!

Trinkgeld

Kellner, Gepäckträger und Taxifahrer erwarten ein Trinkgeld, das um 10 Prozent des Rechnungsbetrags bzw. 1 TND pro Gepäckstück liegen sollte. Auch das Zimmermädchen erhofft sich eine kleine Aufmerksamkeit. Bedenken Sie, dass das Trinkgeld ein wichtiger Bestandteil des Einkommens ist, mit dem die im Tourismus Beschäftigten fest rechnen.

Trinkwasser

Leitungswasser ist sehr stark gechlort und nicht trinkbar. Nehmen Sie stattdessen Mineralwasser, das Sie in Supermärkten preiswert kaufen können.

Unterkunft

Die meisten Ferienhotels befinden sich in so genannten Zônes Touristiques, den Touristen- oder Hotelzonen, die außerhalb der Orte oder Städte liegen. Sie sind mit Sternen klassifiziert und haben fast alle Restaurant, Bar, Swimmingpool und Strand und zwischen 150 und 500 Zimmer. Viele bieten mittlerweile eine All-inclusive-Verpflegung an. Vorteil dieser Hotelzonen ist, dass die Gäste kaum durch Stadt- und Verkehrslärm gestört werden. Die Unterkünfte in den Städten haben entweder Luxusstandard (für Geschäftsleute) oder sind sehr einfach und häufig furchtbar laut. Individuelle Hotels gibt es kaum; einen Schritt in diese Richtung machen die Hôtels de Charme, kleine und sehr elegante Häuser, die allerdings im Vergleich zu den Pauschalhotels ziemlich teuer sind.

Zeit

In Tunesien gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ) bzw. Sommerzeit.

Zeitungen

Sie können im Hotel oder an Kiosken deutsche Boulevardzeitungen bekommen; Tageszeitungen wie SZ und FAZ gibt es seltener. Die wichtigsten tunesischen Blätter heißen Le Temps und La Presse.

Zoll

Zollfrei einführen dürfen Sie 400 Zigaretten, 2 l Spirituosen bis 25 Prozent, 1 l über 25 Prozent, 250 ml Parfüm und Gegenstände für den persönlichen Bedarf. Antiquitäten dürfen nicht ausgeführt werden. Bei der Rückreise ins Heimatland sind 200 Zigaretten, 1 l Spirituosen über 22 Prozent, 50 g Parfüm und andere Waren im Wert von bis zu 250 Euro bzw. 300 Schweizer Franken frei.

Fahrrad

3 Euro/Std. für ein Mietfahrrad

Kaffee

50 Cent für einen Espresso

Museum

Etwa 1,50 Euro für einen Museumsbesuch

Bier

2–3 Euro im Restaurant

Benzin

66 Cent für 1 l Super

Snack

1,50 Euro für ein brik am Stand