bedeckt München 23°

Fernweh:"Reisen tut der Psyche gut"

Man kann sich in den Urlaub träumen, wie hier an einen Strand in Thailand. Aber noch besser tut es Körper und Seele, wenn man tatsächlich wegfahren kann. Es muss gar nicht unbedingt eine Fernreise sein.

(Foto: Jack Taylor/AFP)

Nach Monaten des Lockdowns sehnen sich viele nach der Ferne. Psychologin Martina Zschocke untersucht, woher das Gefühl kommt, wie Reisen uns verändert und was das fürs Erleben nach der Pandemie bedeuten könnte.

Interview von Eva Dignös

Keinen Urlaub machen zu können - das ist, ganz nüchtern betrachtet, ein ziemliches Luxusproblem während einer Pandemie. Woher kommt dann trotzdem dieses Fernweh? Und wie wichtig ist für Körper und Seele die Vorfreude, im Sommer vielleicht wieder wegfahren zu können? Martina Zschocke ist Professorin für Freizeitpsychologie und Freizeitsoziologie an der Hochschule Zittau/Görlitz. Sie hat untersucht, warum es die Menschen in die Fremde zieht und was einen gelungenen Urlaub ausmacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Detlev Buck
SZ-Magazin
»Lachen ist Drama plus Zeit«
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Laschet und Scholz besuchen Flutgebiete
Kanzlerkandidatur der Union
Wie Armin Laschet sich selbst im Weg steht
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Warum "zwischen den Fronten" die beste Position ist
SZ-Magazin
Warum »zwischen den Fronten« die beste Position ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB