Reisetipps Nizza

Szene Nizza

Diana Poßner

Die Journalistin ist nicht nur Frankreich-Fan, sondern quasi in Nizza zu Hause. Immer auf der Suche nach den neuesten Trends, tourt sie durch die angesagtesten Clubs oder erlebt die Kunstszene im Gespräch mit den Kreativen. Unser Szene-Scout entspannt am liebsten in den Restaurants der Stadt bei einem Glas Rotwein und dem hervorragenden internationalen Essen.

Design Hoch zwei

Trendsetting statt Trendspotting

Statt internationalen Trends hinterherzulaufen, werden in Nizza welche geschaffen. Die Designelite punktet mit extravaganten Entwürfen. Vorreiter in Sachen Mode ist Bleu Blanc Rouge (www.bleublancrouge.com). Das Label hat den weltweiten Durchbruch geschafft und besitzt Shops von Moskau bis Dubai. In Nizza findet man die ausgefallenen Kollektionen in der Rue Longchamp 4. Die Designer spielen mit Farben, Schnitten und Accessoires. Möbel von Etnosud bestechen nicht nur durch Design, sondern auch durch Materialien. Wasserhyazinthen und Bananenbaumwurzeln sind nur zwei der außergewöhnlichen Naturprodukte, die in den Möbeln verarbeitet werden (15 rue François Guisol). Wünsche nach ausgefallenem Luxus macht die Schmuckdesignerin Muriele Cauvre wahr: Die Nachfahrin einer alten Nizzaer Juwelierfamilie verschönert ihre Einzelstücke am liebsten mit schwarzen Diamanten (12 rue d'Anvers).

Neues in den Kochtöpfen

Essen wie Gott in Nizza

Die Nizzaer Küche besteht aus mehr als nur socca, porquetta und salade niçoise. Die angesagten Restaurants holen sich die Welt in den Kochtopf. In Anlehnung an die kleine Meerjungfrau des dänischen Autors Hans Christian Andersen liegt im La Petite Sirène (8 rue Maccarani | www.sirene-fr.com) der Fokus auf skandinavischen Rezepten von Lachs bis Hering. Das Le Transsibérien befindet sich in einem ehemaligen Eisenbahnwaggon. Die russischen Gerichte von Blinis bis zu geräuchertem Fisch werden mit einem Schuss Wodka verfeinert (1 rue Bottéro). Das L'Indyana setzt beim Menü auf asiatisch-italienischen Crossover, während das Interieur in puristischem Zen-Ambiente gehalten ist - Asia-Style mit Anspruch (11 rue Chauvain | www.lindyana.com).

Generation Kunst

Ausgefallene Konzepte

Die Künstlerszene mischt die Stadt mit innovativen Ideen auf. Wie zum Beispiel das Enfant terrible Ben Vautier, dessen künstlerische Weisheiten auf bunten Schildern entlang der Haltestellen der einzigen Tramlinie Nizzas zu sehen sind (www.ben-vautier.com). Nicht weniger beeindruckend sind Jaume Plensas überlebensgroße Installationen „Conversation à Nice“ an der Haltestelle | Place Masséna. Kunst für alle lautet auch das Motto der Kunstmesse Artendance (Tel. 0493623421). Das Konzept der Open Studios macht es Interessierten möglich, Künstlern wie der Bildhauerin und Malerin Klodin Delor bei ihrer kreativen Arbeit im Atelier über die Schulter zu schauen (13 rue du Docteur Zamenhof | Rueil Malmaison | www.klodindelor.com).

Monsieur Beauté

Wellness für den Herrn

Nizzas männliche Bevölkerung ist auf den Geschmack gekommen: Wellness für den Herrn ist immer mehr im Kommen. Gepflegte Männerhaut ganz ohne Stoppeln und wilden Bartwuchs, dafür streichelweich und glatt wird im Clinic-Epil garantiert (47 av. Jean Médecin | www.clinic-epil.fr). Im Institut Spa des Skin & Shave stehen neben Express-Treatments und besonderen Gesichtspflegeanwendungen auch Massagen und Kompaktangebote auf dem Plan, z. B. Massage, Nagelpflege und Rasur in einem Aufwasch (15 av. Notre Dame | www.skinandshave.fr). Im Hip Spa sind Männer ebenso willkommen wie Frauen (2 rue Longchamp | www.hip.fr).

Action in der Natur

Adrenalin pur!

In Sachen Wassersport gehen Actionfans in Nizza neue Wege. Ihr Motto: je abenteuerlicher, desto besser. Mit dem Einmann-Mini-Raft und in ultrawendigen Airboats werden Wildwasser bezwungen und Felsen umschifft. Die Guides von Odyssée Verticale steuern gekonnt um enge Flusswindungen und scharfe Felsen. Wer von den steinigen Ungetümen nicht genug bekommen kann, darf danach noch zum Klettern antreten (146 B rue de France | www.odysseeverticale.com). Der Profi Vincent Livreau vom Sportverband Caf de Nice kennt die besten Raftingspots der Umgebung (14 av. de Mirabeau | www.cafnice.org). Besonders Mutige lassen sich von Guide Thierry Chiabaut durch die Schluchten entlang des Le Paillon im Norden von Nizza führen (Fédération Sportive ASPTT Nice, 51 rue Gounod | www.asptt.com).

Nächtliche Zeitreise

Motto-Nightlife

Discos, Bars und Pubs machen sich die Vergangenheit zum Motto. Nightlife-Locations entführen ins Zeitalter des Barocks oder in die wilden 70er-Jahre. Themenabende mit barocken Klängen finden in der Bar Baroque des Ensemble Baroque de Nice statt (25 rue de la Croix | www.ensemblebaroquedenice.org). Das Le Comptoir ist im Art-déco-Stil gehalten. An den Wänden hängen die Werke von Tamara de Lempicka (20 rue Saint-François de Paule). Die Bar Le Havane entführt in das Kuba vergangener Zeiten (32 rue de France).

All-in-One-Stores

Shopping-Event der Extraklasse

In der Stadt der Reichen und Schönen reicht shoppen allein nicht mehr. Konzept-Stores sind der neueste Schrei am Boutiquenhimmel. Was überrascht: Neben Möbeln und Kleidung locken Tearooms die Käufer an. Im Espace Harroch wird der Fünf-Uhr-Tee zwischen Designeroutfits und Wohnaccessoires zelebriert (7 rue Paradis). Den Tee nimmt man im Fleur de Café zwischen Möbeln zu sich, die man kaufen kann (7 rue Maréchal Joffre). Und im Nocy-bé gibt's neben Kunsthandwerk rund 40 Bioteesorten - und das bis 0.30 Uhr (4 et 6 rue Jules Gilly | www.nocybe.fr).

Was für ein Theater!

Bühnen für Anfänger

Theater und Kleinkunstbühnen sind angesagter denn je und müssen sich seit Kurzem auch um den Nachwuchs keine Sorgen mehr machen. Das Le Bouff'Scène bietet mehr als Kleinkunst: Hier kann man auch die Schulbank einer Showschule drücken (2 rue Caissotti | www.bouffscene.info). Und das Theater Chou ist heute nicht nur für seine lundis scolaires berühmt, sondern auch als Begegnungsstätte für Autoren, Schauspieler und Puppenspieler (217 bd. du Mont Boron | www.niceasso.net/theatrechou).