Reisetipps Schottland

Sehenswertes Schottland

Region: Borders-Region

Abbotsford House

Der Romancier Sir Walter Scott (1771-1832) ließ das Anwesen am Tweed 1812 zu einem Traumschloss mit zahlreichen Türmchen umbauen. Hier steht noch Scotts Schreibtisch, von dem aus er mit 40 Romanen und vielen Geschichten auch das deutsche Publikum eroberte. Seine Themen entstammen schottischer Folklore („Das Leid von Lammermuir“, von Donizetti als Oper vertont; „Das Herz von Midlothian“, die „Waverley“-Romane); sein Schaffensdrang entsprang allerdings auch einem großen Schuldenberg. Sammelstücke wie das Schwert des Freiheitskämpfers Rob Roy, der Becher von Bonnie Prince Charles und unzählige andere Memorabilia wurden zu Ikonen des schottischen Geschichtsbewusstseins. Auch Theodor Fontane reiste her, mokierte sich jedoch über das vollgestopfte Märchenhaus. Doch gerade wegen dieser Authentizität des Scottschen Domizils kommt alle Welt und schaut. Und erfährt, dass der Vielschreiber sich in dieser Idylle wohl buchstäblich um die Gesundheit schrieb. Des Dichters liebster Ausflug ging zu einem schönen Ausblick in die nahen Eildon Hills, der seither Scott's View heißt. 4 km südöstlich von Galashiels | März-Okt. Mo-Sa 9.30-17, So 14-17 Uhr | £6 | www.scottsabbotsford.co.uk

A 708

Eine Traumstraße: Fährt man die A 708 von Moffat aus in Richtung Galashiels und der Borders-Abteien, wähnt man sich schon in den Highlands. Am gebirgigsten ist die Szenerie am Wasserfall Grey Mare's Tail, den es sich bis zur Quelle im Loch Skeen hochzuwandern lohnt. Dem steilen Aufstieg können Sie oben ein romantisches Picknick und sogar ein Bad im See folgen lassen. Der Ausblick auf dem Rückweg ist grandios. 8 km weiter sollten Sie unbedingt für einen Kaffee ins kleine Landgasthaus Tibbie Shiel's Inn (St. Mary's Loch | €) einkehren. In der gemütlichen Stube saßen schon Sir Walter Scott und der bedeutende Autor James Hogg (1770-1835) zusammen. Hoggs Statue überblickt das entzückende St. Mary's Loch.

Dryburgh Abbey

Hier ruht Sir Walter seit 1832 unter mächtigen Zedern. Die romantischste der Borders Abbeys ist eine frühgotische Prämonstratenserabtei von 1150 und liegt am Fluss Tweed. 8 km südöstlich von Melrose | Zeiten und Website wie Jedburgh Abbey | £4,50

Hermitage Castle

Die einsame Landschaft der Umgebung lässt die wuchtigen Mauern der umwallten Burg aus dem 13. Jh noch gewaltiger erscheinen. Hier kann man sich die erbitterten Grenzkriege gut vorstellen, ebenso wie düstere Shakespeare-Szenerien. Um ihren verletzten Liebsten Bothwell zu pflegen, ritt Mary, Queen of Scots, 1566 hierher, was sie selbst fast umbrachte. 10 km südlich von Hawick | April-Sept. tgl. 9.30-17.30 Uhr | £3,50 | www.historicscotland.gov.uk

Jedburgh Abbey

Die besterhaltene, beeindruckendste Abteiruine im Drei-Abteien-Eck der Borders. Seit dem 12. Jh. führten hier die Augustiner ihr Klosterleben. Eine Audiovision und Ausgrabungsstücke bringen Sie zurück in die Vergangenheit. Jedburgh | April-Sept. tgl. 9.30-17.30, Okt.-März Mo-Sa 9.30-16.30, So 14-16.30 Uhr | £5 | www.historic-scotland.gov.uk

The Jim Clark Room

Trophäen, Fotos und Souvenirs erinnern an den legendären schottischen Rennfahrer und zweifachen Weltmeister (1963, 1965), der 1968 auf dem Hockenheimring tödlich verunglückte. März-Sept. Mo-Sa 10.30-13, 14-16.30, So 14-16 Uhr | £1,50 | 44 Newtown Street, Duns

Melrose

Mitten im schönsten Örtchen der Borders liegt die Ruine der 1136 von König David I. für französische Zisterzienser errichteten Abtei mit einem Platz für das angebliche Herz des Nationalhelden Robert the Bruce. Im Ort beginnt ein 9 km langer Wanderweg durch die umliegenden Eildon Hills, von denen der Blick auf den Fluss Tweed und die Abtei verzaubert. April-Sept. tgl. 9.30-17.30 Uhr, Okt.-März Mo-Sa 9.30-16.30, So 14-16.30 Uhr | £5

Smailholm Tower

Bestes Beispiel für die befestigten Borders-Wohntürme aus dem 15. Jh. In dem weithin sichtbaren Ausrufezeichen aus der Zeit der Grenzkriege ist eine Ausstellung von Teppichen und Kostümen zu sehen. April-Sept. tgl. 9.30-17.30 Uhr, Okt.-März Mo-Sa 9.30-16.30, So 14-16.30 Uhr | £3,50 | 9 km westlich von Kelso

St. Abb's Head

Hier ist die Ostküste dramatisch, und Tausende Seevögel hausen in den Grasabhängen und Klippen. Eine der schönsten coastal wildlife reserves (viele Schmetterlinge!) Schottlands, die am herrlichsten im Morgennebel oder im Abendlicht zur Geltung kommt. Am besten übernachtet man im nahen Eyemouth oder in Coldingham. 10 km nördlich von Eyemouth

Traquair House

Von etwa 1100 an gibt es das von einem schönen Park umgebene, gemütliche Landhaus, ursprünglich ein Jagdhaus. Seit Jahrhunderten wohnt hier die jakobitisch-katholisch gesinnte Familie Maxwell-Stuart. Natürlich schlief auch Mary, Queen of Scots, hier. Was über die Jahre gesammelt wurde, ist in Teilen ausgestellt - kaum Kitsch, oft fesselnd. Den Ausflug komplettiert ein Glas vom Haus-Ale im lauschigen Biergarten. April-Okt. tgl. 12-17 Uhr | £5,80 | www.traquair.co.uk | Innerleithen

Region: Glasgow & Umgebung

Centre for Contemporary Arts/CCA

Das Centre ist Brutkasten und Schaufenster für beinahe jede zeitgenössische Kunstrichtung. Der Schwerpunkt liegt auf Bildender Kunst, Film, Musik, Tanz und Performances - aber wer einfach einen Kaffee trinken will, ist hier ebenso willkommen. 350 Sauchiehall Street | Tel. 0141/3327521 | www.cca-glasgow.com

Clyde Auditorium

„Gürteltier“ nennen die Glasgower seiner Form wegen das von Sir Norman Foster entworfene Konzertgebäude am Clyde. Allein deshalb lohnt der Ausflug an die renovierten Clyde-Ufer. Stobcross Quay

George Square

Der zentrale Platz Glasgows ist von Statuen von Dichtern und gekrönten Häuptern eingerahmt. In der Mittagspause nehmen viele Angestellte hier einen Snack. Dominiert wird der Platz vom Rathaus City Chambers, das aus schottischem Granit und italienischem Marmor gebaut ist - unbedingt reinschauen! Eine Straßenecke südlich von hier liegt die Merchant City zwischen Ingram Street und Tron Gate. Hier findet man coolen Chic mit netten Cafés, Restaurants und Boutiquen. Treffpunkt der jungen Business- und Design-Szene.

Glasgow School of Art

Am besten, Sie gehen erst einmal um diese 1896 von Mackintosh errichtete Kunstschule herum. Und werfen dann einen Blick hinter die herrlichen Fassaden. Dabei bekommen Sie einen guten Einblick in das komplette Designkonzept des Meisters - und schnuppern in die heutige Atmosphäre der renommierten Schule rein. Kostenlose Führungen Mo-Fr um 11 und 14 Uhr, Sa 10.30-13 Uhr, Ende Juni Woche der offenen Tür | 167 Renfrew Street | Tel. 0141/3534526 | www.gsa.ac.uk

Hunterian Museum and Art Gallery

Geologie, Archäologie und Sozialgeschichte, dazu eine schöne Gemäldesammlung. Herausragend ist das Mackintosh House, eine Rekonstruktion des Ateliers von Charles Rennie Mackintosh - Design pur. Mo-Sa 10-17, So 14-17 Uhr | Eintritt frei | University Avenue | Kelvingrove | www.hunterian.gla.ac.uk

Kelvingrove

Der wichtigste der etwa 70 Parks in der grünen Stadt. Der kleine Fluss Kelvin mäandert hindurch, vorbei am Glasgow Museum and Art Galleries, dem Hunterian Museum und der viktorianisch-baröckelnden Universität, 1864 erbaut vom englischen Architekten Sir Gilbert Scott. Der Park liegt am West End der Stadt. Östlich an den Park grenzen die von Charles Wilson 1854 konzipierten Wohnhäuser der betuchten Bürger der Stadt an. Den Kelvin kann man schön etwa 10 km aus der Stadt hinaus nach Westen entlangspazieren. Kelvin Way/Sauchiehall Street

Kelvingrove Art Gallery & Museum

Seit der Neueröffnung 2006 ist das barocke rote Sandsteingebäude ein Besuchermagnet geworden. Interaktiv und informativ gibt es hier große Kunst, Naturgeschichte und einen zeitgenössischen Blick auf das schottische Leben zu sehen. Mo-Do, Sa 10-17, Fr/So 11-17 Uhr | Eintritt frei | Argyle Street | Kelvingrove

The Lighthouse

Mackintoshs 1895 entworfenes, sechsstöckiges Gebäude für die Tageszeitung „The Glasgow Herald“ wurde 1999 als Scotland Centre for Architecture, Design and the City neu eröffnet. Der Turmbau bietet tolle Aussichten über die Stadt, es gibt einen Designshop, regelmäßig Ausstellungen, ein Infozentrum zum Architekten und ein Café. Mitchell Lane/Buchanan Street | Mo-Sa 10.30-17.30, Di bis 23, So 12-17 Uhr | £3 | www.thelighthouse.co.uk

Necropolis

Vom riesigen Hügelfriedhof nahe der Glasgow Cathedral hat man einen guten Weitblick. Und einen Rückblick auf die Sorgfalt, mit der das Bürgertum der Gründerzeit sich mit viel gotischen und klassizistischen Ornamenten beerdigen ließ. Alles schön im Schatten des Obelisken vom gestrengen anglikanischen Moralprediger John Knox. Castle Street

People's Palace

In dem 1898 eröffneten Kuppelgebäude mit dem wunderbaren viktorianischen Glashaus im Volkspark Glasgow Green ist die bewegte Stadtgeschichte facettenreich dargestellt. Nebenan kann man die gewonnenen Einsichten bei einem Tee unter Palmen sacken lassen. Mo-Do, Sa 10-17, Fr/So 10-18 Uhr | Eintritt frei | Glasgow Green, East End

Region: Edinburgh & Umgebung

Calton Hill

Die beiden schönsten Ausblicke auf die Stadt liegen östlich vom Zentrum. Der grüne Hügel Calton Hill (100 m) ist mit grandiosen Denkmälern aus der ersten Hälfte des 19. Jh. übersät, darunter die Old Royal High School, das Dugald Stewart Monument und das unvollendete Kriegerdenkmal National Monument.

In zwei Kilometern Entfernung liegt, oberhalb von Holyrood House und Parlament, der 251 m hohe Arthur's Seat. Der Hügel ist der Basaltkern eines 350 Mio. Jahre alten Vulkans. Während des steilen Aufstiegs bekommt man einen Überblick über die Parlaments-Architektur und die hügelige Anlage der gesamten Stadt in Blickrichtung Westen.

Dynamic Earth

Zwischen Parlament und Schloss erhebt sich eine neue Zeltkonstruktion, in der man eine hochinteressante Zeitreise durch die Erdgeschichte unternimmt. Multimedial, interaktiv, toll auch für Kinder. Tgl. | Eintritt £8,95 | 112 Holyrood Road | Tel. 0131/5507800 | www.dynamicearth.co.uk

The Fruitmarket Gallery

Wer sich für die Young British Art und überhaupt für Moderne Kunst interessiert, wird die Gallery lieben. In einem restaurierten Teil des viktorianischen Obst- und Gemüsemarkts finden sich die Arbeiten profilierter Künstler von Jeff Koons bis zu Bill Viola. Mo-Sa 11-18 Uhr | Eintritt frei | 45 Market Street | www.fruitmarket.co.uk

Edinburgh Castle

Kein Trip nach Edinburgh wäre vollkommen ohne den Besuch des Castles. Die Kapelle ist bis aufs 12. Jh. zurückdatiert, die Hauptgebäude stammen aus dem 18. und 19. Jh. Hinter den Mauern verbergen sich das Scottish National War Museum, die Kronjuwelen Schottlands und der „Schicksalsstein“, der Stone of Destiny. Auf ihm wurden alle schottischen Könige inthronisiert. Im August wird das Castle zum Mittelpunkt des Military Tattoo, einer Militärparade, die am Schloss startet und in einem großen Stadtfest mündet (www.edintattoo.co.uk). April-Okt. tgl. 9.30-18, Nov.-März 9.30-17 Uhr | £11 | Castlehill | www.historic-scotland.gov.uk

Gallery of Modern Art

Ein Hochgenuss für Kunstinteressierte: Stunden lassen sich zwischen den Arbeiten von Pablo Picasso, Henry Moore oder Damien Hirst verbringen. Später sollten Sie unbedingt auch der Cafeteria noch einen Besuch abstatten, sie gehört zu den besten tearooms der Stadt. Tgl. 10-17, Do bis 19 Uhr | Eintritt frei | 75 Belford Road | www.nationalgalleries.org

The Georgian House

Ein Stadthaus, das der National Trust verwaltet und in dem die Lebensbedingungen im 18. Jh. in einer Schau dokumentiert sind. April-Okt. tgl. 11-17, im Winter bis 15 Uhr | £7 | 7 Charlotte Square | www.nts.org.uk

Museum of Scotland

Die Architektur des Museums ist mindestens so beeindruckend wie das Innenleben: Sie erinnert an alte Schlösser und Turmhäuser und wurde von den Architekten Benson und Forsyth mit hellen, großen Räumen konzipiert. Innen führt eine Ausstellung in die schottische Geschichte ein. Ein Tipp: Vom Restaurant The Tower haben Sie einen weiten Blick über Edinburgh. Mo-Sa 10-17, So 12-17 Uhr | Eintritt frei | Chambers Street | www.nms.ac.uk

National Galleries of Scotland

Für welche Kunstepoche Sie sich auch begeistern: Edinburgh hat die entsprechende Galerie für Sie. Im Jahr 2004 wurden das Royal Scottish Academy Building und die National Gallery of Scotland für rund 30 Mio. £ umgebaut. Entstanden ist ein Kunstcenter, das in Europa seinesgleichen sucht: In der Royal Scottish Academy werden temporäre Ausstellungen gezeigt, in der National Gallery, die wie ein griechischer Tempel anmutet, eine der umfangreichsten britischen Gemäldesammlungen mit Werken von Rubens, Tizian oder Goya, um nur drei der großen Namen zu nennen. In der gläsernen Verbindung zwischen den Museumsbauten gibt es eine Bar, ein Restaurant, eine Bibliothek und ein Theater. Fr-Mi 10-17, Do 10-19 Uhr | Eintritt frei | Princes Street | The Mound | www.nationalgalleries.org

Palace of Holyroodhouse

„Queenie's time-share“ nennen Spaßvögel den Palast, denn die Königin ist im Sommer immer nur ein paar Tage hier. Im 12. Jh. war der Palast noch eine Abtei, 400 Jahre später wurde er zum Monarchensitz ausgebaut. „Hier wurden Kriege geschmiedet, Nächte durchtanzt, Morde begangen“, schrieb Robert Louis Stevenson. April-Okt. tgl. 9.30-18, Nov.-März 9.30-16.30 Uhr | £9,50 | Canongate | www.royal.gov.uk

Royal Botanic Garden

Herzstück ist das viktorianische Palmenhaus, das größte im Vereinigten Königreich. Es beherbergt allein 5400 Pflanzen von 2400 Arten. Fortlaufende Ausstellungen sind schottischen Künstlern wie dem Gartenphilosophen Ian Hamilton Finlay gewidmet. Nov.-Feb. tgl. 10-16 Uhr, März bis 18, April-Sept. bis 19 Uhr, Okt. bis 18 Uhr | Eintritt frei | 20 A Inverleith Row | www.rbge.org.uk

The Royal Mile

Die Royal Mile, die Daniel Defoe als die „schönste Straße der ganzen Welt“ bezeichnete, ist heute ein schottisches Potpourri: hier Kaschmir- und Country-Läden, dort Souvenirshops. Die Straße führt über rund 1,6 Kilometer vom Castle bis zum Palace of Holyroodhouse, der Residenz der Queen. Auf diesem Stück Kopfsteinpflaster wechselt die Royal Mile viermal den Namen: erst heißt sie Castlehill, dann Lawnmarket, später High Street und schließlich Canongate, wenn sie beim Holyroodhouse ankommt.

Royal Yacht „Britannia“

Selbst „Miss Marple“ Margaret Rutherford war einst an Bord. Die Royal Yacht „Britannia“ hat 44 Dienstjahre auf dem Bug und hat nun in Leith festgemacht. Eine Audiotour führt über alle fünf Decks. April-Sept. tgl. 9.30-16.30, Okt.-März 10-15.30 Uhr | Eintritt £9,50 | Ocean Terminal | Leith | www.royalyachtbritannia.co.uk

The Scottish Parliament

Erst war es umstritten, heute feiert es Besucherrekorde: Selbst schottische Ladys reihen sich klaglos in die langen Warteschlangen vor dem modernen Bau ein. Wer das Parlament besichtigen will, kann sich vorher zu einer geführten Tour telefonisch anmelden. Di-Do 9-19 Uhr, Mo/Fr 9-18 Uhr, Sa/So 10-16 Uhr | £3,50 | Holyrood Road | Tel. 0131/3485200 | www.scottish.parliament.uk

Writers Museum

Manuskripte, Federn, der Schreibtisch von Burns - das Literatenmuseum vereint Skurriles und Spannendes zum schreibenden Dreigestirn Robert Burns, Sir Walter Scott und Robert Louis Stevenson. Mo-Sa 10-17 Uhr | Eintritt frei | Lady Stair's Close, Lawnmarket, Royal Mile

Region: Äussere Hebriden/Lewis & Harris

Callanish Standing Stones

Die Kultstätte beim Ort Callanish auf Lewis wurde nach der Sonne gebaut und besteht aus 48 Steinen, deren Hauptanlage ein keltisches Kreuz ergibt - ein magischer Ort, der rund 5000 Jahre alt sein soll.

Golden Road

So heißt die Straße, die Mitte der 1950er-Jahre auf Harris gebaut wurde, als sich die Queen zum Besuch angesagt hatte. Sie dürfte eine der schönsten einspurigen Straßen der Welt sein: Klippen fallen steil in blaue Buchten, bei gutem Wetter spielen Seehunde im Wasser, tiefe Lochs breiten sich zwischen den Felsen aus. Immer wieder sieht man kleine Katen. In Werkstätten an der Straße wird noch in Handarbeit Harris-Tweed hergestellt.

Region: Innere Hebriden/Skye

Cuillins

Der Ort Sligachan in der Inselmitte dient als Ausgangspunkt für Touren in die Red Cuillins. Diese sind einfacher zu begehen als die Black Cuillins, deren höchster Berg der Sgurr Alasdair (993 m) ist.

Dunvegan Castle

Im dunklen Castle wartet eine wunderlich-skurrile Sammlung, u.a. eine Locke Bonnie Prince Charlies, der sich nach verlorener Schlacht auf Skye verbarg. März-Okt. tgl. 10-17 Uhr | £5 | www.dunvegancastle.com

Trotternish Halbinsel

Der Old Man of Storr, ein mystischer Fels, überragt mit einer Höhe von 45 m die Bilderbuchküste. Bei Staffin wurde das Gestein vor 50 Mio. Jahren zu Falten aufgeworfen; die Formation heißt passenderweise Kilt Rock.

Region: Orkney Islands/Mainland

Italian Chapel

Italienische Kriegsgefangene, die ab 1943 zwischen den Inseln Betonquaderdämme zur Abwehr von deutschen U-Booten errichten mussten, bauten und malten eine Halbtonnenscheune zur Kapelle um. Entstanden ist ein berührendes Bauwerk mit herrlichem Meerblick. 7 km südlich von Kirkwall

Maeshowe

Großes steinzeitliches Kammergrab bei Finstown, in das man nur gebückt hineinwatscheln kann, um am Ende umfangreiche Runenzeichnungen von Wikingern zu entdecken, die hier vermutlich vor Stürmen Zuflucht suchten. Die Schriftzeichen besingen eine gewisse „schöne Ingeborg“ und zieren heute Orkney-Schmuck.

Orkney Museum

Im Tankerness House gegenüber der Kathedrale in Kirkwall wird die erstaunliche, über 5000 Jahre alte Besiedlungsgeschichte der Orkneys erzählt. Mo-Sa 10.30-17 (Okt.-März 12.30-13.30 Uhr geschl.), Mai-Sept. auch So 14-17 Uhr

Pier Art Centre

Kunst im Hafen: urige Galerie für zeitgenössische britische Kunst in Stromness. Di-Sa 10.30-12.30 und 13.30-17 Uhr | Victoria Street

Ring of Brodgar

Einer der beeindruckendsten Steinkreise Schottlands mit bis zu 5 m hohen Stelen liegt gleich um die Ecke von Maeshowe und den Standing Stones of Stenness. Wissenschaftler gehen davon aus, dass er etwa 300 Jahre jünger ist als Skara Brae. 23 km nordwestlich von Kirkwall

Skara Brae

Die besterhaltene Siedlung der Jungsteinzeit in Europa: Die Ruinen an der Westküste zeigen, wie man sich vor 5000 Jahren einrichtete. Im Jahr 1850 legte ein Sturm die vom Sand verwehten acht Wohnhäuser frei. 30 km nordwestlich von Kirkwall

St. Magnus Cathedral

Als die herrliche Kathedrale 1137 aus rosa Sandstein gebaut wurde, lag sie noch direkt am Meer. Heute steht sie im Zentrum Kirkwalls und ist noch immer einer der atmosphärisch schönsten Sakralbauten Nordeuropas.

Stromness

Im Ex-Heringsfischereihafen mit den Flagstone-gedeckten Häusern nahmen Nordmeerexpeditionen (u.a. Sir John Franklin) Trinkwasser an Bord. Das 1800-Seelen-Städtchen ist der poetisch-melancholischste Ort Nordschottlands. In der engen, herbschönen Hauptgasse lohnt das Verweilen, um in den lebhaften Pubs Livemusik zu hören. Stromness dient als Sprungbrett zur zauberhaften Insel Hoy (30 Min. Fährfahrt) und für Tauchausflüge ins Scapa Flow. Neben dem Campingplatz am Hafen gibt es einen Golfplatz mit traumhaften Aussichten.

Yesnaby Sea Stacks & Marwick Head

Zwei dramatische Klippenszenarios an der Nordwestküste von Mainland. Küstenwanderer kommen von Mai bis August vielen Tausenden brütender Seevögel (Papageitaucher, Eissturmvögel, Alke u.a.) nahe.

Region: Shetland Islands/Mainland

Jarlshof

Prunkstück unter den Fundorten nordatlantischer Besiedlungsspuren. Stein- und Bronzezeit, Pikten- und Wikingerära, Mittelalter und Neuzeit. Sumburgh Head | April-Sept. Mo-Sa 9.30-18.30, So 14-18.30 Uhr

Mousa Broch

Brochs waren doppelwandige Wohntürme der Pikten, und dieser ist mit 13 m Höhe Schottlands mächtigster. Den Turm auf der vorgelagerten Insel Mousa umweht eine schön gruselige Spukatmosphäre, vor allem, wenn in der Abenddämmerung Tausende kleiner, schwarzer Sturmschwalben aus dem Felsstrand zu Füßen des Turms aufsteigen. Fähre von Sandwick

St. Ninian's Isle

Bei Ebbe erstreckt sich ein goldener Sandstrand hinüber zur vorgelagerten Insel, auf der man Kirchenfragmente und einen keltischen Silberschatz ausgegraben hat.

Region: Aberdeen

Albert Basin

Bei der täglichen Fischversteigerung am Albert Basin kommt die Ware frisch vom Kutter. Nur für Frühaufsteher: Wer mitbieten will, sollte am besten gegen 7 Uhr morgens dort sein. Market Street

Marischal College

Das 1837 erbaute Universitätsgebäude ragt kathedralenartig aus der Broad Street heraus - eines der größten Granitbauwerke der Welt.

Maritime Museum

Ausstellung zur Geschichte der Schifffahrt und zum Leben auf den Bohrinseln. Mo-Sa 10-17, So 11.30-17 Uhr | Eintritt frei | 19 Justice Mill Lane

Old Aberdeen

Der älteste Ortsteil Aberdeens war bis ins 19. Jh. eine eigenständige Stadt. Sehenswert sind King's College in der High Street und die Saint Machar's Cathedral, die aus dem 6. Jh. stammt und eines der ältesten Bauwerke aus Granit sein soll.

Region: Inverness

River Ness

Eine ruhige Alternative zum trubeligen Inverness ist ein Spaziergang oder eine Radtour entlang des Ness. Der Weg am Fluss führt vorbei an schönen Spannbrücken in Richtung Nordenende des Caledonian Canal, der sich von Inverness bis Fort William auf einer Länge von 100 km durch das Great Glen erstreckt. Auf dem Weg bieten sich tolle Aussichten auf den Kanal wie auch auf die Berge der Highlands am Horizont.

Region: Oban

Sea Life Sanctuary

Hier tummelt sich die Meeresfauna: Robben, Delphine und 100 andere Arten. Tgl. 10-17 Uhr | £7 | 16 km nördlich von Oban

Region: Dumfries

Burns' House

Der Schriftsteller und Dichter Robert Burns (1759-96) wohnte die letzten drei Jahre seines Lebens in diesem Sandsteinhaus. Der Vater von zwölf Kindern musste als Steuereintreiber arbeiten. Da seine Frau Jean Armour noch bis 1834 hier lebte, müsste das Haus eher nach ihr benannt sein. Zu sehen sind Burnssche Memorabilia und sein Arbeitszimmer. Burns Street | April-Sept. Mo-Sa 10-17, So 14-17 Uhr, Okt.-März Di-Sa 10-13 und 14-17 Uhr | Eintritt frei

Dumfries Museum

Das regionale Museum hat ein besonderes Highlight: In einem alten Windmühlenturm ist eine Camera obscura eingebaut, die bei gutem Wetter lohnenswerte Panoramablicke auf die Stadt eröffnet. April-Sept. Mo-Sa 10-17, So 14-17 Uhr | £1,90

Robert Burns Centre

Wer sich in das Leben und Wirken von Robert Burns vertiefen möchte, tut dies am besten in dieser Ausstellung in einer alten Mühle; mit Café. Mill Road | April-Sept. Mo-Sa 10-20, So 14-17 Uhr | Eintritt frei

Region: Fort William

Ben Nevis

Der mit 1344 m Höhe größte Berg Großbritanniens ist im Sommer Anlaufpunkt für Wanderer, Kletterer und Mountainbiker, die das romantische Nevis-Tal besuchen. Der Aufstieg ist dank eines markierten Wegs relativ einfach, allerdings sollten Sie das Wetter nicht unterschätzen. Im Nebel, der hier fast das ganze Jahr herrscht, verirren sich immer wieder Wanderer. Am Ziel treffen Gipfelstürmer dann auf die Reste eines Wetterobservatoriums aus dem 19. Jh. Nicht verpassen sollten Sie den Wasserfall Steall Falls am Ende der Straße, die durch das Glen-Nevis-Tal führt. Die Besteigung des Ben Nevis inklusive Abstieg ist ein anstrengender Tagesmarsch, der einige Kondition, festes Schuhwerk und Outdoor-Bekleidung voraussetzt. Aktuelle Bilder vom Berg: visitfortwilliam.co.uk/webcam. Wettervorhersage unter Tel. 01397/705922

Region: Stirling

Loch Lomond

Der Schotten liebster und größter See. Geologisch beginnen an seinem Südufer die Highlands. Am Westufer führen Straße und Bahnlinie entlang, am ruhigen Ostufer der populäre Wanderweg West Highland Way. Besonders schön und wegen Rob Roys ausgeschilderten Höhlenverstecken zudem kultig ist das Stück zwischen Rowardennan, Inversnaid und der winzigen Ardlui-Fähre, die mit dem Hissen einer Boje angefordert wird. Mit dem kurzen Fährtrip über das nördliche Seeende vermeidet man die letzte Wanderstunde und ist schneller im Pub, dem Drover's Inn in Inverarnan (£ 3).

National Wallace Monument

Der Film „Braveheart“ trug die Geschichte von William Wallace in die ganze Welt: An der Stirling Bridge, 2 km südlich von Stirling, schlug der schottische Nationalheld seine berühmte Schlacht. Hier liegt sein Schwert, und wer die 246 Stufen auf den 67 m hohen Turm erklimmt, hat einen spektakulären Ausblick bis nach Bannockburn. Das Schlachtfeld, auf dem Robert the Bruce 1314 die zahlenmäßig überlegenen Engländer schlug, ist heute ein Wohnviertel. Das Bannockburn Heritage Centre erinnert mit einer 15-minütigen audiovisuellen Vorführung an das Ereignis. Tgl. 10.30-16 Uhr | £6,50

Stirling Castle

Renaissancepalast, in dem Maria Stuart 1543, noch kein Jahr alt, gekrönt wurde. Im Schloss selbst ist eine Ausstellung den Standarten und Ehrenabzeichen der Highlander gewidmet. April-Sept. 9.30-18 Uhr, Okt.-März 9.30-17 Uhr | £8,50