Reisetipps Griechische Inseln

Bloss nicht! Griechische Inseln

Antikes einfach mitnehmen

Antiquitäten, alte Ikonen, alte Webarbeiten und Stickereien dürfen Sie nur mit besonderer Genehmigung ausführen. Steine an antiken Stätten aufzuheben oder selbst zu graben, ist strafbar.

Unpassend gekleidet sein

In den Badeorten sind die Griechen nackter Haut gegenüber äußerst tolerant geworden. In Kirchen und Klöstern werden aber immer noch bedeckte Schultern und Knie erwartet. In Dörfern wird man von den Einheimischen eher respektiert, wenn man nicht in Badekleidung durch die Gassen schlendert.

Falsche Schuhe

Auch für kleine Wanderungen sollten Sie unbedingt feste Schuhe tragen. Die Wege sind oft steinig und rutschig. Außerdem gibt es Schlangen, die zwar normalerweise vor Menschen flüchten - aber man weiß ja nie. Für den Strand empfehlen sich im Sommer Badeschuhe, denn der Sand wird oft brennend heiß.

Zu wild Zweirad fahren

Die meisten Ausländer in griechischen Krankenhäusern sind mit dem Moped oder der Vespa verunglückt. Auf die Gefahren des Zweiradfahrens in Griechenland kann nicht genug hingewiesen werden. Größte Vor- und Umsicht sind geboten!

Wasser vergeuden

Wasser ist auf den Inseln so knapp, dass es im Sommer oft per Tankschiff vom Festland gebracht werden muss. Sie helfen Griechen und Natur, wenn Sie sparsam damit umgehen.

Zu misstrauisch sein

Griechen lassen ihr Gepäck auf großen Autofähren fast immer am Ausgang auf dem Autodeck, statt es in den Salon zu schleppen. Folgen Sie dem Beispiel, wenn Sie nicht als Kofferträger bemitleidet werden wollen.

Brandgefahr unterschätzen

Die Waldbrandgefahr auf den Inseln, die noch Baumwuchs haben, ist groß. Verkohlte Baumstümpfe zeugen davon. Besonders Raucher müssen vorsichtig sein.

Mittagsruhe stören

Auch Mönchen und Nonnen ist die Mittagsruhe heilig. Zwischen 13 und 17 Uhr sind Besucher in Klöstern meist nicht willkommen.

Dem Wetter trauen

Inselspringer sollten rechtzeitig an ihren Rückreiseort zurückkehren. Auch bei schönem Wetter kann plötzlich ein Sturm aufziehen, der den gesamten Schiffsverkehr für Stunden oder Tage lahm legt. Wer dann auf einer kleinen Insel festsitzt, verpasst seinen Flieger.