Reisetipps Island

Mit Kindern Island Im Land der Tiere und Trolle

Wie lebten die Wikinger, was machen die Wale? In Island werden diese Fragen beantwortet

Isländer haben ein ausgesprochen entspanntes und selbstverständliches Verhältnis zu Kindern. Die Familienbande sind recht eng, und so übernimmt jeder mal die Betreuung der Kleinen, meist wohnen Kinder, Eltern und Großeltern auch nicht so weit voneinander entfernt.

Die Zahl der jungen Mütter ist verhältnismäßig groß. Betreuungseinrichtungen gibt es für Kinder ab 18 Monaten, somit haben die Frauen auch keine Probleme, weiterhin zu arbeiten. Allein erziehende Mütter werden nicht diskriminiert, sondern familiär und staatlich unterstützt.

Während der Sommermonate, in denen es scheint, als finde das Leben nur draußen statt, tollen die Kinder bis Mitternacht herum. Die Spielplätze an den Schulen stehen dazu zur Verfügung, außerdem Gärten, die Straßen und Strände. Isländische Kinder werden früh zur Selbstständigkeit erzogen, und in vielen Geschäften arbeiten nachmittags Jugendliche nach der Schule. Da Isländer gern konsumieren, ist es selbstverständlich, früh zu arbeiten und Geld zu verdienen.

Die Familienorientierung zeigt sich auch in den Preisen. Kinder bis 4 Jahre zahlen nichts und Kinder bis 12 Jahre in der Regel die Hälfte des regulären Preises, das gilt für Transportmittel und für Eintrittspreise gleichermaßen.

Bei Rundreisen mit Ihren Kindern bieten sich Bauernhöfe für Übernachtungen an, etliche betreiben noch Viehwirtschaft und haben Pferde, außerdem stehen bei einigen Vogelbeobachtungstouren und Angeln auf dem Programm. Ideal sind auch Hütten, die je nach Ausstattung viel Platz bieten und oft eine eigene Küche haben. Viele Hotels und Gästehäuser offerieren Familienzimmer mit bis zu sechs Schlafplätzen.

In den größeren Orten gibt es an den Zeltplätzen Spielplätze, und viele Schwimmbäder haben spezielle Kinderattraktionen wie zum Beispiel Rutschen. Freilichtmuseen bieten Kindern genügend Raum für eigene Entdeckungen, besonders Skógar im Süden, Glaumbær im Norden und Hnjótur im Westen. Entsprechend anschaulich sind auch die Sagamuseen und rekonstruierten Langhäuser.

Von vielen Küstenorten aus können Sie Walbeobachtungsfahrten unternehmen, auf denen die verschiedenen Arten erklärt werden. Besonders neugierig sind Delphine, die dicht ans Boot kommen. Auf Spaziergängen begegnen Sie häufig Mutterschafen mit ihren Lämmern.

Region: Der Osten

Steinasafn Petru

Über Jahrzehnte hat Petra Sveinsdóttir ihre beeeindruckende Steinsammlung zusammengetragen, die sie heute in ihrem Garten liebevoll arrangiert hat. Im Osten Islands kann man auf Spaziergängen in der Region oftmals seltene Steine finden. Tgl. 9-18 Uhr oder nach Vereinbarung (Tel. 4758834) | Stöð varfjörður | Sunnuhlið | Eintritt 400 ISK, Kinder frei

Region: Der Süden

Heimaey

Im August, wenn die jungen Papageitaucher flügge sind, fliegen viele, angelockt von den Straßenlaternen und dem Lärm, in den Ort. Dort sammeln die Kinder sie in der Nacht auf und lassen sie am nächsten Morgen am Strand wieder frei.

Region: Das Hochland

Trolle

Wissen Sie, warum manche Lavablöcke wie Figuren aussehen? Weil es versteinerte Trolle sind, die nicht rechtzeitig, bevor die Sonne aufging, in ihre Höhlen kamen! Im Bilderbuch „Isländische Trolle“ von Brian Pilkington, das Sie in Island erhalzen, erfahren Sie viel über Trolle. Es enthält auch eine Karte, auf der die größten und auffallendsten Trolle in Island eingezeichnet sind. Gerade im Hochland können Ihre Kinder viele der netten Trolle entdecken. Übrigens: Trolle verursachen auch die Vulkanausbrüche - wenn sie kochen.

Region: Der Norden

Húsavík Stadtmuseum/Safnahúsið

Besonders beliebt wegen seiner großen naturkundlichen Sammlung, zu der auch ein ausgestopfter Eisbär gehört, der 1969 auf der Insel Grimsey geschossen wurde, nachdem er auf einer Eisscholle von Grönland dort angetrieben war. Juni-Aug. tgl. 10-18 Uhr, Sept.-Mai Mo-Fr 9-17 Uhr, So 16-18 Uhr | Stórigarður 17 | Eintritt 400 ISK, Kinder 100 ISK | www.husmus.is

Hvammstangi

35 km nördlich von Hvammstangi an der Westküste der Halbinsel Vatnsnes können Sie fast immer Robben beobachten. Alles über die Tiere erfährt man im Robbenzentrum | Hvammstangi | Brekkugata 2 | Juni-Aug. tgl. 9-18 Uhr | www.selasetur.is

Jólagarðurinn

Etwa 5 km südlich von Akureyri liegt dieser Laden für Weihnachtsfans. Hier gibt es Weihnachtsschmuck und -figuren aus Island, auch ein Café ist vorhanden. Juni-Aug. tgl. 10-22 Uhr, Sept.-Dez. 14-22 Uhr, Jan.-Mai 14-18 Uhr

Region: Reykjavík

Árbæjarsafn

An den Wochenenden werden in diesem Freilichtmuseum Programme für Kinder angeboten, und in Kursen kann man alte Landwirtschaftstechniken erlernen. Interessant ist auch die Ausstellung mit altem Spielzeug. Juni-Aug. tgl. 10-17 Uhr | Kistuhylur 4 | Eintritt 600 ISK, Kinder frei | www.arbaejarsafn.is

Bootsfahrt

Auf den Reykjavík nahen Inseln Lundey und Akurey leben Tausende von Papageitauchern, die man vom Boot aus beobachten kann. Whale Watching Centre | Abfahrt vom Hafen Ægisgarður | Tel. 5332660 | 2000 ISK, Kinder bis 12 Jahre 1000 ISK

Haustiergarten

Hier sind Islands Haustiere zu sehen sowie Robben, Rentiere und Füchse. Außerdem ist noch ein kleiner Freizeitpark angeschlossen mit Karussells, Booten, Mini-Autos, einem BMX-Parcours usw., auch ein Restaurant gehört dazu. 15. Mai-20. Aug. tgl. 10-18 Uhr, 21. Aug.-14. Mai tgl. 10-17 Uhr | Engjavegur | Eintritt 450 ISK, Kinder (5-12 Jahre) 350 ISK | www.husdyragardur.is. Direkt daneben liegt der Botanische Garten Reykjavíks, eine abwechslungsreich gestaltete Anlage mit ca. 5000 Pflanzenarten, die thematisch angeordnet sind.