USA Am Abgrund

Im Grand-Teton-Nationalpark machen sich Ranger Gedanken darüber, wie es weitergehen kann unter Trump - allerdings nicht öffentlich.

(Foto: Tim Peterson/Unsplash)

Die Nationalparks in den USA sollen die Natur bewahren. Das ist nicht leicht unter einem Präsidenten, der sich über den Klimawandel lustig macht.

Von Steve Przybilla

Der Tod rennt nicht, er schleicht. Bei Windstille kriecht er fast unbemerkt voran, geräuschlos, tückisch, unaufhaltsam. Der Geruch fällt als Erstes auf, wie Lagerfeuer, nur intensiver. Dann die Sicht. Der stahlblaue Himmel verwandelt sich in ein trübes Grau wie Nebel. Nur dass es kein Nebel ist, sondern Rauch. September 2018: Das Bridger-Teton-Naturschutzgebiet in Wyoming steht in Flammen. Während am Himmel die Löschflugzeuge kreisen, rattern am Boden die Motorsägen: Feuerwehrleute fällen Jungbäume, damit das Feuer die Straße nicht überquert. Eine Vorsichtsmaßnahme, just in case.

Neu sind solche Katastrophen nicht. 1988 stand ein Drittel des Yellowstone-Nationalparks in Flammen. Nicht wenige beschworen damals den Untergang des ältesten amerikanischen Nationalparks herauf. Doch das Schutzgebiet, ebenfalls in Wyoming gelegen, hat sich wieder erholt. Auch sind Waldbrände nicht ausschließlich schlecht: Das Feuer tötet Borkenkäfer und andere Schädlinge. Und es sorgt für fruchtbaren Boden. Verheerend sind die Folgen vor allem für den Menschen, auch dieses Mal. Mindestens 55 Wohnhäuser und Ranches wurden zerstört, drei Personen verletzt. Wochenlang hatte es keinen Tropfen geregnet.

Die Trockenheit trägt dazu bei, dass sich Waldbrände rascher ausbreiten als früher. Eine aktuelle Studie der Universitäten Berkeley und Wisconsin sieht viele der 417 amerikanischen Nationalparks und Schutzgebiete in Gefahr. Von den Sumpfgebieten der Everglades bis zu den Eisschollen Alaskas leidet die Natur schon heute unter steigenden Temperaturen. Gletscher schmelzen, Bäume sterben, Tiere finden nicht mehr genug Futter. Verantwortlich dafür - da sind sich die Wissenschaftler einig - ist die menschengemachte Erderwärmung. US-Präsident Donald Trump sieht das anders. Lange hielt er den Klimawandel für eine Erfindung der Chinesen, für einen Scherz, der ihm Anlass zu Spott bot. Seit Kurzem immerhin leugnet Trump seine Existenz nicht mehr, eine Verantwortung des Menschen sieht er aber nach wie vor nicht. Und genau da beginnt das Problem.

Grand-Teton-Nationalpark, 40 Meilen vom Waldbrand entfernt. Die Park-Rangerin Josie Bryan führt eine Besuchergruppe ans Seeufer, im Hintergrund thront das massive Gebirge. Die Felsen sind grau, nur oben, auf den Gipfeln, sind einige Schnee-Zipfel zu sehen. "Diese ganze Landschaft ist durch die Eiszeit entstanden", erklärt die Rangerin. Sie kramt einen Eiswürfel aus ihrem Rucksack und legt ihn in die Sonne. "Wenn er schmilzt, fängt er an, sich zu bewegen. Genau das ist damals passiert."

Die rebellierenden Ranger verkaufen Saatgut für bienenfreundliche Pflanzen

Die Szenerie wirkt wie ein Gemälde. Blaues, klares Wasser, steile Berge, saftig-grüne Kiefern. Doch es dauert nicht lange, da wird die Stimmung düster. "Was passiert, wenn die Gletscher weiter schmelzen?", fragt ein älterer Herr, der sich laut der Aufschrift auf seinem Pullover als "stolzer Amerikaner" versteht. Die Rangerin überlegt. "Ich bin keine Expertin. Niemand weiß genau, was passiert, aber natürlich machen sich viele Sorgen. Halb Idaho wird durch diese Gletscher bewässert." Klimawandel? Trump? Politik? Kein Wort.

Amerika ist politisch gespalten, der Klimawandel vermintes Gelände. Die Ranger, die in den Nationalparks arbeiten, sind davon direkt betroffen. Ihre Aufgabe besteht darin, die Natur zu schützen, "damit sie künftigen Generationen unbeeinträchtigt hinterlassen wird". So steht es in der Präambel des Gesetzes, mit dem der National Park Service 1916 gegründet wurde. Über 20 000 Angestellte arbeiten bei der Behörde - "Tree Cops", wie manche Amerikaner sie nennen. Doch die Ranger sind nicht nur Baumschützer, sondern auch Bundesbeamte. Der Job bietet eine sichere Rente und eine gute Krankenversicherung, die auch die Familie einschließt. Das setzt man nicht so einfach aufs Spiel.

Trumps Naturschutz-Streichliste

mehr...

Seit Trump im Amt ist, hat das Innenministerium den Schutzstatus für 700 Grizzlybären aufgehoben. Die Bundesstaaten Wyoming und Idaho gaben 23 Tiere zum Abschuss frei, die erste derartige Genehmigung seit 1991. Der Aufschrei von Umweltaktivisten und Native Americans blieb zunächst folgenlos. Erst nach einem Gerichtsurteil wurde die Jagd abgeblasen, zumindest vorläufig. In Utah verkleinerte Trump Ende 2017 per Erlass zwei bestehende Schutzgebiete - ein einmaliger Vorgang, der ebenfalls die Gerichte beschäftigt.

Im Nationalpark redet niemand darüber. "Wir behalten unsere Meinung lieber für uns", erzählt eine Rangerin, die durchblicken lässt, dass sie von der Umweltpolitik der Regierung nicht viel hält. "Es ist nicht so, dass wir beim Essen zusammensitzen und über Trump sprechen. Keiner weiß, was der andere denkt, und das ist wahrscheinlich auch besser so." Mit Parkbesuchern rede sie aber auch weiterhin über den Klimawandel und dessen Folgen. "Das lasse ich mir nicht verbieten, und es hat mir auch noch niemand verboten."