Reisetipps Chile

Sehenswertes Chile

Region: Punta Arenas

Stadtrundgang

Rund um die Plaza de Armas liegen die Stadtpaläste der Schafbarone. Der interessanteste Weg zum Hafen führt über die Küstenstraße Costanera (offiziell O'Higgins). Hier liegen noch einige rostige Pötte vertäut, die inzwischen nur noch als Pontons dienen. Wer auf dem Rückweg über die Straßen Roca und Fagnano zum Cerro de la Cruz aufsteigt, wird mit einem Panoramablick über die Stadt, die Magellan-Straße und die Nordküste Feuerlands belohnt.

Palacio Braun-Menéndez

In dem prächtigen Stadtpalast vermittelt die erlesene, aus Europa importierte Inneneinrichtung eine Ahnung davon, wie fürstlich die patagonische High Society einst lebte. Di-Sa 10.30-17, So 10.30-14 Uhr | Magallanes 949

Region: Antofagasta

Barrio Histórico

Im Barrio Histórico, der Altstadt um die Plaza Colón und den Hafen, sind alte Verwaltungsgebäude und windschiefe Magazine aus der Salpeterzeit zu bewundern. Dazu kommen der Uhrturm (eine Big-Ben-Kopie), die Kathedrale von 1917, das alte Zollhaus (Aduana, 1866) und das interessante Regionalmuseum (Di-Fr 9-17, Sa/So 11-14 Uhr).

Region: Copiapó

Kirchen

Sehenswert die Holzkathedrale an der Plaza Prat, 1840-51 im neuklassischen Stil mit 1,30 m dicken Balkenmauern errichtet. Auch andere Kirchen wie die Iglesia de Belén oder die Iglesia San Francisco sind schöne Beispiele der Zimmermannskunst.

Region: Iquique

Avenida Baquedano

Die Hauptstraße der Altstadt wurde liebevoll restauriert: Auf hölzernen Gehsteigen flaniert man an zweistöckigen Balustradenhäusern entlang. Der Palast eines Salpeterbarons, der Palacio Astoreca, ist heute Museum (unregelmäßig geöffnet). Die Belle Époque beschwört auch die Plaza Prat mit Glockenturm, maurisch inspiriertem Centro Español und Teatro Municipal aus Holz und Stuck (Besichtigung tgl. 8-21 Uhr).

Playa Cavancha

Die Avenida Baquedano geht nahtlos in die innerstädtische Strandpromenade über. Miami lässt grüßen: Surfer, Seelöwenshow und Kasino.

Region: Valle de Colchagua

El Huique

So residierte der Landadel vor 150 Jahren: Die originalgetreu erhaltene Hazienda zeigt Schlafzimmer, Salons und Speisesaal. | Di-So 10-17 Uhr | 26 km von Santa Cruz

Museo de Colchagua

Hier gibt es ein stolzes Sammelsurium geschichtlicher Kuriositäten und präkolumbischer Kunst zu bewundern. | Di-So 10-18 Uhr | Errázuriz 145 | Santa Cruz

Region: Santiago

Stadtzentrum

Ausgedehnte Fußgängerzonen erleichtern einen Bummel durch das Herz der Stadt. Die Plaza de Armas ist der große Salon von Santiago; an ihr liegen die Kathedrale, das Rathaus, die Hauptpost und das Historische Museum (Museo Histórico Nacional). Unter den Arkaden und dem bronzenen Pedro de Valdivia hoch zu Ross plauschen die Alten, flirten die Jungen, lernt der Nachwuchs das Gehen. Von dort gelangt man durch den Paseo Ahumada und die Agustinas zur Moneda, dem Präsidentenpalast.

Stadtpark und Zentralmarkt

Starten Sie Ihren Rundgang an der Plaza Baquedano. Hier beginnt am Ufer des Mapocho der Parque Forestal, ein schöner, von Platanen beschatteter Park. Vornan spielen Kinder im Deutschen Brunnen (Fuente Alemana), 1910 von Einwanderern gestiftet. Von dort aus ist es nur ein Katzensprung zum Palacio de Bellas Artes, einem Gebäude im Stil französischer Klassik. Weiter auf der Straße Ismael Valdés Vergara gelangen Sie an den Straßenhändlern und Hökern vorbei zum Mercado Central, dessen Bauteile in England gegossen wurden.

Cerro San Cristóbal

Um zum Hausberg (880 m) mit der Marienstatue zu gelangen, geht man von der Plaza Baquedano über die Brücke und die Straße Pío Nono im malerischen Vergnügungsviertel Bellavista zur Talstation der Standseilbahn. Gleich nebenan lockt ein freundlicher, leider etwas beengter Tierpark. Von der Bergstation führen Treppen auf den Sockel der 36 m hohen Mariengestalt (1908): Panoramablick über Santiago. Wer noch nicht genug hat, kann mit einer Seilbahn hinunter ins Villenviertel Pedro de Valdivia Norte gondeln oder die Strecke wandern. | Seilbahnen tgl. 10.30-20 Uhr

Cerro Santa Lucía

Aussichtshügel (70 m) mit hübschem Park in der Stadtmitte. Bei klarer Luft hat man einen schönen Blick über das Zentrum. Der Parkeingang liegt an der Alameda, oben prangt ein spanisches Festungsschlösschen. In der Nachbarschaft liegen die Nationalbibliothek mit einem netten Café und die schöne Kirche San Francisco (1618) mit kleinem Museum und hübschem Klosterhof: eine friedliche Oase hinter dicken Lehmmauern.

La Chascona

Pablo Nerudas Stadtdomizil mit dank der Sammelleidenschaft des Hausherrn voll gestopften Salons und verwinkeltem Garten wurde zum Museum. | Di-So 10-13, 15-18 Uhr | Fernando Márquez de la Plata 0192

Mavi

Neu, modern und spannend: das Museum Visueller Künste im Bohemeviertel Lastarria. | Di-So 10.30-18.30 Uhr | J.V. Lastarria 307 | www.mavi.cl

Museo de Bellas Artes

Chiles Nationalgalerie besitzt 5600 Kunstwerke verschiedener Genres und Epochen. Moderner geht's auf der Rückseite zu, im Museo de Arte Contemporáneo. | Di-So 10-19 Uhr | Parque Forestal | www.mnba.cl

Museo Precolombino

Im hektischen Gewühl der City ist das in einem schönen alten Kolonialpalast mit Patio und Arkaden untergebrachte Museum für präkolumbische Kunst ein Hort der Stille. | Di-So 10-18 Uhr | Bandera 361 | www.precolombino.cl

Palacio de la Moneda

Der prachtvoll restaurierte Präsidentenpalast wurde 1805 als Münze erbaut. Der deshalb Moneda genannte Palast war Schauplatz dramatischer Ereignisse beim Militärputsch von 1973. Durch die Innenhöfe kann man flanieren, während Ministerialbeamte hektisch aus- und eingehen.

Stadtrundfahrten

An der Plaza de Armas, vor der Moneda, am Mercado Central und an 7 weiteren Stellen halten die roten Doppeldeckerbusse, die Besuchern die Stadt zeigen. Für 30 US$ kann man beliebig aus- und wieder einsteigen. | Engl./Span. 9.30-18 Uhr, alle 30 Min. | Tel. 2/3342901 | www.turistik.cl

Region: Valdivia

Karl-Anwandter-Haus

Die Villa des Brauereibesitzers, Freigeists und Urvaters der deutschen Einwanderer Karl Anwandter ist heute ein lohnendes Heimatmuseum. Tgl. 10-13, 14-20 Uhr | Isla Teja

Flussfahrten

Am Muelle Schuster liegen die Ausflugsdampfer der „weißen Flotte“ vertäut, die Touristen durch die Flusslandschaft um Valdivia schaukeln. Am Ufer grüßen die Mauern mächtiger Festungen. Dort, wo sich der Fluss zur malerischen Meeresbucht bei Niebla öffnet, zeigen sich die Zinnen der Forts von Isla Mancera, Niebla und Corral.

Region: Valparaíso

Ascensores/Aufzüge

Den schönsten Blick auf Valparaíso wirft man aus einem Schrägaufzug, z.B. dem Ascensor Artillería, der schon mehr als hundert Jahre auf dem Buckel hat und auf der 30 Grad steilen, 175 m langen Strecke einen Höhenunterschied von 80 m überwindet. 14 weitere rostige Schienengemsen sorgen für den Personentransport zwischen Unter- und Oberstadt. Oben angekommen, präsentiert sich der Paseo 21 de Mayo als überwältigender Aussichtsbalkon der Stadt.

Fischereihafen

Frühaufstehern sei ein Trip zur Caleta Portales in Richtung Viña del Mar empfohlen; dort landen die Küstenfischer ihren Fang an, um den sich nicht nur die Menschen, sondern auch Pelikane, Seelöwen und Seeschwalben lautstark streiten.

Hafen

Der Muelle Prat, von wo aus Hafenrundfahrten angeboten werden, und die Plaza Sotomayor mit dem Denkmal für die Helden der Seeschlacht von Iquique sind die Ausgangspunkte für einen Bummel über die Promenade am Hafen.

Museo de Bellas Artes

Im Palacio Baburizza ist die Gemäldegalerie mit Bildern des 19. Jhs. sehenswert. | 2008 wg. Restaurierung geschl. | Info: Tel. 32/2252332 | Paseo Yugoslavo/Cerro Alegre

Museo a Cielo Abierto

„Museum unter freiem Himmel“: Wandgemälde chilenischer Künstler zieren die Treppen und Stiegen des Viertels Cerro Bellavista zwischen farbenfroh bemalten Häusern. Unterwegs trinkt man einen Kaffee auf der Aussichtsterrasse des schmucken Gebäudes der Fundación Valparaíso, mit Bibliothek und Internet (Héctor Calvo 205 | Tel. 32/2593156).

Museo Naval y Marítimo

Verstaubtes, aber liebenswertes Marine- und Meeresmuseum in der ehemaligen Seefahrtsschule. | Di-So 10 bis 18 Uhr | Paseo 21 de Mayo/Cerro Artillería

La Sebastiana

Weiter oben auf dem Cerro Bellavista lässt sich das verwinkelte, mit Sammelstücken voll gestopfte Wohnhaus des Poeten und Nobelpreisträgers Pablo Neruda besichtigen. | Di bis So 10.30-18 Uhr | Calle Ferrari 692

Region: Arica

Aduana

Das alte Zollhaus (1874) am Bahnhofsvorplatz am Hafen ist eine Eisenkonstruktion wie aus dem Stabilbaukasten. Heute bietet es als Casa de Cultura (Haus der Kultur) Platz für kleine Ausstellungen. | Plaza Estación

Bahnhof

Von dem putzigen Bahnhof fuhr früher der legendäre, inzwischen eingestellte Ferrobus nach Bolivien ab. Auf dem Vorplatz steht ein altes deutsches Dampfross (1924) - mit Zahnrädern für die steilen Andenpässe.

Iglesia San Marcos

Gustave Eiffel lässt grüßen. Das eiserne neogotische Gotteshaus liegt oberhalb des Hafens und besteht aus Fertigbauteilen der berühmten Pariser Eisenschmiede. | Plaza Colón

Museo Arqueológico San Miguel

Das bedeutendste archäologische Museum in Nordchile gehört zur Universität von Tarapacá und liegt 13 km außerhalb im grünen Azapa-Tal. Hier sind die ältesten menschlichen Mumien zu besichtigen. Sammeltaxis zum Museum ab Chacabuco/Ecke Lynch. | Jan./Feb. tgl. 9 bis 20, März-Dez. 10-18 Uhr | Tel. 58/205555 | www.uta.cl/masma

Museo Histórico y de Armas

Das Museum liegt auf dem Morro, dem Hausberg von Arica, und dokumentiert die blutige Schlacht im Salpeterkrieg. Der Aufstieg lässt sich bequem in etwa 15 Minuten bewältigen. | Tgl. 8-21 Uhr

Region: La Serena

Museo Arqueológico

Im Archäologischen Museum sind eine Keramiksammlung aus der Diaguita-Kultur (9.-15. Jh.) sowie ein echter Osterinsel-Moai zu bewundern. | Di-Sa 9-13, 16-19, So 10 bis 13 Uhr | Córdovez, Ecke Cienfuegos

Region: San Pedro de Atacama

Museo Arqueológico Padre Le Paige

Das nach dem belgischen Pater und Archäologen benannte Museum zeigt die Kultur der Atacameños aus der Zeit vor der Inka-Besatzung. Es ist berühmt für seine vom Wüstenklima konservierten Mumien. | Calle Padre Le Paige | Mo-Fr 9-12, 14-18, Sa/So 10-12, 14-18 Uhr

Pukará de Quitor

3 km nördlich thront über dem Río San Pedro eine z.T. restaurierte Festung aus dem 12. Jh. Hier wurden 1540 die Inka-Verteidiger von einem Haufen berittener Spanier überrannt. Schöner Morgenspaziergang!

Region: Temuco

Museo Regional de la Araucanía

Hier werden die Geschichte der Region und die Kultur der Mapuche dokumentiert. | Av. Alemania 084 | Mo bis Fr 10-18, Sa 11-17, So 11-14 Uhr