Reisetipps Schottland

Essen & Trinken Schottland The Taste of Scotland

Die schottische Küche ist besser als ihr Ruf - probieren Sie doch mal zarte Scallops oder herrlich mürbes Shortbread

In Schottland beginnt man den Tag mit einem kräftigen Frühstück. Dazu darf auch kipper gehören, geräucherter Hering, oder haddock, Schellfisch. Nicht fehlen wird Haferbrei, porridge, oder oatcake, ein kräftiger Haferkuchen, der am besten auf Orkney gemacht wird.

Wer in Hotels übernachtet, darf auf das continental breakfast ausweichen. Selbst in vielen bed & breakfasts kommt inzwischen eine abgespeckte Frühstücksauswahl auf den Tisch.

Das schottische Mittagessen besteht dagegen nur aus einer kleinen Zwischenmahlzeit, z.B. einem Sandwich. Fast immer lohnt sich die hausgemachte Suppe in einem Pub. Oder versuchen Sie ruhig mal fish & chips aus dem Zeitungspapier!

Gemütlich wird's am Nachmittag beim traditionellen Highlight der schottischen Küche, dem High Tea zwischen 16 und 17 Uhr. Das ist kein zartes Tässchen grünen Tees mit Keks, sondern eine fast opulent zu nennende Mahlzeit. Zum Tee werden Sandwiches oder scones gereicht, kleine Teigteilchen, die mit Konfitüre und Sahne genossen werden. Sollte man sich später zu einem Dinner treffen (ab etwa 19 Uhr), müsste es am besten aus den Produkten der Insel bestehen, denn Schottlands Küche ist im Aufwind.

Jahrelang hatte sie mit ihrem schlechten Ruf zu kämpfen. Und tatsächlich stopfen etliche Schotten gedankenlos Cholesterin-Rekordwerte in sich hinein, beginnend mit dem mächtigen Scottish breakfast. Wirtschaftswachstum und ein florierender Tourismus in den Städten haben inzwischen jedoch für die Erweiterung des kulinarischen Angebots gesorgt. In Glasgow und Edinburgh gibt es von Sushi über Mexikanisch bis Vegetarisch alles - die wohlhabende Mittelschicht hat die gesunde und mediterrane Kost für sich entdeckt. Schicke italienische Restaurants sind abends garantiert voll, und in den Städten gibt es viele Delikatessgeschäfte, die schottischen Lachs neben italienischem Parmaschinken und Balsamico-Essig anbieten. Auch die normalen fish & chips-Buden sind noch im Kurs, man findet sie jedoch eher in kleineren Städten.

Die typisch schottische Küche? Sie hat sich ebenfalls positiv verändert. Der Grund dafür ist eine Rückbesinnung auf die hochwertigen Produkte aus dem eigenen Land. Einen Anstoß für die neue Kreativität am Herd gab u.a. Claire MacDonald. Sie tritt nicht nur im Fernsehen auf, sondern hat auch zahlreiche populäre Kochbücher verfasst. Schon lange bevor sich andere Köche zu den lokalen Produkten bekannten, plädierte sie für Pilze aus den Wäldern bei Kingussie und Rindfleisch aus den Highlands, propagierte das Fleisch der Aberdeen-Angusrinder, trat für Galloways, Longhorn, Shorthorn und Highland Cattle ein.

Seit der Rückbesinnung auf regionale Produkte braucht sich die schottische Küche nicht mehr zu verstecken. Das Lokal The Peat Inn auf der Halbinsel Fife wurde gar mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet; die Loch Fyne Oyster Bar , deren Stammhaus in Cairndow über eine eigene Austernzucht und eine eigene Fischräucherei verfügt, hat inzwischen landesweit mehr als 20 Filialen, und auch die Restaurants in Edinburgh und Glasgow werden von exzellenten Küchenchefs geführt, sind aber im Vergleich zu Europa teuer. Wer in Schottland genießen möchte, darf nicht in den sprichwörtlichen Geiz verfallen: Ein Menu ist hier rund 30 Prozent teurer als ein vergleichbares in Kontinentaleuropa.

Eine Spezialität der schottischen Küche ist Fisch. Auf einer Reise entlang der Ostküste stößt man immer wieder auf kleine Orte wie Arbroath. Da riecht es nach Holzkohle und Meer, im Hafen sind Fischkutter verankert, und Hummerfallen liegen am Pier. In den Räuchereien gibt es Heilbutt und Lachs, frisch gefangen, dann im Rauch gegart: köstlich! Die meisten Köche bevorzugen allerdings den Fisch von der Westküste. Hier ist die See sauberer, Hummer und Schalentiere haben eine hohe Qualität.

Was Schottland noch zum Glück fehlt, ist Wein. Die Kellermeister halten sich zwangsläufig an die internationale Auswahl aus Italien, Spanien, Südafrika oder Kalifornien - und natürlich aus Frankreich, denn in Leith, dem Hafen von Edinburgh, kamen seit jeher die besten Gewächse aus der Gegend um Bordeaux an.

Dazu passt auch ausgezeichnet ein Käse - und da darf es schottischer sein. Da gibt es z.B. den Lanark blue. Er sieht aus wie ein Gorgonzola: cremig-weiß mit bläulichen Einsprengseln. Er wird aus Schafsmilch hergestellt und stammt aus der Borders-Region. Nicht zu vergessen der White Diamond aus Galloway, ein Frischkäse, zart und mild und wunderbar zu Erdbeeren geeignet.

Arbroath smokies

geräucherter Schellfisch, der gerne noch warm gegessen wird; benannt nach einem Fischerort an der Ostküste.

Atholl brose

Whisky-Sahne-Punsch, traditionell zu Silvester serviert.

Cairnsmore

zartnussiger Schafskäse, der sich hervorragend als Abschluss eines ausladenden Essens eignet.

Cock a leekie

kräftige Hühnersuppe mit viel Lauch, die gerne an den Küsten und auf den Inseln gegessen wird.

Haggis

Das schottische Nationalgericht erreichte durch die Haggishymne von Robert Burns Weltruhm. Fleisch, Brötchen, Gewürze, Eier, Mehl werden zu einer Art Teig verrührt und im Schafsmagen gekocht. Geteilter Meinung mag man über das Ergebnis sein, aber das Probieren in einem guten Restaurant lohnt sich.

Hotchpotch

deftiger Eintopf aus Lammfleisch und verschiedenen Gemüsen, den man gerne in der Borders Region isst.

Porridge

Fehlt auf keiner Frühstückskarte. Die gekochte Hafergrütze wird mit Zucker bestreut und noch warm gegessen.

Roastit Bubble-Jock

Weihnachtstruthahn, der traditionell mit Austern und Kastanien gefüllt wird.

Scallops

Die Jakobsmuscheln von der Westküste werden besonders gern auf den Hebriden angeboten; eine zarte, leichte Vorspeise.

Shortbread

kräftiger Mürbekeks aus Mehl, Maisstärke, Puderzucker und Butter. Er wird rund eine Stunde gebacken und muss heiß geschnitten werden, eben in shortbreads.

Stovies

Dieses Gericht verdankt seinen Namen dem stove, dem Herd, auf dem es zubereitet wird. Es ist ein Kartoffelauflauf, der traditionell mit Lammfleisch, aber auch mit Rindfleisch zubereitet wird. Das Ergebnis ist ein kräftiger, wärmender Eintopf, zu dem gerne ein Glas eiskalter Buttermilch serviert wird.

Region: Borders-Region

Marmion's

Entspanntes Bistro gegenüber von Melrose Abbey. Lecker, besonders die Salate. So geschl. | Buccleuch Street | Melrose | Tel. 01896/822245 | €€

Region: Glasgow & Umgebung

The Buttery

Altmodisch, aber angesagt. Seit 1856 wird hier serviert (und renoviert), und das immer schon vom Feinsten. Die etwas enge Wohnzimmeratmosphäre ist auch bei jungen Glaswegians beliebt. So/Mo geschl. | 652 Argyle Street | Tel. 0141/2218188 | €€-€€€

Corinthian

Zentral in der Merchant City liegt dieser prächtige Food-Tempel mit wunderbaren Räumen und inspirierender Fusion-Küche: Stilmix zwischen Eleganz und Großstadtlässigkeit. Zumindest einen Lunchbesuch wert. Tgl. | 191 Ingram Street | Tel. 0141/5521101 | €€

Gandolfi

Alteingesessene Großstadtbar in der Merchant City von zeitloser Eleganz und verführerischer Gemütlichkeit. Hier trifft man sich im weichen Licht, das durch bunte Bleiglasfenster fällt. Oben drüber gibt's ein neues Café, beide servieren leckere Salate und Speisen. Tgl. | 64 Albion Street | Tel. 0141/5526813 | €-€€

Mother India

Wohl der beste Inder nördlich von London. Man lässt sich verführen von duftenden Ingredienzen, trinkt indisches Bier und darf seinen eigenen Wein mitbringen. Tgl. | Westminster Terrace | Tel. 0141/2211663 | €

Tron Café-Bar

Das Theatercafé mit seiner trendigsaloppen Atmosphäre ist ein guter Lunchtipp für diejenigen, die ein wenig in das hier beginnende East End hineinschnuppern wollen. Do geschl. | 63 Trongate | Tel. 0141/5528587 | €

The Ubiquitous Chip

Nirgendwo speist man schottischer. Egal, woher Fisch, Rind oder Dessertzutaten kommen, es ist vermerkt. Beliebt und dampfend vor lebhafter Glasgow-Atmosphäre. Preiswerteres Bistro auf der Etage. Tgl. | 12 Ashton Lane | Tel. 0141/3345007 | www.ubiquitouschip.co.uk | €€-€€€

Region: Edinburgh & Umgebung

Circus Café

Café, Restaurant und Bar unter einem Dach: köstliche mediterrane Speisen, gute Preise. Tgl. | 15 North West Circus Place | Tel. 0131/2200333 | www.circuscafe.co.uk | €

The Dome

Früher residierte hier die Royal Bank, heute trinkt man Martini an der Bar, statt über Warentermingeschäfte zu debattieren. Mo geschl. | 14 George Street | Tel. 0131/6248624 | www.thedomeedinburgh.com | €€

The Grain Store

Französisch-schottische Küche im Zentrum, charmant serviert. Die alten Steinmauern sorgen selbst im ersten Stock für eine bekömmliche Prise Edinburgh-Grusel. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. So geschl. | 30 Victoria Street | Tel. 0131/2257635 | €

Oloroso

Der schönste Dinnerplatz Edinburghs mit einem weiten Blick über den Firth bis zur Halbinsel Fife. Die Küche ist asiatisch inspiriert. Reservierung empfehlenswert. Tgl. | 33 Castle Street | Tel. 0131/2267614 | www.oloroso.co.uk | €€€

Restaurant Martin Wishart

Martin Wisharts Kochkunst war dem Michelin schon einmal eine Sternvergabe wert. Mo geschl. | 54 The Shore | Leith | Tel. 0131/5533557 | www.martin-wishart.co.uk | €€€

Region: Äussere Hebriden/Lewis & Harris

The Thai Café

Leichte Thaiküche; der beste Platz, um in Stornoway zu essen. So geschl. | Church Street | Stornoway, Lewis | Tel. 01851/701811 | €

Region: Innere Hebriden/Skye

Three Chimneys Restaurant

Mehrfach ausgezeichnet für seine frische, exquisite Küche; die Tische stehen in einem alten crofter cottage. Wer länger bleiben will, mietet eines der sechs exklusiven Zimmer. Tgl. | Colbost | Tel. 01470/511258 | www.threechimneys.co.uk | €€€

Region: Orkney Islands/Mainland

Creel Inn & Restaurant

Eine Top-Seafood-Adresse und ein gemütliches Landgasthaus (3 Zi. | €). Reservieren! Juni-Aug. Mo geschl. (im Winter komplett geschl). | ca. 8 km südlich von Kirkwall | Tel. 01856/831311 | €€-€€€

Julia's Café

Pies, Kuchen, Vegetarisches von früh bis spät. Alles ist selbst gemacht und schmeckt auch den Einheimischen bestens. Tgl. | Pier Head | Stromness | Tel. 01856/850904 | €

Region: Shetland Islands/Mainland

Busta House Hotel

Das romantisch gelegene Landhotel (22 Zi. | €€) verbindet Historie mit moderner Gastfreundlichkeit und Eleganz. Die Küche ist die feinste auf Shetland; drei Gänge in der Bar oder vier im Restaurant. Tgl. | Brae | www.bustahouse.com | €€-€€€

Monty's Bistro

Hier isst man im Örtchen Lerwick am besten: selbst gemachtes Brot, Seafood und leckere Puddings. Tgl. | 5 Mounthooly Street | Lerwick | Tel. 01595/696555 | €-€€

Region: Aberdeen

Blue Moon

Modernes, indisches Restaurant mit leckeren, frisch gemachten Chilis und Currys. Tgl. | 11 Holburn Street | Tel. 01224/589977 | €

Silver Darling

Das Angebot des Fischrestaurants richtet sich nach dem Fang: Der Fisch kommt exzellent zubereitet auf den Tisch. So geschl. | Pocra Quay | North Pier | Tel. 01224/576229 | €€

Region: Inverness

The Riverhouse Restaurant

Kleines Restaurant direkt an den Ufern des Ness. Mo geschl. | 1 Greig Street | Tel. 01463/222033 | €€

Region: Oban

EE-Usk, Fish Café

Schicke Seafood- und Weinbar an der neuen Hafenfront: Fisch und französische Weine. Tgl. | North Pier | Tel. 01631/565666 | €-€€

Region: Dumfries

Globe Inn

Ein Bier in Burns' Lieblingskneipe ist ein Muss für seine Fans. Wer sich allerdings auf den alten Stuhl des Nationaldichters setzt, sollte am besten gleich eine Lokalrunde bestellen. 56 High Street | Tel. 01387/252335 | €

Region: Fort William

Crannog at the waterfront

Eine der besten Adressen für frisches, schottisches Seafood, direkt am Hafen. Ob Krabben, Austern oder Fisch - alles ist taufrisch. Tgl. | The Underwater Centre | Tel. 01397/705589 | www.crannog.net | €€

Region: Stirling

Hermann's

Ein Österreicher und eine Schottin kochen Strudel, Schnitzel und Lachs um die Wette. Mal etwas anderes und lecker. Tgl. | Mar Place House | Tel. 01786/450632 | €-€€

Region: Ullapool

Ferry Boat Inn

„Pub of the Year“ und Ullapools lebendigste Adresse mit ordentlichem Essen. Tgl. | Shore Street | €