Reisetipps Salzburger Land

Ausflüge & Touren Salzburger Land

Zu Besuch bei Senner und Sennerin

Die dreitägige Rundwanderung führt über einen Abschnitt des Salzburger Almenweges mit Start- und Zielpunkt im Großarltal. Auf der ersten Tagesetappe gilt es 1000 Höhenmeter zu überwinden, danach geht es parallel zum Berg weiter. Als Wegweiser dient das Emblem des blauen Enzians, einer geschützten Pflanze. Gutes Schuhwerk ist ebenso wichtig wie Regenschutz. Darüber hinaus reicht das Notwendigste zum Übernachten auf den gut ausgestatteten Hütten. Vergessen Sie nicht, eine Wasserflasche mitzunehmen. www.salzburger-almenweg.at

Die Wanderung beginnt in Hüttschlag (1000 m) im hinteren Großarltal. Von dort geht es auf der Straße taleinwärts, bis sich vor Karteis die Straße gabelt und links ein Fußweg abzweigt. Dieser Weg führt zur Halmoosalm und weiter über die Karteisalm (1661 m) und die Tappenkarseehütte (1825 m) zum Tappenkarsee, der an manchen Stellen bis zu 100m tief ist und zu den größten und höchstgelegenen Bergseen in den Alpen zählt. Nach einer gemächlichen Strecke entlang des Sees und einer Rast bei der Tappenkarseealm (gute Küche) beginnt der Anstieg zum Draugsteintörl (2090 m), der höchsten Stelle dieser Tageswanderung, deren Ziel die Draugsteinalmen auf 1778m sind (Schrambachhütte: Tel. 06417/274 | Steinmannhütte: Tel. 06417/265 | jeweils Mitte Juni-Sept.).

Am nächsten Tag geht es zuerst an der Südwestflanke des Draugsteins (2358 m) vorbei. Da die Gesamtgehzeit am zweiten Tag nur gut vier Stunden beträgt, ist ein Abstecher auf den Draugstein durchaus möglich. Noch dazu, weil für Auf- und Abstieg kaum mehr als eineinhalb Stunden zu veranschlagen sind. Nach dem Filzmoossattel verläuft der Weg kontinuierlich 350 Höhenmeter zur Filzmoosalm (1710 m) hinunter und weiter zur großzügig ausgebauten Loosbühelalm, die auf 1767m liegt. Bevor mit der Ellmaualm | (Mitte Juni-Sept. | Tel. 06414/405 | Tel. 0664/4550411) das Etappenziel des Tages erreicht ist, führt der Weg an der Weißalm vorbei. Diese Almhütte ist noch im ursprünglichen Zustand erhalten, und es sind viele Gegenstände und Werkzeuge zu besichtigen.

Die Etappe des dritten Tages führt von der Ellmaualm größtenteils über einen Höhenweg mit beeindruckenden Ausblicken auf die Hohen Tauern mit der Glocknergruppe, auf den Hochkönig und auf das Tennengebirge. Einzig der Abschnitt von der Hennerbichlalm (1825 m) zum Kartörl auf 1911m geht etwas steiler hinauf. Von der Kleinwildalm beginnt der Abstieg zur Großwildalm (1779 m) und weiter zur Karseggalm auf 1603m, wo es zur Jause selbst hergestellten Käse und hausgemachte Würste gibt. Zum Übernachten stehen Strohlager über der Küche bereit. Mit einem phantastischen Blick ins Großarltal beginnt der Abstieg zur Unterwaldalm und weiter ins Tal hinunter. Die erste Haltestelle des Wandertaxis (Tel. 06414/281) ist bei der Sonneggbrücke (1139 m).

Mit Mozart in die Salzburger Seenwelt

Besser als mit dem Rad lässt sich die liebliche Landschaft des nördlichen Flachgaus nicht erleben. Die Gesamtstrecke beträgt gut 100 km und führt von Salzburg an den Wallersee und die Trumer Seen. Zurück geht's über die typischen Flachgauer Hügel an die Salzach und weiter nach Oberndorf. Bei entsprechender Kondition können Sie diese Tour an einem Tag schaffen. Zum Einkehren und Übernachten gibt es an der gesamten Strecke gemütliche Gasthöfe. Die Tour ist sehr gut ausgeschildert und auch für Kinder geeignet. Badezeug sollten Sie keinesfalls vergessen. Wenn Sie klassische Musik mögen, lassen Sie sich über den Kopfhörer von Mozart begleiten.

Sie starten in der Stadt Salzburg am Makartplatz gegenüber dem Mozart-Wohnhaus, fahren bis zum Makartsteg und biegen dann rechts ab. Flussabwärts geht's die Salzach entlang in nördlicher Richtung. Vor der Autobahnbrücke biegen Sie rechts ab und fahren den Alterbach und die Samstraße entlang. Linker Hand sehen Sie die Wallfahrtskirche Maria Plain - hier wurde 1774 Wolfgang Amadeus Mozarts Krönungsmesse uraufgeführt. Ziemlich geradeaus geht es über Wiesen und Felder bis Eugendorf, wo ein Blick in die Pfarrkirche zum hl. Martin mit der Kreuzigungsgruppe von Meinhard Guggenbichler lohnt. Hinter der Kirche, beim Kriegerdenkmal, zweigen Sie rechts ab und fahren weiter in Richtung Henndorf. Biegen Sie in die Feldgasse ein (lassen Sie sich von dem Sackgassenschild nicht irritieren), und fahren Sie weiter nach Eugenbach bis zur Kreuzung Schamingstraße, dann unter der Bundesstraße hindurch und über Schaming nach Unzing. Sie fahren an der Kirche vorbei und folgen dem Hinweisschild nach Henndorf. Sie verlassen Henndorf in Richtung Berg und kommen über Haslach und Wertheim zum Schloss Sighartstein (nicht öffentlich zugänglich), wo auch der junge Mozart den einen oder anderen Auftritt hatte.

In Neumarkt am Wallersee verlassen Sie das Ortszentrum in Richtung Köstendorf; Gasthaus Fritzenwallner | Mo, Di geschl. | Dorfplatz 6 | Tel. 06212/5302 | €€). In dem kleinen, hübschen Bauerndorf überqueren Sie die Vorfahrtstraße und biegen in die Notar-Vogel-Straße ein. In Fischachmühle machen Sie Halt und unternehmen einen kurzen, erfrischenden Abstecher zur Tiefsteinklamm. Weiter geht es über Schleedorf und Paltingmoos nach Unternberg, vorbei an den unter Naturschutz stehenden Egelseen. Bevor Sie auf der Landstraße nach Mattsee fahren, werfen Sie einen Blick auf die Trumer Seen, die Mattsee samt Schloss und dem höchsten Kirchturm der Umgebung umschließen. Auf der Terrasse des Schlosscafés (Sept.-Juni Mi geschl. | Schlossberg 1) lässt sich gut ausruhen - bei kleinen Gerichten, hausgemachten Kuchen und herrlicher Aussicht auf den See.

Gestärkt verlassen Sie Mattsee in östlicher Richtung und radeln zwischen den beiden Seen, bis Sie links zum Grabensee, einem der wärmsten Seen Österreichs, abbiegen. Kurz nach zwei Holzbrücken geht es dann in Richtung Seeham und Obertrum am Nordufer des Obertrumer Sees entlang. Von Obertrum führt der Weg in westlicher Richtung über Oberbichl bis nach Anthering. Dort nehmen Sie den Weg durch die Au zur Salzach, bis Sie auf den Tauernradweg stoßen. Diesem folgen Sie in nordöstlicher Richtung bis Oberndorf. Im Heimatmuseum Bruckmannhaus | tgl. 9-16 Uhr | Eintritt 2,50 Euro) wird neben der Ortsgeschichte über das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ berichtet, das hier 1818 uraufgeführt wurde. Auf der anderen Seite der Salzach liegt das bayerische Städtchen Laufen, das bis 1816 zu Salzburg gehörte.