Reisetipps Dalmatien

Insider Tipps Dalmatien MARCO POLO Korrespondentin Daniela Schetar im Interview

Die Reisejournalistin Daniela Schetar ist im ehemaligen Jugoslawien geboren und reist jedes Jahr mehrere Wochen durch Dalmatien.

Sie fahren seit 20 Jahren nach Dalmatien. Wie ist es dazu gekommen?

Für mich als gebürtige Slowenin ist die dalmatinische Küste Teil meiner Heimat. Ich verbinde viele schöne Kindheitserinnerungen mit Dalmatien, und ich finde bis heute, dass es in Europa keine reizvollere und vielseitigere Küste gibt.

Was reizt Sie an Dalmatien?

Dalmatien ist immer wieder überraschend: Sie sehen karge, felsige Inselküsten und entdecken dann dahinter üppige Oasen, Weinreben, Obstbäume, Kiefernwälder. In winzigen Hafenstädtchen verbergen sich ungeahnte Kunstschätze aus venezianischer oder römischer Zeit. In einfachsten Konobas bekommen Sie kulinarische Köstlichkeiten. Und das Meer ist so glasklar und türkisblau - besser als in der Karibik!

Und was mögen Sie dort nicht so?

Eigentlich fällt mir dazu nichts ein; ich finde nur, dass es in der Hochsaison einfach zu laut und überlaufen ist, im Juli bis Ferragosto, also Mitte August, wenn die Italiener Ferien haben. In dieser Zeit würde ich nicht hinfahren. Die Preise sind deutlich höher, man findet schwer Unterkunft und auch kaum einen Platz am Strand.

Sprechen Sie kroatisch?

Ich spreche Slowenisch, was dem Kroatischen ja ziemlich ähnlich ist. Verstehen kann ich alles, und die Kroaten verstehen mein Slowenisch ebenfalls.

Wo leben Sie genau, und was machen Sie beruflich?

Ich lebe in München und arbeite als freie Reisejournalistin. Ich schreibe Reiseführer, Reportagen, Bildbände etc. für verschiedene große Verlage und Magazine.

Kommen Sie viel in Dalmatien herum?

Ja. Ich besuche Freunde und Verwandte und reise dort sehr viel, um mich über aktuelle Entwicklungen zu informieren und Neues zu entdecken. Ich bin wenigstens zweimal im Jahr vier bis sechs Wochen in Dalmatien unterwegs.

Mögen Sie die dalmatinische Küche?

Die dalmatinische Küche ist köstlich: viel Fisch, knackige Salate, Gemüse - die alte, jugoslawische Balkanküche ist fast völlig von den Speisekarten verschwunden. Was auch etwas schade ist, denn ich liebe Čevapčići. Mein dalmatinisches Lieblingsgericht ist pašticada, in Rotwein geschmortes und aromatisch gewürztes Rindfleisch.