Reisetipps Norditalien

Einkaufen Norditalien Märkte, Mode, Masken

Futuristisches Design oder Deftiges vom Schwein: In Italien gerät Shopping stets zum Vergnügen

Die Shoppinglust hat trotz in den letzten Jahren dünnerer Geldbeutel nicht nachgelassen, ganz gleich ob auf den bunten Märkten, in den edlen Boutiquen der Innenstädte oder trendigen Malls.

Fabrikläden & Outletcenter

Zu den zahllosen Fabrikläden mit Schuhen, Kleidung, Möbeln, Sportartikeln, den stocchisti, kommen die neuen Outletcenter hinzu, regelrechte Ladendörfer mit oft mehr als 50 Läden auf der grünen Wiese und weithin ausgeschildert, z.B. bei Novara in Biandrate das Village Vicolungo Outlets, bei Brescia in Rodengo Saiano das Franciacorta Outlet Village oder bei Fidenza das kunterbunte Fidenza Village (alle täglich geöffnet). Der Klassiker der Outletcenter ist das feine McArthurGlen Designeroutlet in Serravalle Scrivia bei Alessandria mit allen führenden Mode- und Sportmarken. Für Toskanaurlauber lohnt sich der Abstecherins The-Mall-Gucci-Center im Mugello bei Florenz (Leccio Reggello, Autobahnausfahrt Barberino).

Zugleich haben viele Hersteller ihre eigenen Fabrikläden: Um Biella sind es die Kaschmirspezialisten wie Fratelli Cerruti, Ermenegildo Zegna und Loro Piana, in und um Como die Seidenhersteller, in den Marken vor allem Schuhfabrikanten, etwa Tod's und Hogan in Sant'Elpidio a Mare. Wer Italienisch kann, dem sei der jährlich aktualisierte Schnäppchenführer „Lo Scoprioccasioni“ empfohlen. Eine gute, deutschsprachige Website zum Thema ist www.factory-outlet-italy.com.

Kulinarisches

Sich mit Kulinarischem einzudecken, legt Italien mit seinen wunderbaren Schlemmerläden nahe: seien es Edelschinken wie Culatello oder Prosciutto di Parma aus der Emilia um Parma, der würzige San Daniele aus dem Friaul, die deftigen Würste und Schinken aus Schwein und Wildschwein in der Toskana und Umbrien, die Käsesorten vom körnigen Parmigiano-Reggiano bis zum aromatischen Schafkäse Pecorino in Mittelitalien. Weiter geht es mit Trüffelpastete und getrockneten Steinpilzen, eingelegtem Gemüse, Balsamessig, kaltgepresstem Olivenöl olio d'oliva extra vergine oder Schokolade aus Piemont und Perugia. Und wo sich ein hervorragendes Weinanbaugebiet ans andere reiht, da sollte man sich mit den feinen Tropfen in den gut sortierten Weinhandlungen, den enoteche, versorgen.

Kunsthandwerk

Dann gibt es natürlich typische (kunst-)handwerkliche Erzeugnisse. Die Palette reicht von Schnitzarbeiten aus dem Südtiroler Grödnertal über Masken aus Venedig, mundgeblasenes Glas von der Laguneninsel Murano, Handschmeichler und feine Schalen aus Alabaster (Volterra) bis zur fast überall präsenten Keramik.

Märkte

Italien ist auch ein Land der Märkte. Neben Lebensmittel-, Kleider- und Haushaltswarenmärkten haben sich in den letzten Jahren die Trödel- und Antiquitätenmärkte boomartig vermehrt. Sie sind allemal einen Bummel wert, auch wenn man nichts kauft, weil man mitten in ein beliebtes Freizeitvergnügen der Italiener hineingerät.

Mode

In der Mode und im Alltagsdesign zeigen die Italiener, dass sie sich immer wieder zu ästhetischen Spitzenleistungen aufschwingen können. Man siehts an den Auslagen der Einrichtungsgeschäfte. Und jeder kennt die edlen Kreationen der weltbekannten italienischen Modeschöpfer. Daneben gibt es viele Modefirmen, deren Produkte auch für den Normalsterblichen erschwinglich sind. Und Sie sollten auf den Schlussverkauf (saldi) achten, der für Sommersachen in Italien schon im Juli beginnt.

Region: Genua (Genova)

Einkaufen in Genua

Am stimmungsvollsten in den engen Gassen der Altstadt, z.B. in unzähligen Säcken und Gläsern Gewürze, getrocknete Früchte, Kaffee in der Antica Drogheria Torielli (Via San Bernardo 32 r). Elegante Geschäfte an der Via Roma, Via XII Ottobre, Via XX Settembre, Via XXV Aprile. Der Mercato Orientale (Mo-Sa | Via XX Settembre/Via Galata) in einem alten Klostergebäude ist eine der schönsten Markthallen Italiens.

Region: Turin (Torino)

Einkaufen in Turin

Turin steht landesweit für ausgezeichnete Schokolade und Kaffeehäuser, z.B. die Nougatspezialität i giandujotti in der altehrwürdigen Konditorei Baratti & Milano (Piazza Castello). Ein Erlebnis ist der tägliche Markt (Mo-Fr 8-13, Sa 8 bis 17 Uhr) auf der riesigen Piazza della Repubblica sowie nördlich anschließend an der Via Borgo Dora jeden Samstagnachmittag El Balón, der Flohmarkt, und jeden zweiten Sonntag im Monat der Antiquitätenmarkt El Gran Balón.

Region: Verona

Einkaufen in Verona

Elegante Mode- und Schuhgeschäfte gibt es vor allem in der Via Mazzini und in der Via Cappello. Jeden dritten Samstag im Monat Markt „3A“ auf der Piazza San Zeno mit Antiquitäten, Kunsthandwerk, Trödel.

Region: Parma

Delikatessen

Parmaschinken, dessen edle Variante culatello, die Schweinswurst coppa - oder frischer Parmesan am Stück.

Region: Venedig (Venezia)

Kunsthandwerk

Handgemachte Karnevalsmasken bekommen Sie bei Mondonovo (Ponte dei Pugni 3036), herrliche Stoffe bei Rubelli (Piazza San Marco/San Gallo 1089), besonders schöne, elegante Glasobjekte bei Murano Collezioni (Fondamenta Manin 1) auf der Glasinsel Murano.

Region: Bologna

Piazza Maggiore

In den Straßen und Gassen um die Piazza Maggiore, hier auch der Schlemmerladen Tamburini (Via Caprarie 1).

Region: Mailand (Milano)

Mode und Design

Im Quadrilatero della Moda (Modeviereck) von Via Monte Napoleone, Via Andrea, Via Gesù, Via Borgospesso und Via della Spiga bieten die Modeschöpfer mit den klangvollen Namen ihre sündhaft teuren Kreationen an. Flotte Einkaufsgegenden sind auch das ehemalige Künstlerviertel Brera und Porta Ticinese. Eine Inadresse für Accessoires und avantgardistisches Design ist Corso Como 10.

Region: Florenz (Firenze)

Mode- und Ledergeschäfte

Im Zentrum gibt es ein Mode- und Ledergeschäft neben dem andern, die elegantesten und teuersten in der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti.

Region: Aosta (Aoste)

Sagra di Sant'Orso

Die typische grolla, das mehrtüllige Trinkgefäß für den caffè alla valdostana (eine Art Kaffeepunsch), die Holzpantinen sabot, geschnitztes Kinderspielzeug, Webstoffe und mehr gibt es im Januar und August auf der Sagra di Sant'Orso, dem ältesten Handwerkermarkt Italiens (seit dem 10. Jh.).