Wanderidylle in GraubündenHeidi würde staunen

Der erste Heidi-Film über die heile Schweizer Bergwelt wurde im Albula-Tal im Kanton Graubünden gedreht. Heidi-Enthusiasten dürfte beim Wandern einiges bekannt vorkommen. Seit den Dreharbeiten vor 50 Jahren hat sich hier kaum etwas verändert.

"Genau so stellt man sich Schweizer Bergidylle vor", sagt Jens Urbansky und schaut hinab ins Albula-Tal. Ein Tal wie aus dem Bilderbuch. Zusammen mit Freunden wollte der 40-jährige Hamburger einige Tage irgendwo in den Bergen entspannen und entschied sich für Heidis Heimat. Eigentlich ließ die Schweizer Autorin Johanna Spyri 1880 ihre weltberühmte Kindergeschichte vom Waisenmädchen Heidi und ihrem störrischen Almöhi im nahen Maienfeld spielen. Doch seitdem der Regisseur Franz Schnyder die Geschichte vor 50 Jahren erstmals im Albula-Tal zwischen Davos und St. Moritz verfilmen ließ, hegt die Region gewisse Ansprüche darauf, die eigentliche Heimat Heidis zu sein.

Bild: Switzerland Tourism - BAFU/swiss-image.ch/Lorenz 17. September 2012, 11:152012-09-17 11:15:18 © Manuel Meyer, dpa/dd