bedeckt München 19°
vgwortpixel

Via Netz verreisen:Klick und weg

Die meisten Internet-Reiseportale verkaufen dieselben Reisen zu ähnlichen Preisen - nur die Verpackung ist anders.

"Reisen. Wie, wann, wohin du willst." Die Werbeslogans der Internet-Reiseportale hören sich verlockend an. Kann man mit dem einen wirklich "einfach besser reisen" und mit dem anderen "einfach clever buchen"?

Laut einer Umfrage des Reiseveranstalters FTI Touristik beabsichtigt jeder dritte Internetnutzer mit Urlaubsplänen, seine Reise online zu buchen. Zur reinen Informationsbeschaffung nutzen sogar 80 Prozent das Netz.

Die Anbieter locken mit reichhaltigen Angeboten und Paketen, die individuell zusammengestellt werden können. Dennoch unterscheiden sich die Reiseportale nicht grundlegend voneinander.

Denn der Großteil greift auf eine Vertriebsplattform des Aachener Unternehmens Traveltainment zurück, darunter Anbieter wie Expedia, Opodo und Travelchannel. Für sie und 160 andere stellt Traveltainment nicht nur die Buchungsmaschine, also die Software, zur Verfügung, sondern auch unzählige Reiseangebote diverser Reiseveranstalter.

"Wir sammeln alle Katalogangebote der verschiedenen Veranstalter und geben sie an die Reiseportale weiter", erklärt Michael Kalt, Vorstand von Traveltainment. Von der Gestaltung der Homepage bis hin zur Mietwagen-Bestellung: Dreieinhalb Milliarden Reisen stünden so täglich zur Verfügung.

Seiten nach dem Baukasten-Prinzip

"Jeder Anbieter kann seine Seite individuell gestalten", sagt Kalt. "Wir bieten ihnen lediglich Bausteine, die sie selber zusammensetzen." Ein Anbieter kann beispielsweise die Pauschalangebote von Traveltainment beziehen, sich bei Hotels und Städtereisen aber auf einen bestimmten Veranstalter konzentrieren. Preise und Inhalte differieren demnach nur geringfügig.

420 Millionen Euro setzten Kalts Kunden über die Buchungsmaschine von Traveltainment im vergangenen Jahr um, doppelt so viel wie 2004. Die Zahl der Gäste ist von 350.000 auf 600.000 gestiegen. "Die Systeme werden intelligenter und die Hemmschwelle, Daten im Internet zu hinterlegen, sinkt."