Reisetipps Philippinen

Praktische Hinweise Philippinen

Flugzeug

Viele Linien wie KLM, Thai Airways oder Cathay Pacific (Tickets ab ca. 750 Euro) fliegen mit kurzen Stopovers in Amsterdam, Bangkok oder Hongkong nach Manila. Die rascheste Verbindung ab Frankfurt ist knapp unter 16 Stunden. Billiger geht es mit einer im Mittleren Osten beheimateten Linie. Bei frühzeitiger Buchung können Sie Tickets unter 600 Euro bekommen. Allerdings müssen Sie sich auf mehrstündige Aufenthalte in Doha (Qatar Airways), Dubai (Emirates) oder Abu Dhabi (Gulf Air) einstellen, mitunter sogar auf eine weitere Zwischenlandung in Südostasien. Vom International Airport NAIA sind es 20 bis 30 Minuten Autofahrt zur Innenstadt. Nehmen Sie ein akkreditiertes Flughafentaxi zum Festpreis von 450 Pesos. Die normalen Taxifahrer verlangen von Westlern meist viel zu hohe Beträge.

Neben Manila wird auch der International Airport auf Cebu angeflogen, etwa über Kuala Lumpur oder Singapur.

Department of Tourism

Tgl. 7-18 Uhr | Rizal Park | T. M. Kalaw St. | Manila | Tel. 02/5252000 | www.gov.ph | www.tourism.gov.ph

Philippinische Botschaft

Uhlandstr. 97 | 10715 Berlin | Tel. 030/8649500 | Fax 8732551 | www.philippine-embassy.de

Philippinisches Fremdenverkehrsamt

Kaiserhofstr. 7 | 60313 Frankfurt/Main | Tel. 069/20893 | Fax 285127 | info@diephilippinen.de (auch zuständig für Österreich und die Schweiz)

Auto

Auf den Philippinen Auto zu fahren ist ein Abenteuer. In Großstädten schieben sich Pkw, Jeepneys, Busse und Tricycles (Mopeds mit Beiwagen) kreuz und quer durch die Straßen. Da die Fahrweise der Filipinos aber eher defensiv ist, passieren relativ wenig Unfälle. Für Ortsunkundige ist die sehr mangelhafte Beschilderung problematisch. Ausländer benötigen einen internationalen Führerschein.

Banken & Kreditkarten

Geldinstitute sind Mo-Fr von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Travellerschecks werden angenommen. Der Umtausch von Euro oder Dollar ist in Großstädten kein Problem, dort gibt es auch Bankautomaten (ATM). Nehmen Sie immer ausreichend Pesos mit, wenn Sie in ländliche Gegenden fahren. Dort gibt es oft keine Möglichkeit, Bargeld einzuwechseln. Seien Sie auf der Hut vor Geldwechslern, die Sie auf der Straße ansprechen! Kreditkarten werden nur in Großstädten und Topresorts akzeptiert.

Deutsche Botschaft

Publikumsverkehr Mo-Fr 8-11 Uhr | 6819 Ayala Ave. | 25. Stock, Tower 2, RCBC Plaza | Makati | Manila | Tel. 02/7023000 | Fax 7023015 | www.manila.diplo.de

Österreichische Botschaft

Mo-Fr 9-12 Uhr | 117 Thailand St. | 4. Stock, Prince Building | Manila | Tel. 02/8179191 | Fax 8134238 | manila-ob@bmaa.gv.at

Schweizerische Botschaft

Mo-Fr 9-12 Uhr | 8751 Paseo de Roxas | 24. Stock, Equitable Bank Tower | Manila | Tel. 02/7579000 | Fax 7573718 | www.eda.admin.ch/manila

Einreise

Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen einen Reisepass, der am Einreisetag noch sechs Monate gültig ist. Sie erhalten bei der Ankunft im Flughafen ein gebührenfreies 21-Tage-Visum. Wollen Sie länger bleiben, beantragen Sie am besten bereits vor der Reise ein Visum für 59 Tage bei der Philippinischen Botschaft in Berlin (mehr Details auf der Website www.dfa.gov.ph). Bei der Ausreise müssen Sie 550 Pesos Flughafengebühr plus 200 Pesos Sicherheitsgebühr zahlen.

Fähren

Im gesamten Archipel verkehren ganze Flotten von Fähren und Auslegerbooten zum Inselhoppen. Der Zustand der häufig voll- bis überbesetzten Schiffe lässt allerdings oft zu wünschen übrig, und es ist ein gewisses Risiko, sie zu benutzen. Der Preis ist indes sehr niedrig, so kostet eine Überfahrt mit der Supercat Fast Ferry von Cebu City nach Tagbilaran (Bohol) 400 Pesos. Fahrpläne sind oft Makulatur, erkundigen Sie sich lieber direkt bei den Schiffsunternehmen, und kaufen Sie Ihr Ticket rechtzeitig. Während der Taifunzeit bleiben Fähren oft im Hafen.

Fotografieren

Filipinos haben nichts dagegen, fotografiert zu werden. Sie fotografieren aber auch gerne selber. Beliebtes Motiv sind blonde Kinder! In einigen Gegenden wie der Mountain Province posieren Stammesangehörige für einige Pesos vor der Kamera. Grundsätzlich gilt bei ethnischen Minderheiten das Gebot der Zurückhaltung. Fotogeschäfte gibt es in jeder größeren Stadt, Papierabzüge von Aufnahmen mit Digitalkameras sind günstig.

Gesundheit

Impfungen sind nicht vorgeschrieben, gegen Polio und Tetanus sind sie aber ratsam. Palawan ist Malariagebiet, eine Prophylaxe bei längerem Aufenthalt oder Dschungeltouren daher sinnvoll. Hepatitis-, Tuberkulose- und Typhusimpfungen sollten Sie nur bei längerem Aufenthalt in ländlichen Gebieten erwägen. Das von Stechmücken übertragene Denguefieber ist gefährlich, Impfschutz gibt es keinen. Grundsätzlich gilt: Bei hohem Fieber sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Der medizinische Standard in den privaten Kliniken der großen Städte ist sehr gut, viele Ärzte haben ausländische Diplome. Ein Arztbesuch kostet für Ausländer ab 600 Pesos. Auf dem Land ist die Versorgung schlecht, im Ernstfall daher in die nächste Stadt fahren. Leitungswasser sollten Sie lieber nicht trinken, man kann sich aber fast überall die Zähne damit putzen oder abgekocht Obst damit waschen.

Kliniken: Cebu Doctors Hospital | Cebu City | Osmena Blvd. | Tel. 032/2555555; Makati Medical Center | Manila | Amorsolo St. | Tel. 02/8159911; Manila Doctors Hospital | Manila | Ermita | United Nations Ave. | Tel. 02/5243011

Inlandsflüge

Der Flugverkehr innerhalb der Philippinen ist gut ausgebaut, und die Kosten halten sich in Grenzen: In den meisten Fällen kosten Tickets (Hin- und Rückflug) von Manila zu Zielen auf Luzon oder anderen Inseln zwischen 60 und 90 Euro, nach Palawan und Mindanao ca. 100 Euro.

Die größte Fluglinie Philippine Airlines (PAL) hat auch die neuesten und größten Maschinen und ein modernes Terminal in der Hauptstadt. Budgetlinien wie Asian Spirit, SEAIR und Pacific Air wickeln ihre Flüge auf dem in die Jahre gekommenen Domestic Airport ab. Cebu Pacific Air und Air Philippines starten vom neuesten Flughafen Manilas (Terminal 3). Die meisten Provinzflughäfen können nur mit kleinen Maschinen angeflogen werden. Sie sind sehr windanfällig und müssen bei Taifungefahr am Boden bleiben. www.filipinotravel.com.ph.

Internet

www.auswaertiges-amt.de: auf der Länderseite Basisinformationen zu Visabestimmungen, Gesundheit, Sicherheit etc.

www.philtourism.gov.ph: Die Website der Philippine Tourism Authority bietet Links zu fast allen Regionen des Landes (in Englisch).

www.tourism.gov.ph: Website des Tourismusministeriums mit allgemeinen Infos zu den Hauptreisezielen, in Englisch.

www.diephilippinen.de: Informationen über Land und Leute, Reiseziele und Kultur (auf Deutsch).

www.philippineninfo.de: Wird unregelmäßig aktualisiert, ist aber für deutschsprachige Reisende eine gute Ressource mit Reiseberichten und Fotogalerie.

www.pagasa.dost.gov.ph: detaillierte Wettervorhersagen (Englisch) für den ganzen Archipel. Besonders in der Regenzeit nützlich (Taifunwarnungen).

www.clickthecity.com: Veranstaltungskalender für Manila (Englisch).

www.dotpcvc.gov.ph: gute Informationsquelle (Feste, Sehenswürdigkeiten, aktuelle Veranstaltungen) für alle größeren Städte (Englisch).

www.asiarooms.com: Lohnt einen Preisvergleich mit den Internetraten auf den Websites der Hotels und Resorts. Buchungsbestätigung gewöhnlich innerhalb von 24 Stunden.

Internetcafés & wlan

Internetcafés sind in Großstädten weit verbreitet, die Gebühren schwanken zwischen 10 und 60 Pesos/Stunde. Obgleich das Internet auf den Philippinen im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern nur eine untergeordnete Rolle spielt, wächst die Zahl der WLAN-Hotspots in großen Städten und den Topresorts. Mancherorts ist der Service kostenlos, zum Teil müssen Sie aber mit Gebühren von 100 Pesos pro Stunde rechnen.

Cybernet Live Café

Das rund um die Uhr geöffnete Internetcafé bietet auch diverse Snacks an. | 30 P pro Stunde | Cebu City | 151 Junquera St.

Millenium Internet Café

Tgl. 24 St. geöffnet | 25 P pro Stunde | Tagbilaran (Bohol) | CP Garcia Ave.

NeoComputer

Neben dem Internet können Sie hier auch Drucker, CD-Brenner und Scanner nutzen. | Tgl. 11-22 Uhr | 40 P pro Stunde | Manila | Makati | Glorietta 2

Klima & Reisezeit

Die beste Reisezeit ist die Trockenzeit von Dezember bis April. Von Dezember bis Februar steigen die Temperaturen selten über 31 Grad, ab März kann es sehr heiß (bis 38 Grad) werden. Von Mai bis Ende November ist die schwülwarme Taifunzeit (bis 33 Grad), besonders die östlichen Landesteile sind von Tropenstürmen betroffen. In den Zentralkordilleren ist es im Schnitt um die 10 Grad kühler als im Flachland.

Mietwagen

Mietstationen gibt es in Manila, Cebu City, Davao und Touristenzentren wie Bagiuo und Subic Bay (Olongapo). Bei der Abholung muss man einen internationalen Führerschein, den Reisepass und eine Kreditkarte vorlegen. Sie können auch einen Wagen mit Chauffeur mieten (ca. 2400 Pesos pro Tag).

Notruf

In Manila: Tel. 117, landesweit: Tel. 166. Tourist Police (Manila): Tel. 02/5241660

Öffentliche Verkehrsmittel

Busse, Jeepneys und Tricycles sind zwar sehr billige, dafür aber auch äußerst unbequeme, überfüllte und oft quälend langsame Verkehrsmittel. Zudem sind sie ein ideales Revier für Taschendiebe. In Manila gibt es eine Art S-Bahn, die MRT und LRT, allerdings ist das Schienennetz sehr limitiert.

Post

Briefe nach Europa sind mindestens 10 Tage unterwegs. Postkarten kosten 13 Pesos, Briefe 26 Pesos. Postämter sind meist von 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Preise & Währung

Der philippinische Peso wird in 100 Centavos unterteilt. Dinge des alltäglichen Lebens sind billig, Importprodukte wie Käse recht teuer.

Strom

Die Netzspannung beträgt 220 Volt, Adapter für das amerikanische Steckersystem sind nötig. Vor allem auf dem Land sind Stromausfälle keine Seltenheit.

Taxi

Angenehmes (Klimaanlage) Transportmittel. Achten Sie darauf, dass das Taxameter bei der Abfahrt wirklich angestellt wird (Start: 30 P, dann 2,5 P pro 400 m). Besser in Schuss, aber dreimal so teuer sind Hoteltaxis.

Telefon & Handy

Da das Telefonnetz landesweit nicht gut ausgebaut ist, empfiehlt sich der Gebrauch eines Handys. Um die Gebühren für eingehende Anrufe zu sparen, kaufen Sie am besten vor Ort eine Prepaid-Karte von Globe oder Smart (ab 300 Pesos). Eine günstige Alternative zum Telefonieren sind SMS. Hohe Kosten verursacht die Mailbox: besser abschalten! Vorwahl von den Philippinen nach Deutschland: 0049, nach Österreich: 0043, in die Schweiz: 0041, von Deutschland in die Philippinen: 0063.

Trinkgeld

Weist die Rechnung im Restaurant bereits eine service charge von zehn Prozent aus, müssen Sie kein Trinkgeld geben, sonst ca. zehn Prozent. Auch Taxifahrer oder Zimmermädchen hoffen auf Trinkgeld.

Zeit

Während der europäischen Sommerzeit sind die Philippinen sechs Stunden vor der Mitteleuropäischen Zeit, sonst sieben Stunden.

Zoll

Sie dürfen 400 Zigaretten und zwei Flaschen Wein oder anderen Alkohol à 1 l einführen. Devisen im Wert von mehr als 10000 Pesos müssen deklariert werden, pornografische Werke sind verboten. Korallen, Muscheln oder Produkte aus Schlangenhaut und Schildkrötenpanzer dürfen nicht ausgeführt werden. Zollfreie Mengen in die EU: 200 Zigaretten oder 250 g Tabak, 1 l Alkohol über oder 2 l Alkohol unter 22 Prozent, 500 g Kaffee sowie Waren im Wert bis 175 Euro.

Saft

Ca. 90 Cent für einen frisch gepressten Fruchtsaft

Benzin

52 Cent pro Liter

Bier

Ca. 30 Cent für eine Dose (0,3 l)

Bananen

Ca. 50 Cent für ein Kilo

Snack

Ab 30 Cent am Straßenstand

Schmuck

Ab 15 Euro für eine Perlenkette