Reisetipps Mailand

Szene Mailand

Melanie Schönhuber

pendelt zwischen Mailand und München. Die Immobilienmaklerin ist halb am Gardasee und halb in Bayern aufgewachsen. Drei Dinge sind es, die Mailand für sie so unwiderstehlich machen: shoppen, weil das italienische Design immer mit einem Schuss Extravaganz genau ihren Geschmack trifft; essen gehen, weil es nirgendwo bessere Pasta gibt; und Clubbing in den angesagten Clubs!

Süsse Versuchungen

Naschkatzenalarm

Die Schleckermäuler der Stadt setzen auf Innovation und Style. Schoko ist cool und die neuesten Kreationen und Läden sind bunt und ungewöhnlich. Im Chococult sind die Pralinen ein echt sinnlicher Genuss. In dem Laden mit Lounge-Atmosphäre erfreuen sich Naschkatzen an exotischen Kreationen wie z.B. salzigem Pistazieneis (Via Buonarroti 7 | www.chococult.it). Ein weiterer Hotspot für Fans des süßen Genusses ist das Chocolat Milano. Liebevoll verpackte Pralinen aus Haselnuss, Orange und weißer Schokolade sind die Specials des Cafés (Via Boccaccio 9 | www.chocolatmilano.it). Der Trend beschränkt sich nicht nur aufs Naschen. Im Habits Culti, einem Concept Store mit Spa, gibt es Pflegeprodukte aus Pistazie und Mandel. Und die sorgen nicht nur für gute Laune, sondern auch für pures Wohlbefinden (Via Angelo Mauri 5 | www.habitsculti.it).

Lazy Sunday

Brunchen und Shoppen

Die Milanesen haben eine neue Lieblingsbeschäftigung: Sonntags trifft man sich zum gemütlichen Brunch und flaniert anschließend durch die Straßen, ausgedehntes Windowshopping inklusive. Angesagte Location für das späte Frühstück - am liebsten American Style - ist das Louisiana (Via Fiori Chiari 17), das bekannt ist für seine Pancakes mit Maple Syrup. Extrabonus: Hier kann man mit den fußballverrückten Locals den AC Mailand im TV anfeuern. Danach gehts ins In-Viertel am Naviglio Grande, die Märkte durchforsten und in der Via Brera die Schaufenster der Galerien und Shops anschauen. Manche Geschäfte öffnen seit Neuestem sogar sonntags, wie High Tech (Piazza XXV Aprile 12 | www.high-techmilano.com) und Cargo (Via Meucci 39), beides Home-Accessoires-Läden: gemütlich stöbern und sich neue Ideen holen.

Contemporary Art

Die wilde Kunstszene entdeckt die City

Experimentelle Kunst, Installationen und Happenings - die Kunstszene Mailands liebt das Extreme und fördert die jungen Wilden. Unkonventionelles von Jonathan Meese, Kevin Zucker und Dan Walsh steht in der Paolo Curti Galleria d'Arte (Via Pontaccio 19 | www.paolocurti.com) auf dem Programm. Die progressiven Ausstellungen sind total angesagt in der City und Treffpunkt für Szene und Society. Die Spirale Arte Contemporanea (Corso Venezia 29 | www.spiraleartecontemporanea.it) stellt nicht nur bekannte Künstler aus, sondern fördert auch Talente und deren innovative Ideen. Wer sich über das Who's Who der zeitgenössischen Künstler informieren will, sollte in der Galleria Cardi (Corso di Porta Nuova 38 | www.galleriacardi.com) vorbeischauen: Damien Hirst und Julian Schnabel sind nur zwei der gefeierten Kreativen, die hier ausgestellt werden.

Cooler Luxus

Alles andere als alltäglich

Die ungewöhnlichen Raumkonzepte der neuen Hotels versetzen die Besucher in fremde Welten. Die Lobby des Una-Hotel Malpensa (Via Turati | Cerro Maggiore | www.unahotels.it) erinnert z. B. an ein Raumschiff, im The Gray (Via San Raffaele 6 | www.hotelthegray.com) beeindruckt das lila Plüsch-Hängebett in der Lounge, und an den irisierenden Fliesen des Enterprise Hotel (Corso Sempione 91 | www.enterprisehotel.com) bleiben die Blicke hängen. Edel: Im The Chedi (Via Villapizzone 24 | www.hotel-milano-the-chedi.com) trifft asiatisches Design auf westlichen Komfort.

Vintage-Revival

Alles, was alt ist

Vintage ist der Trend der Stunde. Auf der Suche nach dem perfekten Nierentisch? Im Blitz (Via Enrico Cosenz 44/4 | www.blitzbovisa.com) gibts alte Poster, Designermöbel und begehrte Sammlerstücke. Beste Adresse für den Moviestar-Look aus den Zwanziger- und Dreißigerjahren ist das Zap (Galleria Passerella) mit Klamotten des Labels Elizabeth the First: perfekt für den dramatischen Auftritt. Im Spazio 900 (Viale Campania 51 | www.spazio900.it) finden Fans der Fünfziger- bis Achtzigerjahre Möbel und Teppiche in knalligen Farben und Interior-Designer ihre Inspiration.

Personal Shopper

Einkaufen mit Durchblick

Mit dem persönlichen Stylisten durch Mailands hippe Läden bummeln garantiert nicht nur Promi-Feeling, sondern ist auch total angesagt. Shopping-Profis wie Francesca Legnani und Marina Spagni kennen die Läden der City wie ihre Westentasche. Die Guides führen durch versteckte Trendläden und exklusive Designerboutiquen, immer dem letzten Schrei auf der Spur - egal ob Möbel, Schmuck, Schuhe oder Klamotten. Infos und Buchung unter www.personalshopper.it. Typgerechte Stilberatung und Einkaufstüten-Tragehilfe für zwei Stunden gefällig? Für das individuelle Einkaufserlebnis kann man bei Travel Media Consulting (Tel. 0258312696) einen Assistenten buchen.

Food meets Fashion

Gastro trifft Glamour

Designer entdecken die Dinnerkultur und setzen Laufsteg-Ideen in ungewöhnlichen Interiors um. Superstylish und luxuriös: Im Gold (Via Carlo Poerio 2 a | www.dolcegabbanagold.it) von Dolce & Gabbana funkelt es weiß, silber und golden. Das Just Cavalli Café (Viale Camoens c/o | Torre Branca Milano | www.justcavallicafe.com) präsentiert sich - wie die Entwürfe des Meisters Roberto Cavalli - exzentrisch. Wer es lieber klassisch mag, ist im Restaurant des Bulgari Hotels (Via Privata Fratelli Gabba 7 b | www.bulgarihotels.com) richtig. Die Einrichtung aus dunkelblauem Leder und Holz ist very sophisticated. Highlight: die riesige Glasfassade. Ebenfalls edel ausgestattet ist das Trussardi's (Piazza della Scala 5 | www.trussardiallascala.it).

Extremsport

Die Suche nach der Herausforderung

Skateboard und Co. waren gestern. Der neueste Trend in Sachen Outdoor-City-Sport heißt Parkour (www.parkour.it). Das ist die Sportart der Zukunft, die in Mailand jetzt schon angesagt ist. Vom Bauzaun aufs Autodach, dann aufs Brückengeländer, alles ohne den Boden zu berühren. Der Hindernislauf führt mitten durch die Stadt mit festgesetzten Routen und Regeln. Die Ausführung der Sprünge ist genau festgelegt und bei Landeflächen von teilweise weniger als zehn Zentimetern nichts für Anfänger. In der Rangliste der Extremsportarten rangiert Freestyle-Frisbee gleich hinter Parkour. Die Scheibe etwa im Einarmstand mit den Füßen aufzufangen, erfordert viel akrobatisches Geschick! Wer glaubt, so was wäre gar nicht möglich, überzeugt sich im Parco Teramo. Hier treffen sich sogar Freestyle-Frisbee-Weltmeister und zeigen ihr Können (www.aif-frisbee.it).