Reisetipps Ruhrgebiet

Szene Ruhrgebiet

Pablo Giese

lebt in Wanne-Eickel und kennt das Ruhrgebiet wie seine Westentasche. Der Student der Raumplanung hat sich ganz und gar der Bewegungskunst Parkour verschrieben. Was unseren Szene-Scout am Ruhrgebiet so fasziniert? Die authentische Art der Bewohner und die Masse, Qualität und Vielfalt von Veranstaltungen - wie die unzähligen Konzerte, Festivals und Ausstellungen - auf so engem Raum.

Der Mix macht's

Die Musiker wollen sich nicht mehr festlegen

Nicht mehr nur Elektro gibt den Ton an, sondern eine abwechslungsreiche Mischung aus Rock, Jazz, Hip-Hop etc. Beim Quartett Feinkost Decker trifft Kammermusik auf freien Jazz und Rock (www.myspace.com/feinkostdecker). Slowtide aus Bochum steht für die Kombi aus Pop, Elektro und Indie (www.slowtide.com), Los Placebos setzt auf den Mix aus karibischen Sound und Pop, Punk und Soul (www.los-placebos.de). Die Live-Hotspots sind Bochums neuer Untergrund Club (Kortumstr. 101 | www.untergrund-club.de) und das FZW in Dortmund (Neuer Graben 167 | www.fzw.de).

Sauna mal anders

Individualität ist Trumpf

Wer hat's erfunden? Nein, nicht die Schweizer, sondern die Menschen aus dem Ruhrgebiet. In Sachen Schwitzen macht ihnen so leicht niemand etwas vor, und die Thermen der Region denken sich immer ausgefallenere Saunen aus. So ist z.B. die Erdsauna im Maximare ins Erdreich eingelassen und bringt bei 110 Grad garantiert jeden zum Schwitzen. Ein Kaminfeuer sorgt zusätzlich für Atmosphäre (Jürgen-Graef-Allee 2 | Hamm | www.maximare.com). Die Baumhaussauna ist der heiße Hingucker im Maritimo (Am Stimbergpark 80 | Oer-Erkenschwick | www.maritimo.info). In der 45 Grad warmen TV-Sauna der Medi Therme laufen Nachrichten und Sportübertragungen auf einer Leinwand (Kohlleppels Weg 45 | Bochum | www.meditherme-bochum.de).

Eco-Design

Zweiter Frühling

Die Designer des Ruhrgebiets recyceln Materialien und kreieren daraus ungewöhnliche Stücke. So entwirft Bernd Dörr für sein Label Zirkeltraining ausgefallene Taschen aus dem abgewetzten Leder von Turngeräten und Turnmatten (www.zirkeltraining.biz). Alexandra Breitenstein recycelt Stoffe wie 70er-Jahre-Bettwäsche und -Vorhänge und schneidert daraus Röcke, Oberteile oder Schlafbrillen mit dem Aufdruck „Schotten dicht“ (www.alexotica.de). Ihre Designs kauft man z.B. bei Stückgut in Bochum (Königsallee 12 | www.stueckgut-bochum.de) oder in der Boutique Rosig in Dortmund (Rosental 19 | www.rosig-dortmund.de).

Urbaner Spielplatz

Parkour & Freerunning

Die Städte werden zum Abenteuerspielplatz: Beim Szenesport Parkour klettern Traceure über Mauern und Bauzäune, springen über Treppen, Bänke und Mauern. Das Ziel: auf möglichst direktem Weg von A nach B zu kommen. Parkour-im-Pott e.V. organisiert Workshops und Events und vermittelt Kontakte zu lokalen Organisationen (http://parkour-im-pott.de). Die Gruppe Exterminated ist z.B. im Landschaftspark Duisburg und am Duisburger Innenhafen aktiv (www.exterminated.org). Noch spektakulärer ist die Variante Freerunning: Hier stehen Akrobatik und Ästhetik im Vordergrund. Bei der Gruppe Dynamic Concepts aus Witten sind waghalsige Saltos und Flips an der Tagesordnung. Die sechs Jungs sind auch in Liveshows und als Stuntdoubles im Einsatz und bieten offene Trainings an (www.3running.de).

Schräge Kunst

Ruhrgebiet kreativ

Je moderner, desto besser ist das Motto der Kunstszene. Mit Videokunst, Installationen & Co. machen die Künstler auf sich aufmerksam und setzen Trends. So erschafft Bildhauer Gereon Krebber aus Oberhausen Kunstwerke aus alltäglichen Materialien (www.gereonkrebber.net). Der Videokünstler Martin Brand aus Bochum lässt sich von gesellschaftlichen Themen wie Jugendkultur oder Identitätssuche inspirieren (www.martinbrand.net). Die Galerie Kabuth zeigt zeitgenössische Kunst wie Installationen, Fotografie und Objektkunst (Wanner Str. 4 | Gelsenkirchen | www.galerie-kabuth.de). ART-isotope der Galerie Schöber fördert junge zeitgenössische Kunst (Arneckestr. 42 | Dortmund | www.art-isotope.de). Hautnah erlebt man Kunst auch jeden ersten Donnerstag im Monat im Depot. Dann öffnen die Kreativen die Türen ihrer Galerien und lassen sich über die Schulter sehen (Immermannstr. 39 | www.depotdortmund.de).

Tatort Ruhrgebiet

Literarische Verbrechen

Das Krimifieber grassiert im Revier. Nicht zuletzt dank Mord am Hellweg, dem größten Krimifestival Europas, das eine literarische Regionalisierung ausgelöst hat. Krimiautoren und -fans treffen sich zu Lesungen, Performances und Krimidinners z.B. an Originalschauplätzen oder in der Justizvollzugsanstalt (www.mordamhellweg.de). Der Verein Melange (www.melange-im-netz.de) organisiert regelmäßig Lesungen in Restaurants und Kaffeehäusern wie z.B. im Café Böhnchen (Gablonzstr. 4 | Dortmund) oder im Café Meißner (Ahnstr. 2-4 | Gelsenkirchen). Praktisch: Den Krimi Der Beuys von Borbeck kann man sich für 2,99 Euro per SMS aufs Handy holen und dann auf dessen Spuren durch Essen wandeln (SMS mit „Mb3borbeck“ an 70670 senden, Infos unter www.mobilebooks.com/content/view/900/6/).

Retro-Nightlife

Ambiente Wie in den 70er-Jahren

In den hippsten Clubs scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Von Wänden und Decken grüßen die 70er-Jahre. Mit Live-Performances vor einer Tapete mit Streifen und Kreisen in Knallfarben setzen die Macher von djäzz auf den aktuellen Retro-Mix (Börsenstr. 11 | Duisburg | http://djaezz.de). 70er-Jahre-Ambiente und lässige Musik gibt's auch im Suite023 (Schwanenwall 23 | Dortmund | www.suite023.de) und im Love & Hate (Rüttenscheider Str. 236 | Essen).

Die jungen Wilden

Revolution am Herd

Bei den Nachwuchsköchen kommt Innovatives statt Herkömmliches auf die Teller. Björn Freitag, TV-Koch mit Michelin-Stern, lässt im Restaurant Goldener Anker seiner Kreativität freien Lauf. So besteht sein Strammer Max z.B. aus Wachtel, Blutwurst und Entenleber (Lippetor 4 | Dorsten | www.bjoern-freitag.de). Suvad Memovic kreiert leichte Küche mit Niveau, wie Zander mit Apfel-Garnelen-Ravioli und Champagnerschaum, im Restaurant Impression (Augustinessenstr. 10 | Recklinghausen | www.restaurant-impression.de). Der FC Ruhrgebiet, eine Spitzenköchevereinigung, feiert die neue Ruhrgebietsküche und geht jedes Jahr auf Tour durch den Pott (www.fcruhrgebiet.de).