Reisetipps Niederlande

Praktische Hinweise Niederlande

Flugzeug

Es gibt täglich mehrere Linienmaschinen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich, die auf dem internationalen Flughafen Schiphol bei Amsterdam landen. Von dort können Sie mit der Bahn weiterreisen.

Bahn

Es gibt mehrere, zum Teil direkte Verbindungen mit IC- und EC-Zügen sowie mit City-Nightline-Zügen aus vielen europäischen Städten. Zwischen Amsterdam und Köln verkehren täglich neun EC- bzw. ICE-Züge. Eine weitere Hauptstrecke ist Berlin-Osnabrück-Amsterdam. Außerdem gibt es Verbindungen über Venlo nach Eindhoven sowie zwischen Aachen und Maastricht. Die Fahrzeit von Köln bzw. Osnabrück nach Amsterdam beträgt etwa drei Stunden.

In den niederländischen Zügen können Sie Ihr Fahrrad mitnehmen, müssen es aber selbst in den Fahrradwaggon verladen (achten Sie auf die Aufkleber an den Fenstern). Für einen ganzen Tag bezahlen Sie unabhängig von der Strecke für Ihr Rad 6 Euro. Außer im Juli und August ist die Fahrradmitnahme während der Stoßzeiten (6.30-9 und 16.30-18 Uhr) nicht erlaubt.

Ein typisch niederländisches Mittel zur Personenbeförderung ab den Bahnhöfen ist das treintaxi (www.treintaxi.nl), eine Art Sammeltaxi, das Sie mit anderen Fahrgästen teilen. Der Einheitstarif beträgt 4,40 Euro pro Person. Treintaxis gibt es auf rund drei Dutzend Bahnhöfen.

Auto

Wenn Sie aus dem Süden kommen, gelangen Sie über Aachen nach Maastricht. Weitere Autobahnverbindungen führen via Duisburg nach Venlo sowie via Oberhausen und Emmerich nach Arnhem. Aus Nord- und Nordostdeutschland fahren Sie entweder über Osnabrück nach Hengelo oder über Leer nach Groningen.

Niederländisches Büro für Tourismus (NBT)

Postfach 270580 | 50511 Köln | Tel. 0221/9257170 | Fax 92571737 | www.niederlande.de

Auskunft in den Niederlanden

In den Niederlanden gibt es mehr als 200 Fremdenverkehrsbüros, die Sie entweder in der Nähe des Bahnhofs oder am größten Platz des Ortes finden. Halten Sie Ausschau nach einem Schild mit drei weißen V auf blauem Hintergrund: Die Touristenbüros heißen in Holland VVV (sprich „FehFehFeh“). Die Büros sind meist Mo bis Fr von 9 bis 17, Sa von 9 bis 13 oder 16 Uhr geöffnet, in den touristischen Zentren in der Hochsaison auch am Sonntag.

Auto

Auf der Autobahn (snelweg) gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, auf Schnellstraßen (autoweg) sind 100 km/h, auf Landstraßen (provinciale weg) 80 km/h, innerhalb von Ortschaften 50 km/h, zum Teil nur 30 km/h erlaubt. Die Promillegrenze liegt bei 0,5. Wer allerdings seinen Führerschein weniger als fünf Jahre besitzt, darf nur mit maximal 0,2 Promille ans Steuer. Dieselbe Grenze gilt auch für Mopedfahrer. Bleifreies Benzin heißt loodvrij.

Wenn Sie auf der Autobahn eine Panne haben, können Sie über Tel. 0800/0888 oder über eine Notrufsäule Hilfe anfordern.

Parken ist teuer: Während eine Stunde in der Provinz 3 bis 4 Euro kostet, bezahlen Sie in Amsterdam 5 bis 6 Euro.

Bahn

Das Netz der Nederlandse Spoorwegen (NS) ist eines der dichtesten in Europa. Intercity- und Schnellzüge (sneltreins) befahren die Hauptstrecken im Halbstundentakt. Nahverkehrs- und Regionalzüge (stoptreins) halten praktisch an jedem Bahnhof.

Eine Rückfahrkarte ist günstiger als zwei Einzelfahrten - aber immer nur einen Tag gültig! Ausnahmen hiervon sind Zugfahrten am Wochenende mit dem Weekendretour-Ticket, das von Freitagabend 19 Uhr bis Montagmorgen 4 Uhr gültig ist. Die Tageskarte ohne Kilometerbeschränkung kostet in der ersten Klasse 69,40, in der zweiten Klasse 40,90 Euro. Daneben gibt es den Interrail-ein-Land-Pass, der an drei, vier, sechs oder acht frei wählbaren Tagen innerhalb eines Monats gültig ist. Drei Tage kosten in der zweiten Klasse 109 Euro (Jugendliche unter 2671 Euro), acht Tage 229 (149) Euro.

Bei über 100 niederländischen Bahnhöfen können Sie für ca. 8 Euro pro Tag bzw. 35 Euro pro Woche ein Fahrrad mieten (Kaution 30 bis 145 Euro, Ausweis!). Auskunft und Reservierungen: www.ns.nl

Camping

Campingplätze sind in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden geschossen. Auf dem Land bieten aber auch zahlreiche Bauern ein Stück Land an, auf dem man sein Zelt aufstellen darf. Erkundigen Sie sich bei den VVV-Büros, oder fordern Sie beim Niederländischen Tourismusbüro dessen ausführliche Broschüre an.

Deutsches Konsulat

Honthorststraat 38 | Amsterdam | Tel. 020/5747700

Österreichische Botschaft

Van Alkemadelaan 342 | Den Haag | Tel. 070/3245470

Schweizerische Botschaft

Lange Voorhout 42 | Den Haag | Tel. 070/3642831

Einreise

Für EU-Bürger genügt der Personalausweis (Schweizer: Identitätskarte), eine Grenzkontrolle findet bei Einreise aus Deutschland, Österreich und Belgien jedoch normalerweise nicht mehr statt.

Geld & Kreditkarten

Geldautomaten finden Sie in jedem noch so kleinen Ort. Kreditkarten und die ec-Karte sind weit verbreitet.

Gesundheit

Apotheken sind meist Mo bis Fr von 8 oder 9 bis 17.30 oder 18 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Öffnungszeiten gibt es immer eine Notapotheke. Erste Hilfe leisten die Notfallstationen (eerste hulp) der Krankenhäuser. Das Honorar für den Arzt (dokter, arts) müssen Sie entweder vorstrecken und die Rechnung der heimischen Krankenkasse zur Erstattung vorlegen, oder Sie besorgen sich vor der Reise bei Ihrer Versicherung die European Health Insurance Card (EHIC).

Internet

Auf www.overheid.nl finden Sie alles rund um die Regierung, Gesetze und staatliche Institutionen. Wenn Sie die neuesten Fotos der Prinzessinnen sehen möchten, finden Sie die unter www.koninklijkhuis.nl, alles über den Austausch zwischen niederländischen und deutschen Jugendlichen erfahren Sie auf www.diabolojugend.de/jugendliche/aktuelles/aktuelles.php, Informationen zu den berühmten holländischen Holzschuhen gibt es auf www.klompen.nl, für einen Überblick über die unterschiedlichsten Presseerzeugnisse empfiehlt sich www.villamedia.nl. Wenn Sie wissen möchten, was sich in der alternativen Szene tut, surfen Sie auf www.socialmedia.nl/agenda. Wo Sie am günstigsten tanken, erfahren Sie auf www.brandstofprijzen.nl. Planen Sie eine Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, so finden Sie Angaben von Tür zu Tür auf www.9292ov.nl. Touristische Informationen finden Sie auf www.niederlande.de, der Website des NBT.

Internetcafés & Wlan

Weil es fast überall Internetanschlüsse gibt und das Surfen per Handy immer bezahlbarer wird, sind die Stunden der Cyberkneipen gezählt. Die meisten Hotels und Jugendherbergen stellen Ihren Gästen einen oder mehrere Rechner zur Verfügung. Aber auch in vielen Restaurants, Coffeeshops, Bibliotheken und anderen öffentlichen Orten ist der Zugang ins Internet ohne Weiteres möglich. Die Telefongesellschaft kpn bietet landesweit ziemlich flächendeckend 900 WLAN-Hotspots in Restaurants, Cafés, Hotels, Bahnhöfen, Tankstellen, Vergnügungsparks und Autobahnraststätten an. Bezahlen können Sie mit der Kreditkarte (Tageskarte 15,95, 50 Minuten-Karte 5,95 Euro) oder mit einer Karte, die es in den kpn-Shops zu den gleichen Preisen zu kaufen gibt (www.kpnhotspots.nl).

Jugendherbergen

Im ganzen Land gibt es 30 Jugendherbergen, die sich Stayokay nennen. Eine Liste mit den Adressen finden Sie auf www.stayokay.com. | Tel. 020/5513155

Mietwagen

Auf den Flughäfen, in großen Städten sowie vielen Urlaubszentren finden Sie die bekannten Autoverleiher. Je nach Größe müssen Sie für einen Mietwagen pro Tag zwischen 30 und 125 Euro rechnen.

Museumjaarkaart

Wenn Sie oft ins Museum gehen, lohnt sich die Museumjahreskarte, die Sie in den VVV-Büros oder in direkt in den Museen kaufen können. Die Karte, mit der Sie landesweit freien Eintritt in rund 400 Museen haben, kostet 35 Euro (Jugendliche 17,50 Euro) und ist ein ganzes Kalenderjahr lang gültig. Sie benötigen dafür ein Passfoto. www.museumjaarkaart.nl

Notruf

Die allgemeine Notrufnummer ist 112.

Öffentliche Verkehrsmittel

Für Straßenbahnen, Busse und Metros gibt es im ganzen Land eine einheitliche strippenkaart (Streifenkarte). Während in den Bussen der Fahrer die Karte entwertet, müssen Sie das in Metros und Straßenbahnen meist selbst tun. Zwei Streifen (strippen) entsprechen einer Zone. Wie viele Zonen Sie brauchen, können Sie auf dem an der Haltestelle aushängenden Stadtplan nachschauen. Eine kleine oder große strippenkaart können Sie auf Bahnhöfen und Postämtern, in Kiosken und den VVV-Büros kaufen.

Öffnungszeiten

Die meisten Geschäfte sind Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr (Supermärkte bis 20 Uhr) und Sa von 9 bis 17 Uhr geöffnet. In größeren Städten und in touristischen Gebieten gibt es sogenannte avondwinkels (Nachtläden), die bis Mitternacht oder länger geöffnet sind. Donnerstag oder Freitag ist im ganzen Land bis 21 Uhr Abendverkauf (koopavond). In Touristenorten sind die Geschäfte auch am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet, im übrigen Land an zwölf Sonntagen im Jahr.

Post

Die meisten Postämter sind Mo bis Fr von 8.30 oder 9 bis 17 oder 18 Uhr, Sa von 8.30 oder 9 bis 12 oder 13.30 Uhr geöffnet. Das Porto für Postkarten oder Briefe bis 20 g in die EU und die Schweiz beträgt 75 Cent.

Preise & Geld

Ein kleines Bier in der Kneipe kostet meist 2,50 Euro, 1 Euro mehr zahlen Sie für ein broodje kaas (Käsebrötchen). Eine Kinokarte liegt meist bei 9 Euro, nachmittags und Mo bis Mi etwas darunter. Ein Bett im Schlafsaal der Jugendherberge kostet etwa 20 Euro. Benzin ist etwas teurer als in den deutschsprachigen Ländern.

Reisezeit

Die Monate Mai bis September sind die angenehmsten zum Reisen. Vor allem in den Küstenregionen weht immer ein leichter Wind.

Telefon & Handy

Münztelefone werden immer seltener. Auf den Bahnhöfen brauchen Sie eine Telefonkarte der Gesellschaft Telfort, die Sie am Schalter oder am Kiosk kaufen können. Für alle anderen öffentlichen Telefone benötigen Sie eine kpn-Telefonkarte, die es in Tabakgeschäften und bei der Post gibt.

Vorwahlen: Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041, Niederlande 0031. Telefonate, die vom Hotel aus geführt werden, sind immer teurer.

Was das Handy betrifft, so gibt es in den Niederlanden fünf Gesellschaften, die sich einen heftigen Konkurrenzkampf liefern. Das hat zur Folge, dass sich die Preise wenn nicht monatlich, so doch zumindest vierteljährlich ändern. Wie hoch der Aufpreis pro Minute ist, den Sie bezahlen, wenn Sie mit Ihrem Handy in den Niederlanden unterwegs sind, können Sie bei Ihrer Mobilfunkgesellschaft in Erfahrung bringen. Wenn Sie sich in die niederländischen Tarife vertiefen möchten, finden Sie sämtliche Angaben auf der Website www.bellen.com.

Trinkgeld

Trinkgeld ist überall inbegriffen. Trotzdem ist es üblich, im Restaurant, im Taxi oder beim Friseur ein Trinkgeld von etwa fünf bis zehn Prozent des Preises zu geben, wenn Sie zufrieden waren. Die in vielen Restaurants übliche Toilettenfrau erwartet ca. 25 Cent.

Zoll

Innerhalb der EU dürfen Waren zum persönlichen Gebrauch frei ein- und ausgeführt werden (Richtwerte hierfür: u. a. 800 Zigaretten, 90 l Wein, 10 l Spirituosen). Für Schweizer gelten wesentlich geringere Freimengen, u. a. 200 Zigaretten, 1 l Spirituosen.

Snack

Um 3,50 Euro für ein broodje kaas

Kaffee

Um 2,50 Euro für eine Tasse Kaffee

Imbiss

Um 2,20 Euro für Pommes mit Mayo

Bier

Um 2,50 Euro für ein kleines Glas

Benzin

Um 1,40 Euro für einen Liter Euro 95

Blumen

Um 6 Euro für einen Strauß Tulpen