Reisetipps Dublin

Unterhaltung Dublin Lassen Sie es krachen!

Oder ganz gemütlich angehen, was auch immer. Nachts ist Dublin mindestens so bunt wie am Tag

Das Nachtleben und die Musikszene sind für viele die Hauptgründe, Dublin zu besuchen. Egal, ob Sie auf traditionelle irische Musik in typischen alten Kneipen stehen oder sich in neuen Designbars und Tanzclubs zu den aktuellsten Sounds die Nacht um die Ohren schlagen: Diese Stadt enttäuscht auch hohe Erwartungen nicht.

Und keiner weiß, wie viele Pubs es in Dublin gibt. 800? 1000? Genug jedenfalls, um wirklich jedem Geschmack gerecht zu werden, und so viele, dass ein wenig Orientierung nützlich ist.

Im Mittelpunkt steht das Viertel Temple Bar an der Südseite der Liffey. Hier reihen sich Pubs und Restaurants aneinander, und am Wochenende geht es bis in die frühen Morgenstunden und länger hoch her. Trendiger ist die Szene allerdings in den engen Straßen südlich der Dame Street, um Dame Lane und Exchequer Street. An der Nordseite der Liffey gegenüber von Temple Bar, am Ormond Quay und den Nebenstraßen, ziehen Themenbars wie Pravda und Zanzibar eine junge Kundschaft an. Türsteher sind übrigens allgegenwärtig. Sie lassen betrunkene und - bei den schicken Clubs - unpassend angezogene Besucher nicht hinein. Die Pubs im traditionellen Stil verteilen sich über die gesamte Innenstadt mit einem Schwerpunkt in Merrion Row und Baggot Street Lower.

Für einen kulturellen Abend empfiehlt sich in der Literaturstadt Dublin vor allem ein Theaterbesuch. Fehlen dafür die Englischkenntnisse, dann gibt es immer ein gutes Konzert, sei es Klassik, irische Volksmusik, Jazz oder Rock. Eintrittskarten gibt es über Ticketmaster | Tel. 0035314569569 (aus dem Ausland) | www.ticketmaster.ie, oder direkt im Tourist Office in der Suffolk Street.

Alles Wissenswerte über Dublins Abendprogramm erfahren Sie im kostenlosen, zweimal monatlich erscheinenden Event Guide (www.eventguide.ie), unter www.indublin.ie und im monatlichen Blatt Totally Dublin.

No. 4, Dame Lane

Diese Bar mit Tanzfläche und guten DJs überrascht mit mittelalterlich anmutenden Fackeln am Eingang, ist innen zwischen hohen Backsteinmauern aber minimalistisch und modern eingerichtet. Die Bar oben ist intimer als unten, wo eine modebewusste Kundschaft an Longdrinks nippt. | Mo-Sa bis 2.30, So bis 1 Uhr | 4 Dame Lane | Bus: Dame St.

Octagon Bar

Der achteckige, mit hellem Holz getäfelte Raum im noblen Clarence Hotel ist eine Oase guten Stils mitten in Temple Bar. Besitzer Bono schaut nur selten vorbei, aber auch ohne ihn schmecken die Cocktails und das zu einem überraschend normalen Preis gezapfte Guinness. | So-Mi 12-23.30, Do-Sa 11-0.30 Uhr | 6-8 Wellington Quay | Bus: Temple Bar

Zanzibar

Zu den Stärken dieses Riesenlokals mit Platz für 1500 Partyfreunde auf zwei Ebenen gehören das üppige Dekor - Kamele, Palmen, exotische Beleuchtung - und die große Cocktailkarte. Freitags und samstags brummt es. Wer Interieur und gute Getränke ohne Gedränge genießen will, geht sonntags zum Jazz hin. | 34-35 Lower Ormond Quay | Luas: Jervis

International Bar

Trotz der Nähe zu den schnelllebigen Ausgehvierteln nördlich Dame Street und in Temple Bar behält die Familie, die in dritter Generation das Lokal führt, den unverfälschten Charakter der Kneipe bei und vermarktet ihre Erwähnung in James Joyces Roman Ulysses nicht. Der Guinness-Preis ist für die Lage ziemlich human und das Publikum eine angenehme Mischung aus Alt und Jung, Schick und Schäbig. Die Räume im Keller und oben sind auch für Comedy und Jazz bekannt. | Wicklow St. | Bus: Dame St.

Mulligan's

Wenn Sie sich in diesem alten Pub umschauen, dann wissen Sie, warum er seit Generationen eine Institution in Dublin ist. Dunkles Holz, diskrete Ecken und Theaterposter schaffen eine Stimmung, die schon James Joyce und John F. Kennedy (als junger Zeitungsreporter) zu schätzen wussten. Und keiner zapft Guinness besser als die Crew hinter dem Tresen. | 8 Poolbeg St. | DART: Tara St.

The Long Hall

Wunderbar unverfälschte Kneipe, in der sich ein ganz normales Dubliner Publikum trifft. Der Raum ist ein langer Schlauch mit viel Spiegelglas, schönen Kristallleuchtern und geschnitzem Holz. | 51 South Great George's St. | Bus: South Great George's St.

The Porterhouse

Der belebte Pub mit Theken auf mehreren Ebenen ist ein Glücksfall für Bierfreunde. Über Guinness soll kein negatives Wort fallen, denn das schwarze Lebenselixier ist über jede Kritik erhaben. Dennoch: In Dublin herrscht quasi eine Bier-Monokultur, weil die alles beherrschende Brauerei die Zapfhähne fast jeder Kneipe mit Guinness und verbündeten Biersorten besetzt. Die Mikrobrauerei Porterhouse schenkt dagegen eigene Erzeugnisse in allerbester Qualität aus. Probieren Sie doch mal Porterhouse Red oder - im Falle von Heimweh - die mit deutschem Hopfen gebraute Pilssorte Templebräu. Dazu wird deftige Pubküche wie Bangers & Mash oder Irish Stew gereicht. An Wochenenden wird außerdem Livemusik gespielt. | 16-18 Parliament St. | Bus: Temple Bar

Sin E

Das schlicht eingerichtete Lokal, ein langer Schlauch mit niedriger Decke und schummriger Beleuchtung, zieht ein junges Publikum an, das einen traditionellen Pubstil dem coolen Styling vieler neuer Lokale vorzieht. Warme Gerichte werden bis zum frühen Abend serviert, später pulsiert der Raum mit Musik vom DJ | (Fr bis So) oder Livebands | (Mo-Do). Die Auswahl an Biersorten, z.B. Erdinger und Staropramen, ist größer als in den meisten Kneipen. | 14-15 Ormond Quay | zwischen Capel St. und Arran St. East. | Luas: Jervis

The Stag's Head

Die Inneneinrichtung aus viktorianischer Zeit ist ausgesprochen sehenswert: bunte Glasfenster mit dem namensgebenden Hirschkopfmotiv („stag's head„), rote Plüschsitze, dunkles Holz, alte Spiegel und Tische mit Marmorplatte. An den Wochenenden wird die in einer kleinen Gasse zwischen der Trinity Street und der South Great George's Street versteckte Kneipe richtig voll. Dann gibt es Livemusik im Keller und eine zusätzliche Bar in der ersten Etage. | 1 Dame Court | Bus: Dame St.

PoD

Ziehen Sie sich für die prüfenden Blicke der Türsteher im PoD (Palace of Dance) gut an und spüren Sie dann der unterirdischen Atmosphäre auf der runden Tanzfläche in dem Granitgewölbe eines ehemaligen Bahnhofs nach. Die Beleuchtung und die Einrichtung des Clubs in Rot und Orange tragen auch ihren Teil zur Katakombenstimmung bei. | Mi-Sa 23 bis 2.20 Uhr | Harcourt St. | www.pod.ie | Luas: Harcourt St.

Pravda

Halfpenny Bridge führt von Temple Bar aus direkt auf dieses Northside-Lokal im Sowjetlook zu. Tagsüber trinken Gäste in Ruhe einen Kaffee oder einen frühen Cocktail, abends wird es laut und lustig im großen Saal auf drei Ebenen. Das Sowjetthema beherrscht weder Geschehen noch Getränkekarte, sondern beschränkt sich auf die Wanddekoration. | So-Mi 16-23.30, Do 16-2.30, Fr-Sa 12 bis 2.30 Uhr | 35 Liffey St. Lower | Luas: Jervis

Coisceim

Das kreative Ensemble für modernen Tanz (der Name bedeutet „Fußstapfen„) unter dem führenden irischen Choreografen David Bolger sorgt seit 1995 für Aufsehen im In- und Ausland. Aufführungen finden an verschiedenen Orten statt, oft im Project Arts Centre (39 Essex St. East | Karten 10-18 Uhr | Tel. 8819613 | www.project.ie | Bus: Temple Bar). | Infos unter Tel. 8780558 | www.coisceim.com

O'Shea's Merchant

Traditioneller irischer Tanz („set dancing„) ist in der Provinz stärker verwurzelt als in Dublin, wo ein junges Publikum Internationales und Modernes bevorzugt. Der große Pub O'Shea's hat aber noch Platz für Tradition. Im hinteren Bereich finden traditionelle Musiksessions statt. Die Pubküche bietet passende deftige Gerichte wie Irish Stew. | 12 Bridge St. Lower | Musik und Tanz jeden Abend | Eintritt frei | Luas: Four Courts

Irish Film Institute

Wer in Dublin ein anspruchsvolles Programmkino sucht, kommt am Irish Film Institute (IFI) nicht vorbei. Das Institut zeigt Klassiker, Kurz- und Dokumentarfilme sowie neue Streifen aus Irland und der ganzen Welt und ist Zentrum des alljährlichen Filmfestivals. Brauchen Sie tagsüber in Temple Bar eine Verschnaufpause, ist das IFI Café ein angenehmer Ort mit einfachen Gerichten für wenig Geld, und man kann schauen, welche Freunde der Filmszene hier ein- und ausgehen. Angeschlossen ist eine gut sortierte Filmbuchhandlung. | 6 Eustace St. | Tel. 6793477 | www.irishfilm.ie | Bus: Temple Bar

Savoy

Dieses gepflegte, altmodische Kino mit seinen sechs Sälen besticht durch die zentrale Lage und zeigt stets das Neueste aus Hollywood. | 16-17 O'Connell St. | Tel. 8748487 | Luas: Abbey St.

Screen

Dieses beim jungen Publikum beliebte Haus mit drei Kinosälen (zwei davon mit Doppelsitzen für Verliebte) zeigt zum einen das Standardangebot der Filmindustrie, zum anderen abr auch anspruchsvolle Independent-Filme. Werfen Sie einen Blick auf die schöne Bronzeplastik eines Platzanweisers vor dem Kino. | D'Olier St. | nördl. von Trinity College | Tel. 6725500 | Bus: College Green

Klassische Musik

Klassische Musik ist nicht die Stärke der irischen Hauptstadt. Es gibt kein Opernhaus, nur die National Concert Hall ist ein fester Veranstaltungsort für Klassik. Dublins Chöre und Orchester treten z.B. in der O'Reilly Hall von Trinity College, in den Kathedralen, gelegentlich im Museum of Modern Art oder in der RDS Concert Hall (Royal Dublin Society Showground, Ballsbridge) auf. Besonderer musikalischer Höhepunkt ist die vom Palestrina Choir gesungene Messe in St. Mary's Pro-Cathedral (So 11 Uhr).

National Concert Hall

Seit 1981 hat das National Symphony Orchestra der Radio- und Fernsehgesellschaft RTÉ eine ständige Heimat in dieser 1200 Zuhörer fassenden Halle mit guter Akustik. Der kleinere John Field Room wird vor allem für Kammermusik und Jazz genutzt. | Earlsfort Terrace | Tel. 4170000 | www.nch.ie | Luas: St. Stephen's Green

The Brazen Head

Im mittelalterlichen Stil mit Zinnen und brennenden Fackeln begrüßt „Irlands ältester Pub„, angeblich anno 1198, Freunde von Musik und Bier. Das mittelalterliche Gründungsjahr ist mehr als zweifelhaft, aber gesichert ist, dass seit immerhin etwa 1600 an dieser Stelle eine Taverne steht. Jeden Abend ab 21.30 Uhr treten Gruppen im rappelvollen Saal neben dem gepflasterten Hof auf. Wenn es im Gedränge zu heiß hergeht, kühlt man sich bei einem Bier im Hof ab. | 20 Lower Bridge Street | Tel. 6779549 | www.brazenhead.com | Eintritt frei | Luas: Four Courts

The Cobblestone

Nicht schöne Einrichtung, sondern gute Musik wird hier großgeschrieben. Das Schild im Musikerbereich neben dem Eingang „Listening area - please respect musicians„ weist darauf hin, dass lautes Gerede dort unerwünscht ist. Im Pub selbst wird in lockerer Stimmung spontan musiziert, im The Backroom im Untergeschoss treten neue und bekannte Gruppen vor zahlendem Publikum auf. Ein Ort mit authentischer Stimmung, den Kenner der irischen Musikszene hoch schätzen. | 77 North King St. | Tel. 8721799 | Luas: Smithfield

Crawdaddy

Kein Riesenclub. Crawdaddy setzt auf Qualität für ein Publikum mit Geschmack und holt neue wie bekannte Musiker aus der ganzen Welt. Afrikanische Rhythmen, Jazz und Reggae finden sich häufig im Programm. Die perfekte Einstimmung auf ein Konzert ist ein Getränk in der angeschlossenen Lobby Bar. Freitag ist Clubnacht unter dem Namen 515@Crawdaddy. Dann gibt es House, Hip-Hop und mehr bis tief in die Nacht. | Öffnungszeiten je nach Veranstaltung | Harcourt St. | Tel. 6224305 | www.pod.ie | Luas: Harcourt

O'Donoghue's

Diese einfach gehaltene Kneipe genießt einen legendären Ruf wegen der Qualität der irischen Musik, die hier fast jeden Abend zu hören ist. O'Donoghue's ist vor allem als Wiege der beliebten Gruppe The Dubliners bekannt. Der Ruhm der Kneipe und die Touristen, die hier vorbeischauen, taten der urigen Stimmung bisher keinen Abbruch. An warmen Tagen und wenn die Innenräume voll werden, trinken Gäste ein Guinness an den Stehtischen draußen. | 15 Merrion Row | Tel. 6607194 | www.odonoghuesbar.com | Luas: St. Stephen's Green

The O2

Das umgebaute Lagerhaus an der Nordseite der Liffey etwa 1,5 km östlich der O'Connell Street ist Dublins führender Ort für große Musikveranstaltungen. Hier gastieren Weltstars vor bis zu 3000 sitzenden oder 5000 stehenden Fans. | North Wall Quay | Tel. 6766144 | www.theo2.ie | Bus: Nr. 53 oder bei Großveranstaltungen Pendelbus ab Parkplatz Connolly Station

Temple Bar Music Centre

Schwerpunkt des Programms sind neue, innovative Musiker und Bands; aber auch bekannte Altstars wie Van Morrison sind hier aufgetreten. | Curved St. | Tel. 6709202 | www.tbmc.ie | Bus: Temple Bar

Whelan's

Einfach gehaltene Kneipe und zugleich berühmter Standort für Musik verschiedener Richtungen: Rock, Indie, traditionell, elektronisch und irische Liedermacher. Die Wexford Street ist Mittelpunkt des leicht heruntergekommenen Village Quarter. Weitere Musiklokale in der Nähe sind The Village (26 Wexford St.) und Anseo (28 Camden St.). | 25 Wexford St. | Tel. 4780766 | www.whelanslive.com | LUAS: St. Stephen's Green

Abbey Theatre

Seit seiner Gründung im Jahr 1904 hat das Abbey Theatre einen prominenten Platz im kulturellen Leben des literaturbesessenen Landes. Damals kam es bei Uraufführungen von „schockierenden„ neuen Werken wie Sean O'Casey's Der Pflug und die Sterne noch zu Ausschreitungen. Heute ist The Abbey eine seriöse Adresse für gute Aufführungen. Die kleinere Studiobühne The Peacock widmet sich meist den Werken neuer Dramatiker. | 26 Abbey St. Lower | Karten Mo-Sa 10.30-19 Uhr | Tel. 8787222 | www.abbeytheatre.ie | Luas: Abbey St.

Gaiety Theatre

Allein die extravagante Innenarchitektur dieses Theaters aus dem Jahr 1871 lohnt schon einen Besuch. Sein Programm spricht ein breites Publikum an: Musicals, Dramen bekannter Autoren, Konzerte, Oper. | King St. South | Karten Mo-Sa 10-18 Uhr | Tel. 6771717 | www.gaietytheatre.com | Luas: St. Stephen's Green

Gate Theatre

Ein wunderschöner Saal aus dem 18. Jh. ist der Rahmen für Werke bekannter europäischer und amerikanischer Autoren, aber auch junger irischer Talente. The Gate ist auch für Fans von Samuel Beckett eine wichtige Adresse. | 1 Cavendish Row | am Parnell Square | Karten Mo-Sa 10 bis 19.30 Uhr | Tel. 8744045 | www.gate-theatre.ie | Bus: O'Connell St.