Reisetipps Kärnten

Sehenswertes Kärnten

Region: Klagenfurt am Wörthersee

Alter Platz

Das Zentrum der Klagenfurter Altstadt. Teilweise besteht noch die Bebauung aus dem 16. und 17. Jh. An der westlichen Seite befindet sich das Haus zur Goldenen Gans, das älteste Gebäude Klagenfurts mit schönem Innenhof, in dem es ein nettes Café gibt. Der gesamte Alte Platz ist Fußgängerzone und das Haupteinkaufsgebiet der Stadt. Zu späterer Stunde mutiert die Herrengasse zum Zentrum des Nightlifes.

Bergbaumuseum

Im Botanischen Garten befindet sich der Zugang zum Bergbaumuseum im Kreuzbergl mit umfassender Mineralienausstellung und Darstellung der Bergbaugeschichte. Im Stollensystem gibt es auch eine Felsenhalle, die für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird. Mineralienbörse am ersten Samstag im August. Kinkstr. 6 | April-Okt. tgl. 10-18 Uhr

Diözesanmuseum

Gleich neben dem Dom eine reichhaltige Sammlung sakraler Kunst Kärntens von der Romanik bis zum Spätklassizismus. Domplatz | Juni-Mitte Okt. Mo-Sa 10-12 Uhr, Mitte Juli-Mitte Sept. auch 15-17 Uhr

Domkirche

Im 16. Jh. als protestantische Kirche errichtet, ist sie von außen eher unscheinbar, innen aber reich mit Stuckdekor und Wandmalereien ausgestattet. Heute ist die Bischofskirche im Besitz der katholischen Kirche, die sie während der Gegenreformation vereinnahmte. Seitdem sich im Dom eine neue Orgel befindet, werden oft Konzerte veranstaltet. Domplatz

Eboard-Museum

Europas größtes Museum für elektronische Tasteninstrumente ist wie ein Ausflug in die Musikgeschichte der letzten Jahrzehnte. Rund 1000 Instrumente aus Pop, Rock und Jazz sind zu bestaunen, etliche davon mit Kultstatus. Florian-Gröger-Straße 20 | tgl. 14-19 Uhr | www.eboardmuseum.com

Kreuzbergl

Der Spazierberg Klagenfurts, ein idyllisches Landschaftsschutzgebiet mit Teichen, Spielplätzen und Fitnessparcours. Die Sternwarte wird als Aussichtsturm genutzt. Abends gibt es regelmäßige Führungen, allerdings nur, wenn die Witterung es zulässt. Am Fuß des Kreuzbergls kann man im Botanischen Garten (Mai-Sept. tgl. 9-18 Uhr, Okt.-April Mo-Do 9-16 Uhr, feiertags geschlossen) die Kärntner Pflanzenwelt, aber auch exotische Gewächse bewundern. Nordwestlich des Stadtzentrums

Kulturbezirk

An der Nordwestecke der Innenstadt befindet sich der sogenannte Kulturbezirk. Dort stehen das 1998 renovierte Klagenfurter Stadttheater, ein 1910 fertig gestellter Jugendstilbau, und daneben das Stadthaus, wo regelmäßig große Kunstausstellungen gezeigt werden. Ein weiterer Hort der Kunst ist das ebenfalls für Kunstausstellungen dienende, im Jugendstil errichtete Künstlerhaus. Für Ausstellungen und Veranstaltungen werden außerdem noch das Europahaus und das Haus der Architektur (Napoleonstadel) genutzt. Ein besonders schöner Ausstellungsort ist schließlich die neue Stadtgalerie (www.stadtgalerie.net) gleich neben dem Stadttheater mit Kunstausstellungen von internationalem Format.

Landesmuseum

Der Bau vom Ende des 19. Jhs. beherbergt mehrere Sammlungen. Hervorzuheben sind die Bereiche Urzeit, römerzeitliche und mittelalterliche Landesgeschichte sowie die volkskundliche Abteilung. Museumsgasse 2 | Di-Sa 9-16, So 10-13 Uhr | www.landesmuseum-ktn.at

Landhaus

Im 16. Jh. entstandener Sitz des Kärntner Landtages. Auch heute tagt dort die Kärntner Volksvertretung. Im Landhaus gibt es zwei prächtige Säle, die mit den gemalten Wappen der Kärntner Landstände geschmückt sind. Der mächtige, hufeisenförmige Bau mit zwei Türmen umschließt den Landhaushof, auf dem im Sommer viele Veranstaltungen stattfinden. Der Wappensaal kann besichtigt werden. Landhaushof 1 | Führungen nach Anmeldung Tel. 0463/57757102 | www.kaerntner-landtag.ktn.gv.at

Lendkanal

Er verbindet Klagenfurt mit dem Wörthersee. Das kleine Schiff „Lendwurm“ fährt von Mai bis September dreimal täglich zum See und zurück.

Lindwurm

Auf dem größten Platz der Stadt, dem Neuen Platz, steht das berühmte Wahrzeichen: der Lindwurm. Aus einem gewaltigen Schieferbrocken wurde dieses Standbild eines Drachen, das an die Gründungssage der Stadt erinnert, vor mehr als 400 Jahren gehauen.

Literaturmuseum

Im Geburtshaus des Dichters Robert Musil wurde das Robert-Musil-Literatur-Museum eingerichtet. Dort finden zahlreiche Lesungen statt. Außerdem werden ständige Ausstellungen mit Erinnerungsstücken von Musil und Ingeborg Bachmann gezeigt. Bahnhofstr. 50 | Mo-Fr 10-17, Sa 10-14 Uhr | www.musilmuseum.at

Museum Moderner Kunst Kärnten

Das MMKK im Zentrum bietet auf 1000 m² Ausstellungsfläche zeitgenössische Kunst und Wechselausstellungen. Burggasse 8 | Di/Mi und Fr-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr | www.museummodernerkunst.ktn.gv.at

Stadtpfarrturm

Vom 92 m hohen Turm der im 17. Jh. errichteten Stadtpfarrkirche St. Egyd hat man den schönsten Blick über Klagenfurt. Am Pfarrplatz | April-Okt. Mo-Fr 10-17.30 Uhr, Sa 10-12.30 Uhr

Wörthersee-Mandl

In der Kramergasse - zwischen Altem und Neuem Platz - steht der Wörthersee-Mandl-Brunnen: ein kleines Männchen mit erhobenem Zeigefinger und einem Fass unterm Arm, aus dem das Wasser sprudelt. Dieser Brunnen erinnert an die Entstehungssage des Wörthersees: Dort, wo jetzt der See ist, soll früher einmal eine schöne Stadt gestanden haben. Die Bewohner waren aber gotteslästerliche Leute, die nur prassten und der Völlerei frönten. Eines Tages kam ein Männchen zu ihnen und sagte, sie sollten damit aufhören und wenigstens an hohen Feiertagen etwas fromm sein. Falls nicht, würde er sein Fässchen öffnen, drohte der Wicht. Aber die übermütigen Stadtbewohner lachten das Männchen nur aus. Das zog daraufhin den Stopfen aus dem Fässchen, und aus diesem rann es und rann es, bis die Menschen jämmerlich ersoffen waren. Und es rann weiter und weiter, bis sich der Wörthersee ausgebreitet hatte. Noch jetzt soll man abends, wenn es ganz still ist, die Glocke der im See versunkenen Kirche leise läuten hören.

Region: St. Veit an der Glan

Hauptplatz

Das Paradebeispiel eines mittelalterlichen Platzes. Die Fassaden der Häuser wurden nach dem letzten großen Brand 1829 erneuert. Das Rathaus in der Mitte des Platzes stammt aus dem 15. Jh. und hat einen wunderschönen, dreigeschossigen Arkadenhof mit Sgraffitomalereien. Am Hauptplatz befindet sich der Schüsselbrunnen aus dem 16. Jh. Die in diesen Brunnen integrierte antike Marmorschale wurde im römischen Virunum unweit der Stadt gefunden. Außerdem stehen am Platz eine Pestsäule und der dreischalige Walther-von-der-Vogelweide-Brunnen aus dem Jahr 1676, der aber erst seit 1960 diesen Namen trägt, als er mit einer Statue des Minnesängers versehen wurde.

Herzogsburg

An der Stadtmauer errichtetes Zeughaus, ein schlichter Zweckbau aus dem 16. Jh. mit einem vermutlich älteren Eckturm - hier lagerten die Waffen der Stadt. Ob das Gebäude im Mittelalter die Burg des Herzogs war, ist umstritten. Geöffnet nach Anmeldung im Rathaus | Tel. 04212/5555668

Museum St. Veit

Hier sind mehrere Museen untergebracht: Außer dem Verkehrsmuseum mit nostalgischen Straßenbahnen und Schmalspurlokomotiven befindet sich auch das Stadtmuseum in diesen Räumen - mit einer regionalgeschichtlichen Sammlung, einer Puppenausstellung und einem Münzkabinett. Dargestellt wird auch die Geschichte der Trabanten, einer Schützenkompanie, die vor der Schweizergarde dem Papst diente. Hauptplatz | April-Okt. tgl. 9-18 Uhr

Region: Ferlach

Bienenmuseum

Eine Reise in die Welt der Carnicabiene, die Imker wieder im Rosental heimisch gemacht haben. Kirschentheuer | 3 km westlich | April-Juni und Sept. Sa/So, Juli/Aug. Di-So 13-18 Uhr

Büchsenmachermuseum

Im Ferlacher Schloss im Zentrum sind die Entstehungsstufen der Ferlacher Gewehre und die Geschichte der Feuerwaffenproduktion zu sehen. Mitte Okt.-Mitte Mai Di-Fr 14-18 Uhr, Mitte Mai-Mitte Okt. tgl. 10-18 Uhr

Region: Hermagor

Pfarrkirche St. Hermagoras und Fortunat

Sie war im 9. Jh. eine der ältesten Pfarreien des Landes, eingerichtet vom Bischof von Aquileia. Vom spätgotischen Kern der Kirche ist nicht mehr viel übrig. Am Kirchplatz

Region: Spittal an der Drau

Schloss Porcia/Museum für Volkskultur

Ein Renaissancekunstwerk ersten Ranges. Im 16. Jh. wurde dieses dreigeschossige Bauwerk errichtet. Der geschlossene Arkadenhof ist wunderschön. Seine steile, hohe Gestalt verbindet die Eleganz der Renaissance mit dem strengen Raumgefühl der Gotik. Im Schloss Porcia befindet sich auf zwei Geschossen das Museum für Volkskultur, die größte ethnologische Schau des Landes. Bäuerliche Lebensformen werden dokumentiert, adlige Prachtentfaltung, Geschichte des Bergbaus, des Wintersports und des Handwerks. Burgplatz 1 | Mai-Okt. tgl. 9-18 Uhr, Nov.-April Mo-Do 13-16 Uhr | www.museum-spittal.com

Region: Völkermarkt

Rund um die Altstadt

Sehenswert sind der Hauptplatz mit Biedermeierhäusern, die Altstadt und die Pfarrkirche. Im Bezirksheimatmuseum (Neue Burg | Mai-Okt. Di-Fr 10-13 Uhr und 14-16 Uhr, Sa 9-12 Uhr) werden neben regionalem Brauchtum und ländlicher Kultur die Geschehnisse des Kärntner Abwehrkampfes und die Volksabstimmung dokumentiert.

Region: Wolfsberg

Altstadt

Rund um das Zentrum, den Hohen Platz mit den zu ihm ansteigenden Straßen, hat sich das mittelalterliche Ortsbild erhalten. Durch eine engagierte Renovierungsoffensive wurde dieser Teil zu einem richtigen Schmuckkästchen. Viele kleine Geschäfte und zahlreiche Cafés laden zum Besuch ein.

Heimatmuseum

Eine kleine Sammlung zur ländlichen Volkskultur und zur Wirtschaftsgeschichte der Region. Tanglstr. | Di-So 10-17 Uhr

Pfarrkirche

Die dem hl. Markus geweihte Kirche ist eine spätromanische Pfeilerbasilika mit zahlreichen Ausschmückungen und Erweiterungen aus Gotik und Barock. Bemerkenswert ist das Markusbild im Hochaltar, das der österreichische Barockmeister Kremser-Schmidt 1777 gemalt hat.

Schloss Wolfsberg

Beherrscht wird das Bild Wolfsbergs vom oberhalb der Stadt gelegenen Schloss (Privatbesitz). Schon im 12. Jh. wurde der Festungsbau gerühmt. Der Grundriss aus dem 15. Jh. ist weitgehend erhalten geblieben. Im 19. Jh. wurde die mächtige Festung aber einem Facelifting unterzogen und nachträglich mit Zinnen im Tudorstil ausgestattet. Mit seinem neuen Besitzer hat sich das Schloss in den letzten Jahren geöffnet. Von Mai bis Oktober gibt es große Themen- und Kunstausstellungen und außerdem Konzerte in den herrschaftlichen Räumen. Die jeweiligen Öffnungszeiten sind auf der Seite www.schloss-wolfsberg.at aufgeführt | Führungen nach Anmeldung Tel. 04352/236522. Von der Caféterrasse hat man einen wunderschönen Blick über das südliche Lavanttal.

Region: Villach

Fahrzeugmuseum

Im Villacher Fahrzeugmuseum werden nicht die ältesten und kostbarsten Stücke der Automobilgeschichte gezeigt, sondern die Vehikel des kleinen Mannes. Ferdinand-Wedenig-Str. 9 | Villach-Zauchen | Hochsaison tgl. 9-17 Uhr, Nebensaison 10-12 und 14-16 Uhr | www.oldtimermuseum.at

Hauptpfarrkirche St. Jakob

Der frei auf romanischem Grundstock stehende Kirchturm ist mit 94 m der höchste Kärntens. Sehenswert im Inneren sind eine Schutzmantelmadonna aus dem späten 14. Jh. und prächtige Grabmäler in den Seitenkapellen. Am Hauptplatz

Hauptplatz

Die große, mittelalterliche Anlage mit den zahlreichen Bürgerhäusern zeugt von der ehemaligen Bedeutung der reichen Stadt als Handelszentrum. Wunderschön ist der Paracelsushof mit Säulenarkaden im Haus Nr. 18. Der berühmte Arzt, Alchimist und Naturforscher machte Villach zu seiner Wahlheimat. Viele Straßencafés laden während des Altstadtbummels zur Pause ein.

Kärntenrelief

Im Schillerpark befindet sich ein Relief des gesamten Bundeslandes Kärnten. Mit 200 m² ist es die größte Geoplastik Europas. Mai-Okt. Mo-Fr 10-16.30 Uhr

Napoleonwiese

Auf dieser Wiese oberhalb vom Warmbad Villach sieht man heute noch, dass Villach schon in der Antike ein Straßenverkehrsknotenpunkt war. Teile einer Römerstraße sind dort noch vorhanden. Und dass schon vor den Römern eine Siedlung aus der Hallstattzeit (700-450 v. Chr.) hier gestanden haben muss, belegen Hügelgräber aus dieser Epoche. Den Namen Napoleonwiese erhielt dieser Fleck, weil der Kaiser der Franzosen während der Besatzungszeit (1797-1813) hier einen Park anlegen wollte. Am unteren Rand der Napoleonwiese entspringt zur Zeit der Schneeschmelze das Maibachl, eine warme Quelle, in der viele Villacher vorzeitig die Badesaison eröffnen.

Pfarrkirche Heiligenkreuz

Im 18. Jh. errichteter barocker Bau. Auch die Ausschmückung im Inneren stammt aus dieser Zeit. Diese Kirche ist zwar der bedeutendste, weil reinste sakrale Barockbau Kärntens, aber nicht der prächtigste. Ossiacher Zeile | in der Nähe der Drau

Puppenmuseum Hintermann

In Vassach, einem Dorf am Nordrand von Villach, wird eine große Auswahl von Porzellanpuppen zeitgenössischer Puppenmacherinnen gezeigt. Vassacher Str. 65 | Juni-Sept. Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-17 Uhr, Juli/Aug. auch So 10-17 Uhr

Reinhard-Eberhart-Museum

Das rem ist mit Sicherheit das skurrilste Museum Kärntens. Der Ideengroßindustrielle, Zeitgeistdesigner und Faschingsgeneralintendant Reinhard Eberhart stellt hier sich selbst, seine Kunstobjekte und Aktionen aus. Übrigens: Wer mit diesem Marco Polo Reiseführer ins Museum kommt, wird in der Museumsküche auf einen Kaffee eingeladen. Halli-Hallo-Platz 1 | Villach-St. Ruprecht | Mo-Do 8.30-13.30 Uhr | Termine außerhalb der Geschäftszeiten können unter Tel. 0664/3011100 erfragt werden | www.rem.at

Stadtmuseum

Viele Schaustücke von der Jungsteinzeit bis zur Gegenwart sind im Villacher Stadtmuseum zu sehen. Widmanngasse 38 | Mai-Okt. Mo-Sa 10-16.30 Uhr