Urlaub mit der Bahn:Dolce Vita auf der Schiene

Lesezeit: 4 min

Urlaub mit der Bahn: In Neapel halten die privaten Italo-Schnellzüge im Bahnhof Afragola. Der letzte große Entwurf der verstorbenen Architektin Zaha Hadid eröffnete 2017.

In Neapel halten die privaten Italo-Schnellzüge im Bahnhof Afragola. Der letzte große Entwurf der verstorbenen Architektin Zaha Hadid eröffnete 2017.

(Foto: mauritius images)

Ja, Italien ist ein Bahnland! Eines, das in den letzten Jahren viel in schnelle, bequeme Verbindungen investiert hat. Eine Grand Tour mit dem Zug von den Alpen bis Apulien.

Von Carolin Gasteiger

In Venedig ist es endgültig klar, warum sich die Zugfahrt gelohnt hat. Hat man den Bahnhof Santa Lucia verlassen und ist bereit für die Serenissima, liegen vor einem der Canal Grande, auf der anderen Uferseite die marmornen Stufen von San Simeone Piccolo. Eindrucksvoller als mit dem Zug kann man hier nicht ankommen. Auch wenn der Bahnhof selbst nicht zu den schönsten Italiens gehört, ist er sicherlich der mit der imposantesten Ankunft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB