bedeckt München 10°

Reisebücher zu Venedig:Die Liebe der Millionen

zur Rezension des Bandes "Venexia" aus dem zuKlampen Verlag

Auch das Festland gegenüber von Venedig ist von Kanälen durchzogen.

(Foto: Stefan Hilden)

Neue Venedig-Bücher: Die Autorin Petra Reski und der Fotograf Stefan Hilden erzählen beide aus Sicht der Einheimischen von der Lagunenstadt.

Von Stefan Fischer

Mitunter weiß die Journalistin und Publizistin Petra Reski bis heute nicht, woran sie mit Venedig und den Venezianern ist. Obwohl sie, die Deutsche, die sich einen Namen gemacht hat mit Mafia-Recherchen, seit dreißig Jahren in der Stadt lebt. So hat sie, oft in Begleitung eines Freundes, jahrelang in der Bar Al Teatro morgens einen Kaffee getrunken und Zigaretten gekauft und wurde - anders als er, ein Einheimischer, den alle nur Conte nennen - stets schweigend bedient. Nach fünf Jahren spricht der Tabakmann der Bar sie jedoch an: Ob sie sich gestritten habe, erkundigt er sich.

Tatsächlich sei das so gewesen an jenem Tag, erinnert sich Reski und wundert sich noch heute darüber, dass sie hin und wieder das Gefühl habe, wie eine anonyme Touristin behandelt zu werden. Um dann festzustellen, dass es sich doch anders verhält. "So ist das in Venedig. Man denkt, keiner würde einen bemerken, und alle kriegen alles mit."

Das denkwürdigste dieser Erlebnisse hat ihrem Venedig-Buch den Titel gegeben: "Als ich einmal in den Canal Grande fiel". Reski hatte in ihrem Boot das Gleichgewicht verloren und ist tatsächlich ins Wasser des Hauptkanals geplumpst. "Glücklicherweise nicht kopfüber", schreibt sie, und, ein kleiner Trost: "Das Wasser ist erstaunlich warm."

Für die Männer ist die Frau auf dem Boot nur das Mädchen

Die Gondolieri vom Ufer gegenüber, die Touristen in den Wassertaxis und Vaporetti, die Steuermänner der Lastkähne, sie alle glotzen neugierig, unternehmen aber nichts. Freundinnen, mit denen sie verabredet ist, helfen ihr schließlich aus dem Wasser. Auf dem Nachhauseweg klingelt Reskis Telefon. Ihr Partner weiß über das Malheur Bescheid, die Gondolieri haben sie erkannt und ihn angerufen - und gefragt, ob sie etwas unternehmen sollten. Eine kuriose Art der Fürsorge.

Seit Reski ein eigenes Boot hat, erschließt sich ihr die Stadt noch einmal anders. Zum einen eben vom Wasser aus - "Venezianer wird man, wenn man die Stadt nicht zu Fuß durchquert, sondern im eigenen Boot", schreibt sie. Zum anderen, weil "auf dem Wasser ein ziemlich rüdes Patriarchat herrscht". Die vielen Männer auf den Kanälen nennen die Frau mit der Hand am Steuerruder schlicht Mädchen. Einmal mehr ist Selbstbehauptung gefragt.

Das ist der eine Aspekt dieses an vielen Stellen erfreulich unverblümten Buches: Petra Reski schildert ihren Alltag als Zugezogene, die ihren Platz in der venezianischen Gemeinschaft auch nach Jahrzehnten der Zugehörigkeit immer wieder neu behaupten muss und immer noch Neues kennenlernt. Lange hatte sie Schwierigkeiten mit der Sprache: Das Venezianische "ist kein Dialekt, sondern eine gemeinsame Vergangenheit, eine Kultur, ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Wenigstens in der Sprache hofft man unter sich zu bleiben. Vielleicht die letzte Illusion von Privatheit in der öffentlichsten Stadt der Welt." Das führt zum zweiten zentralen Aspekt: "Ich lebe in einer Stadt, die unter der Liebe von 30 Millionen Menschen jährlich leidet."

Wer eine Venezianerin werden möchte, muss die Untiefen der Stadt ertragen

Reski beschreibt, was der Tourismus in Venedig anrichtet, dessen gigantische Auswüchse wirtschaftlich und politisch gewollt sind von den Mächtigen der Stadt und der Region. Sie nennt Namen, Summen und Fakten. Der Titel ihres Buches ist als Metapher zu verstehen: Wer eine Venezianerin werden möchte, muss auch die schmutzigen Seiten, die Ärgernisse und Untiefen ertragen. Reskis gute Laune und ihre Hingebung an die Stadt kann das nicht dauerhaft trüben. Ihr Buch macht Lust auf einen Aufenthalt und eben nicht bloß auf eine Stippvisite; und es sensibilisiert einen zugleich dafür, welchen Einfluss man als Tourist hat, abhängig davon, wie man sich als solcher verhält, wo also man wohnt, wo und was man isst und einkauft.

zur Rezension des Bandes "Venexia" aus dem zuKlampen Verlag

Studierende der Akademie der Schönen Künste haben sich im Forte Maghera ein Atelier eingerichtet - einen Freiraum, den es in der Renaissancestadt selbst mangels Platz nicht gibt.

(Foto: Stefan Hilden)

Ein passendes Komplementärstück ist das Buch "Venexia" des Fotografen Stefan Hilden. Er ist anders als Petra Reski kein Bewohner Venedigs und hat, so schreibt er in seinem Einleitungstext, die Reserviertheit der Venezianer zu spüren bekommen, als er begann, in ihrer Stadt zu fotografieren: "Ich bemerkte, dass man mit der Kamera eine Grenze übertrat. Irgendwann fühlte es sich nicht mehr richtig an, Venedig und die Venezianer als meine Motive zu benutzen." Im Kern, das wurde Hilden bewusst, verhielt er sich nicht wesentlich anders als die Tagestouristen von den Kreuzfahrtschiffen, die sich nur für die Oberfläche interessieren würden, "für das, was sie für typisch venezianisch halten".

Hilden fotografierte deshalb erst einmal nicht mehr in der Stadt, sondern suchte den Kontakt zu Bewohnern. Und stellte fest, dass sie sich gar nicht zwingend verstecken wollen vor den Besuchern, sondern sehr wohl wahrgenommen werden wollen - aber eben als Personen, mit ihrer Geschichte, nicht bloß als Staffage.

zur Rezension des Bandes "Venexia" aus dem zuKlampen Verlag

Der Campo Santa Margherita im Stadtteil Dorsoduro ist ein beliebter Treffpunkt der Einheimischen und häufig auch Bolzplatz der Kinder.

(Foto: Stefan Hilden)

Die Bilder in "Venexia" sind nun das Ergebnis dieses Austausches. Hilden spricht von seinem Buch als einer "Antithese zu unserem Blick auf Venedig". Die Fotografien zeigen Orte in der Stadt selbst sowie auf Murano und auf dem Festland, die nicht Teil der Attraktion Venedig sind. Vergessene Winkel, Orte des Übergangs, die aktuell noch keine neue Bestimmung gefunden haben - "stille, träumende Ort", so Stefan Hilden. Es sind teilweise triste und ernste, häufig aber auch witzige und kraftvolle Bilder, die da entstanden sind im Alltag der Venezianer und im Kontext ihrer Geschichten.

Stefan Hilden: Venexia. Hinter den Kulissen von Venedig. Zu Klampen Verlag, Springe 2021. 204 Seiten, 30 Euro.

Petra Reski: Als ich einmal in den Canal Grande fiel. Vom Leben in Venedig. Droemer Verlag, München 2021. 270 Seiten, 18 Euro.

© SZ/mai
Zur SZ-Startseite
Palladio vor 500 Jahren geboren - San Giorgio Maggiore in Venedig

Ruhiges Venedig
:Jenseits vom Markusplatz

Männer reparieren Boote, Frauen binden Blumensträuße, Kinder spielen Fangen: Nur wenige Meter vom Markusplatz entfernt lässt sich ein Venedig ohne Touristen erleben.

Lesen Sie mehr zum Thema