Reisetipps Costa Rica

Sehenswertes Costa Rica

Region: San José

Stadtzentrum

Die Avenidas verlaufen (wie in vielen Städten Costa Ricas) in Ost-West-Richtung (nördlich der Avenida Central die ungeraden, südlich die geraden), die Calles von Norden nach Süden (östlich der Calle Central ungerade, westlich gerade). Schönster Stadtteil ist das Barrio Amón gleich nördlich des Zentrums: gepflegte Holzhäuser im karibischen Stil und viktorianische Bauwerke der Kolonialzeit - ideal für einen Bummel.

La Merced

Die neogotische Kirche (1894) besitzt eine fein gearbeitete Holzdecke, und ihre Orgel ist die größte Zentralamerikas. Im Park vor der Kirche erblickt man eine jener gewaltigen indianischen Granitkugeln, die vorwiegend im Süden des Landes entdeckt wurden. | C. 10-12/Av. 2-4

Museo Nacional

Costa Ricas Nationalmuseum ist in der Festung Bellavista auf einem Hügel mit Blick über die Stadt untergebracht. Die Ausstellungen zur Geschichte des Landes reichen von prähispanischen Fundstücken (auch Steinkugeln) über koloniale Möbel und Kunst bis in die Gegenwart. | Di bis So 8.30-16.30 Uhr | 2 US-$ | C. 15/Av. Central-2 | Plaza de la Democracia | www.museocostarica.com

Museo Nacional del Jade

Das Jademuseum zeigt Schmuck, Keramikarbeiten und Jadesteine aus der vorkolumbischen Epoche. Da es in Costa Rica Jade nicht gibt, ist das kostbare Gestein vermutlich aus Guatemala und Mexiko importiert worden. Lohnend ist auch der Ausblick über die Stadt. | Mo-Fr 8.30 bis 15.30 Uhr | 2,50 US-$ | Av. 7/C. 9 (Parque España), im 11. Stock des Instituto Nacional de Seguros

Museo de Oro

Das Goldmuseum zeigt eine umfangreiche Sammlung von Schmuckstücken aus Gold, darunter viele Nachbildungen von Tieren (Frosch, Skorpion, Krokodil, Adler), sowie weitere Kunst- und Kultarbeiten der präkolumbischen Zeit. Im Stockwerk darüber ein Münzmuseum. | Tgl. 9-16.30 Uhr | 5 US-$ (gilt für beide Museen) | Av. Central/C. 5 (unter der Plaza de la Cultura) | www.museodelbancocentral.org

Parque Nacional

Ein auffälliges Bronzemonument von 1885 erinnert an die Abschaffung der Sklaverei und daran, dass fünf mittelamerikanische Staaten den Annexionsversuchen von William Walker widerstanden. | Av. 1-3/C. 15-17

Parque Zoológico Simón Bolívar

Im Tierpark im Barrio Amón werden im Wesentlichen Tiere aus den Wäldern Costa Ricas gehalten. Während Ihnen in den Naturparks hauptsächlich Affen, Leguane und Vögel begegnen, lassen sich in diesem Zoo auch Schlangen, Raubtiere und Wild bestaunen. | Mo-Fr 8-16, Sa/So 9-17 Uhr | 2,50 Euro | Av. 13/C. 11

Teatro Nacional

Das Neorenaissancetheater von 1897, dem die Pariser Oper Modell stand, ist mit seinen Marmortreppen und Fresken, dem golddekorierten Foyer und venezianischen Spiegeln das schönste Mittelamerikas. Das Deckengemälde in der Eingangshalle findet sich auf dem 5-Colones-Schein wieder. Der zur Bühne geneigte Zuschauerraum lässt sich für Tanzveranstaltungen waagerecht stellen. Das Theater enthält auch ein stilvolles Belle-Époque-Café. | Mo-Sa 9-16 Uhr | 3 US-$ | Av. Central-2/C. 3-5

Region: Monteverde

Hummingbird Gallery

Einzigartige Sammlung von Naturfotos eines Fotografenpaares sowie großes Angebot an Souvenirs. | Tgl. 9-16.30 Uhr, Diavorführung 11 Uhr | 3 US-$ | 100m vor dem Eingang zum Naturschutzgebiet Monteverde

Jardín de Mariposas/Schmetterlingsgarten

40 Schmetterlingsarten umschwirren die Besucher in einem Treibhaus und einem großen Garten, von einem feinen Gitter umgeben. | Tgl. 9-16 Uhr | 7 US-$ mit Führung | an einem Abzweig (rechts) von der Straße Santa Elena-Monteverde

Monteverde Cloud Forest Reserve

Zahlreiche Lehr- und Wanderpfade führen durch das Reservat mit seinen seltenen Pflanzen und mehr als 350 Vogelarten. 500 Baumarten, fast 500 Schmetterlingsarten, 300 Orchideen und 200 Farne bilden den biologischen Reichtum des Naturschutzgebiets. Am Infozentrum bekommt man Broschüren über Wanderpfade (sendero, trail) sowie Landkarten. Zu den schönsten Pfaden gehören der Sendero Bosque Nuboso und - wegen der zeitweiligen Aussicht auf den Arenalvulkan - der Cerro Amigos Trail. Restaurant und einfache Unterkunft (Albergue Reserva Biológica de Monteverde | Tel. 6455122 | €) im Haupthaus. | Tgl. 7-16 Uhr | 12 US-$, mit Führer 15 US-$ (maximal 120 Personen im Park) | www.cct.or.cr

Santa Elena Cloud Forest Reserve

Schüler des Orts und kanadische Helfer schufen ein (weiteres) kleines und nicht so überlaufenes Schutzgebiet mit Kursen für Biologiestudenten und mehreren Kilometern an Lehrpfaden. | Tgl. 7-16 Uhr | 8 US-$ | 7 km nordöstlich von Santa Elena | www.reservasantaelena.org

Serpentario

Lebende und ausgestopfte Schlangen, allesamt in Costa Rica heimisch. | Tgl. 9-18 Uhr | 7 US-$ | www.snaketour.com | 300 m vom Zentrum von Santa Elena

Skywalk

Sechs Hängebrücken verbinden sich zu einem 500 m langen Pfad durch die 40 m hohen Baumkronen des Nebelwalds! Ein auch für Kinder gefahrloser, 3 km langer Spaziergang. | Tgl. 7-16 Uhr | 17 US-$ | www.skywalk.co.cr | 3,5 km Richtung Santa-Elena-Reservat

El Trapiche

Die altmodische Zuckermühle mit Patiorestaurant produziert noch heute Zuckerrohrsaft. | Tgl. 10-19 Uhr | 2,50 US-$ | 2 km nordwestlich von Santa Elena (Straße nach Tilarán)

Region: Quepos

Isla Damas

Die Quepos vorgelagerte, lang gestreckte Halbinsel bildet eine Lagune, in die vier Flüsse münden. Die Mündung, das Ästuar, ist dicht mit Mangroven bewachsen und Heimat vieler Wasservögel. | Bootsfahrten ab Quepos Marina | ab 20 US-$

Parque Nacional Manuel Antonio

Die drei Buchten des knapp 7 km²kleinen Nationalparks gelten als die schönsten des Landes; zwei von ihnen, die weißen Strandbuchten Espadilla Sur und Manuel Antonio, werden durch die eindrucksvolle Felsformation Punta Catedral voneinander getrennt. Eidechsen, Wasservögel und Affen findet man zuhauf, ebenso gibt es fast 200 Vogelarten. Zum Park gehören auch zwölf kleine Inseln, die vom Ufer aus zu sehen sind; sie sind überwiegend vegetationslos und Brutplatz für Seevögel.

Vorteilhaft für Besucher mit Kindern: Der Park besitzt mehrere kurze Rundwanderwege, nach einer Stunde ist man, wenn man will, wieder am Ausgangspunkt. Trotzdem ist die Artenvielfalt der Natur nicht geringer als anderswo, und der Kontakt mit Affen ist garantiert. | Di-So 7-17 Uhr (wochentags maximal 600, Sa/So maximal 800 Personen gleichzeitig im Park) | 7 US-$ | 7 km südöstlich der Stadt, Eingang am südlichen Ende der Playa Espadilla durch eine Furt

Region: Tortuguero

Bootsfahrten

Eine Fahrt auf den Wasserwegen gehört zu den schönsten Naturerlebnissen. Palmen neigen ihre Blätter bis auf das Wasser, exotische Vögel fliegen von Ufer zu Ufer, Affen begleiten die Boote. Die einzelnen Lodges unterhalten Boote unterschiedlicher Größe, mit denen sich die Flüsse, Lagunen und Kanäle des Nationalparks erkunden lassen. Meist geschieht dies in Gruppen und mit einem naturkundigen Führer. Es lassen sich jedoch auch kleinere Boote für individuelle Ausflüge mieten.

Schildkrötenstrand

Zum Schutz der bedrohten Grünen Meeresschildkröte, der Karettschildkröte und der Lederschildkröte wurde der Park 1975 geschaffen. Zwischen Juli und Oktober kriechen die schweren Tiere nachts den Strand hinauf, um ihre Eier abzulegen. Bevor die Sonne wieder brennt, kehren sie ins Wasser zurück. Während der Saison bieten die Unterkünfte Ausflüge zu Strandabschnitten, an denen sich das Schauspiel beobachten lässt, ohne die Schildkröten zu stören.

Region: Cartago

Basílica de Nuestra Señora de los Ángeles

Überlebensgroße Engelsfiguren in strahlendem Weiß blicken auf den Haupteingang. Die 1926 im byzantinischen Stil wieder aufgebaute Basilika, die den Schrein mit der kleinen Marienstatue beherbergt, ist am 2. August Schauplatz einer Prozession mit Volksfestcharakter, zu der aus dem ganzen Land Tausende anreisen. Im Kircheninneren zahlreiche Vitrinen, für die Gläubige ihre erkrankten Organe in Miniaturform opfern und um Heilung beten. Av. 2-4/C. 16-18

La Parroquia

Nur die Außenmauern der Pfarrkirche verschonte das schwere Erdbeben von 1910; seitdem mahnt die mächtige, 1575 aus Granit errichtete Kathedrale nur noch als Ruine. Der innen liegende Garten kann besichtigt werden. | Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt frei | Av. 2/C. 2

Region: Heredia

Casa de la Cultura

Das Stadthaus des ehemaligen Präsidenten Alfredo Gonzales Flores dient heute der Stadtverwaltung als Büro und als Kulturhaus mit Wechselausstellungen und kulturellen Darbietungen am Abend. Einige Räume des Hauses werden als historisches Museum genutzt. | Av. Central/C. Central (Nordostecke des Parque Central)

Feria del Agricultor

Ein offener Obst- und Gemüsemarkt, auf dem sich die gesamte Stadt trifft; eines der größten wöchentlichen Ereignisse des Hochtales, bunt und lebhaft. | Sa 7-13 Uhr | am Ende der Av. 14

El Fortín

Die Stadtverwaltung ist in Teilen dieses spanischen Festungsgebäudes untergebracht, zu dem auch ein späterer, mit (umgekehrten!) Schießscharten bestückter Wachturm gehört. | Av. Central | Nordseite des Parque Central

La Inmaculada Concepción

Erdbebensicher konstruiert ist die 1797 nach 30-jähriger Bauzeit vollendete Hauptkirche der Stadt. Dicke Steinmauern und 30 Stützpfeiler des Innenschiffs prägen das wuchtige Bauwerk. | Av. 2/C. Central-1

Kaffeefinca

Einblicke in eine Kaffeefabrik aus dem 19. Jh.: Der Verarbeitungsprozess wird mittels Schauspiel und Diavorführung demonstriert. Angeschlossen ist auch ein Kaffee- und Souvenirladen. Finca Café-Britt | Dez.-April tgl. 15 Uhr | 20 US-$ | Mercedes Norte de Heredia (3 km nordöstlich) | www.coffeetour.com

Museo de Biología Marina

Das meeresbiologische Institut der Universität unterhält ein zoologisches Museum mit rund 2000 Exponaten aus der Tier- und Pflanzenwelt beider Ozeane des Landes. | Mo-Fr 8 bis 12 und 13-16 Uhr | Eintritt frei | Universidad Nacional (östliches Ende der Av. Central)

Museo de Cultura Popular

Von der Nationaluniversität restauriertes Landhaus (1885), das das ländliche Leben am Ende des 19. Jhs. zeigt. Ein gewaltiger steinerner Backofen sowie ein Steinkübel zum Kaffeemahlen befinden sich vor dem Eingang. Unterhalb des Museums liegt das sehr empfehlenswerte Restaurant La Fonda, das von sechs Frauen aus Heredia betrieben wird (€). | Tgl. 9-16 Uhr | 2,50 US-$ | Santa Lucía de Barva (4 km nordöstlich zwischen Heredia und Barva de Heredia), 1,2 km von der Hauptstraße

Parque Central

Die alten Residenzen reicher Kaffeebarone, Herrenhäuser im kolonialen und neoklassizistischen Stil, gruppieren sich um das grüne Herz der Stadt. An der Nordwestecke das reich verzierte, neoklassizistische Postamt, an der Ostseite die eindrucksvolle Kirche. | C. Central-2/Av. Central-2

Region: Liberia

Museo Ecológico del Sabanero

Schwerpunkte sind Vegetation und Landwirtschaft sowie eine Abteilung, die der Cowboykultur dieser Gegend gewidmet ist: aufwendig gearbeitete Sättel, traditionelles Zaumzeug, Lassos und ähnliche Utensilien. | Di-Sa 9-18, So 9-13 Uhr | ca. 1,50 US-$ | Casa de la Cultura (La Casona), Av. 6/C. 1

Sonnentüren

Achten Sie auf die für viele Häuser der Stadt typische puerta del sol: Gleich zwei Außentüren führen an der nach Nordosten und an der nach Nordwesten gelegenen Seite des Hauses ins Innere. Früher blieb die jeweils der Sonne zugewandte Tür offen und ließ Licht herein; heute, im Zeichen der Elektrizität, steht die sonnenabgewandte Tür auf und lässt frische Luft herein, die Hitze bleibt draußen.

Region: Alajuela

Innenstadt

Zentrum der Stadt ist der von hohen, dichten Mangobäumen sowie einigen imposanten Palmen beschattete Parque Central, von dem aus die meisten ihrer Sehenswürdigkeiten zu Fuß zu erreichen sind. An der Westseite (C. 2) liegt neben der Nationalbank das Gebäude, in dem 1824 das erste Parlament des Landes tagte. An der Ostseite erhebt sich die schneeweiße Kathedrale aus der vorletzten Jahrhundertwende mit einer gewaltigen Wellblechkuppel.

Museo Histórico Cultural Juan Santamaría

In einem aufwendigen Gebäude im Kolonialstil, dessen aufgesetzter Wachturm an seine ehemalige Funktion als Gefängnis erinnert, werden die Kämpfe gegen das US-amerikanische Söldnerheer von William Walker und die mutige Tat des costa-ricanischen Nationalhelden dokumentiert. Schöner Patio. | Di-So 10-17 Uhr | Eintritt frei | Av. 3/C. 2 | www.museojuansantamaria.go.cr

Region: Golfito

Hong Kong

In diesem Stadtteil rücken die Berghänge so nah an den Golf heran, dass man die Holzhäuser auf Stelzen ins Wasser baute. Die Menschen leben vom Fischfang; das Beobachten der Anlandung und des Verkaufs ist vormittags besonders reizvoll.

Pueblo Cívico

Zwischen km 1 und 2 der ehemaligen Eisenbahntrasse (unten am Hafen im Süden beginnt man bei Null zu zählen) liegt der älteste Teil der Stadt mit Hotels, Restaurants, Geschäften. Hier findet man auch einen Bootsanleger (muelle, embarcadero).

Tierschutzgebiet Golfito

An die Stadt östlich anschließendes, frei zugängliches, 13 km² großes Reservat mit tropischem Regenwald; Camping erlaubt. Beste Besuchszeit ist von Januar bis März, dann ist es einigermaßen trocken. Viele Orchideen- und Vogelarten.

Region: Puntarenas

Stadtspaziergänge

Spaziergänge auf der Halbinsel, die etwa 50 Calles lang und nur vier bis fünf Avenidas breit ist, verlegt man wegen der schwülen Hitze in die Vormittagsstunden oder nach 16 Uhr. Ein Bummel auf der baumgesäumten Uferpromenade Paseo de los Turistas (Südseite) führt an vielen Restaurants, Cafés und Bars entlang; an der Nordseite der Stadt geht es vorbei am Hafenbecken mit Werften, Lagerhäusern und Fähranlegern - die Arbeitswelt einer Hafenstadt. In den Gassen der Innenstadt (Calles 1-7) und auf dem Markt (Mercado Municipal | Av. 3/C. 2) herrscht reges Leben.

Marine Park of the Pacific

Jüngste Touristenattraktion sind die Krokodilaufzuchtbecken, die Schildkröten und tropischen Fische im neuen, aufwendig gestalteten staatlichen Park, der sich dem Schutz des Meers verpflichtet fühlt. | Di-Sa 9-17 Uhr | 4 US-$ | alter Bahnhof, 500m östl. der Mole für Kreuzfahrtschiffe | www.parquemarino.org/english/acuario.htm

Museo Histórico Marino de Puntarenas

Die Geschichte der Stadt, ihres Hafens und der Kaffeeausfuhr wird in kleinen Ausstellungen vorgeführt. Interessant die Schwarzweißaufnahmen aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende. | Di-So 10-12 und 13 bis 17 Uhr | 1,50 US-$ | Casa de la Cultura, Av. Central/C. 3

Plaza

Die Rolle des Parque Central übernimmt hier eine kleine Plaza, an der eine 100 Jahre alte, wuchtige Kirche aus Sandstein steht. An der Nordostecke des Platzes beginnt eine Fußgängerzone (C. 5).

Region: Puerto Limón

Correo

Das große, um die vorletzte Jahrhundertwende erbaute Eckhaus besitzt die schönsten Fenster, Balkone und Türen der Stadt, dazu eine Dekoration in sanften Pastelltönen. | Südseite des Mercado Municipal

Museo Etnohistórico

Das Völkerkundemuseum bietet Exponate zur präkolumbischen Bevölkerung und zur Ankunft von Kolumbus, daneben Schautafeln zur Geschichte der Region. Eindrucksvoll ist die Ausstellung zum Bau der Eisenbahnstrecke nach Limón. | Di-Fr 9 bis 12 und 13-16 Uhr | 1 US-$ | Av. 2/C. 4, Südseite des Mercado in der alten Post