Jochberg, 1565 Meter

Die Fakten

Der Jochberg gehört zu den absoluten Klassikern unter den Winterwanderungen. Die Schwierigkeit hängt von den Schneeverhältnissen ab: Bei viel Schnee ist der ausgetretene Weg gut begehbar, bei wenig Schnee oder nach Regen jedoch teilweise recht eisig. Grödel sind zu empfehlen, Schneeschuhe hingegen nicht nötig. Für Auf- und Abstieg sollte man etwa drei bis vier Stunden einplanen.

Der Weg

Start ist am Parkplatz auf dem Kesselberg (wer nach 9 Uhr starten möchte, muss weiter unten parken). Zuerst steigen die Wanderer über Stufen nach oben, dann folgen sie den Serpentinen im Wald. Nach etwa einer Stunde wird der Weg eisiger und es empfiehlt sich, die Grödel anzuziehen. Am Wegweiser geht es schließlich nach rechts - hier ist wegen Glätte noch einmal besondere Vorsicht geboten. Nach einer weiteren Stunde gelangt man dann auf die Wiesen der Jocheralm (im Winter nicht bewirtschaftet). Von hier aus ist es nur noch ein kurzes Stück bis zum Gipfel.

Das Highlight

Natürlich die Aussicht: Am Gipfelkreuz ist der Blick grandios. Zur Rechten liegt der Kochelsee, zur Linken der Walchensee, in der Ferne reihen sich die Alpenkämme auf. Viel schöner geht es in den Bayerischen Voralpen kaum. Wer es einsam mag, sollte allerdings früh aufstehen - oder zum Sonnenuntergang kommen. Gerade am Wochenende herrscht auf dem Jochberggipfel häufig Hochbetrieb.

Die Anfahrt

Die Anreise nach Kochel am See ist mit der Bahn möglich, danach fährt der RVO-Bus 9608 über den Kesselberg Richtung Walchensee/Wallgau mit Halt an der Kesselberg Paßhöhe. Zurück geht es laut Winterfahrplan aber nur entweder oben ab Urfeld oder unten am Kesselberg von der Haltestelle Helmerhütte aus. Deutlich komfortabler ist es mit dem Auto: von München über die A95 Richtung Garmisch bis zur Ausfahrt Murnau/Kochel; dort Richtung Kochel am See und hinauf auf den Kesselberg. Vor dem Sattel gibt es bereits einige Parkplätze und auch bergab Richtung Walchensee sind weitere Parkmöglichkeiten.

Bild: Vivien Timmler 13. Februar 2020, 09:122020-02-13 09:12:31 © SZ.de/kaeb