Reisetipps St. Petersburg

Unterhaltung St. Petersburg Vom Adelssaal in den Untergrundbunker

Ballett und russischer Rock: Am Abend sorgt die St. Petersburger Kulturszene für Abwechslung

Nicht nur während der Weißen Nächte kann man an der Newa durchmachen. Denn wenn die Konzerte - egal ob nun Klassik, Jazz oder Rock - vorbei sind, geht das Nachtleben in Bars, Diskos und Musikclubs erst richtig los.

Tagsüber Baudenkmäler und Museen, am frühen Abend ein Konzert und nachts noch in einen coolen Club: Ein ausgefüllter Tag in der russischen Kulturhauptstadt kann ganz schön anstrengend werden! Denn wer St. Petersburg besucht, sollte in jedem Fall das ebenso niveauvolle wie vielfältige Angebot an klassischer Musik, Oper und Ballett nicht an sich vorbeiziehen lassen - schade genug, dass ein Theater- oder Kinobesuch wegen der Sprachhürde in den meisten Fällen nicht in Frage kommt. Kinofilme im O-Ton gibt es leider nur im Rahmen von Festivals, dann z.B. im Dom Kino (www.domkino.spb.ru | Metro: Gostiny Dwor).

Petersburg ist nicht nur ein Ort üppig-klassizistischer Bühnenbauten: In Heizkellern und Hinterhöfen wurde in den 1980er-Jahren der Ruf der Stadt als Heimat des russischen Rocks geboren. Einige der großen Untergrundstars von damals, Boris Grebentschikow („Aquarium“), Juri Schewtschuk („DDT“) oder die Kultband Auktyon, treten gelegentlich noch auf - und füllen große Hallen. Trotz aller Kommerzialisierung ist Petersburgs Musikszene nach wie vor quicklebendig. Livekonzerte und DJ-Partys finden fast immer in einem klub statt - ein ähnlich diffuser Begriff wie kafe in der Gastronomie: Klubs können schräge Bars, schrottige Livekeller oder noble Diskos sein.

Viele klubs sind mit ihren Liveevents an den zentralen Kartenvorverkauf angeschlossen: Theater- und Konzertkassen stehen in Form von Kiosken an vielen Metrostationen. Eine zentrale Theaterkasse (Mo-Fr 10-21, Sa/So 10-20 Uhr) ist am Newski Prospekt 42 gegenüber dem Gostiny Dwor. Hier können Sie sich auch anhand von Spielplänen, Plakaten und Flyern gut nach interessanten Darbietungen umschauen. Von Premieren und Auftritten internationaler Größen einmal abgesehen, sind Konzert- und Theaterkarten vergleichsweise günstig. Dies gilt jedoch nicht für Philharmonie, Mariinski- und Eremitage-Theater, wo von Ausländern deutlich erhöhte Eintrittspreise verlangt werden. Zwar kann man an einer Theaterkasse zunächst eine billige Karte erwerben. Dann aber mit der „Russen-Karte“ den geschulten Blick der Kartenabreißerinnen auszutricksen, ist weit schwieriger als gedacht! Man wird dann zum Nachzahlen an die Kasse geschickt - wofür hoffentlich noch Zeit ist vor Vorstellungsbeginn (üblicherweise 19 Uhr). An der Haupttheaterkasse kann man immerhin schon beim Kartenkauf erfahren, wie hoch die Zuzahlung ist (zwischen 5 und 500 Prozent).

Datscha

2004 eröffnete eine Hamburgerin diese kultige Kiezkneipe für betont junges Volk: Es wird getanzt und gefeiert und gesungen und getrunken und gealbert - und all das zu Musik, die weder russisch noch Techno ist. Beliebter Ausländertreffpunkt. Tgl. 18-6 Uhr, ab 22 Uhr DJs | Ul. Dumskaja 9 | 100 Rbl (Fr/Sa) | Metro: Newski Prospekt

Fidel

Immer proppenvolle Diskobar des einstigen russischen „Datscha“-Mitgründers - nur eine Tür weiter unter den uralten Ladenarkaden am Gostiny Dwor. Tgl. 20-6 Uhr | Ul. Dumskaja 9 | 100 Rbl (Fr/Sa) | Metro: Newski Prospekt

Ljod

Im Innern dieser winzigen Bar herrscht auch im Sommer stabiler Frost, das Mobiliar (nur Stehtische) ist aus klarem Eis! Ebenso die Gläser: Das Eis kommt nicht in die Drinks, sondern umgekehrt! Und an der Garderobe legt man nicht ab, sondern wird mit Thermomänteln, Stiefeln und Fäustlingen erst frostfest angezogen. So-Fr 13-1, Sa 15-3 Uhr | Ul. Kasanskaja 2 | 500 Rbl (inkl. eines Getränks) | www.luchnikoff.com | Metro: Gostiny Dwor

Purga

Das schräge Kellerlokal gibt es gleich zweimal - in ein und demselben Haus: In der Purga I (Eingang näher zum Newski) feiert man jeden Tag um Mitternacht Neujahr - und Väterchen Frost rockt dabei richtig ab! In der Purga II (Mi-So ab 20 Uhr) wird hingegen Nacht für Nacht auf Probe geheiratet. Spröde Seelen sind hier wie da falsch! Tgl. 16-6 Uhr | Nab. reki Fontanki 11 | Tel. 5705123 (I), 5712310 (II) | www.purga-club.ru | 100-200 Rbl | Metro: Gostiny Dwor

Stirka 40°

Petersburgs einziger Waschsalon mutiert abends in eine kultige DJ-Kneipe für ein junges, internationales Publikum. Gelegentliche Livegigs. So-Do 9-23, Fr/Sa mind. bis 1 Uhr | Ul. Kasanskaja 26 | Eintritt frei | Tel. 3145371 | www.40gradusov.ru | Metro: Sennaja Pl./Sadowaja

The Other Side

Russisch-amerikanische Version einer richtigen Kneipe, in der es mehr auf die Stimmung und das Publikum als auf das Mobiliar oder erlesene Küche ankommt. Essen kann man trotzdem, die Karte bietet Bar-Food mit thailändischen, chinesischen und mexikanischen Wurzeln. Fr/Sa ab 22 Uhr Livemusik (Ethno, Blues, Retro). Hohe Ausländerquote! So-Do 12-23, Fr/Sa bis 2 Uhr | Ul. Bolshaja Konjuschennaja 1 | Eintritt frei | Tel. 3129554 | www.theotherside.ru | Metro: Newski Prospekt

Marstall/Konjushenny Dwor

Ein Kontakthof erster Güte zum Aufbau russisch-internationaler Beziehungen: Ausländer (an der Tür Pass oder lächerliches Russisch vorweisen) haben freien Eintritt - und die Stimmung stimmt. Tgl. 13-6 Uhr | Nab. kan. Gribojedowa 5 | Tel. 3157607 | Metro: Newski Prospekt

Metro Club

Der größte Nachtclub der Stadt zieht sich in Fabrikdesign über drei Stockwerke - sortiert nach Russenpop, House, Techno und Eurodance (mit Männerstrip). Demokratische Preise für ein Publikum ohne Elitedünkel. Kenner empfehlen Montag-, Freitag- oder Samstagnacht - sonst ist zu wenig los. Tgl. 22-6 Uhr | Ligowski Prospekt 174 | 180-360 Rbl (Getränkegutscheine) | Tel. 7660204 | www.metroclub.ru | Metro: Ligowski Prospekt

Park King

Der große Tanzclub (bis 800 Gäste) mitten in einem Park lockt die etwas Älteren: Auf der Haupttanzfläche regiert Diskosound der 1970er- bis 1990er-Jahre, nur direkt unter dem begrünten Dach herrscht House. Do-So 22-6 Uhr | Alexandrowski Park 4 | Tel. 4980606 | 400 Rbl | Metro: Gorkowskaja

Rossi's

In Baumeister Rossis Kellergewölben steckt eine typische russische Disko: teurer Eintritt, günstiges Menü, Mainstreammusik - und täglich eine Stripshow. Tgl. 18-6 Uhr | Ul. Sodtschego Rossi 1 | 50-500 Rbl | Tel. 7104016 | www.rossis.ru | Metro: Gostiny Dwor

Jazz-Philharmonie

Die Jazz-Philharmonie ist das Kind des Petersburger Jazzmusikers David Goloschjokin. Sie verfügt über zwei Säle, einen für 200 Gäste und den kleinen Ellington-Saal für 40 Zuhörer. So mainstreamig-locker die Musik auch ist, dem Service ist anzumerken, dass dies eine staatliche Einrichtung ist! Sagorodny Prospekt 27 | 160-300 Rbl | Tel. 7648565 | www.jazz-hall.spb.ru | Metro: Wladimirskaja

JFC Jazz Club

Erste Adresse für innovativen Qualitätsjazz aller Stilrichtungen in der Stadt. Vorab-Kartenkauf empfohlen, da wenig Platz! Tgl. 19-23 Uhr | Ul. Schpalernaja 33 | 100-300 Rbl | Tel. 2729850 | www.jfc.sp.ru | Metro: Tschernyschewskaja

Belgrad

Eine Etage über „Datscha“ und „Fidel“ versteckt sich dieser etwas trashige Club, in dem es fast täglich Liveauftritte von Bands gibt - in der Stilrichtung zwischen Art Rock und Speed Metall. Tgl. 20-6 Uhr | Ul. Dumskaja 9 | 130-200 Rbl | www.barfidel.ru | Metro: Newski Prospekt

Fish-Fabrique

Der Ein-Raum-Club der Künstlerkommune Puschkinskaja 10 hat es geschafft, viel alternatives Ambiente zu bewahren: Hier geht es zwanglos und sehr jugendlich zu - was durch die dezenten Preise im Club auch noch befördert wird. Do-Mo legen ab 22 Uhr DJs auf, und es finden Liveauftritte statt. Tgl. 17-6 Uhr | Ligowski Prospekt 53 | im Hof | Tel. 7644857 | 150-250 Rbl | Metro: Pl. Wosstanija

Gribojedow

1996 gründete die Petersburger Kultband „Dwa samoljota“ einen Untergrundclub im wahrsten Sinne des Wortes: Er steckt in einem schallsicheren Bunker tief unter der Erde, verzichtet auf Tische, ist verraucht - eben underground. Der Glaspavillon Griboedov Hill darüber arbeitet tagsüber als Café, abends zum Teil mit eigenem Programm für die trotz allem etwas älter Gewordenen. Tgl. 12-6 Uhr | Ul. Woroneshskaja 2 a | 150-400 Rbl | Tel. 7644355 | www.griboedovclub.ru | Metro: Ligowski Prospekt

Kotelnaja Kamtschatka

In diesem Heizkeller stand einst Russlands Rocklegende Viktor Zoi („Kino“) am Kessel - und versammelte den Leningrader Musikuntergrund um sich. Heute ist der historische Ort ein originell-primitiver Konzertclub mit kleinem Zoi-Museum. Tgl. 17-23 Uhr, Konzertbeginn 20 Uhr | Ul. Blochina 15 | Tel. 4980887 | 100-300 Rbl | Metro: Sportiwnaja

Money Honey

Die Mitte der 1990er Aufsehen erregende Westernbar im Erdgeschoss gibt es immer noch - solange das verrufene Marktareal Apraxin Dwor nicht generalsaniert wird. Darüber wird auf der Tanz- und Konzertebene kräftig gerockt - von Blues bis Punk, je nach Band. Tgl. 10-5 Uhr | Ul. Sadowaja 28 | Korpus 13 | 100-150 Rbl | Tel. 3100549 | www.money-honey.ru | Metro: Gostiny Dwor, Sennaja Pl./Sadowaja

Red Club

Der dreistöckige Tanz- und Konzertclub mit Eliteanklängen gilt in der Stadt als eine der besten Adressen für wirklich gute Musik. Tgl. 19-6 Uhr, Konzerte 20 Uhr, DJs ab 23 Uhr | Ul. Poltawskaja 7 | 300-500 Rbl | Tel. 7171366 | www.clubred.ru | Metro: Pl. Wosstanija

Kapella

Direkt neben dem Schlossplatz liegt dieser bildschöne, alte Konzertsaal für 800 Zuhörer, der früher zum Zarenhof gehörte. Hier treten nicht nur Sinfonieorchester und Organisten auf, es werden auch Chor- und Kammermusikkonzerte gegeben. Nab. reki Moiki 20 | 50-2000 Rbl | Tel. 3127600 | www.capellaspb.ru | Metro: Gostiny Dwor

Konzertsaal des Mariinski-Theaters

2007 bekam das Mariinski-Theater einen zweiten Saal - noch zusätzlich zum ambitionierten Projekt des „Mariinski-II“-Neubaus, der direkt neben dem Haupthaus entsteht: 500 m weiter wurde anstelle eines abgebrannten alten Dekorationslagerhauses ein für seine Akustik hochgelobter moderner Konzertsaal mit zentraler Bühne errichtet. Hier werden auch halbszenische Opern aufgeführt. Ul. Pisarjewa 20/Zugang von der Ul. Dekabristow | 1900-2500 Rbl | Tel. 3264141 | www.mariinsky.ru | Bus: 3, 22, 27

Philharmonie (Großer Saal)

1450 Klassikhörer sitzen zwischen korinthischen Marmorsäulen und unter riesigen Kronleuchtern. Denn die über gleich zwei Sinfonieorchester verfügende Schostakowitsch-Staatsphilharmonie (Chefdirigent: Juri Temirkanow) befindet sich im ehemaligen Festsaal der Adelsversammlung am Platz der Künste. Achtung: Der Kleine Saal (maly sal) der Philharmonie befindet sich am Newski Prospekt 30! Kasse 11-15, 16-19 Uhr | Ul. Michailowskaja 2 | 1000-1500 Rbl | Tel. 7104290 | www.philharmonia.spb.ru | Metro: Newski Prospekt

Eremitage-Theater

Das unter Katharina II. angelegte Hoftheater ist über eine Brücke (zugleich das Foyer) über den Winterkanal mit dem Museumskomplex verbunden. Der von Baumeister Giacomo Quarenghi nach antikem Vorbild im Halbrund angelegte Saal für nur 250 Zuschauer wird für klassische Opern-, Ballett- und Musikaufführungen genutzt - stilvoller geht es nicht! Nab. Dworzowaja 30 | ca. 2400 Rbl | Tel. 7109030 | www.hermitage.ru | Metro: Gostiny Dwor

Mariinski-Theater

Neben der Eremitage ist das „Marien-Theater“ Petersburgs zweites Kulturaushängeschild mit Weltruhm - und dies nicht erst, seitdem Anna Netrebko hier ihre Starkarriere begonnen hat. Weithin bekannt wurde sein Opern- und Ballettensemble schon unter dem Namen „Kirow-Theater“, den es in der Sowjetzeit trug. Doch in den letzten 20 Jahren erlebte der knapp 150 Jahre alte Prachtbau (der Saal mit fünf goldglänzenden Rängen bietet 1625 Plätze!) am Theaterplatz unter dem heutigen Intendanten Waleri Gergijew einen enormen Höhenflug. Russische Klassiker wie das Ballett „Schwanensee“ oder Opern nach einheimischen Märchenmotiven sind zwar nach wie vor auch im Programm. Aber es werden auch viel beachtete neue Inszenierungen auf die Bühne gebracht - wobei kein Personal- und Dekoaufwand gescheut wird. Gesungen wird meistens in der Originalsprache.

Das Mariinski unterhält neben der Kasse im Haus noch eine weitaus günstiger gelegene Verkaufsstelle im Gostiny Dwor, auf halber Höhe an der Außentreppe Ecke Newski Prospekt/Ul. Dumskaja. Tgl. 11-14.30 und 16-21 Uhr | Pl. Teatralnaja 1 | 600-4500 Rbl | Tel. 3264141 | www.mariinsky.ru | Bus: 3, 22, 27

Michailowski-Theater

Das altehrwürdige, aber immer im Schatten des Mariinski stehende Opernhaus bekam erst 2007 seinen historischen Namen zurück (vorher firmierte es als „Kleines Mussorgski-Opern-Theater“) - eine Maßnahme der neuen Direktion zur Generalerneuerung. Neben Oper und Operette (im Repertoire stehen vor allem Stücke von Tschaikowski, Verdi oder Strauß) werden klassische Ballette gezeigt. Pl. Iskusstw 1 | 100-1800 Rbl | Tel. 5954305 | www.mikhailovsky.ru | Metro: Newski Prospekt