bedeckt München 16°

Wandern in Österreich:Auf Safari in den Alpen

Einer der "Big Five": Der Alpensteinbock im Nationalpark Hohe Tauern.

(Foto: mauritius images)

Auch der Nationalpark Hohe Tauern hat seine "Big Five". Und wie in Afrika braucht es etwas Glück, um sie alle zu Gesicht zu bekommen.

Von Florian Sanktjohanser

Mit dem Steinbock, sagt Andreas Rofner, sei es wie mit dem Löwen in der Serengeti: "Den will jeder sehen." Der Vergleich klingt ein wenig albern. Aber er passt zur Tour, die der Ranger an diesem Tag leiten wird: Big Five hat der Nationalpark Hohe Tauern sie werbewirksam genannt, angelehnt an das Großwild, das Safari-Urlauber in den Savannen Afrikas zu sehen hoffen.

Natürlich ist hier in Osttirol alles eine Nummer kleiner. Genau genommen sind die Big Five noch nicht mal die fünf größten Tiere des Nationalparks, sondern die fünf bekanntesten. Deshalb hat es auch das Murmeltier in die Auswahl geschafft, zusammen mit Gämse, Adler, Bartgeier und eben dem Steinbock. Im neuen Besucherzentrum namens Glocknerwinkel füllen ihre beleuchteten Profilfotos eine ganze Wand. Aber so nahe werde man sie nicht sehen, warnt Rofner seine Gäste: "Wir sind hier nicht in einem Zoo. Die Tiere werden uns wahrscheinlich nicht den Gefallen tun, dass sie zum Weg herunterkommen."

Rofner, 53, sieht aus wie für den Job als Alpenranger gecastet: kurze, graue Haare, blaue Augen, das hagere Gesicht eines Bergsteigers. Alle 268 Dreitausender in Osttirol hat er erklommen, die Big-Five- Tour ist für ihn eine Spaziergang. Und Routine. Die Wildtierbeobachtung war die erste Wanderung, die der Nationalpark angeboten hat. Seit einem Jahr heißt sie Big Five, seitdem kommen tatsächlich mehr Gäste. "Aber die Tiere sind natürlich die gleichen geblieben", sagt Rofner.

Mit geschultertem Fernrohr geht er voran, das Ködnitztal hinauf in Richtung Großglockner. Der König der Ostalpen versteckt heute sein Haupt in den Wolken, die Aussicht auf die steilen Felswände zu beiden Seiten des Tals ist trotzdem grandios. Gleich hinter der Luckneralm, wo Milchkannen vor der Holzwand aufgereiht sind, bleibt Rofner schon wieder stehen, fragt Eltern und Kinder, ob das Tempo passt, und erklärt. Die krummen Lärchen hier seien als Schattenspender für die Kühe stehen gelassen worden. Und die hübschen Wolfsflechten an der Rinde seien giftig - und gleichzeitig ein Indikator für saubere Luft. Schön und gut, mag mancher denken, aber wo sind jetzt die Tiere? "Schaut, da fliegt was", ruft eine Frau, und alle drehen aufgeregt die Köpfe. Ein Adler, ein Geier gar? "Das sind nur Dohlen", sagt Rofner nüchtern.

Ein paar Minuten später aber kann der Ranger punkten: Steinböcke. "Habt ihr sie gefunden?", fragt er, während er das Spektiv auf seine drei Füße stellt und justiert. "Nein? Es sind 20 Stück, ein klassisches Rudel." Die Gäste überfliegen die Felsflanke mit ihren Leihferngläsern, erfolglos. Rofner lenkt ihren Blick, "am Felsgrat entlang und unterhalb in der Grünfläche". "Da, der braune Popo", ruft eine Mutter.

Das Fernrohr zoomt die Herde auf Zoonähe heran. Gestochen scharf sieht man die Mütter im Gras lagern und die Jungen in einer Felsrinne herumstaksen. "Das ist wie ein Kindergarten", sagt Rofner, "die Geißen passen auf alle Jungen auf." Und unterrichten den Nachwuchs, der erst einige Wochen zuvor geboren wurde. Eine Geiß hüpft über einen Felsvorsprung und blickt ermunternd zu den Jungen zurück: Kommt, traut euch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite