Reisetipps Lanzarote

Essen & Trinken Lanzarote Tafeln wie die Lanzaroteños

Zu Fisch, gofio oder papas con mojo schmeckt ganz besonders ein Glas des leckeren Inselweins

Oft hört man den Vorwurf, der kanarischen Küche fehle die Finesse. Dabei sind es gerade Erfindungsreichtum und die Fähigkeit, aus fast nichts mehr als nur etwas zu machen, die den Speisezettel der Insulaner seit jeher geprägt haben.

Denn wer wollte Lanzarotes traditionelles Handicap schon leugnen? Trockene Böden, sengende Sonne - stets ging es darum, der Erde Nahrung abzutrotzen. Die kanarische Küche wurde aus Armut geboren.

Lanzarotes Ureinwohner ernährten sich hauptsächlich von gofio, dem Mehl aus gerösteter Gerste oder Mais. Die Körner wurden zerstampft und später in Windmühlen gemahlen. Unbegrenzt lagerfähig und universell verwendbar war das beigefarbene oder hellbraune Pulver, proteinreich und sättigend. Keine Küchenecke, in der nicht ein Sack gofio lehnte, aus dem die Majos eine breite Palette an Speisen zauberten: gebacken als Brot, verrührt in Suppen und Getränken, zu Fisch, Fleisch, Kartoffeln, mit Honig und Mandeln als Nachtisch - das tägliche Leben ohne gofio war undenkbar. Zwar wird er noch immer hergestellt, wenn auch heute nur noch aus Weizen oder Mais, doch hat gofio mit Einzug der Moderne seinen Stellenwert an Pasta und Hamburger verloren.

Als Alltagsgerichte haben sich dagegen Suppen und Eintöpfe behauptet. Ein potaje, jene famose Gemüsesuppe, in der alles essbare Grünzeug der Saison verrührt wird, findet sich in jedem Lokal, das cocina casera, Hausmannskost, reicht.

Deftiger geht es bei puchero und rancho canario zu. In die dicken Eintöpfe kommen Fleisch von Huhn, Rind und Schwein. Nicht zu vergessen auch die ropa vieja, wörtlich alte Wäsche. Die Bezeichnung weist liebenswürdig, aber deutlich auf den Ursprung dieser rustikalen Leckerei hin: die Essensreste der Woche. Es wurde eben nichts verschwendet.

Auch die Einflüsse der Welten, deren Drehkreuz der kanarische Archipel einst war, sind noch in der cocina canaria spürbar: Yams aus Afrika, Süßkartoffeln aus Südamerika und Safran aus der Mancha finden sich in den Gerichten wieder.

Fleisch und Fisch gab es früher nur zu besonderen Anlässen. Jede Ziege war wertvoll, und gute Fischer waren schon die Majos nicht. Auch die spanischen Siedler hatten unter der kanarischen Sonne Probleme mit der Haltbarkeit. Also legte man seine Beute in Meersalz ein und dachte sich scharfe adobos aus, Beizen, in denen Fisch und Fleisch nicht verdarben. Diese typisch kanarischen Saucen aus Öl, Essig, Lorbeer, Kräutern und Knoblauch sind noch heute das Tüpfelchen auf dem i der Inselküche.

Vor den Küsten wirft die kleine, aber agile Fischereiflotte Lanzarotes ihre Netze aus, um cherne, bocinegro und vieja aus dem Meer zu holen, allesamt kanarische Spezies, die täglich tropffrisch in den Küchen landen. Auch Thunfisch und Sardinen sind immer zu empfehlen. Meist gibt es sie schlicht a la plancha, mit heißem Öl auf einer Metallplatte gebrutzelt. Gleiches gilt für die Meeresfrüchte. Choco (Tintenfisch) und pulpo (Krake) sind kleine Gerichte, die man, nur mit frischem Weißbrot, gern mal zwischendurch isst. Dazu werden papas arrugadas und mojo, die bei Touristen bekannteste Kanarenspezialität, gereicht.

Die beliebten tapas entstammen der Küche des spanischen Festlands. Diese Imbisshappen haben sich vor allem in einfachen Bars und Cafeterias durchgesetzt, wo die Lanzaroteños frühstücken und zu Mittag essen. Morgens reicht ein café solo oder cortado, ein aromatischer kleiner schwarzer Kaffee ohne oder mit Milch, dazu ein bocadillo (belegtes großes Brötchen). Mittags ab 13 Uhr sitzen sie dann an der Theke bei der Tapasvitrine und verputzen ein Schälchen albóndigas (Frikadellen in Sauce), boquerones (Sardellen), die frittiert oder en vinagre (in Essig) gegessen werden, und was der Leckereien mehr sind.

Abends widmen sich die Lanzaroteños ihrer Familie. Das Abendessen im Kreise der Lieben beginnt erst gegen 22 Uhr. Auch am Abend speist man vorwiegend leicht: Tapas gibt es, Salat und Weißbrot, gelegentlich auch Fisch oder potaje.

Am Wochenende gibt man sich spendabel, geht nach einem Strandtag ins Restaurant, leistet sich einen Nachtisch oder gar eine Flasche Wein. Auch die Lanzaroteños stehen normalerweise eher auf Bier, wobei die kanarischen Sorten Dorada und Tropical ohne weiteres internationalen Ansprüchen genügen. Zu keinem Essen darf eine große Flasche Mineralwasser fehlen.

Stoffservietten, Butter zum Brot und folkloristische Weisen gehören bei Einheimischen nicht zum Essen. Doch diese Dreingaben gibt es für die Touristen. Die sollten den Abend dann auch kulinarisch abrunden - mit einem erdigen Inselwein aus La Geria und einem carajillo, dem leckeren starken Espresso mit einem Schuss Brandy.

arroz a la cubana

weißer Kochreis mit gebratener Banane, Spiegelei und Tomatensauce; einfaches Essen karibischen Ursprungs

bienmesabe

zäher, goldbrauner Nachtisch aus Honig, Mandelsplittern, Eigelb und Zitrone, der so mundet, wie er übersetzt heißt: schmeckt mir gut

caldo de pescado

dünne Fischsuppe mit Kartoffeln und Kräutern

carajacas

Leber vom Kalb, Schwein oder Huhn, in scharfem adobo

cherne al cilantro

gebratene kanarische Goldbrasse in Koriandersauce

gambas al ajillo

Garnelen in kochendem Olivenöl mit Knoblauch, Peperoni, Petersilie

gofio escaldado

gofio mit der Brühe des caldo de pescado zu sämigem, maisgelbem Brei angedickt, wird mit Kräutern und Paprika serviert

leche asada

puddingartige gebratene Milch, vermischt mit Eiern, Limonenschale, Zimt und Zucker

mojo rojo

roter Mojo: sämige bis flüssige, scharfe Tunke aus roten Peperoni, Öl, Knoblauch, Essig und Salz zu Fleischgerichten und papas arrugadas

mojo verde

grüner Mojo: gleiche Herstellung wie mojo rojo, aber grüne Peperoni mit viel Korianderkraut; begleitet Fischgerichte und papas arrugadas

papas arrugadas

in Salzlake gekochte, kleine kanarische Kartoffeln, die immer mit ihrer schrumpeligen (arrugado) Haut verzehrt werden

pella

brotartige Masse aus gofio, Wasser und Salz. Sie wird, in Scheiben geschnitten, zum sancocho canario gegessen

rancho canario

deftiger Eintopf aus Kichererbsen, Kartoffeln, Schweinefleisch, Nudeln, Zwiebeln, Safran, Knoblauch, Paprikawurst

sancocho canario

in Salz eingelegter, gekochter Fisch, der mit Gemüse und mojo gegessen wird

Region: Arrecife

Altamar

Esszimmer mit Aussicht: Atemraubend ist der Blick auf Küste und Meer aus dem 17. Stock des Arrecife Gran Hotel. Die Küche ist fein-international, die Preise auch. Tgl. | Parque Islas Canarias s/n | Tel. 928800000 | www.arrecifehoteles.com | €€€

Bar San Francisco

Für jeden Lanzaroteño ein Muss, wenn er seine Geschäfte oder Einkäufe in der Innenstadt erledigt hat. Die Restaurantbar im Souterrain ist immer gut besetzt, vom ersten café cortado am Morgen bis zum letzten Glas Wein am Abend. Bekannt ist die bunt gekachelte Bar vor allem wegen ihrer reichen Auswahl an Tapas. So geschl. | Calle León y Castillo 10-12 | Tel. 928813383 | €

Café La Unión

Nettes Café mit legerer Atmosphäre. So geschl. | Plaza de la Constitución 16 | €

Castillo de San José

Speisen im Kastell: Verheißungsvoll ist bereits der Eingang mit schwarzen Lavastufen und indirekt beleuchteten Wänden. Das Restaurant dient nicht nur als Gourmettempel, sondern auch als Ausstellungsraum des Museums für moderne Kunst. Panoramafenster eröffnen einen tollen Blick auf das Hafenareal, livrierte Kellner verbreiten einen Hauch von Luxus. Falls Sie nicht essen wollen, ist der Genuss im Ambiente an der Bar bei einem café con leche ebenfalls garantiert. Tgl. | Tel. 928812321 | €€€

Cofradía de Pescadores San Ginés

Restaurant und Bar der Fischereigenossenschaft. Frisch zubereiteter Fisch, temperamentvolle Atmosphäre. Tgl. | Avda Naos 20 | Tel. 928817079 | €€

Domus Pompei

Kleiner, hübsch eingerichteter Italiener, nettes Ambiente. Tgl. | Calle José Betancort 19 | Tel. 928814216 | www.domuspompei.com | €

Pastelería Lolita

Das Feinste an Kuchen und Gebäck, das Arrecifes Konditorhandwerk bietet, von der süßen gofio-Variante mit Honig und Erdnüssen bis zu edlen Torten. Sa-Abend und So geschl. | Avda Dr. Rafael González 5 | €

Star's City

Das Pub im 17. Stock des Arrecife Gran Hotel bietet neben seiner Getränkeauswahl einen Traumblick über die Hauptstadt. Tgl. | Parque Islas Canarias s/n | www.arrecifehoteles.com | €

Region: Teguise

Acatife

Einer der Klassiker unter Lanzarotes Restaurants, untergebracht in altehrwürdigem Gemäuer. Eine ausgezeichnete, traditionelle Kost wird serviert - zu entsprechenden Preisen. Mo geschl. | Calle San Miguel 4 | Tel. 928845037 | €€-€€€

Bodega Santa Bárbara

In der kleinen Bodega gibt's Weine und Snacks im Minipatio, drinnen weitere Gerichte. Sa geschl. | Calle La Cruz s/n | Tel. 928845200 | €€

Casa León

In einem alten Stadthaus mit esoterisch gefärbten Läden liegt das kleine Restaurant, in dem schmackhafte, hausgemachte Kuchen und Vegetarisches serviert werden. Tgl. | Calle León y Castillo s/n | Tel. 928845931 | €€

Patio del Vino

Der alte Palacio del Marqués ist schon länger in deutschem Besitz. Der Eigentümer restaurierte ihn aufwändig und eröffnete 1998 ein beachtliches Patiorestaurant. Auf Anfrage werden dort auch exklusive Diners im kleinen Kreis ausgerichtet. Der Wirt ist stolz auf seinen wertvollen Weinkeller. Abends und Sa geschl. | Calle Herrera y Rojas 9 | Tel. 928845773 | €€€

La Tahona

Das neben dem Convento de Santo Domingo gelegene Lokal führt noch so urtypische kanarische Gerichte wie sancocho (Fisch) und ropa vieja (Eintopf) auf seiner Speisekarte. Tgl. | Calle Santo Domingo 3 | Tel. 928845892 | €€

Region: Costa Teguise

Strandrestaurants

Der starke Passatwind entlang der Costa Teguise war stets ein Ärgernis für die Kellner der Restaurants: Immer wieder musste das Servicepersonal den fliegenden Tischtüchern hinterher rennen. Heute sind aus diesem Grund viele Restaurantterrassen windgeschützt oder mit großen Panoramascheiben verglast, sodass die Kellner Ruhe haben - und Sie das Essen ohne Sand zwischen den Zähnen genießen können.

Casa Blanca

Hier ist das Essen lecker, und auch das Ambiente stimmt: Am offenen Grill, vom Gastraum aus einzusehen, werden frische Fische und saftige südamerikanische Steaks gebrutzelt.| Mittags geschl. | Calle Las Olas 4 | Tel. 928590155 | €€

Patio Canario

Im Seitentrakt des Pueblo Marinero an einer ruhigen Plaza finden Sie das Lokal mit der guten Tapas-Auswahl und der schmackhaften kanarischen Küche. Tgl. | Plaza del Pueblo Marinero | Tel. 928346234 | €€

El Pescador

Solide kanarische und internationale Küche im lauschigen Ambiente von Manriques Seemannsdorf. So und mittags geschl. | Plaza del Pueblo Marinero | Tel. 928590874 | €€

Surf-Corner

In der kleinen Bar am Strand neben der Tauch- und Surfschule treffen sich alle, die über und unter Wasser Bescheid wissen - oder dies zumindest glauben. Abends geschl. | Playa de las Cucharas | €

Villa Toledo

Das Restaurant mit großer Fisch- und Fleischkarte liegt einsam über Felsen direkt am Meer. Tgl. | Avda Los Cocederos s/n | Tel. 928500626 | €€-€€€

Region: Puerto del Carmen

Restaurants

Über 200 Restaurants zählt das quirlige Puerto del Carmen. Nicht alles, was da glänzt, ist allerdings auch gut; vor allem an der Avenida de las Playas, wo die Gäste mit Blick aufs Meer sitzen, sind die Gaststätten auf schnellen Umsatz aus. Gute Qualität versprechen dort vor allem die ausländischen Wirte - Inder, Chinesen und auch mancher Deutsche. Original kanarische Küche mit fangfrischem Fisch direkt vom Boot bieten dagegen viele einheimische Lokale direkt am Fischerhafen.

El Ancla

Der Neubau aus roten und grauen Vulkanquadern geriet hier, im alten Fischerhafen, zwar deutlich zu protzig. Sehr edel und appetitlich präsentiert sind jedoch die erstklassigen Tapas, die feinen spanischen Imbisshappen. Große Sonnenschirme beschatten die Terrasse gegenüber der Petanquebahn, wo die Männer ihren Lieblingssport betreiben. Tgl. | Tel. 928513639 | direkt am Hafen | €€

El Bodegón

Erste Adresse in Puerto del Carmen, wenn Sie ein Freund von Tapas sind. Tgl. | Calle Nuestra Señora del Carmen 6 | Tel. 928515265 | €€

Casa Roja

Auf einer lang gezogenen Terrasse sitzen Sie einige Meter oberhalb des alten Hafenbeckens. Schöner können Sie den Sonnenuntergang kaum genießen - der ideale Platz für ein romantisches Dinner zu zweit. Tgl. | Plaza Varadero | Tel. 928515866 | €€

Lani's Grill

Unter dem Namen Lani's firmieren gleich mehrere Restaurants im Ort. Das mit Abstand beste liegt in der Avenida de las Playas 41 gegenüber den Apartamentos las Rocas. Die Auslage präsentiert appetitlich frischen Fisch und Fleisch. Gegrillt wird auf offener Holzkohle, zum Dessert gibt es selbst gemachte kanarische Leckereien. Tgl. | Tel. 928510020 | €€-€€€

La Lonja

La Lonja, die Börse, ist ein uriger Treffpunkt der Fischer und Arbeiter des Hafens mit angeschlossenem, kleinem Fischgeschäft. An der lauten Bar im Erdgeschoss gibt es Tapas, ein großer Lichthof erhellt den Speisesaal im Obergeschoss. Die Gerichte sind superfrisch zubereitet. Sie sollten auf jeden Fall mero a la plancha (Zackenbarsch) bestellen und zum Abschluss des Essens den hausgemachten bienmesabe mit Vanilleeis probieren - spitze! Tgl. | Calle Varadero | Tel. 928511377 | €€€

El Pastelito

In der deutschen Bäckerei gibt es nicht nur belegte Brötchen, Kaffee und Kuchen, auch der Blick auf die Playa de los Pocillos lohnt den Besuch. Tgl. | CC Los Jameos Playa | €

Playa

Wer vom Hafenbecken in Richtung Osten am Meer entlanggeht, gelangt in eine andere Welt. Der Trubel beginnt sich aufzulösen, nur wenige Gäste versammeln sich am Abend in den Bars und Restaurants um die Playa de la Barilla. Das Restaurant liegt direkt am Meer, bietet garantiert gute, kanarische Küche - und als willkommene Dreingabe auch noch völlige Ruhe. Tgl. | Calle El Muellito | Urbanización Fariones | Tel. 928511876 | €-€€

Terraza Playa

Vor allem die kleine im Mosaik gepflasterte Terrasse mit nur einer Handvoll Tischen direkt an den vom Meer überspülten Felsen macht den Charme des Lokals aus. Große Karte mit vielen Fisch- und Fleischgerichten. Tgl. | Avda de las Playas 28 | Tel. 928515417 | €€

Region: Playa Blanca

El Almacén de la Sal

Hier, in einem der ältesten Gebäude der Stadt, wurde einst Salz aus den Salinen von Janubio gelagert. 1994 wurde das Haus aufwändig restauriert und zu einem Nobelrestaurant umgebaut. Im Vergleich zum stilvollen Ambiente mit Originaldekoration und Steinwänden bleiben die Leistungen der Küche leider zurück. Dennoch ist immer viel los und eine Reservierung durchaus empfehlenswert. Di geschl. | an der Strandpromenade beim zentralen Kreisverkehr | Tel. 928517885 | www.almacendelasal.com | €€€

Bar One

In der Chillout-Snackbar in der schicken Marina Rubicón direkt beim Leuchtturm kann man zu jeder Tageszeit herrlich abhängen, während die Yachten ein- und auslaufen. Tgl. | Tel. 928349930 | Marina Rubicón | €-€€

Bodegón Las Tapas

In rustikalem Ambiente inmitten von Weinfässern werden - mit Blick auf die Promenade und das Meer - hundert verschiedene Tapas serviert. Mo geschl. | Paseo Marítimo 5 | Tel. 928518310 | €€

Casa José

Kanarische Küche und ein beliebter Treffpunkt der Einheimischen. So geschl. | direkt neben der Kirche Nuestra Señora del Carmen | Tel. 928517322 | €€

La Cofradía

Frischer Fisch im Hafen. Tgl. | gegenüber dem Fähranleger | Tel. 928349066 | €€

Grill Restaurante Romántica

Solide Qualität: Das Restaurant ist spezialisiert auf Fisch und Fleisch vom Holzkohlengrill. Freundlicher Service. Tgl. | Tel. 928517166 | Calle Limones 6 | €€

Region: Isla Graciosa

Restaurants

Die beiden unten genannten Pensionen führen in ihrem Erdgeschoss auch einfache, gute Restaurants (€). Ebenfalls gut ist das El Marinero (Calle García Escamez 11) nahe der Kirche. Etwas moderner und teurer ist das El Varadero (€€) gleich am Fähranleger. Ein Stück weiter ortseinwärts am Hafenbecken liegt die Bar El Chiringuito. Dort treffen sich Einheimische, Fischer und alle, die die Seele baumeln lassen wollen.