Reisetipps Süditalien

Einkaufen Süditalien Auf Märkten und in Outletshops

Keramik und Korallen, Kulinarisches und Krippenfiguren

Das milde Klima erlaubt in Süditalien ein reges Marktleben unter freiem Himmel. Es gibt die großen, bunten Lebensmittelmärkte, Wochenmärkte mit Kleidung, Haushaltswaren, Pflanzen und für Schnäppchenjäger riesige Outletcenter. Auch die Tradition des lokalen Kunsthandwerks ist in Süditalien noch lebendig. Natürlich ist vieles billiger Kitsch, doch daneben überleben immer und überall auch Handwerker, die mit viel Liebe und Phantasie Tradition und Originalität verbinden.

Kulinarisches

Aus der Vielfalt der Früchte, Gewürze und Gemüse, die unter der Mittelmeersonne gedeihen, entstehen beliebte Mitbringsel wie z.B. Feigen- und Zitronenmarmeladen, Liköre aus Mandarinen, Zitronen, Walnüssen oder aus der Schale des cedro, einer nur in Kalabrien wachsenden, herb-frischen Zitrusfrucht. Die kampanische Küste steht im Zeichen der Zitronen: überall Plantagengärten unter schwarzen Netzen, die die Früchte schützen sollen. Das Fruchtfleisch geht in die Limonadenindustrie, die dicke, gelbe Schale in den Zitronenlikör limoncello oder limoncino.

Im Raum L'Aquila in den Abruzzen bekommt man den besten Safran (zafferano) Italiens, das Gewürz für den klassischen Risotto, das aus den Blütenstängeln von Millionen von Krokussen gewonnen wird. Begehrt sind auch die in der Sonne getrockeneten Tomaten: Sie halten sich lange und eignen sich bestens als Würzzutat. Ein kleines, aber umso geschmacksintensiveres Mitbringsel ist Lakritze - entweder aus Atri in den Abruzzen oder aus Rossano in Kalabrien, wo glycyrrhiza glabra besonders gut gedeiht. Hier verarbeitet die Firma Amarelli seit 1731 Süßholz zu Likör und Pastillen, in hübsche Blechdöschen verpackt.

Kunsthandwerk

Zur Schmucktradition Neapels gehören die Gemmen, aus Muschelkalk fein geschnitzte Broschen, sowie Halsketten, Armbänder, Ohrringe und vielerlei mehr aus dem oro rosso, der polierten roten Koralle. Berühmt für rustikales Geschirr sind die Keramikwerkstätten in und um Grottaglie in Apulien, in Kalabrien in Squillace und Seminara sowie im nördlichen Latium. In Vietri sul Mare und längs der Küste von Amalfi hat die Tradition der Majoliken, der bunten Keramikkacheln, überlebt. Sorrent ist berühmt für sein Kunsthandwerk der Holzintarsien, und im apulischen Lecce formt man aus cartapesta, aus Pappmaché, heilige und profane Figuren.

Jedes Jahr mit Beginn der Adventszeit verwandeln sich die Gassen in Neapels Altstadt, vor allem die Via Gregorio Armeno, in einen quirligen Krippenmarkt mit Bergen von Hirten, Heiligen Drei Königen, Bauern, Handwerkern, Tieren, Häusern, die die typische neapolitanische Krippenlandschaft bevölkern.

Mode

In größeren Städten lohnt der Schaufensterblick auf die alta moda, wenn im Januar/Februar und Ende Juli/August die saldi die Preise purzeln lassen. Sonderangebote das ganze Jahr hindurch bieten Outletcenter wie das Castel Romano Designer Outlet (Mo-Do 10-20, Fr/Sa 10 bis 21 Uhr | Abfahrt 26 von der Ringautobahn GRA, dann auf der SS 148 bis Ausfahrt Castel Romano | www.mcarthurglen.it) 15 km südlich von Rom oder Fashion District südöstlich von Rom an der A 1 (Mo-Fr 10-20, Sa/So 10 bis 21 Uhr | Ausfahrt Valmontone | www.fashiondistrict.it) oder bei Molfetta (tgl. 10-21 Uhr) in Apulien.

Weitaus origineller ist es, auf dem Mercato di Pugliano in Ercolano zu shoppen. Die Not der Nachkriegszeit und neapolitanisches Improvisationsgeschick waren die Geburtshelfer dieses Altkleidermarktes in der gleichnamigen Straße wenige Hundert Meter nördlich der berühmten Ausgrabungen. Tagtäglich, vor allem aber am Sonntagvormittag, gehen Trashdesigner, Theater- und Filmausstatter hier auf Jagd nach Fashionschnäppchen.

Region: Neapel (Napoli)

Shopping in Neapel

Edelste Gegend für Mode, Antiquitäten, Schmuck sind Via Chiaia, Via dei Mille und Umgebung. Unter den zahlreichen originellen Kunsthandwerksgeschäften in der Altstadt z.B. Krippen und Krippenfiguren bei Ferrigno, Via Gregorio Armeno 8 (die gesamte Straße verwandelt sich im Dezember in einen Krippenmarkt). Und überall stößt man auf Straßenmärkte.

Region: Rom (Roma)

Mode und mehr

Die feinste Mode gibts auf der Via Condotti und den Nebenstraßen an der Piazza di Spagna, Mode für junge Leute auf der Via del Babuino und der Via del Corso. An der Porta Portese in Trastevere ist sonntags Flohmarkt.