Reisetipps Barcelona

Bloss nicht! Barcelona

Auto fahren in Barcelona

Lassen Sie das Auto am besten zu Hause (oder zumindest in der Garage). Zwar wurde das Straßensystem ausgebaut, aber zur Rushhour geht meist trotzdem nichts mehr. Die Parkplätze in der Innenstadt sind knapp, Parkhäuser teuer, falsch parken erst recht. Lassen Sie nie Wertsachen im Wagen! Und falls Ihnen jemand zu verstehen gibt, dass an Ihrem Wagen etwas nicht stimmt: auf keinen Fall anhalten! Achtung an roten Ampeln, vor allem im Zentrum! Einer lenkt Sie ab, während ein Zweiter blitzschnell den Rücksitz abräumt oder die Tasche vom Vordersitz greift. Nichts sichtbar deponieren! Rücksitzfenster schließen, Türen verriegeln. Auf keinen Fall aussteigen! Diese Art von Überfällen hat in jüngster Zeit alarmierend zugenommen. Sollte Ihnen Ihr Wagenschlüssel abhanden kommen, wechseln Sie besser das Türschloss aus - die Banden agieren international.

Rauchen

Das Rauchen in Büros, Banken, Einkaufszentren und öffentlichen Einrichtungen ist verboten. In Lokalen sind Raucherzonen gekennzeichnet.

Taschendieben oder Räubern Gelegenheit geben

Wegen der gravierenden Zunahme von Überfällen und Taschendiebstählen können Sie inzwischen leider nur noch mit höchster Vorsicht durch die Stadt gehen. Bewahren Sie Geld und Kreditkarten nicht in der Handtasche auf, sondern (unsichtbar) am Körper (Ausweispapiere am besten als Fotokopie!). Besonders in der Altstadt müssen Sie selbst am Tag ständig mit Kleinkriminellen rechnen. Meist arbeiten sie zu zweit: Einer lenkt Sie ab, der andere reißt Ihnen die Tasche von Schulter oder Hals. Gehen Sie nachts nie durch dunkle und enge Altstadtgassen! Meiden Sie nachts auch die Metro. Am Reiseführer erkennt man Sie sofort als Tourist: Lassen Sie das Buch am besten in der Tasche verschwinden. Nehmen Sie lieber eine spanische Tageszeitung in die Hand.

Sightseeing in Strandkleidung

Mit kurzen Hosen oder bauchfrei eine Kirche zu besichtigen gehört nicht zum guten Ton im katholisch geprägten Katalonien. Auch in Restaurants, Bars oder Hotel-Lounges werden Besucher in Strandlatschen, Shorts und Söckchen bestenfalls belächelt. Und Taschendiebe erkennen Sie sofort als Touristen.

Betrügern auf den Leim gehen

Wenn man Sie zu einem Glücksspiel einlädt: Finger weg, Sie können nur verlieren! Vor allem im Bereich der Rambla arbeiten organisierte Gangs. Lassen Sie sich nicht in „billige“ Läden lotsen - Qualität hat überall ihren Preis. Angeblich typische Mitbringsel entpuppen sich oft als „made in Taiwan“ und die authentische Flamencoshow als teure Touristenveranstaltung.