bedeckt München 12°

Zephyr-Zug in den USA:Eine Zugfahrt, die ihresgleichen sucht

Noch bietet der "California Zephyr" einen beeindruckenden 52-Stunden-Trip von Chicago an die Westküste. Wenn Trump das Budget für US-Züge kürzt, naht wohl das Ende.

14 Bilder

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

1 / 14

USA-Reisende verbinden ihr Ziel in aller Regel mit Roadtrips auf endlos wirkenden Highways, vielleicht auch mit den legendären Greyhound-Bussen. Wer schnell sein will, fliegt ohnehin. Aber Zugfahren?

Trotzdem gibt es sie: Langstreckenverbindungen durch die Vereinigten Staaten auf Schienen. Die wohl spektakulärste heißt California Zephyr und verbindet Chicago mit einem Vorort nahe San Francisco.

Die Frage ist nur, wie lange noch. Präsident Trump hat im März seine Vorstellungen für das neue Budget präsentiert, und die geplanten Subventionsstreichungen könnten das Aus für Langstrecken des Unternehmens Amtrak bedeuten. Noch aber rollt der Zephyr Tag für Tag auf seiner landschaftlich wie historisch faszinierenden Strecke.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

2 / 14

Die 52-Stunden-Fahrt quer durch Amerika beginnt in Chicago. Die elegante Union Station ist die erste von mehr als 30 Haltestellen auf dem Weg an die Westküste.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

3 / 14

Wer dort einsteigt, sieht zunächst die Skyline der Metropole von Illinois an sich vorbeiziehen.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

4 / 14

Etwa 3900 Kilometer folgen, sofern Passagiere sich für den kompletten Trip entscheiden. Und dieser weite Weg zeichnet sich vor allem durch eines aus: extrem abwechslungsreiche Landschaften.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under T

Quelle: AFP

5 / 14

Besonders gut lassen sich diese vom Panoramaabteil aus genießen.

Zu den berühmten Szenerien entlang der Route gehören der Mississippi, die weiten Landschaften von Iowa, der Missouri River, Städte wie Denver und Reno, Sehnsuchtsorte wie die Rocky Mountains sowie die Sierra Nevada. Teilweise fährt der Zephyr genau entlang der Strecke der ersten, historischen Linien aus der Zeit der Eisenbahnpioniere.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

6 / 14

In der Übergangszeit vom Winter zum Frühling zeigen sich den Passagieren Wapiti-Hirsche auf Raureifwiesen bei Denver, ...

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under T

Quelle: AFP

7 / 14

... dann zu Scherzen aufgelegte Rafting-Ausflügler am sonnigen Green River in Utah ...

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under T

Quelle: AFP

8 / 14

... und wieder verschneite, scheinbar menschenleere Bergwelten wie am Donner Lake im Nordosten Kaliforniens.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

9 / 14

Weil schon Mitte des 20. Jahrhunderts, als der Zephyr in ähnlicher Form wie heute betrieben wurde, andere Verkehrsmittel effizienter ans Ziel führten, legten die Betreiber Wert darauf, es den Reisenden möglichst bequem zu machen.

Einfache Tickets für den Trip sind bereits für weit unter 200 US-Dollar zu haben. Ein Schlafwagenabteil mit privater Badkabine und inbegriffenen Mahlzeiten im Speisewagen kosten dagegen mehr als 1000 Dollar.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under T

Quelle: AFP

10 / 14

Bei der Durchquerung von sieben Bundesstaaten (Illinois, Iowa, Nebraska, Colorado, Utah, Nevada und Kalifornien) bleibt es nicht bei Naturpanoramen und fotogenen Skylines.

Vielmehr zeigt sich auch das heruntergewirtschaftete, das industrielle, das zugebaute Amerika. Das Dazwischen, das in vielen Reiseführern und Katalogen elegant ausgelassen wird. Eine Reise mit dem Zephyr bietet die Möglichkeit, auch diese Orte auf sich wirken zu lassen, wie hier im kalifornischen Martinez.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

11 / 14

Die Graffitis von Emeryville gehören zu den letzten Bildern, die an den Passagieren vorbeiziehen, bevor sie am Zielbahnhof ankommen.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under T

Quelle: AFP

12 / 14

Von Emeryville aus bringen Amtrak-Busse die Passagiere weiter über die Bay Bridge nach San Francisco. (Weitere Informationen finden sich auf der Amtrak-Website, auch auf Deutsch.)

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under Threat

Quelle: AFP

13 / 14

Im Jahr 2016 sind etwa 420 000 Menschen mit dem Zephyr gereist, insgesamt waren 4,6 Millionen auf allen Langstreckenrouten von Amtrak unterwegs.

Keine Massen also, verglichen mit anderen Reisearten. Doch nicht nur Nostalgiker und Bewohner von entlegenen Orten entlang der Strecke fürchten ein Aus der Zugverbindung.

Amtrak's Zephyr Train, Offering Spectacular Views Of American West, Under T

Quelle: AFP

14 / 14

Die Einsichten, die die Strecke ermöglicht - ob malerisch wie hier bei Green River. oder eben auch realistisch bis ernüchternd - haben dem Zephyr viele Fürsprecher gesichert.

In vielen US-Medien etwa erschienen seit Bekanntwerden der Sparpläne Reportagen über das besondere Reiseerlebnis (wie hier im Miami Herald) und Analysen, was es für den Bahnverkehr in den USA bedeuten würde, wenn der Kongress Trump folgt (wie hier in der Chicago Tribune). Es ist zwar nicht das erste Mal, dass der Erhalt des unprofitablen Zephyr in Gefahr ist. Doch der Tenor ist eindeutig: Sein Ende wäre für die Reisewelt wirklich bedauerlich.

© SZ.de/ihe/cag/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema