Reisetipps Peru & Bolivien

Praktische Hinweise Peru & Bolivien

Anreise

Die Lufthansa fliegt nach Lima/Peru via Caracas für mindestens 1042 Euro (ab Frankfurt/M.). Non-Stop wird der Aeropuerto Internacional Jorge Chávez von Amsterdam (mit Air France/KLM) und Madrid (mit Iberia und LAN) angesteuert - stets mit Zubringerflügen ab deutschen Flughäfen. Weitere Lima-Anbieter ab Deutschland sind Air Comet und British Airways. US-Arlines bedienen Lima mit Zwischenstopp in einer US-Stadt (meist Miami).

Direktflüge nach Bolivien gibt es bei AeroSur ab Madrid nach Santa Cruz de la Sierra (Flugdauer 11 Std., Hin- und Rückflug ab 639 Euro), außerdem von den USA (z.B. Miami- La Paz), wiederum mit Zubringerflügen ab Deutschland. Gabelflüge (z.B. hin nach Lima und zurück von La Paz) verkaufen American Airlines, LAN und KLM (in Kooperation mit TACA). Der bereits vor Abreise erworbene Vibol-Airpass (von Lloyd Aereo Boliviano) verbilligt Inlandsflüge. Vor der Ausreise sind in Peru 30,25 US $, in Bolivien 25 US $ Flughafengebühr zu zahlen.

Auskunft

Infomaterial verschicken das Generalkonsulat Peru (Abt. Touristik | Kaiserstr. 74 | 63065 Offenbach | Tel. 069/1330926 | Fax 295740) und die Botschaften in Wien und Bern. Auch Boliviens Tourismusinformation ist der Botschaft in Berlin (Wichmannstr. 6 | Tel. 030/2639150 | www.bolivia.de) angegliedert. Hilfreich sind auch der Info- und Marketingservice www.peruline.de und www.bolivialine.de. Infobüros vor Ort sind in den Ortskapiteln aufgeführt.

Busse

Busse überwinden in beiden Ländern sehr große Distanzen und fahren auch über Nacht. Ein Preisbeispiel: Die Strecke Lima-Nazca (ca. 400 km, 6,5 Std.) kostet mit dem Komfortbus 76 S/. (ca. 18 Euro).

Diplomatische Vertretungen

in Peru:

Deutsche Botschaft

Av. Arequipa 4202-4210 | Miraflores, Lima 18 | Tel. 01/2125016 | Fax 4226475 | www.embajadaalemana.org.pe

Österreichische Botschaft

Edificio „De las Naciones“, Av. Central 643, Piso 5 | San Isidro, Lima 27 | Tel. 01/4420503 | Fax 2641319 | lima-ob@bmeia.gv.at

Schweizer Botschaft

Av. Salaverry 3240 | San Isidro, Lima 27 | Tel. 01/2640305 | Fax 2641319 | www.eda.admin.ch/lima in Bolivien:

Deutsche Botschaft

Av. Arce 2395 | La Paz | Tel. 02/2440066 | Fax 2441441 | www.la-paz.diplo.de

Österreichisches Generalkonsulat

Calle Montevideo 130, Edificio Requima, Piso 6 | La Paz | Tel. 02/2442094 | Fax 2442035 | austroko@acelerate.com

Schweizer Botschaft

Calle 13, Nr. 455, Ecke 14 de Septiembre | Obrajes, La Paz | Tel. 02/2751225 | Fax 2140885 | www.eda.admin.ch/lapaz

Einreise

Der Reisepass muss für Bolivien und Peru bei der Einreise noch mindestens ein halbes Jahr gültig sein. Deutsche, Österreicher und Schweizer können in beiden Ländern ohne Visum jeweils bis zu 90 Tage bleiben. Unbedingt bei der Einreise Aufenthaltsdauer auf dem Einreisezettel (Tarjeta Internacional de Embarque/Desembarque) eintragen, um einer willkürlichen Verkürzung durch die Beamten vorzubeugen. Bei der Einreise in Bolivien sollte der Impfpass mit einem Gelbfieberschutz-Nachweis griffbereit sein.

Geld & Währung

Die Währung von Peru ist der Nuevo Sol (S/.), für Bolivien der Boliviano (Bs), jeweils unterteilt in 100 Centimes bzw. 100 Centavos. Ende August 2008 gab es für einen Euro 4,39 S/., bzw. 10,49 Bs. Das Preisniveau beider Länder gleicht in den feinen Vierteln der Hauptstädte etwa dem europäischen, auf dem Land aber liegt es weit darunter.

Viele Banken in Peru und Bolvien betreiben Geldautomaten, an denen man z.B. mit einer VISA- oder MasterCard - günstiger noch mit EC-Karte (in größeren Städten) und PIN-Nummer - Bargeld in Landeswährung vom Konto abheben kann. Zeitraubender ist die Barauszahlung auf Kreditkarte in den Banken (Pass nicht vergessen!) oder der Eintausch von Travellerschecks. Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17, Sa 9-13 (Peru) und Mo-Fr 8.30-12 und 14.30-18 Uhr (Bolivien). Travellerschecks kann man meist nur in Banken und zu einem schlechten Kurs einlösen, dafür sind sie sicherer als Bankkarten, mit denen bei Diebstahl mehr Schaden angerichtet werden kann. Kreditkarten werden in allen größeren Städten akzeptiert. Auf dem Land sollte man aber ausreichend Bargeld (in kleinen Scheinen) dabeihaben.

Gesundheit

Wer aus Bolivien nach Peru einreist, muss eine gültige Gelbfieberimpfung nachweisen können. Ansonsten benötigt man offiziell keine Impfungen. Urwaldgebiete sollte man nicht ohne Malariaprophylaxe besuchen. Das Auswärtige Amt (www.auswaertiges-amt.de) empfiehlt Impfungen gegen Polio, Tetanus, Diphterie und Hepatitis A. In die Reiseapotheke gehören Tabletten gegen Durchfall, außerdem Jod und Insektenschutz. Gegen die Höhenkrankheit soroche (Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit) helfen Aspirin, das Medikament Diamox und mate de coca (Cocatee). Empfehlenswert ist der Abschluss einer Auslandskranken- und Rückholversicherung.

Inlandsflüge

In Peru verkehren LanPeru, Taca Peru, Star Peru und Aero Cóndor, in Bolivien Lloyd Aéro Boliviano (LAB) und Aerosur. Der Flug Lima-Arequipa z.B. kostet mit LanPeru um 145 US$, der Flug La Paz-Sucre in Bolivien ca. 80 US$. In beiden Ländern sind bei Inlandsflügen Flughafensteuern um 6 US $ pro Abflug zu zahlen.

Deutschsprachige Seiten

Tourismusministerium Peru: www.peru.info; Agenturservice: www.peruline.de; Tourismusministerium Bolivien: www.gbtbolivia.com; bolivianische Botschaft: www.bolivia.de; Agenturservice: www.bolivialine.de

Englischsprachige Seiten

Tourismusinformationen zu Peru: www.go2peru.com; virtuelles Peru-Reisebüro: www.enjoyperu.com; Reisemagazin: www.rumbosperu.com; Portal für andine Kultur: www.mundoandino.com; Übernachten (Hotels, Hostales): www.peruhotelsguide.com | www.guiahostal.com; Essen & Trinken: www.perumuchogusto.com | www.perugourmet.info; Ausgehen: www.peruhotnight.com; bolivianisches Tourismusministerium: www.turismobolivia.bo; Reiseführer: www.boliviacontact.com

Spanischsprachige Seiten

Suchmaschine für Informationen zu Peru: www.adonde.com; Gelbe Seiten (Adressen, Telefonnummern): www.paginasamarillas.com.pe; das Neueste auf einen Klick: www.perunotas.com; Museen und Kulturschätze: www.perucultural.org.pe; Themen der Zeit: www.yachay.com.pe; Museen und Kunst in Bolivien: www.bolivianet.com; Portal mit Videos und Chatroom: www.bolivia.com

Internetcafés & wlan

Internetcafés sind stark verbreitet. Eine Stunde Internetsurfen kostet in Peru 2-4 S/., in Bolivien ist es mit ebenfalls 2-4 Bs noch erheblich billiger. Meist kann man auch Fotos von der Kamera herunterladen und CDs brennen. Adressen in Peru finden sich unter www.yachay.com.pe.

WLAN-Zonen (vor Ort amerikanisch Zonas WIFI genannt) gibt es auf Flughäfen, in Shoppingcentern, Cafés, Restaurants und Hotels. WiFi-Hot-Spots in Peru: www.telefonica.com.pe/speedy/wi-fi.html; in Bolivien: www.entel.bo/interior.php?mc=130&sk=1&name=Zona%20Wi-Fi

Klima & Reisezeit

An der Küste, vor allem auf der Höhe von Lima, kommt es im peruanischen Winter (Mai-Sept.) zum garúa, dem dichten Küstennebel, und das Wasser ist zu kühl zum Baden. In den Anden herrscht April/Mai und Sept./Okt. klares, sonniges Wetter für Bergtouren - bei kalten Nächten. Die beste Reisezeit für das Amazonasgebiet sind die relativ trockenen Monate Juni/Juli; am stärksten regnet es dort Dezember bis März bei bis zu 36 Grad Celsius. In La Paz regnet es Dezember bis Februar täglich. Die übrige Zeit ist regenfrei und sonnig.

Mietwagen

Voraussetzung sind in beiden Ländern der nationale Führerschein, ein Mindestalter von 21-25 Jahren (je nach Wagentyp und Verleihfirma) und eine Kreditkarte. Ein Wagen der preisgünstigsten Kategorie (z.B. Fiat Uno) kostet in Peru für einen Tag 50 US$ (ca. 35 Euro) inkl. 200 Freikilometer. Mietern unter 25 Jahren kann eine Zusatzgebühr berechnet werden. Benzin wird in gallones (3,7 l) berechnet. Ende 2008 kostete eine Gallone Super in Peru umgerechnet etwa 4,50 Euro, in La Paz nur 1,56 Euro. Mietwagen lohnen sich nur für Nahziele. Die meisten Städte sind gut mit dem Flugzeug erreichbar.

Notruf

In Peru: Tel. 105 (Polizei) und Tel. 117 (Ambulanz). In Notfällen hilft auch der 24-stündige Telefondienst für Touristen: Tel. 01/5748000 (gratis von allen Provinzen). In Bolivien ist der Notruf Tel. 02/2371230 (Polizei in La Paz). Notrufnummer des Deutschen Auswärtigen Amts für deutscher Staatsangehörige im Ausland (rund um die Uhr): Tel. 0049/30/50002000.

Post

Luftpostkarten und -briefe bis 20 g kosten nach Europa umgerechnet 1,18 Euro (Peru) bzw 0,61 Euro (Bolivien); sie sind 10-14 Tage unterwegs. Öffnungszeiten in Bolivien: Mo-Fr 8-20, Sa 8-19 Uhr; in Peru: Mo-Fr 8-19, Sa 8-13 Uhr

Sicherheit

Soziale und politische Spannungen können unvermutet explodieren (aktuelle Sicherheitshinweise zu den Ländern erhalten Sie unter www.auswaertiges-amt.de). Die Krisenherde sollte man unbedingt meiden. Vorsicht ist wegen der verbreiteten Armut bei Wertsachen geboten. Also aufs Gepäck achten, Elendsviertel und nächtliche Spaziergänge meiden. Bei Polizeikontrollen sollte man sich mit der beglaubigten Kopie des Passes ausweisen können. Auf keinen Fall irgendwelche Päckchen für andere transportieren; es könnte sich um Drogen handeln und eine langjährige Haftstrafe nach sich ziehen.

Strom

In beiden Länder ist eine Stromspannung von 220 Volt verbreitet, zum Teil aber gibt es noch 110 Volt (z.B. in La Paz). In jedem Fall benötigt man einen US-Stecker-Adapter.

Taxi

Taxameter gibt es weder in Peru noch in Bolivien, der Preis ist immer Verhandlungsgeschick. Die Fahrt vom Flughafen nach Miraflores in Lima/Peru kostet zzt. 8-12 US$, bzw. 5,40-8,50 Euro. Nehmen Sie ein angemeldetes Taxi, erkennbar an den auf beiden Seiten aufgemalten Nummern und dem innen sichtbar angebrachten Ausweis. Preiswerter fährt man noch in Bolivien mit dem Taxi.

Telefon & Handy

Die großen Telefongesellschaften heißen Telefónica Perú (www.telefonica.com.pe) und Entel (www.entel.bo). Beide verkaufen Telefonkarten für öffentliche Telefone, mit denen man auch Überseegespräche führen kann, etwa 1 Stunde nach Deutschland, Österreich und Schweiz für US$ 10. In Bolivien telefoniert man am günstigsten in den Telefonsshops, zum Teil zu Sonderangeboten.

Handys funktionieren in Peru und Bolivien nur, wenn sie mit Triband-Technologie ausgerüstet sind. Mit Prepaidkarten, die man in Supermärkten, Tankstellen und Kiosken kaufen kann, können Sie günstige Ortsgespräche führen.

Vorwahlen: nach Bolivien 00591, nach Peru 0051, von Peru oder Bolivien nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043, in die Schweiz 0041

Trinkgeld

Nicht üblich sind Trinkgelder bei Taxifahrten. In Restaurants der oberen Preisklasse wird in beiden Ländern oft ein Servicezuschlag von 10 Prozent auf die Rechnung erhoben. In einfachen Restaurants bleibt es dem Gast überlassen, ob er den Service mit einem Extra-Obulus belohnt.

Zeit

Peru ist zur europäischen Zeit (MEZ) 6, zur europäischen Sommerzeit (MESZ) 7 Std. zurück. In Bolivien ist der Zeitunterschied zur MEZ minus 5 Std., zur MESZ minus 6 Std.

Zoll

Nur Gegenstände des persönlichen Bedarfs dürfen eingeführt werden. Nicht ausgeführt werden dürfen Kulturgüter (Infos für Kunstsammler unter www.perucultural.org.pe). Verboten ist nach der UN-Drogenkonvention auch die Ausfuhr von Kokablättern und Kokatee.

In die Länder der EU dürfen eingeführt werden: Geschenke im Wert bis zu 430 Euro, 200 Zigaretten, 500 g Kaffee, 50 g Parfüm, 0,25 l Eau de Toilette und 1 l Spirituosen. Verboten ist die Einfuhr von Souvenirs, die aus geschützten Tieren oder Pflanzen hergestellt wurden.

Kaffee

1,60 Euro (in Bolivien weniger)

Ceviche

2,80 Euro für eine Portion

Bier

80 Cent eine Flasche im Laden

Pisco Sour

3 Euro ein Glas im Lokal

Taxi

8-10 Euro für eine Fahrt von Lima zum Flughafen

Pullover

Ab 100 Euro aus feiner Alpakawolle