Reisetipps Norditalien

Bloss nicht! Norditalien

Allzu sorglos sein

In Touristenballungszentren und in großen Städten sollten Sie - nicht nur in Italien! - grundsätzlich vor Taschendieben und Autoknackern auf der Hut sein. Besondere Vorsicht ist in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Gedränge geboten. Beim Stadtbummel trägt man Handtasche und Fotoapparat immer auf der zur Häuserwand gerichteten Seite, nie zur Straßenseite. Kostbaren Schmuck lässt man besser gleich zu Hause. Das geparkte Auto sollte leer und alles Gepäck im abgeschlossenen Kofferraum verstaut sein. An freien Stränden sollte möglichst einer bei den Sachen bleiben. Vorsicht ist auch an Tankstellen geboten: Achten Sie auf Ihr Wechselgeld, und lassen Sie sich nichts aufschwatzen (z.B. Scheibenwischer oder Öl wechseln); auch sind manche Raststättenparkplätze Jagdrevier von Dieben.

Markenfälschungen kaufen

Wer auf dem Markt oder von einem Straßenhändler gefälschte Markenmode kauft und dabei erwischt wird, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.

Bestellen ohne klare Preisabsprache

Manchmal tut man gut daran, vorher nach dem Preis zu fragen, etwa vor einer Taxifahrt, bei der Bestellung eines Hotelzimmers oder wenn man das toskanische Steak fiorentina oder frischen Fisch bestellt, die nach Gewicht berechnet werden, deren Preise also pro 100 Gramm (etto) angegeben sind.

Einfach an einen freien Tisch setzen

Setzen Sie sich im Restaurant, selbst wenn es noch so leer sein sollte, nicht einfach an einen freien Tisch, sondern immer erst nach Aufforderung durch den Kellner. Lassen Sie sich dabei nicht an den Katzentisch abdrängen - geben Sie deutlich zu verstehen, welchen Platz Sie wünschen. Aber vermuten Sie auch keine Verschwörung, wenn es heißt, der sei reserviert, sondern lassen Sie sich beim nächsten Mal selbst für den Tisch direkt am Fenster (am Wasser/mit Blick auf die Piazza …) vormerken.

Rauchen

Seit 2005 darf man in Italien nicht mehr in Restaurants, Bars, Zügen, kurz: an allen öffentlichen Orten rauchen. Bei Zuwiderhandlung können drastische Bußgelder verhängt werden.

Andacht stören

Wer Kirchen besichtigt, sollte bei Gottesdiensten nicht stören, also für den Kirchenbesuch deren Ende abwarten. Auch die Kleidung sollte Respekt bezeugen, das heißt bedeckte Schultern und keine Shorts.