Reisetipps Lausitz & Spresswald

Szene Lausitz & Spresswald

Lars Neuenfeld

Vor einigen Jahren hatte unser Szene-Scout einen eigenen Jazz- und Bluesclub, um sich dann dem Stadtmagazin 371 zu widmen. Als Chefredakteur ist er immer auf der Suche nach den angesagtesten Neuerungen der Region. Literatur ist eines seiner Steckenpferde: Er veranstaltet Lesungen und schreibt selbst Kurzgeschichten. Zum Entspannen zieht es ihn in die Natur. Wandern ist eine seiner Leidenschaften.

Trabitionell

Go Trabi Go!

Die Autoindustrie mag in der Krise stecken, nicht aber der Trabant. Das Retro-Vehikel des Ostens wird von seinen Fans nach wie vor auf Hochglanz poliert und zu Oldtimerrallyes und Szenetreffs herausgeputzt. Vereine wie der Trabant Power Lausitz 97 e.V. veranstalten regelmäßig Treffen und stehen mit Rat und Tat bei der Trabi-Pflege und Erhaltung zur Seite (www.rene.pw-serve.de). Nicht weniger begeistert sind die Anhänger des Trabiteams Löbau-Zittau (www.trabiteam.de). Aktuelle Termine und Veranstaltungen gibt's auf der Website der Vereine. Regelmäßger Treffpunkt für alle Trabi-Fahrer der Region ist der Euro-Speedway Lausitz (Lausitzallee 1 | Klettwitz | www.eurospeedway.com), wo auch der Trabant Lada Racing Cup stattfindet (www.tlrc.de).

Grüne Projekte

Natur und Umwelt

Die Entwicklung der Region liegt zahlreichen Vereinen am Herzen. Themen wie Gentechnik, Artenschutz und alternative Energien beschäftigen gemeinnützige Organisationen. Dem Naturschutzzentrum Neukirch liegen das Oberlausitzer Bergland und deren Tiere am Herzen u.a. der Schutz der Siebenschläfer. Freiwillige Helfer sind willkommen (www.naturschutzzentrum-neukirch.de). Handfeste Projekte wie ein eigenes Bürgersolarwerk stehen neben Erziehungs- und Aufklärungsarbeit im Fokus der Grünen Liga (www.grueneliga.de/sachsen). Nach dem Motto „Lassen Sie sich nicht verkohlen“ kämpft der Dachverband der Grünen Liga gegen den Ausbau von Braunkohleförderung. Der Tagebau stört das Klima und den Wasserhaushalt der Region empfindlich (www.lausitzer-braunkohle.de).

Gastro-Erlebnis

Kulinarische Interpretation

Spreewälder Gurken, Lausitzer Leinöl, frischer Fisch - wem läuft beim Gedanken an die kulinarischen Vorzüge der Lausitz nicht das Wasser im Mund zusammen? Klar, dass zahlreiche Restaurants die Spezialitäten der Region auf der Speisekarte haben. Wer aber nach kreativen Neuinterpretationen der alten sorbisch-lausitzer Kochkunst sucht, wird z.B. in der Kolonieschänke in Burg fündig. Der Küchenchef kombiniert u.a. Barsch aus dem nahegelegenen Grabensee mit einheimischen Pastinaken und Lauch, weißem Sesam und blauen Kartoffeln (Ringchaussee 136 | www.kolonieschaenke.de). Insbesondere der sorbischen Küche ist das Bjesada in Bautzen verpflichtet. Hier kommen traditionelle Leckereien im modern-schicken Ambiente auf den Teller (Postplatz 2 | www.bjesada.com). Mehrfach preisgekrönt ist die Küche im Erbgericht Tautewalde (Wilthen OT Tautewalde 61 | www.tautewalde.de).

Große Kunst

Neue Landschaftsarchitektur

Industrie und Bergbau hinterließen in der Lausitz Kulturlandschaften, die nun zur Spielwiese von Künstlern und Landschaftsarchitekten werden. So findet man z.B. in Pritzen und auf dem angrenzenden Gelände des Tagebaus Greifenhain eine beeindruckende Land-Art-Galerie. Spannende Blicke in die Zukunft von Architektur und Landschaft gewährt die IBA (Seestr. 100 | www.iba-see.de). Eines ihrer Projekte ist z.B. die frühere Abraumförderbrücke F60 in Lichterfeld, die jede Nacht durch Licht- und Musikinstallationen künstlerisch in Szene gesetzt wird (www.f60.de). In Cottbus kreierten Architekturstudenten einladende Stadtgärten, die unter Titeln wie Radikal gute Laune oder Looping als kunstvolle Oasen die Sinne begeistern (www.hier-ist-der-garten.de).

Indiemusik

Alternativ und Hausgemacht

Zwischen den Metropolen Berlin und Dresden rockt es gewaltig. Traditionell hat Cottbus einen exzellenten Ruf in Sachen homemade music. Aktuell angesagt: Indietronic Bands wie Ortega (www.ortegamusic.com) oder Garp (www.g-a-r-p.de). Dementsprechend exzellent ist auch die Liveclubszene der Region, wie z.B. im Bebel (Nordstr. 4 | www.bebel.de) oder im Chekov (Parzellenstr. 79). In Bischofswerda besticht der East-Club als Livelocation mit ausgezeichnetem Programm (Neustädter Str. 6 | www.east-club.de)

Kulturindustrie

Moderner Schick in alten Fabriken

Industriebauten vergangener Tage verwandeln sich in schicke Eventlocations. Einen Club und ein Restaurant vereint das Mangold (August-Bebel-Straße 22-24 | Cottbus | www.club-mangold.de). Verschiedenste Veranstaltungen finden in der Alten Chemiefabrik statt (Parzellenstr. 21 | Cottbus | www.alte-chemiefabrik.de). Party & Konzerte gibt's im Werkeins, Kino & KLeinkunst im Werkzwei in Guben (Mittelstr. 18 | www.fabrik-ev.de). In Cottbus stellen Architekten im Rahmen des Wettbewerbs arch.stars neue Raum- und Gebäudeideen vor (Ende April | www.archstars.de).

Wilde Wasser

Drachenboote erobern die Region

Die Lausitz ist mit ihren zahlreichen Gewässern ein Eldorado für packende Drachenbootrennen. 16 Paddler und ein Trommler jagen in Langbooten mit bis zu 20 km/h über die Lausitzer Seen oder Neisse und Spree. Im Vordergrund steht der Spaß, und nicht selten verkleiden sich die Mannschaften, um in der Fun-Wertung ganz oben zu landen. Wichtige Dates: Lausitz-Cup auf dem Senftenberger See (Juni | Großkoschen | www.senftenberger-see.de), Lausitzer Seenland Rennen auf dem Partwitzer See (Anfang August | Elsterheide | www.bluewater-events.de) oder das Görlitzer Drachenbootfestival auf dem Berzdorfer See (Ende Juni/Anfang Juli | www.bluewater-events.de). Besonderes Highlight: das Nightrace in Cottbus (Ende Mai/Anfang Juni). In schrägen Outfits paddeln die Drachenbändiger flussaufwärts auf der in gleißendes Licht getauchten Spree. Immer am Start sind die Black Rats aus Cottbus, die übrigens noch Gleichgesinnte suchen (www.spreecanoeing.de).

Nachwuchsregisseure

Programmkino und Festivals

Lausitzer Orte waren schon Kulisse für Tarantino- und Annaud-Filme, doch vor allem junge Filmemacher lieben die Region. Kein Wunder, findet doch mit dem Festival des osteuropäischen Films jährlich eines der wichtigsten deutschen Filmfeste in Cottbus statt (Mitte November | www.filmfestival.pool-production.de). Für den Nachwuchs besonders attraktiv ist der zeitgleich stattfindende Pitchmarkt Connecting Cottbus, bei dem junge Autoren und Regisseure vor Publikum ihre Filmideen professionellen Produzenten vorstellen. Beim Neisse Filmfestival im Dreiländereck rund um Zittau sind diejenigen Filmemacher richtig, die bereits etwas auf Zelluloid gebannt haben (Mitte Mai | www.neissefilmfestival.de). Wer auch außerhalb der Festivalzeit auf Programmkino nicht verzichten möchte, der vetraut auf das Triumvirat: Kunstbauerkino, (Am Sportplatz 3 | Großhennersdorf), Kronenkino Zittau (Hillersche Villa | Klienebergerplatz 1) und Steinhauskino in Bautzen (Steinstr. 37).