Reisetipps Cote d´Azur

Highlights Cote d´Azur

Region: Antibes

Musée Picasso

Das ehemalige Grimaldi-Schloss war eine der vielen Stationen von Pablo Picasso in Südfrankreich. 1946 bezog der Maler dort ein Atelier und vermachte 200 Gemälde, Lithografien, Zeichnungen und Keramiken dem Museum. Bestechend ist der Saal, der dem Schaffen von Nicolas de Staël gewidmet ist. Werke von Alexander Calder, Fernand Léger, Amadeo Modigliani, Max Ernst oder Hans Hartung machen das Museum zu einer bedeutenden Kunstadresse an der Côte d'Azur. Auf der Terrasse Skulpturen von Germaine Richier, Arman sowie Anne und Patrick Poirier. Das Museumsgebäude wird aufwändig renoviert und soll im Sommer 2008 wieder öffnen. | Pl. Mariejol | tgl. 10-12 und 14-18, im Hochsommer Di-So 10-18 Uhr | 4,60 Euro

Region: Cannes

La Croisette

Das Gegenstück zur Promenade des Anglais in Nizza und wie sie bestückt mit Palmen, Palästen, Luxusgeschäften und Sonnenschirmen am Sandstrand in einer weiten Bucht. Am westlichen Ende vor dem Hafen das Festspielhaus (Palais des Festivals et des Congrès), ein 1983 eingeweihtes Betongebäude, in dem nicht nur im Mai die Filmfestspiele, sondern das ganze Jahr über Messen wie die Midem (für Musik) oder Miptv (für Fernsehen) organisiert werden. Gut 200 Filmstars haben ihre Handabdrücke in Betonplatten auf der Allée des Stars verewigt, der rote Teppich auf der Treppe zum „Bunker“, wie die Einheimischen von Cannes das Gebäude respektlos nennen, ist das ganze Jahr über ausgelegt. Sehenswert sind die Fassaden der Hotelpaläste Majestic, Carlton und Martinez.

Region: Vence

St-Paul-de-Vence

Erst um 1920 entdeckten Künstler das kleine Nest mit seinen hübschen Gassen und einer bestens erhaltenen und noch begehbaren Stadtmauer aus dem 16. Jh. Heute gilt der Ort (2900 Ew.) als eine der exklusivsten Adressen der Côte d'Azur. Mit dazu beigetragen hat das legendäre Restaurant La Colombe d'Or (tgl. | pl. des Ormeaux | Tel. 0493328002 | Fax 0493327778 | www.la-colombe-dor.com | €€€ | auch 26 Zi. mit Park und Schwimmbad | €€€). Ihm haben große Meister der Moderne, u. a. Pablo Picasso und Georges Braque, eine kostbare Kunstsammlung vermacht. Auskunft: 2, rue Grande | Tel. 0493328695 | Fax 0493326027 | www.saint-pauldevence.com

Eine Attraktion für Hunderttausende Kunstliebhaber ist eines der schönsten Privatmuseen der Welt, die Fondation Maeght (sprich: Maag) etwas außerhalb des Dorfes. Der katalonische Architekt Josep Lluis Sert entwarf für das Sammlerehepaar Aimé und Marguerite Maeght mit Künstlern wie Joan Miró, Georges Braque, Alberto Giacometti und Marc Chagall den Bau aus hellem Beton und rotem Backstein. Er fügt sich harmonisch in die mediterrane Landschaft ein. Im Freigelände werden große Skulpturen ausgestellt. Riesige Sammlung der Moderne und jedes Jahr sehenswerte Wechselausstellungen (tgl. 10-12.30 und 14.30-18, im Hochsommer 10-19 Uhr | 11 Euro | www.fondation-maeght.com).

Region: Hyères-les-Palmiers

Iles d'Or

Die Hyerischen oder „Goldinseln“ tragen ihren Namen mit Stolz - und sind im Hochsommer wegen der Vielzahl von Touristen ein Opfer ihrer Schönheit. Porquerolles, Port-Cros und Levant gehören geologisch zum Massif des Maures und wurden bereits in der Antike besiedelt, zuerst von Ligurern, dann von Griechen und Römern.

Seit 1979 ist Porquerolles Naturschutzgebiet mit einem Botanikzentrum, Park und Weinbergen. Die Insel (7 km lang, 3 km breit) lässt sich bestens zu Fuß (v. a. der 1,5 Std. lange Spaziergang vom Hafen zum Leuchtturm im Süden lohnt sich) oder mit dem Rad erobern (Fahrradverleih im Dorf Porquerolles). Unterkunft finden Sie im Mas du Langoustier (50 Zi. | 3,5 km westl. vom Hafen | Tel. 0494583009 | Fax 0494583602 | www.langoustier.com | €€-€€€) in einem großen Park mit zwei Restaurants.

Einer der ersten Nationalparks in Frankreich war 1963 die kaum besiedelte Insel Port-Cros mit 600 m breitem Küstengewässerstreifen. Der Schutz hat die Schönheit der 4 km langen und 2,5 km breiten Insel bewahrt. Schöne Wanderwege ins Tal der Einsamkeit (Vallon de la Solitude), ein Pflanzenlehrpfad (Sentier Botanique) und der erste Unterwasserweg für Schnorchler (Sentier Sous-Marin) an der Plage de la Palud.

Schiffsverbindungen nach Porquerolles (20 Min.) werden von La Tour Fondue auf der Halbinsel Giens angeboten (Gare Maritime | La Tour Fondue | Tel. 0494582181 | www.tlv-tvm.com | 15,70 Euro), nach Port-Cros vom Hafen von Hyères (Port d'Hyères | Tel. 0494574407 | www.tlv-tvm.com | 23,20 Euro). Auskunft: Bureau d'Information de Porquerolles | Tel. 0494583376 | Fax 0494583639 | www.porquerolles.com; Bureau d'Informations du Parc | Tel. 0494014072 | Fax 0494014071 | www.portcrosparcnational.fr/accueil

Region: St-Tropez

Port-Grimaud

Ein Feriendorf aus der Retorte mit Kanälen, Brücken und bunten Häusern. François Spoerry verwirklichte 1966 in einem Sumpfgebiet im Zentrum der Bucht von St-Tropez (ca. 6 km entfernt) ein damals heiß diskutiertes Konzept für umweltverträglichen Tourismus. Ein seltenes Beispiel dafür, wie sich Neubauten nicht unbedingt störend in die Landschaft einfügen. Und wo gibt es sonst noch kleine Häfen mit Kanälen, in denen die Bewohner ihr Boot direkt vor der Haustür parken können? Die Patina der Jahre tut dem Ort gut. Besucher müssen ihr Auto auf einem Parkplatz im Norden der Siedlung abstellen.

Region: Castellane

Grand Canyon du Verdon

Wie ein Messer in weiche Butter hat sich der Fluss, der auf 2800 m Höhe bei Sestrière entspringt, in grauer Vorzeit durch die Kalkfelsen der Voralpen gegraben, und ist heute wohl eines der größten Naturschauspiele in ganz Europa. Bis zu 700 m fallen die Felswände zu beiden Seiten der Schlucht fast senkrecht in die Tiefe ab. Heute ist der wilde Gebirgsfluss mit seinem smaragdgrünen Wasser durch ein halbes Dutzend Stauseen gebändigt, ist aber trotzdem ein Mekka für Wanderer, Extremkletterer und Wassersportler geblieben.

Zwei Panoramastraßen, die Corniche Sublime (im Süden) und die noch spektakulärere Corniche des Crètes (im Norden) eröffnen atemraubende Einblicke in die Schlucht, beispielsweise von der 800 m hohen Falaise des Cavaliers (zwischen Comps und Aiguines gelegen) aus.

Seit 1997 ist der Grand Canyon du Verdon mit seinem Umland und dem auf 1000 m Höhe liegenden Dorf La Palud als Parc Naturel Régional eingestuft. La Palud, Zentrum des Naturparks, wartet mit einem interessanten Museum über die Schlucht auf (Maison des Gorges du Verdon | Le Château | La Palud | Mitte März-Mitte Nov. 10-12 und 16-18 Uhr | www.lapaludsurverdon.com | 4 Euro). Auskunft: Parc Naturel Régional du Verdon | Domaine de Valx | Moustiers-Ste-Marie | Tel. 0492746800 | Fax 0492746801 | www.parcduverdon.fr

Region: Entrevaux

Train des Pignes

An den Wochenenden von Mitte Mai bis Ende Oktober erlebt der „Pinienzapfenzug“ eine Renaissance auf der abenteuerlichen Eisenbahnstrecke von Nizza nach Digne. 1,5 Stunden braucht die Dampflokomotive, um ihre historischen Holzwaggons von Puget-Théniers nach Annot zu befördern. Zurück geht es in 1 Stunde. Reservierungen Gare des Chemins de Fer de la Provence | 4 bis, rue Alfred Binet | Nizza | Tel. 0497038080 | Fax 0497038001 | www.trainprovence.com oder Gare d'Annot | Tel. 0492832026 | Fax 0492832026 | www.annot.com | Hin- und Rückfahrt 17,50 Euro

Region: Nizza

Einkaufen in Nizza

Für Mode sind die Straßen rund um die Rue de la Liberté die erste Adresse. Eine Institution für den Kauf von Olivenöl ist Nicolas Alziari (14, rue St-François de Paule). Das Spezialitätengeschäft für kandierte Früchte, Maison Auer (7, rue St-François de Paule), bietet auch Schokolade und Pralinen an. Stöbern kann man auf dem kleinen Antiquitätenmarkt, Les Puces de Nice (Di-Sa 10-18 Uhr), am Hafen.

Um seine Märkte in der Altstadt wird Nizza im ganzen Land beneidet. Eine Institution ist der Fischmarkt (Di-So 6-13 Uhr) auf der Place St-François, wo Selbstversorger ein ungeheuer großes Angebot erwartet. Nur ein paar Schritte weiter auf dem Cours Saleya, wo der Marché aux Fleurs (Di-Sa 6-17.30, So 6-12 Uhr) zu Hause ist, gibt es Blumen im Überfluss, dazu kommt noch der keineswegs minder farbenfrohe Lebensmittelmarkt (Di-So 7-13 Uhr).

Cap Ferrat

Die 3,5 km lange Halbinsel der Millionäre um das alte Fischerdorf St-Jean-Cap-Ferrat (1900 Ew., 6 km östlich) mit ihren prächtigen Villen, üppigen Parks, kleinen Stränden und dem Leuchtturm mit Traumblick, lässt sich am besten zu Fuß erobern. Die 11 km des Küstenwanderweges (sentier littoral) geben immer wieder Blicke frei auf Immobilien, die einst Prominenten wie Belgienkönig Leopold II, Gregory Peck oder Somerset Maugham gehörten. Die schönste Anlage ist für Besucher geöffnet: 1910 ließ Baronin Béatrice Ephrussi de Rothschild mitten auf der Halbinsel die Villa im italienischen Stil bauen, die heute zusammen mit dem 7 ha großen Park zum Musée Ile-de-France mit mehr als 5000 Kunstwerken geworden ist (Villa Ephrussi de Rothschild | Feb.-Okt. tgl. 10-18, Juli/Aug. bis 19 Uhr, Nov.-Jan. 14-18 Uhr | www.villa-ephrussi.com | 9,50 Euro).

Auf dem Cap Ferrat gibt es noch Unterkünfte zu erschwinglichen Preisen wie La Bastide (14 Zi. | 3, av. Albert I | Tel. 0493760678 | Fax 0493761910 | im Sommer nur mit Halbpension | provenzalische Küche | €). Auskunft: 59, av. Séméria | Tel. 0493760890 | Fax 0493761667

Eze

Die ägyptische Gottheit Isis soll dem Dorf, das sich an den Felsen 427 m steil über dem Meer schmiegt, seinen Namen gegeben haben. Eze, knapp 10 km im Osten von Nizza, ist mit seinen rund 3100 Einwohnern das Paradebeispiel für ein village perché. Für den Segen des Tourismus hat Eze den traditionellen Nelken- und Mandarinenanbau fast aufgegeben. Friedrich Nietzsche erkor das sorgfältig restaurierte Dorf mit den steilen Gassen zu seinem Feriendomizil. Wer den Fußweg (2 Std. hin und zurück) auf den Spuren des Philosophen vom Badeort Eze-Bord-de-Mer hinauf zum Berg folgen will, braucht eine gute Kondition.

Eine Attraktion in Eze ist der Jardin Exotique (im Sommer 9-20, sonst 9-17.30 Uhr | 5 Euro) mit seinen Kakteen rund um die Ruine der Burg aus dem 14. Jh., die Sonnenkönig Ludwig XIV. Anfang des 18. Jhs. schleifen ließ. Von der Terrasse aus eine traumhafte Aussicht auf die Riviera. Ganz oben auf dem Felsen bietet das luxuriöse Hotelrestaurant Château Eza (9 Zi. | rue de la Pise | Tel. 0493411224 | Fax 0493411664 | www.slh.com/eza | €€€) einen wundervollen Ausblick. Auskunft: pl. de Gaulle | Tel. 0493412600 | Fax 0493410480 | www.eze-riviera.com

Region: Monaco und Umgebung

Grand Casino

Charles Garnier, Architekt der Pariser Oper, baute im Auftrag der Grimaldi-Fürsten 1878 das Kasino im Stadtteil Monte-Carlo. Die Spielsäle mit hohen, bunten Glasfenstern und schweren Bronzeleuchtern sowie der Opernsaal (Salle Garnier) sind nur für Erwachsene geöffnet und kosten 10 Euro Eintritt (www.casinomontecarlo.com). Sehenswert sind die Gärten mit dem großen Springbrunnen und die Terrassenanlagen am Meer, die einen wunderschönen Blick auf das von Op-Art-Künstler Victor Vasarely gestaltete Dach des Kongresszentrums und den Hafen bieten.

Musée Océanographique

Albert I war nicht nur Fürst, sondern auch passionierter Meeresforscher. Die Früchte seiner wissenschaftlichen Arbeiten werden seit 1910 in dem eindrucksvollen Institutsgebäude 85 m hoch über dem Meer präsentiert. Taucher Jacques-Yves Cousteau hat in seiner über 30-jährigen Amtszeit (bis 1988) als Direktor dem Ozeanografischen Museum zu Weltruhm verholfen. In rund 100 Aquarien leben über 4000 Meerestier- und 200 Fischarten. Die ältesten Tiere, darunter riesige Schildkröten, erhalten ihr Gnadenbrot in einem eigenen Becken. Genießen Sie eine Pause in der Caféteria auf der Dachterrasse mit herrlichem Blick aufs Meer. | Juli/Aug. tgl. 9.30-19.30 Uhr, April-Juni, Sept. 9.30-19 Uhr | av. St-Martin | 11 Euro | www.oceano.mc