Reisetipps Normandie

Essen & Trinken Normandie Camembert, Calvados und Cidre

Die drei großen C beim Schlemmen à la normande

Das normannische Küchencredo ist einfach auf den Punkt zu bringen: In der Normandie isst man gerne, viel und gut. Praktischerweise findet sich in der Nachbarschaft nahezu alles, was man dazu braucht.

Die kulinarische Basis der Region bilden Milchprodukte, von der Sahne über die Butter bis zu den verschiedenen Käsesorten. Da man auch in der Normandie um die Schädlichkeit von zu hohen Cholesterinwerten oder Übergewicht weiß, kommt manches in der Variante „light“ (allégé) auf den Markt. Aber für echte Normannen stehen gehaltvolle Sahne- und Käsesaucen immer noch ganz oben in der kulinarischen Hitliste, selbst wenn sich junge, kreative Küchenchefs der Region um deren Eindämmung bemühen.

Die Normandie kann allerdings auch sehr viel leichter kochen, ohne dabei an Geschmack einzubüßen - dank kräftiger Grundaromen wie Cidre oder Calvados. Und natürlich dank einer reichen Palette an Fischen und Meeresfrüchten. So ist der herbstliche Beginn der Fangsaison von Jakobsmuscheln vor der normannischen Küste für viele ein ähnlich herbeigesehntes Ereignis wie andernorts die Ankunft des Beaujolais primeur. Und mit ihren Zuchtanlagen an den Küsten des Cotentin und des Calvados nimmt die Region inzwischen sogar den ersten Platz unter den französischen Austernproduzenten ein.

Doch die eigentliche normannische Küche bleibt erdverbunden, so wie sich die Normannen im Allgemeinen eher als Landmenschen denn als Küstenbewohner sehen. Sie trägt auch stets stark lokal geprägte Charakterzüge. Infolge der enormen Fruchtbarkeit der Region nimmt diese in der Produktion von Gemüse und Salat eine Spitzenstellung ein. Rohkostsalate (crudités) stehen ebenso oft auf der Karte wie etwa - vor allem auf dem Land - Gemüsesuppen.

Das milde Klima erlaubt es, Rinder beinahe ganzjährig auf der Weide zu belassen. Sie danken es mit Fleisch in ungeahnter Qualität. Das Gleiche gilt für die Salzwiesenlämmer, die présalés, die besonders um den Mont-Saint-Michel und im Cotentin anzutreffen sind. Geflügel wird ebenfalls oft frei gehalten, und mancher wird (wieder) entdecken, wie gut ein Huhn schmecken kann.

Äpfel und Birnen liefern die Basis für die meisten geistigen Getränke, vor allem Cidre und Calvados, die geradezu als Inbegriff der Normandie gelten. Auch wenn der Cidre heute nicht mehr ganz so selbstverständlich zum Alltag der Region gehört wie einst, steht der vergorene Apfelsaft immer noch zumindest als Symbol für normannische Lebensart. Und er bleibt nach wie vor das Ausgangsprodukt für die Destillation des Calvados. Man trinkt Cidre etwa als Aperitif kir normand, d.h. mit einem Schuss Cassislikör, als erfrischenden Durstlöscher pur, aber auch als exquisiten Begleiter zu würzigen und cremigen Käsesorten wie dem Camembert oder dem Livarot oder sogar während des gesamten Menüs. Traditionell benutzt man dazu - außer für den Kir - große, tönerne Tassen. Cidre gibt es in einer schwächeren Version mit ca. zwei Prozent Alkohol, der stärkere erreicht etwa die Marke eines deutschen Biers.

Beim pommeau handelt es sich um ein noch recht junges Getränk, ein fruchtiger Aperitif, der erst gegen 1970 erfunden wurde: Zwei Jahre alter Calvados wird dazu mit Apfelsaft aus herben Cidreäpfeln vermischt. Das Ganze ruht danach mindestens 18 Monate im Eichenfass.

Der poiré aus Birnen ist praktisch ein Cousin des Cidre. Der bekannteste - und für viele auch der beste - ist der Poiré A. O. C de Domfront. Das schwach alkoholische Getränk ist ein erfrischender Aperitif oder ein guter Durstlöscher an heißen Tagen.

Ein Wort noch zum Käse: Versuche der EU, die Produktion von Rohmilchkäse zu unterbinden, sind bisher stets am vehementen Widerstand Frankreichs gescheitert. Dennoch verzichten etliche Hersteller auf diese traditionelle und geschmackfördernde Prozedur. Ausschlaggebend ist weniger die Angst vor den Listeriosebakterien, die nur unter unhygienischen Bedingungen eine Gefahr darstellen. Wichtiger dürfte das Importverbot von Rohmilchkäse in einigen Ländern sein, darunter vor allem die USA. Wer dorthin liefern will - wie einige große Camemberthersteller in der Normandie -, muss pasteurisierte Milch verwenden. Deshalb verzichten diese Hersteller inzwischen auf die Rohmilch, selbst wenn sie dadurch derzeit noch das begehrte AOC-Label verlieren. Wird so der unübertreffliche normannische Rohmilchcamembert zum Globalisierungsopfer?

andouille de Vire

Innereienwurst aus Vire

bénédictine

berühmter Kräuterlikör der Mönche des Klosters Fécamp

bœuf braisé à la normande

in Cidre und Calvados marinierter Rinderbraten

boudin blanc

im Gegensatz zum boudin noir mit Geflügelfleisch, Eiern und Sahne bereitet

boudin noir

Blutwurst, gern mit gerösteten Zwiebeln gewürzt und auf Apfelringen gereicht, besonders gut aus Mortagne-au-Perche

cabillaud à la cauchoise

Kabeljau in Champignonsauce

canard à la rouennaise

geröstete Ente mit Sauce aus Entenblut, Rotwein und einem kräftigen Schuss Calvados

coquilles Saint-Jacques de Granville

Jakobsmuscheln in einer Sauce aus Sahne und Muschelsud mit Schnittlauch

crêpe normande

mit Zucker, Sahne und eventuell Apfelringen bedeckt und mit Calvados am Tisch flambiert

demoiselles de Cherbourg

kleine Hummer, in Weinsud zubereitet und in zerlassener Butter serviert

escalope de veau à la crème

Kalbsschnitzel in Sahnesauce

gigot d'agneau présalé

Keule vom Salzwiesenlamm

huîtres chaudes au pommeau

heiße Austern in Sauce aus pommeau

marmite dieppoise

Fischeintopf aus mehreren Fischarten, Muscheln, Krabben, Gemüse, Butter und Sahne

matelote

Fisch in einem Sud mit dickflüssiger Crème fraîche

moules marinières

gedämpfte Miesmuscheln mit Schalotten, Petersilie und Butter

tarte normande/tarte aux pommes

dünnteigiger Apfelkuchen, meist mit Crème fraîche angerichtet

teurgoule

Nachtisch aus Milchreis, Zucker und Zimt

tripes à la Mode de Caen

Kutteln in Cidre und Calvados

Region: Caen

Le P'tit Bourride

Edelbistro mit nur einem Menü, das Produkte der jeweiligen Jahreszeit schmackhaft in Szene setzt. | Tgl. | 15 rue de Vaugueux | Tel. 0231935076 | €€€

Maître Corbeau

Alles Käse, aber das vom Besten, z.B. als Fondue. Studentische Atmosphäre und mäßige Preise. | Sa-Mittag, So-Mittag und Mo-Mittag geschl. | 8 rue Buquet | Tel. 0231939300 | €

Au Vieux Pommier

Das absolute Must für alle Crêpesfans mit äußerst freundlichen Preisen, z.B. das menu du jour mit einer galette (salzige Crêpe), einem Viertel Wein oder Cidre und einer Dessertcrêpe samt Café für unter 10 Euro. | So und außer Fr/Sa abends geschl. | 21 rue Caponière | Tel. 0231864045 | €

Region: Bayeux

La Colline d'Enzo

Das geschmackvolle Dekor begleitet eine nicht minder geschmackvolle und vor allem innovative Küche. | So/Mo geschl. | 2-4 rue des Bouchers | Tel. 0231920301 | €€

Region: Honfleur

L'Absinthe

Köstliche Fisch- und Meeresfrüchtegerichte am Hafen in historischem Ambiente. Auch sieben Zimmer. | Tgl. | 10 quai de la Quarantaine | Tel. 0231893900 | €€€

Le Bacaretto

Adrien Baudry, Exsommelier des Pariser Crillon, serviert Ihnen hier seine Auswahl an (Bio-)Weinen zu ausgesprochen phantasievollen Snacks, auch die oft Bio, zu Preisen, die in einem Touristenmagneten wie Honfleur kaum zu glauben sind. | Mi-Abend und Do. geschl. | 44 rue de la Chaussée | Tel. 0231148311 | €€

Auberge du Vieux Logis

Das sterngekrönte Restaurant im Fachwerkstil 12 km östlich von Honfleur in Conteville ist nicht ganz billig. Aber die normannischen Spezialitäten wie Lammhaxe mit Kümmelkarotten oder Pont-l'Évêque-Käse in Pfefferkaramell sind jeden Euro wert! | So-Abend und Mo, Sept.-Juni auch Di geschl. | Tel. 0232576016 | €€€

Region: Cherbourg

La Cale

Typisch französischer Brasseriecharme und viel nautisches Publikum, das die Fisch- und Krustentierspezialitäten zu schätzen weiß. | In der Saison tgl., sonst Sa-Mittag und So-Abend geschl. | 2 place de la République | Tel. 0233931123 | €

Region: Alençon

Le Bistrot

Originelles Ambiente mit alten Filmplakaten und phantasievollen Gerichten. | So/Mo geschl. | 21 rue de Sarthe | Tel. 0233265169 | €-€€

Le Chapeau Rouge

Grillrestaurant mit erfreulichem Preis-Leistungs-Verhältnis und häufig wechselnder Karte inklusive Fisch. | Fr-Abend, Sa-Mittag und So geschl. | 117 rue de Bretagne | Tel. 0233265753 | €€

Region: Évreux

La Croix d'Or

Nicht nur für Freunde von Meeresfrüchten oder Fischsuppe eine gute Adresse. Und bei 250 Gedecken in mehreren Sälen findet sich auch in der Hochsaison meist noch ein Platz. Weiteres Plus: Trotz seines Bekanntheitsgrades sind die Preise moderat. | Tgl. | 3 rue Josephine | Tel. 0232330607 | €€

Le 17

Modernes Restaurant mit ebensolcher, sprich leichter Küche mit Frischem vom Markt. | Mo/Di geschl. | 17 rue Saint-Thomas | Tel. 0233330701 | €€

Region: Le Havre

Petite Auberge

Hier bekommen Sie regionale Gerichte zu moderaten Preisen. | Sa-Mittag, So-Abend und Mo geschl. | 32 rue Sainte-Adresse | Tel. 0235462732 | €€-€€€

Les Trois Pics

Im Stadtteil Sainte-Adresse mit schöner Aussicht auf die Seinebucht. Hier isst man vor allem Austern und raffinierte Fischgerichte. | In der Saison tgl., sonst So-Abend und Mo geschl. | promenades des Regates | Tel. 0235482060 | €€

La Villa du Havre

Jean-Luc Tartarin, der Chef des Etablissements am Meeresufer, gilt landesweit als einer der Hohepriester französischer Kochkunst. Wer bereit ist, sein Sparschwein zu schlachten, wird das höchstwahrscheinlich bestätigen. | So/Mo geschl. | 66 boulevard Albert I | Tel. 0235547880 | www.villaduhavre.com | €€€

Region: Avranches

Le Bistrot de Pierre

Eine große Schiefertafel verkündet, was der Chef täglich frisch zubereitet. Freundliches Ambiente im Bistrostil. | So geschl. | 5 rue du Charles-de-Gaulle | Tel. 0233580766 | €

Region: Granville

Le Phare

Vom Tisch geht der Blick über den Hafen - von dort kommt der Fisch direkt auf den Teller, mit exquisitem Umweg über die Küche. Oder, um Einiges teurer, der Hummer. | In der Saison Di, sonst Di/Mi geschl. | 11 rue du Port | Tel. 0233501294 | €€

Region: Rouen

Le Bistro du Chef

Die unwiderstehliche Gelegenheit, bei einem der „Kochpäpste“ Frankreichs, Gilles Tournadre, preiswert zu essen - in seinem Bistroableger im Bahnhof von Rouen. | Sa-Mittag, Mo-Abend und So geschl. | Tel. 0235714115 | €-€€

La Couronne

Die älteste Herberge Frankreichs mit Ursprung im 14. Jh. Ambiente und Küche rangieren auf hohem Niveau. | Tgl. | 31 place du Vieux Marché | Tel. 0235714090 | www.lacouronne.com | €€-€€€

La Pêcherie

Unter den Fischfans der Stadt wird La Pêcherie als unumgängliche Adresse gehandelt. Wenn der täglich frische Fisch etwa als trio de poissons auf den Tisch gelangt, bleiben keine Wünsche offen. Das Restaurant direkt am Seineufer lohnt aber auch wegen des eindrucksvollen Blicks, vor allem abends. | Sa-Mittag und So geschl. | 29 place de la Basse Vieille Tour | Tel. 0235887100 | www.lapecherie.fr | €€-€€€

La Taverne du Vieux Rouen

Elsässische Küche mit - angesichts der Lage mitten im Zentrum - sehr zivilen Preisen. Man sitzt stilecht in normannischem Fachwerk. | Tgl. | 9 place du Vieux Marché | Tel. 0235712293 | €€-€€€

Region: Dieppe

Les Écamias

Gutbürgerliche Küche zu zivilen Preisen. Die ruhige Lage verspricht einen möglicherweise freien Tisch sogar während der Hochsaison. | In der Saison tgl. | 129 quai Henri IV | Tel. 0235846767 | €-€€

La Marmite Dieppoise

Gepflegtes Restaurant mit ausgezeichneten Fisch- und Krustentiergerichten. Legendär: der Fischeintopf, der dem Restaurant seinen Namen gab. | So-Abend und Mo, im Winter auch Di-Abend geschl. | 8 rue Saint-Jean | Tel. 0235842426 | €€-€€€

Region: Le Mont-Saint-Michel

La Mère Poulard

Hotelrestaurant mit legendärem Ruf. Seine Omeletts sind fast so berühmt wie der Klosterberg selbst. Allerdings muss man dafür tief in die Tasche greifen. Das Renommee des landesweit bekannten Küchenchefs Michel Bruneau will schließlich bezahlt werden. Am preiswertesten ist noch das menu omelette (nur mittags). Auch ein Hotel mit 27 Zimmern (€€€) gehört dazu. | Grande rue | Tel. 0233896868 | Fax 0233896869 | www.mere-poulard.fr | €€€