Reisetipps Franken

Bloss nicht! Franken

Weintrauben klauen

Das mag der fränkische Winzer überhaupt nicht: Spaziergänger, die in die Weinbergzeilen steigen und sich an den Trauben bedienen. Selbst wenn die Winzer nur in Ausnahmefällen Anzeige erstatten, als Diebstahl ist das allemal strafbar. Vor allem ist der Traubenklau ziemlich sinnlos. Die Trauben schmecken schlicht nicht besonders, denn in den Hängen wachsen speziell für den Weinbau gezüchtete Sorten. Sie sind sauer, haben dicke, harte Schalen und enthalten viele Kerne - das ist gut für den Weinkeller, nicht aber für den Gaumen. Halten Sie sich lieber an die Tafeltrauben auf dem Markt, oder warten Sie mit dem Geschmackstest einfach, bis der Winzer im Keller seine Arbeit gemacht hat.

Franken Bayern nennen

Man wird Sie überall in Franken sanft, aber nachdrücklich korrigieren, sollten Sie die Region oder deren Bewohner als Bayern bezeichnen. Franken nennt man Franken, Bayern nennt man Bayern - die Tatsache, dass beide unter dem Dach eines Freistaates Bayern leben, ändert nichts an ihrem jeweiligen Familiennamen. Dass die Franken seit der Zeit des erzwungenen Zusammenschlusses mit Bayern 1802 immer das Gefühl haben, vom oberbayerischen München als bloßes Anhängsel betrachtet zu werden, macht sie in diesem Punkt besonders empfindlich.

Sich laut in Kirchen unterhalten

In Franken spielt die Religion seit jeher eine wichtige Rolle im Alltag. Rund um die beiden Bistümer Würzburg und Bamberg sind die Menschen tief katholisch geprägt. Mehrere Messen täglich - zumindest in größeren Gemeinden - oder Rosenkranzgebete sind vielerorts üblich. Entsprechend setzt man eine gewisse Sensibilität voraus, wenn Besucher eine Kirche betreten. Über die Besonderheiten einer Riemenschneiderfigur oder eines Rokokofreskos unterhalten Sie sich also besser, wenn Sie wieder draußen sind.

Zur Kongresszeit ohne Reservierung

Besonders Würzburg und Nürnberg, aber auch kleinere Städte wie Bad Kissingen sind bei großen Institutionen wie Gewerkschaften oder Berufsverbänden das ganze Jahr über beliebte Tagungs- und Kongressorte. Das liegt nicht nur an der schönen Landschaft und der Gastronomie, sondern vor allem an der zentralen Lage Frankens innerhalb Deutschlands, die für mehr Anreisegerechtigkeit unter den Teilnehmern sorgt als ein Tagungsort in Randlage. Dass sich in Franken wichtige Nord-Süd- und Ost-West-Verbindungen treffen, ist ein weiterer Anreiz. Sollten Sie sich also nicht gerade ein abgelegenes Landhotel ausgesucht haben, erkundigen Sie sich rechtzeitig telefonisch nach Übernachtungsmöglichkeiten, und reservieren Sie frühzeitig.