Reisetipps Tirol

Bloss nicht! Tirol

Die Gebirgstauglichkeit überschätzen

Die häufigste Todesursache im Gebirge ist nicht der Absturz beim Klettern, sondern der Herzinfarkt beim Wandern. Viel zu oft überschätzen sich Wanderer, jagen solchen „Auszeichnungen“ wie Wandernadeln und Gipfelbüchern hinterher und übernehmen sich dabei. Ungeübte sollten deshalb ihre Route so planen, dass immer ein Einkehren möglich ist. Mindestens einmal jede Stunde empfiehlt sich eine Pause, und für den Anfang sollten Sie sich bei der Streckenwahl auf einfache Routen beschränken. Daneben kommt es auch auf die richtige Ausrüstung an: Turnschuhe sind für Wanderungen nicht geeignet! Knöchelhohe Schuhe sollten es sein, die dem Fuß guten Halt geben. Und denken Sie immer an passende Kleidung - das Wetter in den Bergen kann sehr schnell umschlagen.

Die gesicherte Piste verlassen

Keine Frage: Einen jungfräulichen Tiefschneehang zu bezwingen ist für Skifahrer und Snowboarder gleichermaßen ein Vergnügen. Trotzdem werden Pistenbegrenzungen nicht zum Spaß aufgestellt. Manchmal wird auf kleinsten Hängen eine Lawine ausgelöst - und der kann man nicht davonfahren. Jedes Jahr kommen Dutzende Menschen in Tirol durch Leichtsinnigkeit unter Lawinen ums Leben. Sollten Sie eine Skitour planen, erkundigen Sie sich beim Lawinenwarndienst nach der Lawinengefahr: www.lawine.at/tirol

Geschützte Pflanzen pflücken

Die einmalige Geografie Tirols bedingt auch eine einmalige Pflanzenwelt. Deshalb sind die Tiroler sehr erpicht darauf, diese Flora zu schützen und zu erhalten. Aus diesem Grund sollten Sie auf Ihren Wanderungen und Ausflügen keinesfalls Edelweiß, Enzian oder Alpenrosen pflücken. Bis Sie vom Berg abgestiegen sind, sind die Pflanzen ohnehin verwelkt. Informieren Sie sich im Tourismusbüro, welche Gewächse unter Naturschutz stehen! Auch Pilzesammeln sollten Sie mit Maß betreiben: Nur zwischen 7 und 19 Uhr darf man maximal 2 kg Pilze pro Person pflücken!

Mit Sommerreifen unterwegs sein

Der erste Schnee fällt manchmal früher, manchmal später im Jahr und bleibt dabei nicht einmal liegen. Trotzdem zieht jeder Tiroler an seinem Auto spätestens Anfang Oktober die Winterreifen auf. Vor allem auf höher gelegenen Straßen können Sie ab dann nämlich sehr leicht von einer Schneefahrbahn überrascht werden, oft sogar schon im September. Im Winter sollten Sie nicht nur Schneeketten im Auto dabeihaben, sondern auch wissen, wie man sie anlegt, da viele Zufahrten zu den Skigebieten oft eine Winterausrüstung erfordern. Vor Anfang April wechselt in Tirol niemand die Winter- gegen die Sommerreifen. Seit 2008 sind Winterreifen in ganz Österreich Pflicht.