bedeckt München

Volcanic Seven Summits:Sieben Kontinente - sieben Vulkane

Der Fotograf und Abenteurer Adrian Rohnfelder ist zu den höchsten Vulkanen aller sieben Kontinente gereist: Bilder eines Abenteuers, das bisher nur wenige Menschen unternommen haben.

7 Bilder

Kibo Kilimandscharo Tansania Afrika

Quelle: Adrian Rohnfelder

1 / 7

Der höchste Vulkan in Afrika ist der Kibo im Kilimandscharo-Massiv. Zu Fuß versuchen sich Zehntausende im Jahr an dem 5895 Meter hohen Gipfel. Fotograf Adrian Rohnfelder wollte für sein Projekt "Volcanic Seven Summits" einen originelleren Zugang - und nahm das E-Bike. Das war tatsächlich eine Pioniertat: Mit dem Elektrorad hatte es zuvor noch niemand auf den Gipfel geschafft. Mangels Steckdosen am Wegesrand wurde der Fahrrad-Akku mit Hilfe einer Autobatterie geladen.

Ojos del Salado Chile Vulkan

Quelle: Adrian Rohnfelder

2 / 7

Der Ojos del Salado in Chile ist mit 6893 Metern der höchste Vulkan der Erde. Ganz oben stand Rohnfelder nicht, die Bedingungen entpuppten sich als zu schwierig. Doch die Farben dieser Landschaft faszinierten ihn so sehr, dass er das gut verschmerzen konnte: "Dafür hatte ich mehr Zeit zum Fotografieren." Das Ergebnis: Ein Foto des benachbarten Vulkans Nevado Tres Cruces mit seinen drei schneebedeckten Gipfeln, die sich in einer Salzlagune in der pastellfarbenen Atacama-Wüste spiegeln.

Pico de Orizaba, Mexiko, Volcanic Seven Summits, Vulkane

Quelle: Adrian Rohnfelder

3 / 7

Im Jahr 1846 brach der Pico de Orizaba in Mexiko, mit 5636 Metern der höchste Vulkan in Nordamerika, zum letzten Mal aus. Doch möglicherweise erwacht er wieder: Seit 2010 treten immer wieder Wolken vulkanischer Gase aus.

Der Mount Sidley ist der höchste Vulkan der Antarktis und komplett vereist.

Quelle: Adrian Rohnfelder

4 / 7

Winzig klein wirkt die Seilschaft im ewigen, lebensfeindlichen Weiß der Antarktis. Sie ist unterwegs zum Mount Sidley. 4181 Meter ist der Vulkan hoch, beeindruckende fünf Kilometer ist der Krater am Gipfel breit.

Elbrus Russland Vulkan

Quelle: Adrian Rohnfelder

5 / 7

Sonnenaufgang über den weißen Gipfeln des Kaukasus: Der 5642 Meter hohe Elbrus in Russland trägt den Beinamen "Kleine Antarktis". Auf welchem Kontinent er steht, ob in Europa oder Asien, ist Definitionssache, denn eine eindeutige Grenze gibt es nicht. In den Seven-Summit-Gipfellisten wird er jedenfalls Europa zugerechnet und brachte Adrian Rohnfelder interessante Begegnungen mit Skifahrern in Bikini und Badeanzug - und das in der "Kleinen Antarktis".

Vulkane Iran Damawand Volcanic Seven Summits

Quelle: Adrian Rohnfelder

6 / 7

Das Basislager am 5604 Meter hohen Damawand in Iran ist ein überraschender Anblick: In einer Moschee mit goldenem Turm und Minarett beziehen dort die Bergsteiger Quartier. Sicht auf den Gipfel hatte Adrian Rohnfelder bei seiner Tour allerdings nur kurz: Dichtes Schneetreiben machte den weiteren Aufstieg unmöglich.

Mount Giluwe Papua-Neuguinea Vulkan

Quelle: Adrian Rohnfelder

7 / 7

Schnee und Eis zumindest waren am 4368 Meter hohen Mount Giluwe in Papua-Neuguinea nicht zu befürchten: Mit der Machete bahnte der einheimische Guide den Weg durch das Dickicht des grünen Dschungels, erzählte dabei von "Black Magic" und geheimnisvollen Riesenhunden. "Staunend wie ein Kind" habe er sich durch diese unbekannte Welt bewegt, sagt Rohnfelder. Der Berg war das Ziel, doch das eigentliche Erlebnis war der Kontakt zu einer Kultur, wie sie weiter entfernt vom Gewohnten kaum sein konnte. Sieben Vulkane, sieben Touren - und "jede war auf ihre Art einzigartig".

Hier lesen Sie mehr über den Fotografen und sein "Volcanic 7 Summits"-Projekt.

Adrian Rohnfelder: Volcanic 7 Summits. Mein Traum vom Unerforschten. teNeues Verlag, Kempen 2019, 200 Seiten, 100 Farbfotografien, 40 Euro

© SZ.de/edi
Zur SZ-Startseite