Reisetipps Normandie

Praktische Hinweise Normandie

Auto

Wer will, kann den Großraum Paris mit dem berüchtigten Boulevard Périphérique vermeiden. Bei Anreise aus der Südhälfte Deutschlands: Auf der A 4 westlich von Reims der Beschilderung Rouen folgen und dann über die A 26 und A 29 via Saint-Quentin und Amiens nach Neufchâtel-en-Bray. Diese Strecke ist geringfügig länger als die Route über Paris, meist aber viel schneller und vor allem stressfreier. Bei Anreise aus der Nordhälfte Deutschlands: Aachen-Lüttich-Valenciennes oder Eindhoven-Antwerpen-Lille und weiter über Amiens in die Normandie.

Bahn

Aus dem Norden Deutschlands mit dem Thalys nach Paris-Gare du Nord, aus dem Süden auf der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse via Straßburg nach Paris-Gare de l'Est. In Paris per Metro, Bus oder Taxi zu den verschiedenen Abfahrtsbahnhöfen: von der Gare Saint-Lazare nach Rouen, Caen, Cherbourg, von der Gare du Nord über Beauvais nach Le Tréport und von Paris-Montparnasse nach Argentan und Granville. www.sncf.com

Flugzeug

Von allen größeren Flughäfen aus bestehen tägliche Verbindungen nach Paris. Der Weiterflug zu verschiedenen Provinzflughäfen in der Normandie (Rouen, Le Havre, Caen, Dieppe, Cherbourg) ist wegen des erforderlichen Flughafenwechsels in Paris und wegen der enormen Kosten nicht sinnvoll. Besser die Bahn benutzen! Billigflüge in die Normandie gibt es bisher nicht.

Auskunft

Von der Maison de la France erhalten Sie über die kostenpflichtigen Kontaktnummern allgemeine Reiseinfos und Prospekte. Das Comité Régional de Tourisme in Évreux antwortet auf E-Mails und Anfragen. Im Detail kennen die Mitarbeiter der fünf comités départementaux de tourisme ihre Region. In den mehreren Hundert lokalen offices de tourisme kann man spezielle Auskünfte über den jeweiligen Ort bekommen.

Maison de la France

Postfach 100128 | 60001 Frankfurt

Argentinier Str. 41 a | 1040 Wien

Rennweg 42 | 8023 Zürich | Fax 01/2174617

www.franceguide.com

Region Normandie

Comité Régional de Tourisme Évreux | Tel. 0033/232337900 | Fax 232311904 | www.normandy-tourism.org

Departement Seine-Maritime

Comité Départemental du Tourisme | Tel. 0033/235121010 | Fax 235598604 | www.seine-maritime-tourisme.com

Departement Eure

Comité Départemental du Tourisme | Tel. 0033/232620427 | Fax 232310598 | www.tourisme-eure.com

Departement Calvados

Comité Départemental de Tourisme | Tel. 0033/231279030 | Fax 231279035 | www.calvados-tourisme.com

Departement Manche

Comité Départemental de Tourisme | Tel. 0033/233059870 | Fax 233560703 | www.manchetourisme.com

Departement Orne

Comité Départemental de Tourisme | Tel. 0033/233288871 | Fax 233298160 | www.ornetourisme.com

Auto

Höchstgeschwindigkeiten: auf Autobahnen 130 (bei Regen 110) km/h, auf Schnellstraßen 110 (100) km/h, auf National- und Departementsstraßen (N, D) 90 (80) km/h, in geschlossenen Ortschaften 50 km/h. Die Promillegrenze beträgt 0,5. Motorräder müssen auch tagsüber mit Abblendlicht fahren. Dies gilt für alle Verkehrsteilnehmer bei Regen und bei Nebel.

Sehr dichten Verkehr gibt es auf den Nationalstraßen. Trotz der Mautgebühren (péage) lohnt es sich daher, die Autobahn zu benutzen, wenn Sie rasch vorankommen möchten. Rechnen Sie mit ca. 6 Euro für 100 km. Manche Strecken wie die A 84 Caen-Mont-Saint-Michel sind gebührenfrei. Am schnellsten passiert man die Mautstationen, indem man mit Kreditkarte zahlt. Den Abschleppdienst (dépanneur-remorqueur) vermittelt die Polizei. (Tel. 17).

Beim Tanken bringen Preisvergleiche bis zu 15 Cent pro Liter an Ersparnis. Die niedrigsten Preise finden sich in aller Regel an den Zapfsäulen der Supermärkte, die höchsten auf der Autobahn. Die aktuellen Preise nahezu aller Tankstellen: www.prix-carburants.gouv.fr

Camping

Die Kategorien der herkömmlichen Campingplätze reichen von einfachem Komfort bis zur Luxusklasse. Daneben werden Plätze auf aires naturelles de camping (kleine Campingplätze in freier Natur) und camping à la ferme (auf schön gelegenen Bauernhöfen, allerdings mit wenig Komfort) angeboten. Wildes Camping ist am Strand und in vielen touristischen Gebieten verboten. Einen Überblick über die Qualität der 36 campings labellisés der Normandie bietet die Website www.normandiequalitetourisme.com.

Deutsche Botschaft

13/15 avenue Franklin D. Roosevelt | Paris | Tel. 0153834500 | www.amb-allemagne.fr

Österreichische Botschaft

6 rue Fabert | Paris | Tel. 0140633063 | Fax 0145556365 | paris-ob@bmaa.gv.at

Schweizer Botschaft und Konsulat

142 rue de Grenelle | Paris | Tel. 0149556700 | Fax 0145513477

Geld & Kreditkarten

Kreditkarten (vor allem Visa und Mastercard/Eurocard) sind in Frankreich überall ein sehr gängiges Zahlungsmittel, auch für kleinere Beträge. Geldautomaten sind praktisch überall vorhanden.

Gesundheit

Ein grünes Kreuz zeigt an, wo es eine pharmacie gibt. Die European Health Insurance Card EHIC, die den alten Auslandskrankenschein abgelöst hat, wird in der Theorie zwar anerkannt und bei umfangreichen medizinischen Leistungen als Nachweis einer ordnungsgemäßen Versicherung im Heimatland akzeptiert; Konsultationen beim Arzt sind jedoch normalerweise bar zu bezahlen (Kosten ca. 21-25 Euro). Nach der Rückkehr werden diese Auslagen für Arzt und ggf. Apotheke dann nach den Sätzen des Heimatlands erstattet. Eine Reisekrankenversicherung deckt eventuelle Kosten ab, die von der Kasse nicht übernommen werden.

Internet

Fast alle Touristikbüros der Städte und Regionen besitzen eine eigene Website, und selbst viele kleine Herbergen verfügen inzwischen über einen eigenen Internetauftritt. Informationen über die größeren Hotels, speziell solche, die zu einer Kette gehören, sind oft unter übergreifenden Hotelbuchungswebsites zu finden. Gute Websites mit allgemeinen Informationen zu Frankreich bzw. der Normandie sind z.B. www.frankreich.de, www.franceguide.com und www.normandy-tourism.org. Aktuelle Presseartikel über Frankreich und die Normandie findet man auf www.frankreich-heute.de. Eine wahre Fundgrube zu politischen, wirtschaftlichen und historischen Aspekten der Normandie ist http://de.wikipedia.org/wiki/Normandie. Auf www.maville.com gibt es in Französisch Infos aus verschiedenen Städten der Basse Normandie. Eine kostenlose Viertageprognose für alle Regionen oder Departements Frankreichs bekommen Sie unter www.meteofrance.com, Infos zu Hotels, Schlössern und Restaurants u.a. auf www.chateauxandcountry.com und www.normandie-qualite-tourisme.com.

Internetcafés & Wlan

Internetcafés sind in der Normandie vergleichsweise selten. Einen aktuellen Überblick über alle Adressen finden Sie auf www.cybercafe.fr (dort das gewünschte Departement anklicken). Auch was die Dichte an WLAN-Hotspots (frz.: Wi-Fi) betrifft, liegt Frankreich noch deutlich hinter Deutschland. Viele Städte bieten aber, etwa in öffentlichen Bibliotheken oder Multimediazentren, kostenlos oder gegen sehr geringe Gebühr Internetzugang. Einige davon haben sich zu einer Organisation zusammengeschlossen, zu finden unter www.villes-internet.net. Unter www.orange-wifi.com/listehotspots.htm finden Sie eine Liste von Hotspots des größten französischen Telefonanbieters Orange inklusive Lageplänen.

Jugendherbergen

Mit einem internationalen Mitgliedsausweis kommen Sie auch ohne Altersbegrenzung in einer der zahlreichen, oft schön gelegenen Jugendherbergen unter. In der Hochsaison sollten Sie jedoch reservieren. Ein vollständiges Verzeichnis erhalten Sie über die Fédération Unie des Auberges de la Jeunesse | 27 rue Pajol | 75018 Paris | Tel. 0033/144898727 | www.fuaj.org.

Klima & Reisezeit

Dem meist recht kurzen und relativ milden, dafür aber vergleichsweise regenreichen und häufig windigen Winter folgt der meteorologische Frühling schon einige Wochen früher als in den meisten deutschen Regionen. Die offizielle Badesaison geht von Mitte Juni bis Mitte September. In den Küstenregionen bleibt die sommerliche Hitze stets erträglich. Die Nachsaison hält oft bis in den Spätherbst noch Tage mit 20 Grad bereit, und das Meer erreicht zum Teil noch im Oktober bis zu 17 Grad.

Die absolute Hochsaison mit entsprechenden Preisen für Hotels, Ferienwohnungen etc. ist meist auf Juli/August begrenzt. Wer kann, kommt direkt vorher oder nachher. Die Preise liegen dann um ca. ein Drittel niedriger. Viele Hotels und Restaurants haben im Winter ein paar Wochen Betriebsferien, einige Hotels - vor allem an der Küste - schließen auch das ganze Winterhalbjahr. Im Landesinneren wiederum haben mehrere Häuser während den Schulferien im Juli/August zwei oder drei Wochen geschlossen.

Notruf

Allgemeiner Notruf (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen): Tel. 112

Öffentliche Verkehrsmittel

Frankreich besitzt ein ausgezeichnetes Eisenbahnnetz. In den ländlichen Regionen wird es durch einen gut ausgebauten Autobuslinienverkehr ergänzt. Die Fahrkarten müssen Sie vor Besteigen des Zuges an den Stempelautomaten im Bahnhof entwerten. www.sncf.com

Öffnungszeiten

Frische Baguettes können Sie in Bäckereien schon ab 6.30 oder 7 Uhr kaufen. Lebensmittelgeschäfte öffnen gegen 8 Uhr, Kaufhäuser, Läden und Boutiquen um 9 oder 10 Uhr. Abgesehen von den großen Supermarktzentren schließen die meisten Geschäfte in der Mittagszeit von 12 bis 14 Uhr. Ladenschluss ist meist gegen 19/19.30 Uhr. Manche Bäckereien und Supermärkte vor allem in touristischen Gebieten haben auch am Sonntagvormittag geöffnet, dafür sind montags viele Läden geschlossen.

Post

Die meisten Postämter (Poste/PTT) sind Mo-Fr von 9 bis 12 und von 14 bis 17, Sa von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Das Porto für Briefe und Karten bis 20 g in EU-Länder und die Schweiz beträgt 60 Cent.

Strom

Die Netzspannung beträgt 220 Volt. Flachstecker passen auch in französische Steckdosen, für Schukostecker Adapter mitnehmen.

Telefon & Handy

Von jeder Telefonzelle können Auslandsgespräche geführt werden. In den inzwischen seltenen Telefonzellen braucht man eine télécarte, die in Postämtern, Tabakläden, bei der Télécom und an manchen Kiosken erhältlich ist (zwei Varianten à 5 und 10 Euro für Gespräche in Frankreich oder innerhalb Europas).

Gespräche aus Frankreich: Vorwahl Deutschland 0049, Vorwahl Österreich 0043, Vorwahl Schweiz 0041, danach Ortsvorwahl ohne die Null und dann die Rufnummer. Gespräche nach Frankreich: Vorwahl Frankreich 0033, dann direkt die Rufnummer ohne die Null am Anfang.

Wer ein Handy mit Prepaidkarte nutzt, sollte sich nach den Modalitäten erkundigen. Ansonsten ist mobiles Telefonieren im Ausland teuer, Sie bezahlen auch, wenn Sie von zu Hause angerufen werden. Stellen Sie die Mailbox noch im Heimatland ab! Die französischen Netzbetreiber halten sich dabei an die europaweit vereinbarten Deckelungsbeschlüsse für die Kosten von Auslandsgesprächen. Für SMS steht eine derartige Regelung derzeit noch aus.

Trinkgeld

Trinkt man nur einen Kaffee, lässt man ein paar Münzen auf dem Tisch liegen. Wenn man genug Kleingeld hat, muss man den Kellner nicht zum Zahlen herbeirufen, meist wird ein Preiszettel gleich zur Bestellung gelegt. Im Restaurant, im Taxi und beim Friseur rundet man üblicherweise um fünf bis zehn Prozent auf.

Zeitungen

In der maison de la presse, in Papierwaren-, Buch- und Tabakläden gibt es reichlich französische und ausländische Presse. Wer Französisch beherrscht, erfährt viel in den lokalen Zeitungen. Kino- und Veranstaltungshinweise erscheinen meist mittwochs unter dem Stichwort „Loisirs“.

Zoll

In der EU gibt es keine Ein- und Ausfuhrbeschränkungen, sofern die Waren für den privaten Gebrauch bestimmt sind (Richtwerte hierfür sind z.B. 800 Zigaretten, 90 l Wein, 10 l Spirituosen). Für Schweizer gelten erheblich geringere Freimengen, u.a. 200 Zigaretten und 2 l Wein.

Kaffee

2 Euro in der Stehbar für eine Tasse Espresso

Eis

2-3 Euro für zwei Kugeln Eis

Wein

3-4 Euro für ein Glas Wein

Snack

2-3 Euro für ein sandwich au fromage

Benzin

1,30-1,40 Euro für einen Liter Super

Fahrrad

10-15 Euro für die Miete pro Tag