Reisetipps Kenia

Essen & Trinken Kenia Tilapia und Sukuma Wiki

Saftige Steaks von bester Qualität und an der Küste köstliches Meeresgetier jeder Art, frisch aus dem Indischen Ozean

Kenianer sind auf Gäste eingestellt, kein Reisender muss hier darben. Kenias Hotels und Restaurants bieten eine reiche Speisenauswahl.

Vor allem an der Küste in Mombasa, aber auch in der Metropole Nairobi macht sich traditionell der Einfluss unterschiedlicher Kulturen bemerkbar. Hier hat man die Wahl zwischen orientalisch-asiatischen, indischen, pakistanischen, chinesischen und europäischen Restaurants.

Auch Liebhaber gehobener französischer oder italienischer Gaumenfreuden müssen heute in der Metropole und an der Küste nicht mehr Verzicht üben. Weit verbreitet ist vor allem aber die indische Küche, wo immer in Kenia die Asians anzutreffen sind - also vor allem in Nairobi, Kisumu, Mombasa. Europäern bietet die indische Speisekarte freundlicherweise zumeist die Wahl zwischen hot und medium, zwischen scharf und weniger scharf also. Für ungeübte Gaumen empfiehlt sich unbedingt medium. Gut und abwechslungsreich sind zumeist die Currybüfetts. Köstlich sind an der Küste vor allem Meerestiere jeder Art, frisch aus dem Indischen Ozean: kleine, aber sehr schmackhafte Kilifi-Austern (oysters), prächtige Krebse (crabs), Hummer (lobster) und Scampi (prawns), außerdem gegrillter Thunfisch oder geräucherter Sailfish z.B.

Aus dem Turkana- und dem Victoria-See kommen Nilbarsche und Tilapia, aus den Flüssen und Bächen des Hochlandes Forellen. Aber auch die Liebhaber saftiger Steaks kommen nicht zu kurz: Kenias Rindfleisch ist von erstklassiger Qualität.

Für die Gäste ist sowohl in den Hotels an der Küste als auch in den Lodges der Parks ausreichend gesorgt - in Letzteren zumeist weniger umfangreich, da alle Lebensmittel über Pisten aus der Stadt herangefahren werden müssen. Zum üblichen Angebot gehören Büfetts mit frischen Säften, Tropenfrüchten wie Ananas, Mangos und Papayas, mit Cornflakes, Eierspeisen und Toast zum Frühstück. Mittags gibt es eine Auswahl an Salaten, kalten und warmen Speisen, Desserts. Das Abendessen besteht meist aus einem fünfgängigen Menü.

Die meisten alkoholischen Getränke werden importiert und sind dementsprechend teuer. Mit zwei Ausnahmen: Seit kurzem gibt es Weiß- und Rotwein aus kenianischer Produktion, aus Papaya oder auch aus Trauben gekeltert. Den Liebhabern stärkerer Getränke sei zum Versuch Kenya Cane empfohlen, eine Art Rum, der in Kenia aus Zuckerrohr gebrannt wird. Das zweifellos beliebteste Getränk der Kenianer ist aber Bier: Tusker, Whitecap, Premium. Die Qualität dieser im Lande gebrauten Biere kann sich durchaus mit der europäischer Biere messen. Für den großen Durst empfehlenswert sind frisch gepresste Säfte aus Mango- oder Passionsfrüchten, die in den meisten Hotels und Restaurants serviert werden. Abseits der üblichen Touristenpfade kann es vorkommen, dass man lokale Getränke angeboten bekommt. Durchaus genießbar, auch wenn nicht gerade von Vertrauen erweckendem Aussehen, ist Palmwein. Er schmeckt so, wie der Met der Germanen wahrscheinlich einst schmeckte. Nicht unbedingt empfehlenswert ist selbst gebrannter Schnaps, Chang'aa. Der Name sagt alles über Geschmack und Bekömmlichkeit: „Töte mich schnell“.

Bei Alkoholkonsum sollte man in einigen Küstenregionen besonders während des Fastenmonats Ramadan daran denken, dass die Bevölkerung überwiegend moslemisch und der Genuss von Alkohol streng Gläubigen untersagt ist. Auf Lamu wird z.B. nicht überall Bier ausgeschenkt. Von den Hotels abgesehen, sind die Restaurants während des Ramadan hier auch mittags geschlossen.

In der Regel kann man bedenkenlos essen, was angeboten wird. Allerdings sollte man außerhalb von Hotels und Restaurants vermeiden, grüne Salate zu essen und nicht abgekochtes Wasser zu trinken.

Kellner verdienen nicht viel. Ein Trinkgeld von zehn Prozent wird den Gast in bester Erinnerung halten.

Irio

Das Nationalgericht der Kikuyu ist ein Eintopf aus Mais, roten Bohnen und Kartoffeln. Die Maiskörner werden von den Kolben gelöst und mit den Bohnen weich gekocht. Dann kommen geschälte Kartoffeln und gehackter Spinat hinzu. Das Ganze wird gekocht, mit Salz und Pfeffer gewürzt und schließlich zu Brei gestampft.

Krebse

Vor allem an der Küste (insbesondere im Tamarind-Restaurant in Mombasa) sind die fangfrischen, handtellergroßen Schalentiere eine Delikatesse. Sie werden vorzugsweise mit Ingwer gekocht und im eigenen Sud serviert.

Kokosgarnelen

In heißem Öl goldbraun gebackene Streifen Kokosfleisch, zusammen mit Garnelen erhitzt - eine ungewöhnliche, aber schmackhafte Kombination.

Matoke

In den westlichen Regionen in der Nähe der Grenze zu Uganda ersetzen Kochbananen den Mais. Dort ist Matoke, ein Bananenbrei, das Hauptnahrungsmittel.

Meerfisch auf Swahiliart

Schmackhafte Spezialität der Swahiliküche: Vor allem an der Küste werden Fischgerichte mit Kokosmilch, Ingwer und Limonensaft zubereitet. Ein großer Fisch wird in Portionen geteilt und mit Zwiebeln, Knoblauch und Butter in der Pfanne angebraten und mit gehackten Tomaten angereichert und gedünstet, dann mit Kümmel und Safran gewürzt und mit mehreren Tassen frischer Kokosmilch abgelöscht.

Nyama Choma

Ein Festschmaus und bei den Kenianern sehr beliebt ist dieses Gericht mit viel gegrilltem Fleisch: meist mit Hühnchen (chicken), Ziege (Mbusi bzw. goat) - manchmal etwas zäh, da nicht abgehangen - oder Hammel (mutton).

Samosas

Teigtaschen, die mit würzigem Hackfleisch oder Gemüse gefüllt sind und knusprig braun gebacken werden; als Vorspeise oder für den kleinen Hunger zwischendurch bestens geeignet.

Sukuma Wiki

Dieses Gericht schmeckt besser, als der Name vermuten lässt („Zieh die Woche hin“). Es wurde ursprünglich zubereitet, wenn das Haushaltsgeld zur Neige ging. Sukuma ist ein spinatähnliches Gemüse, das - je nach Möglichkeiten - mit gedünsteten Tomaten, Paprika und Fleischwürfeln serviert wird.

Ugali

Alltagsessen für die Mehrzahl der Kenianer. Ein recht zäher Brei aus Maismehl, das in kochendes Wasser gerührt wird. Ugali dient zumeist als Beilage zu Fleischgerichten und Ragouts, wird aber auch mit Sukuma serviert.

Region: Diani/Tiwi Beach

Ali Barbour's

Originelles Restaurant in einer ausgebauten Felsgrotte. | Nur abends | zwischen Trade Winds Hotel/Diani Sea Lodge | Tel. 40/3202033 | €€€

Fishermen's restaurant

Italienisches Restaurant: Fisch und Meeresfrüchte, Fleischgerichte, Pizzas. | Diani Beach | am Baobab Hotel und den White Rose Villas vorbei, gegenüber vom Galu Kinondo Supermarket Richtung Strand | Transport vom Hotel wird auf Wunsch kostenlos organisiert | Tel. 40/3203462, Tel. 0733/822870 | €

Nomad Beach Bar

Direkt am Strand unter einem schattigen Makuti-Dach. | Neben der Ferienanlage The Sands | €

Region: Mombasa

Blue Room Restaurant

Die kantinengleiche Einrichtung sollte nicht von einem Besuch abschrecken: Das Speisenangebot ist umfangreich, gut und günstig. | Haile Selassie Road | Tel. 41/2223029 | €

Le Bistro

Zentral gelegen, neben den Stoßzähnen in der Moi Avenue. Internationale Küche. | Tel. 41/2229470 | €

Hunter's steakhouse

Vorzügliche T-Bone-Steaks, aber auch Fisch und Meeresfrüchte. | Nur abends | Mkomani Road | Richtung Nyali | Tel. 41/474759 | €

Recoda

Ausgezeichnete kenianische Swahili-Küche in der Altstadt von Mombasa. | Nur abends, Mo und Ramadan geschl. | Nyeri Street | Old Town | zweites Restaurant in der Moi Avenue | Tel. 41/228239 | €€

Tamarind

In dem stilvoll umgebauten ehemaligen Harem sitzt man auf mondbeschienener Terrasse mit Blick auf den Alten Hafen. Die Speisekarte ist eine vielfache Versuchung: von Austernsuppe über Hummer bis zu den Desserts (z.B. Mango-Soufflé). Tischreservierung erforderlich! Wer außerhalb der Hochsaison in Mombasa Urlaub macht, sollte sich das Candlelight-Dinner nicht entgehen lassen. Ein Abendessen im Kerzenlicht an Bord der Dhau des Tamarind, auf den sanften Wellen des Tudor Creek, Romantik unterm funkelnden Kreuz des Südens. Abfahrt um 18.30 Uhr vom Bootssteg des Restaurants. | Restaurant und Dhau: Tel. 41/474600 | www.tamarinddhow.com | €€€

Region: Nairobi

Carnivore

Spezialität: Fleisch, so viel man will, zum Fixpreis. Hammel vom Spieß, Rind, Ziege, Straußensteaks oder Krokodil-Nuggets. Beliebter Treffpunkt am Abend für ein buntes Publikum unter freiem Himmel. Sa Liveband, Mi Disko im Simba Saloon. | 20 Min. mit dem Taxi vom Zentrum | Langata Road | hinter dem Wilson Airport | Tel. 20/6059337 | €€€

Haandi

Für Liebhaber indischer Küche. Reichlich, gut und preiswert: Pappadamus, Hühnchen Jeera, Garnelen Masala. Reservieren! | The Mall | Westlands | Tel. 20/4448294, Tel. 0733/648294 | €€

Kengele's Bar

Sieht aus wie ein britisches Pub, entsprechend ist das Angebot: europäisch, international, einschließlich Sandwiches und Burger. Die Lokale dieser Kette sind fast in allen Stadtteilen Nairobis zu finden: ABC Place | Waiyaki Way | Texcal House | Koinange Street | Lavington Green Centre | James Gichuru Road | Langata Road | Thika Road | €

Le Rustique

Idealer Ort für alle, die das Zentrum Nairobis meiden möchten. Ca. 15 Min. entfernt, in der Nähe von Westlands; einfaches, charmantes Gartencafé. Für ein Frühstück mit Croissant oder Baguette, einen leichten Mittagsimbiss mit frisch gepressten Fruchtsäften oder einen Nachmittagstee. | So geschl., Mi abends Candlelight-Dinner | General Mathenge Drive | Tel. 20/3753081, Tel. 0721/609601 | €

Mediterraneo

Angenehme Atmosphäre, sehr gute italienische Küche. | Woodvale Grove | Westlands | Tel. 20/4447444, Tel. 0733/576630 | €€

Norfolk Hotel

Die Terrasse des Norfolk: ein beliebter Treffpunkt zum Lunch und zum Drink am Nachmittag. Sehr gut das Restaurant Ibis (Krawatte und Jackett!). | Harry Thuku Road | Tel. 20/250900, Tel. 212698 | €€€

Osteria del Chianti

Sympathisches italienisches Restaurant. Große Auswahl an sehr guten Pizzen, Fleisch- und Fischgerichten. Mittags Treffpunkt internationaler Geschäftsleute; schattige Gartenanlage. Abends kann man nach dem Essen in die benachbarte Cocktailbar Casablanca wechseln. | Lenana Road | Tel. 20/2723173, Tel. 0733/813260 | €

Rusty Nail

Außerhalb des Stadtzentrums, im vornehmen Wohnviertel Karen gelegen, angenehmes Ambiente. Auf der Terrasse, mit Blick in einen farbenprächtigen tropischen Garten, wird überwiegend europäische Küche serviert. | Dagoretti Road | Karen | Tel. 02/882461, Tel. 883891 | €€

Talisman

Gute europäische und kenianische Küche zu moderaten Preisen im vornehmen Stadtteil Karen. Sehr schöne Terrasse und Gartenanlage. | Mo geschl. | Ngong Road 320 | Tel. 20/883213, Tel. 0733/553083 | €€

Tamarind

Das beste Restaurant der Stadt für Fisch und Meeresfrüchte. Vorzüglich die Hummer à la Tamarind, die riesigen Krebse in würzigem Sud gekocht und mit Schale serviert, und saftige Steaks. Abends empfiehlt sich eine Tischbestellung. | National Bank House | Harambee Avenue | Tel. 20/251811 | €€€

The lord Erroll

Gourmetrestaurant mit kolonialem Ambiente, bester französischer Küche, einer Terrasse mit grandiosem Panoramablick und zünftiger, schottischer Highlander-Bar mit Kamin. Sonntags wird vom Büfett gegessen bzw. ein Barbecue veranstaltet. 15 Min. Taxifahrt vom Stadtzentrum. | Ruaka Road 89 | Runda Estate | Village Market | Tel. 02/7122433, Tel. 0733/579903 | €€€

The Thorn Tree

Das Straßencafé des New Stanley Hotels ist Legende. Die Akazie (Thorn Tree), die dem Lokal einst den Namen gab und deren Stamm als Zettel-Nachrichtenbörse berühmt war, gibt es allerdings nicht mehr. Die neu Gepflanzte muss noch wachsen - trotzdem nach wie vor ein beliebter Treffpunkt. | Kimathi Street | Tel. 20/333233 | €

Region: Lamu-Archipel

Restaurants

Downtown und entlang der Hafenpier gibt es viele kleine Restaurants, in denen man gut und preiswert essen kann: Meerestiere in allen Variationen, dazu frisch gepresste Fruchtsäfte. Eines der beliebtesten Restaurants ist das Bush Garden an der Promenade. Hier gibt's Fisch, Krebse und Lobster, aber auch Hühnchen- und Fleischgerichte bei gutem Preis-Leistungs-Verhältnis (€). Am südlichen Ende der Promenade liegt das Olympic Restaurant mit vorzüglichem Seafood. Die Bestellung dauert etwas, aber es lohnt sich (€)! Angenehm luftig sitzt man mittags auf der Dachterrasse des Petley's Inn (€).

Region: Malindi

Driftwood Club

Beliebter Treffpunkt der weißen Kenianer, vor allem wegen des Grills am Sonntag. | 10 Min. südlich von Malindi | Tel. 42/20155 | €€

The Old Man and the Sea

Nahe der Bootsanlegestelle liegt das Restaurant mit der wohl besten Küche in der Stadt. | Vasco da Gama Road | Tel. 42/31106 | €€