Reisetipps Namibia

Praktische Hinweise Namibia

Anreise

Die staatliche Air Namibia (Tel. 06105/206030 | www.airnamibia.de) ist zwar die einzige Linienfluggesellschaft, die Non-Stop-Flüge (10 Std.) von Frankfurt/M. nach Windhoek anbietet (viermal wöchentlich, Rail & Fly inklusive), doch ist, was die Faktoren Flugkomfort und Flugpreisgestaltung angeht, SAA South African Airways (www.flysaa.com) eine attraktive Alternative. Denn obwohl die SAA-Flüge (täglich) über Johannesburg abgewickelt werden, ist die effektive Reisezeit nur wenig länger, da die Anschlussflüge von Johannesburg nach Windhoek zeitnah starten und bequem zu erreichen sind. Die Lufthansa-Zubringerflüge von allen deutschen Flughäfen sind ebenso im Ticketpreis von SAA inbegriffen wie fünf weitere Zusatzleistungen (Auskünfte in allen Reisebüros und bei Reiseveranstaltern). SAA hat den eindeutig besseren Flugkomfort, was Sitz- und Beinfreiheit und Service angeht. Eine weitere Direktverbindung von München bzw. Düsseldorf bietet die Charterfluggesellschaft LTU (Tel. 0211/9418888 | www.ltu.de) an - zu Tarifen, die je nach Saison und Verfügbarkeit um 550 Euro liegen. Auch hier nach Ermäßigungen, z.B. beim Kauf eines Travel Pass, fragen.

Namibia Tourism Board

Schillerstraße 42-44 | 60313 Frankfurt/Main | Tel. 069/1337360 | Fax 13373615 | www.namibia-tourism.com

Director of Tourism Reservations

Private Bag 13267 | Windhoek | Tel. 061/236975 | Fax 224900 | reservations@mweb.com.na

Auto

In Namibia herrscht Linksverkehr. Geschwindigkeitsbegrenzung in Städten 60 km/h, außerhalb zwischen 90 und 120 km/h, wenn keine anderen Tempolimits angegeben sind. Die Asphaltstraßen sind zweispurig und, wenn auch schmal, in einem guten Zustand. Die Nebenstrecken werden selten gewartet, oft haben sich tiefe Spurrillen gebildet. Eine Besonderheit der Verkehrsregelung ist der 4 way stop: An ampelfreien Kreuzungen gibt es keine Vorfahrtsstraße, die Autofahrer aus allen Richtungen müssen vor der Einfahrt in die Kreuzung das Stoppschild beachten. Mitunter werden auf kleineren Straßen Farmgrenzen überquert, die durch Tore (heks) verschlossen sind. Die Tore müssen nach dem Durchfahren wieder geschlossen werden.

Wenn es regnet, ist Vorsicht besonders angebracht. Der Staub auf den Straßen verwandelt sich sofort in einen schmierseifenähnlichen Belag. Grundsätzlich gilt: Sich auch auf geraden Strecken (Wildwechsel!) nicht zu hohen Geschwindigkeiten verführen lassen, auf den Pisten besonders vorsichtig fahren. Wegen der Staubwolken, die sich gerade auf den Pisten bilden, auch bei strahlendem Sonnenschein das Licht einschalten.

Bahn & Bus

Den staatlichen Eisenbahnverkehr zu nutzen, kann man Touristen aus Sicherheitsgründen nicht empfehlen. Ausnahmen sind die privaten Züge, wie Rovos Rail, der Desert Express und der Shongololo. Überlandbusse durchqueren das Land von Südafrika oder Zimbabwe und umgekehrt. Komfortabel: Intercape Mainliner | Tel. 061/256580 | Fax 256581

Banken & Geld

Banken gibt es nur in Städten und größeren Orten. Daher empfiehlt es sich, gleich nach der Ankunft genügend N$ einzuwechseln. Nicht benötigte N$ können vor der Abreise umgetauscht werden. Nahezu alle Hotels, Restaurants und der größte Teil der Geschäfte akzeptieren Kreditkarten. An Tankstellen hingegen kann man damit nicht zahlen.

Deutsche Botschaft

Sanlam Centre | 154 Independence Avenue | Windhoek | Tel. 061/273100 | Fax 222981 | www.windhuk.diplo.de

Österreichisches Honorarkonsulat

1 Schäfer Street | Klein Windhoek | Tel. 061/222159 | Fax 232353

Schweizer Generalkonsulat

26 Salk Street | Windhoek | Tel. 061/222813 | Fax 220104

Einreise

Für österreichische, Schweizer und deutsche Bürger genügt zur Einreise ein Pass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist. Der visafreie Aufenthalt ist für drei Monate erlaubt.

Fotografieren

Bevor Sie Menschen fotografieren möchten, bitten Sie höflich um deren Zustimmung. Sollte das „Objekt der Begierde“ sich nur gegen die Zahlung eines Geldbetrag damit einverstanden erklären, sehen Sie bitte von Beidem ab. So werden diese, für beide Seiten unwürdigen Situationen, vielleicht eines Tages der Vergangenheit angehören. Man sollte genügend Filmmaterial und Batterien mitnehmen, da die Auswahl auf dem Land nicht gut ist und Filme/Batterien teurer sind als zu Hause.

Gesundheit

In kleineren Orten findet man Krankenhäuser und Erste-Hilfe-Stationen im Telefonbuch unter Ministry of Health and Social Services. In Wüstenregionen und auf dem Land gibt es nur wenige Ärzte. Deshalb eine kleine Reiseapotheke mitnehmen, die Insektenmittel, Verbandszeug, Schmerzmittel und persönliche Medizin enthält. Man sollte gegen jede Form von Hepatitis, Polio und Tetanus geimpft sein. Auch eine Gelbfieberimpfung empfiehlt sich. Wer in den Norden reist, sollte eine Malariaprophylaxe einnehmen. Gegen Schlangenbisse und Skorpionstiche festes Schuhwerk tragen! Wichtig sind auch Sonnenbrille, Sonnenschutzmittel und Kopfbedeckung.

Internet

Auf Namibia Travel Online (www.natron.net) sind nahezu alle touristische Unternehmen auf über 2500 Seiten präsent. Aktuelle Nachrichten samt Wettervorhersage aus der „Allgemeinen Zeitung“, der deutschsprachigen Tageszeitung in Namibia: Auf www.az.com.na erfahren Sie zuverlässig, was wann wo in der kaum vorhandenen Unterhaltungsszene los ist. Geschichtliche, allgemeine und aktuelle Informationen von der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e. V. gibts auf www.dngev.de; Schwerpunkte sind eigene Projekte wie der Jugend- und Kulturaustausch, Seminare oder Konferenzen. Umfangreiche Tipps, Anregungen und Informationen für Selbstfahrer bietet www.drivenamibia.com. Unter www.auswaertiges-amt.de kann man aktuelle Sicherheitshinweise per E-Mail abonnieren. Ein einheimischer Veranstalter mit bester Reputation im Land und bei jungen und jung gebliebenen Individualreisenden ist www.face2facetours.com. Mit den Guides von „Jimmys“ lässt es sich in Katutura auch gut und sicher ausgehen!

Internetcafés & Wlan

In jedem größeren Ort gibt es einen Zugang zum Internet, manchmal in der Bäckerei, manchmal auf dem Campingplatz oder in der Tourist Information - sicher ist aber, dass man dort verlässlich Auskunft geben kann, denn die Adressen wechseln schnell. WLAN-Spots sind in Namibia noch sehr selten. Aber: Hin und wieder funktioniert WLAN am Internationalen Flughafen in Windhoek.

Klima & Reisezeit

Die angenehmste Reisezeit ist von Ende März bis Mai und von August bis Oktober. Selbst im heißen Sommer steigt die Temperatur des Atlantiks nie über 18 Grad. Die Hauptregenzeit beginnt im Januar und zieht sich bis in den April hinein.

Mietwagen

Die internationalen Autoverleiher wie Avis oder Budget haben ihre Niederlassungen auch am Flughafen. Allerdings kann man bei ihnen keine Geländefahrzeuge oder Wohnmobile mieten, jedoch z.B. bei Asco Car Hire (www.ascocarhire.com), wo ein Nissan Offroad Single Cab 4x4 für zwei Personen pro Tag etwa 150 Euro kostet.

Notruf

Für ganz Namibia Tel. Tel. 10111

Öffnungszeiten

Banken: Mo-Fr 9-15.30, Sa 8.30-11 Uhr; Büros: Mo-Fr 8-17 Uhr; Geschäfte: Mo-Fr 8.30-17 oder 18, Sa 8.30-12 Uhr. Zahlreiche Supermärkte haben abends bis 20 Uhr und auch sonntagvormittags geöffnet.

Post

Ein Luftpostbrief bis 50 g kostet 5,80 N$, eine Postkarte 3,20 N$.

Preise & Währung

Namibia ist kein preiswertes Reiseland, die Nebenkosten liegen auf deutschem Niveau und beim Einkaufen auf dem Land sogar darüber. Der Namibian Dollar (N$) ist in 100 Cent unterteilt. Es gibt Banknoten zu 200, 100, 50, 20 und 10 N$ und Münzen zu 1 und 5 N$, 50, 10 und 5 ct. Der N$ hat den gleichen Wert wie der südafrikanische Rand (ZAR), der als Zahlungsmittel überall angenommen wird. Travellerschecks werden akzeptiert.

Strom

220 Volt, teilweise sind dreipolige Stecker erforderlich. Die notwendigen Zwischenstecker sind im Land erhältlich.

Telefon & Handy

Das Fernmeldenetz Namibias unterliegt, oft wetterbedingt, starken Störungen. Die meisten telefonischen Kontakte laufen daher über das Handy (cell). Die Vorwahl nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043, in die Schweiz 0041. Die Vorwahl Namibias ist 00264. Telefonkarten sind im Wert von 10, 20 und 50 N$ in Supermärkten, Tankstellen und bei der Post zu erhalten.

Das Mobilfunknetz ist sehr weit ausgebaut. D1 und D2 funktionieren auch hier. Eine unkomplizierte und preiswerte Alternative ist der Kauf einer Guthabenkarte. Dieses Tango-Starterkit ist passend für alle gängigen Handys, kostet einmalig 185 N$ (95 N$ Freischaltgebühren) und kann in Tankstellen und zahlreichen Supermärkten nachgeladen werden.

Trinkgeld

In den meisten Unterkünften auf dem Land steht an der Rezeption eine Tipbox. Dahinein kommt das Trinkgeld fürs Personal: 20 N$ bei preiswerten Unterkünften, mehr in den höheren Kategorien. In Restaurants sind 10 Prozent des Rechnungsbetrags angemessen. Taxifahrer erhalten 10 Prozent des Fahrpreises, Gepäckträgern stehen mindestens 2 N$ zu.

Zeit

Winter- und Sommerzeit gibt es auch hier, doch werden die Uhren zu einem anderen Zeitpunkt umgestellt: Vom letzten Sonntag im März bis zum ersten Sonntag im April und vom ersten Sonntag im September bis zum letzten Sonntag im Oktober gibt es keinen Zeitunterschied. Vom ersten Sonntag im April bis zum ersten Sonntag im September beträgt der Zeitunterschied in Namibia minus eine Stunde, vom letzten Sonntag im Oktober bis zum letzten Sonntag im März ist die namibische Zeit der MEZ eine Stunde voraus.

Zoll

Das persönliche Reisegepäck ist zollfrei. Ohne Aufschlag dürfen nach Namibia Geschenke im Wert von bis zu 500 N$ mitgeführt werden, außerdem 1 l Spirituosen, 2 l Wein, 350 Zigaretten. Bei der Einreise in die EU sind zollfrei 200 Zigaretten, 2 l Wein, 1 l Spirituosen, 50 g Parfüm und 250 ml Eau de Toilette, außerdem Waren im Wert von 175 Euro (Schweiz 100 Franken). Elfenbein darf gemäß Washingtoner Artenschutzabkommen nicht in die EU eingeführt werden.

Kaffee

1,50-3 Euro für eine Tasse im Restaurant

Obst

Etwa 0,50 Euro für eine Honigmelone

Wein

8-12 Euro für eine Flasche Wein

Wasser

1-2,50 Euro für eine Literflasche

Benzin

Etwa 0,60 Euro für einen Liter Super

Imbiss

8-12 Euro für ein Tellergericht