Reisetipps Polen

Insider Tipps Polen Die MARCO POLO Autoren Julia Kramer und Janusz Tycner im Interview

Julia Kramer wohnt in der Nähe von Kiel und ist selbstständig. Janusz Tycner lebt als freier Journalist in Warschau. Zusammen organisieren sie Studienreisen nach Polen.

Was machen Sie beruflich genau?

J. K.: Mit Polen verbinden mich bei der täglichen Arbeit deutsch-polnische Projekte und interkulturelle Trainings, Präsentationen, Seminare und Studienreisen.

J. T.: Ich habe lange Zeit bei polnischen Zeitungen gearbeitet; seit 1995 berichte ich aus Polen und den benachbarten östlichen Ländern für verschiedene deutschsprachige Medien, dabei bin ich viel unterwegs.

Was schätzen Sie an Polen besonders?

J. K.: Sympathisch finde ich, dass der Mensch stets mindestens genauso wichtig ist wie seine gesellschaftliche Stellung. Wahre Empathie, Freundschaft und Loyalität haben in Polen einen besonderen Wert. Der Umgang ist meist warmherzig und rücksichtsvoll. Außerdem schätze ich die polnische Kreativität und das Vermögen, auf Unvorhergesehenes flexibel und gelassen zu reagieren.

J. T.: Polen ist mein Heimatland, mit dem ich oft hadere, ohne das ich aber auf Dauer nur schwer auskommen könnte. Mich fasziniert das ständige Wechselspiel zwischen Tradition und Moderne, das manchmal auch seltsame Blüten treibt. Letztendlich aber ist dies das Besondere, das Polen für Außenstehende oft so anziehend macht.

Welcher Landstrich Polens liegt Ihnen besonders am Herzen?

J. K.: Ich fühle mich in der Landschaft Masurens geborgen. Die unverdorbene Natur, die eine besondere Ruhe zu verbreiten scheint, und das einfache Leben ohne Schnickschnack schärfen den Blick für das Wesentliche im Leben.

J. T.: Zum einen ist es Niederschlesien mit dem wunderschönen Riesengebirge und seiner unglaublichen Vielfalt an prächtiger Barockarchitektur, zum anderen Südostpolen mit seinen weiten, sanften Landschaften.

Mögen Sie die polnische Küche?

J. K. und J. T.: Es gibt viele leckere Gerichte, aber eines hat einen besonderen Platz auf der polnischen Speisekarte zur Winterzeit. Es ist bigos, zu dem es Schwarzbrot und Wodka gibt. Die aufwendige Zubereitung macht dieses aromatische Kraut-Fleisch-Pilz-Gemisch zu etwas ganz Besonderem.