Reisetipps Kos

Szene Kos

Michael Jesse

wird von allen nur Jessy genannt und ist der bekannteste Sportler der Insel. Er betreibt ein Sail & Surf Center am Neptune Beach und fährt außerdem für Pro Sport (www.prosport.gr) auf dem Mountainbike die schönsten Spots der Insel an. Was er besonders mag an Kos? Die große Freundschaft unter den Surfern der Insel und den Gegensatz zwischen Partynächten in Kos-Stadt und idyllischen Tagen an den einsamen Küsten.

Body and Mind

Neue Wellnessideen

Progressive Wellness ist in den Spas der Insel stark im Kommen. Wie wäre es beispielsweise mit einer abendlichen Openairmassage am Pool, zwischen wehenden Tüchern und mit der kühlenden Meeresbrise auf der Haut? Oder mit hocheffizientem Aerobictraining im Wasser? Die Treatments und Massagen machen fit nach langen Partynächten. Im Hotel Neptune (Mastichári | www.neptune.gr) und im Grecotel Kos Imperial Thalasso (Psalídi | www.grecotel.com) erfinden sich Spa- und Thalassoanwendungen neu und bringen schöne Körper und entspannte Geister in Einklang!

Very chichi

Von Schmuckdesignern und schwarzen Diamanten

Kos' Schmuckdesigner sind in Bewegung, ihre Entwürfe sind very sophisticated und dennoch bezahlbar. Der neueste Trend: schwarze Diamanten. Bei Alpha Gold (Odós Ríga Feréou 9) gibt es Girls best Friends in allen schwarz-glänzenden Variationen als Ringe, Ketten und Armbänder. Individuelle Schmuckträume lassen sich bei Remko und Ria (Künstlerdorf Pýli) verwirklichen - dort werden Preziosen auch nach eigenen Entwürfen gefertigt. Das Beste: Die Preise beginnen schon bei 100 Euro.

Marina

Hafengeschichten und Designhotel

Willkommen in der schicksten Marina der östlichen Ägais! Der neue Hafen ist weitläufig und auf dem letzten Stand der Technik (Odós G. Papandreou | www.kosmarina.gr). Kein Wunder, dass sich das Areal innerhalb kürzester Zeit zum Hotspot entwickelt hat - und zwar nicht nur für Segler. Auch die nichtmaritime Szene kommt gern auf einen Sundowner vorbei und beobachtet, wen Luxusyachten und Segelboote so vorbeibringen, denn oft nehmen auch internationale Stars, Sternchen und VIPs während ihres Griechenlandtörns Kurs auf Kos. Wer Glück hat, findet am Black Board der Marina auch einen Aushang „Mitsegler gesucht“ - dann nichts wie ab an Bord! In-Treffs am Abend sind die New Marina Bar und das H2O-Restaurant des neuen Kos Aktis Art Hotels (Odós V. Georgíou 7 | www.kosaktis.com).

Hoch hinaus

Neun neue Pfade auf Kálimnos

Kos' Schwesterinsel Kálimnos ist ein Hotspot für Kletterer und Trekkingfans! Freeclimbern sieht man besser nur zu, für bergbegeisterte Amateure hat die Inselverwaltung neue Wege anlegen lassen. Schroffe Felslandschaften, steil abfallende Schluchten und versteckte Höhlen - über ein spektakuläres Netz aus neun Trekkingpfaden geht es zu den einzigartigen Locations. Die Touren sind angenehm kurz, zwei bis drei Stunden, die Weit- und Ausblicke faszinierend, denn der höchste Punkt der Insel liegt auf 667 m. Nach einer Trekkingtour ist die Abkühlung im Meer der Hit! Die Inselverwaltung stellt unter www.kalymnos-isl.gr eine Übersichtskarte zum Download zur Verfügung.

Wellenbrecher

Kitesurfer erobern Kos

Raus aus dem Liegestuhl, rein in die Wellen - ein Trendsport und seine Anhänger erobern die Insel. Seit Board und Drachen eine actionreiche Kombi auf dem Wasser abgeben, gibt es kein Halten mehr, und die Kiter laufen den Surfern den Rang ab. Die Suche nach der perfekten Welle und dem besten Wind hat die Drachensurfer an den Ágios Geórgios Beach bei Marmári gebracht - der Hotspot für den Boardsport. Für alle, die auf der Trendwelle mitsurfen wollen, gibts bei der Fun2Fun Surfstation jeden Montag um 13.30 Uhr eine Schnupperstunde (www.fun2fun-kos.de). Einfach hingehen und ausprobieren! Abends relaxt und fachsimpelt die Szene an der Bar des Grecotel Royal Park (Ágios Geórgios | www.grecotel-royal-park.com).

Mini-Insel-Hüpfen

200 Meter Chillout-Zone

Kleine Fluchten sind angesagt bei Individualisten. „Hop on, hop off“ heißt die Devise: rauf aufs Schiff und runter im Szeneparadies Psérimos! Die Fähre dorthin legt täglich um 9.30 Uhr in Kálimnos ab. Der knapp 200 m kurze Strand des kleinen Eilands hat sich zum lässigen Treffpunkt für Traveller entwickelt, obwohl die Insel weniger Einwohner als Strandmeter hat. Dafür ist der kurze Küstenstreifen mittlerweile von Tavernen und Bars gesäumt. Abends, wenn die Tagesausflügler um 16 Uhr ein letztes Mal von der Fähre winken, wird in Locations wie dem Café Anna und der Taverna Manóla erst richtig gechillt - ein echter Geheimtipp, da schmeckt der gegrillte Oktopus zum oúzo besonders gut! Die Gastronomen vermitteln übrigens auch die wenigen Zimmer auf der Insel - also rechtzeitig anmelden. Ein guter Tipp ist beispielsweise das Hotel The Tripolítis mit seinen immerhin sieben Zimmern (Tel. 2243023196).

Baywatch

Szenetreffs Lambí und Zouroúdi Beach

Bikini und Glitzer-Pareo im Gepäck, Wellenreitengeübt, Jet-Ski-erfahren und braungebrannt? Gut, denn an den In-Stränden wird gestylt, was das Zeug hält. Sehen und gesehen werden ist am Lambí und Zouroúdi Beach direkt vor Kos-City angesagt. Und der schicke Fummel bzw. das lässige Shirt für den Abend sollte gleich mit im Gepäck sein, denn nach dem Paragliding und Wasserskifahren geht es nahtlos weiter mit der Party - erst an den Beachbars, später in der Innenstadt. Die besten Adressen für die After-Beach-Party sind der Kalua Club, wo am und im Swimmingpool zu DJ-Sounds gefeiert wird, und die Harem Bar mit ihren osmanisch-opulenten Lounge-Betten und bunten Tüchern, die im Wind flattern (beide westlich des Hafens direkt am Strand, ca. 500 m voneinander entfernt).

Club crazy

Partynächte ohne Limit

Eine ganze Stadt verwandelt sich allabendlich in eine einzige Partymeile! Kein Wunder, dass Kos-Stadt die größte Diskodichte Griechenlands vorweisen kann. In der Odós Pléssa, der Bar Street, reiht sich ein Nightlife-spot an den anderen. Die In-Drinks sind Caipirinha, Mojito und der frische Grasshopper, der geheime Dresscode ist weiß. In der Limit Bar sorgen Elektrobeats und Lasershow für Stimmung (www.limitbar.gr), und in der West Bar wird Indoor und Outdoor gefeiert (www.west.gr). Im Kings Arms Pub sorgt die Crew mit immer neuen Outfits für Abwechslung (www.kingsarmskos.com) und hat damit einen Trend gesetzt: Seit es auch noch einen Kostümshop in der Bar gibt, verkleiden sich die Partypeople gern. Nicht wundern, wenn am Tresen Mitglieder der Familie Feuerstein, Piraten oder Gladiatoren stehen!