bedeckt München 32°

Reiserecht:Koffer packen und schnell ins Testzentrum

Ein Urlauber ist am Münchner Flughafen auf dem Weg zum Corona-Test. Viele Länder verlangen ihn mittlerweile für die Einreise, auch bei der Rückkehr mit dem Flugzeug nach Deutschland ist er Pflicht.

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)

Das wird beim Reisen zur Routine werden. Doch was passiert, wenn man tatsächlich erkrankt ist? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Eva Dignös

"Wird schon gut gehen, wird schon negativ sein", denkt man sich, während das Wattestäbchen an der Rachenwand kratzt und die Tränen in die Augen schießen. Wer reisen möchte, kommt an einem Corona-Abstrich kaum vorbei, vor allem, wenn es ins Ausland gehen soll. Viele Länder machen ihn zur Voraussetzung für die Einreise - und daran wird sich für alle, die noch nicht geimpft sind, in absehbarer Zeit wenig ändern. Auch vor einem Rückflug nach Deutschland ist er mittlerweile Pflicht. Maximal 48 Stunden darf das Ergebnis in der Regel alt sein. Doch was, wenn es nicht gut geht? Wenn der Test eine Covid-19-Infektion anzeigt? Welche Rechte haben Urlauber dann? Und wie können sie schon jetzt bei der Buchung des Sommerurlaubs möglichen finanziellen Risiken vorbeugen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Father and daughter taking a nap cuddling with teddy bear model released Symbolfoto property releas
Familientrio
Mama, darf ich bei dir schlafen?
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB