Reisetipps Bayerischer Wald

Praktische Hinweise Bayerischer Wald

Auto

Von Westen her leiten A 6 und A 3 (über Nürnberg) nach Regensburg und weiter über Deggendorf nach Passau. Für Berliner bietet sich die A 9 bis Dreieck Bayerisches Vogtland an, weiter auf der A 72. Am Dreieck Hochfranken auf A 93 Richtung Weiden (ab hier B 22 für Furth im Wald und den übrigen nördlichen Oberpfälzer Wald) und Schwandorf (ab hier B 85 für Cham und Umgebung) nach Regensburg, Deggendorf, Passau. Vom Norden befährt man am besten die A 7 bis Biebelrieder Dreieck und wechselt dort auf die A 3. Aus dem Großraum München führt die A 92 über Landshut nach Deggendorf (A 3).

Bahn

Von Hamburg fährt täglich der ICE „Prinz Eugen“ über Fulda und Regensburg nach Passau, in Dortmund beginnt der EC 29 nach Regensburg und Passau. Aus den neuen Bundesländern kommen Inter Citys von Berlin über Leipzig, Probstzella alle zwei Stunden nach Nürnberg, wo die DB-Hauptstrecke über Regensburg und Passau nach Wien beginnt. Seit Dezember 2007 fährt ALEX - ein Zug der Länderbahn - von München über Regensburg, Schwandorf, Furth im Wald nach Prag. Auf www.bahn.de finden Sie alle Verbindungen und Infos zum günstigen Bayern- und Bayern-Böhmen-Ticket. Fahrplan, Preise und Routentipps im Raum Regen/Cham/Freyung-Grafenau bietet www.bayerwaldticket.com.

Flugzeug

Je nach Region, die Sie erreichen wollen, sind die nächstgelegenen Verkehrsflughäfen Nürnberg, München, Linz und Salzburg.

Tourismusverband Ostbayern

Luitpoldstr. 20 | 93047 Regensburg | Tel. 0941/585390 | Fax 5853939 | www.ostbayern-tourismus.de

Bayerischer Waldverein e.V.

Angerstraße 39 | 94227 Zwiesel | Tel. 09922/9265 | Fax 9265 | www.bayerischer-wald-verein.de

Auto

Das gut ausgebaute Straßennetz hat nicht nur Vorteile: Die Fahrweise vieler Einheimischer ist leichtfertig, die Unfallquote hoch. In fast allen größeren Orten gibt es ein Parkplatzproblem. Geldbeutel- und nervenschonend sind da Park-and-ride-Angebote und Parkhäuser.

Bergbahnen

Bergbahnen kommen im Bayerischen Wald als Gondeln oder Sessellifte daher. Am Arber (Winter ab 8.30, Sommer ab 9 Uhr | www.arber.de) gibt es neben Schleppliften Sesselbahnen und Flutlichtbetrieb. Bequeme Bergfahrten bieten per Sessellift auch der Hohe Bogen (www.hohenbogen.de), der Silberberg (www.silberbergbahn.de) mit Blick auf Arber und Bodenmais und der Geißkopf (www.bischofsmais.com).

Berghäuser

Die schmucken Berghäuser im Wanderparadies Bayerwald laden vor allem im Sommer zur Einkehr, neben den ganzjährig betriebenen Schutzhäusern des Bayerischen Wald-Vereins etliche der privat bewirtschafteten (www.wandern-bayrischer-wald.de/de/berghaeuser.html) - Achtung: bayr! - auch zum günstigen Übernachten.

Camping

Knapp 40 Campingplätze sind im Bayerischen Wald eingerichtet, viele an Seen oder Seefreibädern, manche ganzjährig in Betrieb (www.ostbayern-tourismus.de/themenurlaub/Camping).

Ferienhäuser

Feriendörfer mit Häusern, fast immer aus Holz, auch für 20 Personen findet man meist mit See oder Hallenbad. Detailauskünfte geben die örtlichen Touristinformationen und die Homepages der Gemeinden. Das Waldferiendorf Dürrwies bei Bischofsmais kann in seinen nachgebauten historischen Bauernkaten zwei bis 14 Personen unterbringen.

Internet

Via Datenautobahn ist inzwischen nicht nur jede Stadt und nahezu jede Gemeinde (z.B. | www.passau.de mit Live-Webcam und guten Links) auf ihrer Homepage erreichbar. Auch die meisten Hotels, Museen und andere Einrichtungen präsentieren sich selbst im Internet. Einige Adressen: www.nationalpark-bayerischer-wald.de; www.ostbayern-tourismus.de; www.pnp.de (Passauer Neue Presse); www.btl.de (Bayern Tourismus Line); www.bayern.by - die Endung by haben sich die Bayern für diese Site mit breitem Spektrum von Weissrussland ausgeliehen.

Internetcafés & Wlan

Internetcafés haben sich noch nicht wirklich etabliert. Eine der wenigen konstanten Adressen ist das Café Alibi in der Passauer Innstadt (Tel. 0851/31771) und in Straubing (Ittlinger Str. 150 | Tel. 09421/330440). WLAN-Hotspots finden Sie in allen Autobahnraststätten und vielen Hauptpostämtern, auch viele Orte sind bereits großflächig erschlossen, z. B. Deggendorf und Straubing.

Jugendherbergen

Ein Netz von 17 Jugendherbergen durchzieht den Bayerischen Wald. Aber: In Bayern stehen diese Quartiere nur jungen Leuten bis 26 Jahre offen. Ausnahmen: Gruppenbegleiter und Eltern mit mindestens einem minderjährigen Kind. Infos gibts beim Landesverband in München | Tel. 089/9220980.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Bahn (www.bahn.de) zieht sich aus der Region zurück und setzt immer mehr Busse ein. Entsprechend gut sind die ÖPNV-Verbindungen (www.rbo.de). Erlebenswert sind Regionalbahnen wie die Waldbahn zwischen Deggendorf und Bayerisch Eisenstein, die Wanderbahn im Regental zwischen Viechtach und Gotteszell, der sommerliche Böhmerwaldcourier von Deggendorf nach Spitzberg und Klattau oder Ilztal-Sonderfahrten (www.passauer-eisenbahnfreunde.de). Im und um den Nationalpark verkehren gasbetriebene Igel-Busse. In den größeren Orten gibt es, teils im 10-Minuten-Takt, Stadtbuslinien.

Post

Die Postfilialen sind auf dem Rückzug, vielerorts verkaufen Lebensmittelläden und Bäcker Briefmarken und nehmen Post an.

Preise

Je größer ein Ort, umso teurer ist im Zentrum ein Besuch in Café, Bistro und Kneipe. Je ländlicher das Dorf, umso günstiger lebt und urlaubt es sich dort. In traditionellen Gasthäusern und -höfen wird man preiswert mit einem regionaltypischen Tagesgericht (6-12 Euro) satt.

Reisezeit

Das späte Frühjahr gilt vielen Wanderern als beste Zeit. Andere bevorzugen den Herbst mit beständigerem Wetter und Fernsicht. Hochsaison ist im Juli und August. Wintersport ist von Dezember bis April am Arber und in Mitterfirmiansreut schneesicher. Die Übergänge zwischen Winter und Frühling bzw. Herbst und Winter können unangenehm vernebelt, feuchtkalt und matschig sein.

Telefon & Handy

Es gibt in allen größeren Orten Mobilfunkläden für Service und Prepaid-Karten. Der Empfang bleibt in manchen Tallagen mäßig. Außerdem schnappen sich österreichische Betreiber im Grenzland gern die Nutzer - und das wird als Auslandstelefonieren teuer. Deshalb sollten Sie Ihr Display immer im Auge behalten, notfalls auf manuelle Netzwahl und damit auf Ihren deutschen Anbieter bestehen. Telefonzellen verschwinden mehr und mehr, wer darauf angewiesen ist, sollte immer Kleingeld und Telefonkarte dabeihaben.

Zoll & Grenzverkehr

Formalitäten beim Grenzübertritt nach Österreich und Tschechien haben sich ziemlich erledigt. Personalausweis oder Reisepass sollten Sie trotzdem dabeihaben. Seit 2008 gelten neue Freimengen im Reiseverkehr nach Tschechien: 800 Zigaretten; 400 Zigarillos, 200 Zigarren und 1 kg Rauchtabak.

Kaffee

1,80-2,50 Euro für eine Tasse Kaffee

Eis

1,20-2,50 Euro für zwei Kugeln Eis

Bier

Ab 2,20 Euro für den halben Liter

Snack

0,30-0,80 Euro für eine Breze

Imbiss

1-2 Euro für eine Leberkassemmel

Busfahrt

Ab 1 Euro für eine Busfahrkarte