Reisetipps Dublin

Szene Dublin

Julien Porzadny

lebt seit einigen Jahren in Dublin. Seine Leidenschaft ist Rollerskaten. Er gibt Unterricht und organisiert Rides. Dabei ist er immer auf der Suche nach den neuesten Trends und Hotspots. Außerdem ist unser Szene-Scout begeistert vom grünen Lifestyle der Stadt. Was ihm sonst noch an Dublin gefällt? Die Vielfältigkeit und das lebendige Nachtleben!

Noodle-Bars

Wilde Kreationen

Lang - kurz, dick - dünn, gerade - gedreht: Nudeln stehen nicht nur in puncto Wandlungsfähgikeit, sondern auch was ihre Kombinationsmöglichkeiten betrifft, auf Platz eins. Das ruft die Dubliner auf den Plan. Sie schwören auf die Teigwaren und immer mehr Noodle-Bars schießen aus dem Boden. Den Anfang machte Wagamama, die Mutter aller Nudelbars, die im minimalistischen Ambiente umso raffiniertere Kreationen von ultra hot bis asiatisch zaubert (South King St. | www.wagamama.ie). Die Diep Noodle Bar hat sich auf die vietnamesische und thailändische Küche spezialisiert und überzeugt mit kunterbunten Zutaten (19 Ranelagh Village | www.diep.net). Sobanudeln in Shitakepilzsuppe stehen u.a. im Café Mao auf der Karte. Hier werden die Nudeln übrigens mit Stäbchen gegessen (2-3 Chatham Row | www.cafemao.com).

Grüner Lifestyle

Eco-Cabs, Fair Fashion & Co.

Die Bio- und Ökowelle rollt über Dublin und lässt keine Branche aus. Besonders angesagt sind Eco-Cabs. Die abgasfreien Taxis werden durch Beinarbeit und Elektromotor angetrieben. Das Beste daran: Wer sich darin von A nach B bringen lässt, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch seinen Geldbeutel, denn der Transport ist kostenlos (www.ecocabs.ie). Auch die Innenarchitekten sind vom Ökoboom begeistert. Nicole Elizabeth Jones z.B. (www.holistic-interior-designs.com) rät ihren Kunden zum Einkauf bei Leaf Living, wo es vom Ökowaschmittel bis hin zu Bio-Yogamatten alles gibt (GF4 Adelaide Square | Whitefriar St. | www.leafliving.com). Bonos und Ali Hewsons Firma Edun Apparel konzentriert sich auf ökologische Kleidung mit Stil und unterstützt gleichzeitig umweltverträgliches Arbeiten in Entwicklungsländern (30-32 Sir John Rogersons Quay | www.edunonline.com).

Female Alternatives

Frauenpower

Dublin schlägt neue - weibliche - Töne an. Mit selbstkomponierten Songs bieten Musikerinnen Bono und Co. die Stirn! So auch die Allrounderin Klara McDonnell, die mit Folksounds und souliger Stimme überzeugt (www.myspace.com/klaramcdonnell). Jenny Lindfors erinnert mit ihren melodischen, gitarrenlastigen Klängen stark an Norah Jones (www.jennylindfors.com). Die geballte Ladung Frauenpower erlebt man live im The Sugar Club (8 Lwr. Leeson St. | www.thesugarclub.com) und im Whelan‘s (25 Wexford St. | www.whelanslive.com).

Vintage Glamour

Outfits aus Seide und Leder

Dublins Modedesigner wollen sich nicht festlegen. Sie mixen verschiedene Stilrichtungen und kreieren somit ihren ganz individuellen Look. Erfrischend anders sind die Entwürfe von Aideen Bodkin (www.aideenbodkin.ie) und Eilis Boyle (2 Anglesea House Donnybrook Rd. | www.eilisboyle.com). Der coolste Vintage-Shop der Stadt ist Hobo (13 Trinity St.). Helen James mausert sich gerade zu Irlands bekanntester Designerin für Accessoires und Schuhe. Beides gibt's im 5 Scarlet Row zu kaufen (Essex St. West).

Electronic Arts

Kunst der Zukunft

Hauptsache elektronisch ist die Devise der Nachwuchskünstler, wenn sie ihre Werke mit Hilfe neuer Medien und neuer Technologie verwirklichen. Anthony Kelly (www.anthonykelly.net) entwarf zusammen mit anderen Künstlern beim Projekt Auralog - First Draft z.B. Audio-Postkarten. Alan Lambert alias Metal Dragon überzeugt mit seinem neuesten Werk Ouroboros - improvisierte Geistergeschichten auf Mini-DV (147 Parnell St. | www.metaldragon.net). Das Neueste in Sachen Electronic Arts gibt's auf dem Dublin Electronic Arts Festival (www.deafireland.com). Die angesagtesten elektronischen Werke zeigt die Galerie Thisisnota-shop (26 Benburb St. | www.thisisnotashop.wordpress.com).

Literatur pur

Nachwuchsautoren wollen auf die Bestsellerlisten

Dublins Nachwuchsschriftsteller und -poeten schwingen den Federkiel und erschaffen erfrischend neue Werke, die sie auf Lesungen u.a. in der Cassidy's Bar (27 Westmoreland St. | www.cassidysbar.ie) oder im Indie-Buchladen Chapters (Parnell St.) vorstellen. Roslyn Fuller hat es bereits in den Literatur-Olymp geschafft: Ihr Werk ISAK stand auf der Bestsellerliste (www.myspace.com/roz_of_oz). Die besten Erstpublikationen werden alljährlich mit dem Glen Dimplex New Writers Award prämiert (www.newwritersawards.ie) und auch das Dublin Book Festival informiert über die neuesten Entwicklungen (www.dublinbookfestival.com). Der Buchlanden Cathach Books hat sich auf Irlandbücher und weniger bekannte, irische Autoren spezialisiert (Cathach Books | 10 Duke St. | www.rarebooks.ie).

Roll on

Dublin im Skate-Fieber

Noch vor wenigen Jahren wurden Skater von öffentlichen Orten vertrieben und konnten ihren Sport kaum ausüben. Heute sieht man z.B. vor der Central Bank in Dublin waghalsige Stunts der Street Skater, und die Szene findet immer mehr Anhänger. Das ist nicht zuletzt dem Team von Kings of Concrete zu verdanken, das Skaten durch Events, Contests und Workshops für Neulinge attraktiv macht (www.kingsofconcrete.com). Außerdem öffnen immer mehr Parks, wie der Ramp ‘n' Rail Skatepark, ihre Pforten (Unit 3 | 96a Drumcondra Rd. Upper). Auf Plattformen (u.a. Skatedublin.com, Skatetraindublin.blogspot.com oder Rideandroll.eu) erfahren Skate-Begeisterte Termine der aktuellsten Events oder können sich mit Cracks wie Julien Porzadny zu Trainingsstunden verabreden (www.rideandroll.blogspot.com). Im Skateshop G1 Skate Supply (5 O'Connell St. Lwr. | www.g1skatesupply.net) gibt's die passende Ausrüstung.

Party on

Feiern mit Ausblick

Dublins Szenegänger wenden sich ab vom urigen Irish Pub und wollen stattdessen hoch hinaus. In durchdesignten Rooftop-Bars trinken sie Cocktails und tanzen bis in die frühen Morgenstunden mit Blick auf die Stadt. So auch an der Bar auf der Open-Air-Terrasse des 4-stöckigen Clubs im Hotel Fitzsimons (21-22 Wellington Quay | Temple Bar | www.fitzsimonshotel.com). Die besten DJs der Stadt geben sich in der Solas Bar die Klinke in die Hand. Bereits um elf Uhr vormittags öffnet die Rooftop-Bar ihre Pforten. Bei Sonnenschein und Chill-Out-Sound verbringen Szenegänger einen lässigen Tag auf der Dachterrasse (31 Wexford St. | www.solasbars.com). Auch im Purity Kitchen Club im Innviertel Tempel Bar feiern Nachtschwärmer seit Kurzem mit Ausblick. Die Sycamore Suite Roof Top Terrace and Bar soll die höchste Dachterrasse der Stadt sein (34/35 East Essex Street | www.purtykitchen.com).