Reisetipps Türkei

Highlights Türkei

Region: Bodrum

„Blaue Reise“

„Blaue Reise“ werden die Urlaubstörns auf den motorbetriebenen Holzschiffen (gulets) genannt. Sie können einen Tag, aber auch mehrere Wochen dauern. Preis: zwischen 250 und 600 Euro pro Person/Woche. GPS Yachting | Yenikoy Mah. | Turgutreis Cad. 102 | Tel. 0252/3139416 | Fax 3131073 | www.gps-yachting.com

Region: İstanbul

Ayasofya/Hagia Sophia

Größte Basilika des byzantinischen Reichs. Mehmed der Eroberer ließ sie in eine Moschee umwandeln. Ehemals eine Kirche, später eine Moschee, ist sie heute ein Museum. | Di bis So 9-16, Galerie 9-10.30 und 13-15 Uhr | Eintritt jeweils ca. 12 Euro (Sultanahmet)

Topkapı sarayi/Topkapi-Palast

Sitz der osmanischen Herrscher für über 400 Jahre. Die Anlage ist nicht einem einzigen Bauplan entsprungen, sondern wuchs hinter den weitläufigen Mauern schrittweise zu dem verwirrenden Komplex aus Toren, Höfen und Pavillons im Grünen. Zu den ausgestellten Kostbarkeiten des Topkapı gehören Schmuck und Keramik, eine Waffensammlung, osmanische Miniaturen, Kalligrafien und Reliquien des Propheten Mohammed. | Mai-Okt. Mi-Mo 9-19, Nov. bis April tgl. 9-17 Uhr, Harem 9.30-15.30 Uhr | Eintritt 7,50 | Harem 6,50 | Schatzkammer 6,50 Euro | www.topkapisarayi.gov.tr

Region: Ankara

Anadolu Medeniyetleri Müzesi/Museum für Anatolische Zivilisationen

Das sogenannte „Hethitermuseum“ gehört zu den Antikenmuseen von Weltrang. Der in einem ehemaligen gedeckten osmanischen Basar untergebrachte Komplex umfasst den Zeitraum von den ersten Zivilisationen (um 7000 v. Chr.) bis zum klassischen Altertum, mit Schwerpunkt auf der Hethiterzeit (2000-1200 v. Chr.). Die Fundstücke - alle aus dem Boden der heutigen Türkei - sind übersichtlich und ansprechend präsentiert. | Mai-Sept. Di-So 8.30-17.30, Okt.-April 8.30-17 Uhr | Eintritt ca. 8 Euro | Hisarlar Cad. | Atpazarı

Region: Çanakkale

Troja

Das durch Homers Epos „Ilias“ berühmt gewordene Troja (türk. Truva, 20 km von Çanakkale) liegt an der Mündung der Dardanellen in die Ägäis. 3000 v. Chr. erstmals besiedelt, wurde Troja bis 500 n. Chr. neunmal zerstört und wieder aufgebaut. Heute ist nur die sechste Schicht zu besichtigen. Wer allerdings aufregende Spuren des Trojanischen Krieges zu sehen erwartet - oder gar Teile des sagenumwobenen Schatzes des Priamos -, der wird enttäuscht sein. Die von dem Deutschen Heinrich Schliemann 1870 begonnenen Ausgrabungen wurden bis zu dessen Tod 2005 von dem Tübinger Archäologen Manfred Korfmann fortgesetzt, der in der Region als „Osman Hodscha“ geliebt und verehrt wurde. | Tgl. 9-18 Uhr Exkursionen von Çanakkale mit Troy-Anzac Seyahat Acentası | Eintritt 6,50 Euro, Saat Kulesi Yanı | Tel. 0286/2171447 | www.troyanzac.com

Region: İzmir

Efes/Ephesos

Der Besuch der Ruinen (Hauptsaison tgl. 8.30-19 Uhr | Nebensaison 10-16.30 Uhr | Eintritt 10 Euro | www.epesos.at) der altgriechischen Stadt Ephesos (70 km von İzmir) gehört zu den Höhepunkten einer Türkeireise. Im Altertum lag das einstige Finanz- und Handelszentrum mit einer Viertelmillion Einwohner noch am Meer. Durch Versandungen liegt es heute 10 km landeinwärts - nahe dem Städtchen Selçuk. Die Ruinen des monumentalen Artemis-Tempels aus dem 3. Jh. v. Chr. zählen zu den Sieben Weltwundern der Antike. Prachtvoll sind auch Theater, Gymnasion (Sportstätte), Bäder, Agora und die hervorragend rekonstruierte Celsus-Bibliothek. Apostel Paulus und der Evangelist Johannes sollen sich in Ephesos mehrere Jahre aufgehalten haben. Ganz neu zu besichtigen sind die Patrizierhäuser aus dem 1. Jh. n. Chr. (Eintritt 12 Euro).

Sehenswert in Selçuk (18000 Ew.): die Reste der Johannes-Basilika, einer der größten byzantinischen Kirchen, und das Archäologische Museum (tgl. 8.30-17.30 Uhr, hier befindet sich auch das Informationsbüro), zu dessen Attraktionen die Artemis-Statuen gehören (Eintritt je 5 Euro).

Ein neues 5-Sterne-Hotel direkt am Strand von Selçuk-Pamucak ist das Richmond Ephesos (255 Zi. | Pamucak Mevkii | Tel. 0232/8931060 | Fax 8931054 | www.richmondhotels.com.tr | €€€).

Auskunft: Atatürk Mah. | Agora Çarşisı 35 | Tel. 0232/8926328 | Fax 8926945

Das Marienhaus, vermutlicher Sterbeort Marias, dessen Grundmauern aus dem 1. Jh. n. Chr. stammen sollen, liegt 7 km südwestlich von Selçuk und ist eine Wallfahrtsstätte sowohl für Muslime als auch für Christen.

Pamukkale

Das „Baumwollschloss“ bei der Stadt Denizli (235 km von İzmir) ist ein faszinierendes Naturschauspiel: schneeweiß leuchtende, terrassenartige Kalksteinbassins, geformt durch die Ablagerungen des kalkhaltigen Thermalwassers. Die heilende Wirkung des 35 Grad warmen, kalziumbikarbonathaltigen Wassers haben schon die Römer, die hier im 2. Jh. n. Chr. die Stadt Hierapolis bauen ließen, zu nutzen verstanden. Lohnend ist auch die Besichtigung des Theaters von Hierapolis sowie die nördlich gelegene Nekropole, die zu den größten in der Türkei zählt und durch die unterschiedlichen Grabformen fasziniert (Eintritt 4 Euro).

Übernachten kann man im zentral gelegenen Thermalhotel Koray (53 Zi. | Tel. 0258/2722222 | Fax 2722095 | www.korayhotel.com | €€). Thermalquellen zum Baden bieten aber auch Hotels weiter außerhalb, z.B. Spa Hotel Colossae Thermal (230 Zi. | Karahayit-Pamukkale | Tel. 0258/2714156 | Fax 2714250 | www.colossaehotel.com | €€€).

Region: Fethiye

Ölüdeniz

Die azurblaue Lagune mit weiß leuchtendem Sandstrand, eingefasst von einem grünen Baumgürtel, ist 12 km vom Zentrum entfernt und weltberühmt. Die umgebende Küstenregion ist teilweise stark bebaut. Das älteste und schönste Hotel im Ort und das einzige direkt an der Lagune ist das Hotel Meri (94 Zi. | Tel. 0252/6170001 | Fax 6170010 | www.hotelmeri.com | €€).

Von Ölüdeniz fahren Dolmuş-Boote ins sogenannte Schmetterlingstal (Kelebek Vadisi). Diese Bucht verdankt ihren Namen einer gigantischen Schmetterlingskolonie, die die Hänge bevölkert. Der Platz wurde im Jahr 1995 unter Naturschutz gestellt.

Patara

Auf der Küstenstraße nach Kaş sieht es auf einmal aus, als ob die Wüste auf das Meer trifft: Dort dehnt sich der Strand Patara (80 km südöstlich von Fethiye) auf 18 km Länge aus: der schönste Strand der Türkei! Hinter den Dünen liegen die Ruinen des lykischen Hafens Patara: ein Theater, ein Stadttor und eine Schiffswerft (Eintritt 6,50 Euro). Am Strand herrscht Bauverbot. Trotzdem können Sie in dem kleinen, nahen Hotel Sultan Pataros übernachten | 52 Zi. | Tel. 0242/8435235 | Fax 8435234 | www.otelpataros.com | €

Region: Marmaris

Dalyan

Der entzückende 3000-Seelen-Ort (80 km östlich von Marmaris) liegt im Delta des Dalyan-Flusses. Die schilfbestandene Mündung und der vorgelagerte wunderbare Badestrand stehen unter strengem Naturschutz - das Areal ist eines der letzten Brutgebiete der Mittelmeerschildkröte Caretta caretta. Das Bild von Dalyan ist von kleinen Hotels geprägt. Das Happy Caretta Hotel liegt direkt am Fluss, hat einen Garten, und morgens werden die Gäste zum Strand gefahren (Maraş Mah. | Ada Sok. | Tel. 0252/2842109 | Fax 0252/2842109 | €€). Gerdas Café gehört einer in Dalyan lebenden Deutschen, die in ihrem Garten u.a. köstliche Waffeln backt (Karakol Sok. 4 | Tel. 0252/2843664 | €€).

Von Dalyan kommt man mit dem Minibus zu dem benachbarten Köycegiz-See und dem gleichnamigen kleinen Ort in ca. 50 km Entfernung. Vom Hafen kann man mit einem Boot einen Ausflug zu den heißen Quellen mitten in der Wildnis auf der unbewohnten Seite machen.

Region: Şanliurfa

Nemrut Dağı/Berg Nemrut

Zwei Stunden Autofahrt nördlich von Şanlıurfa sind die wundersamen, mannshohen Götterstatuen vom Berg Nemrut zu sehen. Die Köpfe markieren eine Kultstätte, die einst errichtet wurde von König Antiochus I., Herrscher von Kommagene, einem Kleinstaat 69 bis 34 v. Chr. Erosion, Erdbeben und Menschenhand haben die steinerne Versammlung im Laufe der Jahrtausende zum Teil zerstört. Die Köpfe stehen sich auf der westlichen und der östlichen Terrasse gegenüber. So kann der Besucher wählen, in welchem Licht er sie bestaunen möchte. Wenn's der Sonnenaufgang sein soll, müssen Sie im Sommer um 3 Uhr morgens aufbrechen. Die karge Umgebung wurde zum Nationalpark erklärt. Im Ort Kahta erhalten Sie weitere Auskünfte: Turizm Danişma (M. Kemal Cad. 52 | Tel. 0416/7255007 | Fax 0416/7255007). Dort gibt es auch ein empfehlenswertes Hotel: Nemrut Tur Oteli (55 Zi. | M. Kemal Cad. 11 | Tel. 0416/7256881 | Fax 7256880 | €).

Region: Van

Doğubeyazıt

Drei Autostunden von Van entfernt, hat die Kleinstadt mit den beiden spektakulärsten Sehenswürdigkeiten des Südostens aufzuwarten: in erster Linie mit dem Berg Ararat (türk. Ağrı Dağı), dessen schneebedeckte Spitze in 5165 m Höhe bei gutem Wetter weithin sichtbar ist - diese Bergspitze scheint tatsächlich so hoch, dass keine (Sint-)Flut sie erreichen könnte. Um den Ararat besteigen zu dürfen, benötigt man eine Genehmigung aus Ankara.

6 km außerhalb thront in 270 m Höhe die zweite Attraktion: İshak Paşa Sarayı, (Ishak-Pascha-Palast ein märchenhaftes Schloss mit 366 (!) Zimmern, Hamam, Harem und Lustgärten, das sich ein lokaler Fürst Ende des 18. Jhs. errichten ließ. In den angeblich 99 Jahren Bauzeit wurde auf fast alle damals bekannten Baustile der Gegend Bezug genommen, von armenisch-georgisch über seldschukisch bis barock-osmanisch. Etwas außerhalb der Stadt befindet sich das Sim-Er Hotel (125 Zi. | Doğu Beyazıt/Ağrı | İran Transit Yolu | Tel. 0472/3124842 | Tel. 3124843 | €€).

Region: Trabzon

Sümela Manastırı/Sumela-Kloster

Im pontischen Gebirge trifft man auf zahlreiche Kirchen und Klöster. Das berühmteste und besterhaltene ist das Felsenkloster Sumela in 270 m Höhe gut 50 km südlich von Trabzon im Naturpark Altındere. Die in eine Bergwand gebaute Anlage erreichen Sie von einem Parkplatz aus nach etwa 40 Min. Fußmarsch. Als Basis für Wandertouren empfiehlt sich das 13 km vom Kloster entfernte, saubere Büyük Sumela Hotel (115 Zi. | Macka-Trabzon | Tel. 0462/5123540 | Fax 5123626 | www.sumelaotel.com | €€).

Die Gründung soll zurückgehen bis ins 4. Jh., als der Sage nach Mönche eine vom Evangelisten Lukas gemalte heilige Ikone der Gottesmutter in der Felsenhöhle versteckten. Die letzten griechischen Mönche mussten das Kloster 1923 verlassen, als Griechenland und die Türkei einen „Bevölkerungsaustausch“ vereinbarten. Die Fresken aus dem 14. Jh. in der Kapelle sind leider stark beschädigt. Mehrmals tgl. Minibusse ab Trabzon-Hafen oder mit Usta Tur | Tel. 0462/3261870 (ab Juni)